THEMA: Mitfahrer gesucht oder alternativ 2X4?
28 Nov 2018 13:19 #540784
  • kainauto
  • kainautos Avatar
  • Beiträge: 5
  • kainauto am 28 Nov 2018 13:19
  • kainautos Avatar
ich möchte im Januar/Februar für mehrere Wochen durch Namibia, Botswana und evtl etwas Südafrika fahren. Bisher kenne ich nur Südafrika, wo ich anfangs getrampt und mit Minibussen gefahren bin. Später habe ich ein paar Nationalparks mit einem "normalen" Mietwagen befahren, was einigermaßen ging. Für Namibia und Botswana such ich eine günstige Fortbewegungsmöglichkeit (ja, Regenzeit). Ich kann mir alleine kein Allradfahrzeug leisten. Gibt es hier Leute wo ich mitfahren kann (auch nur Teilstrecken), bzw die sich einen Mietwagen teilen möchten? Falls nicht - würdet ihr eine Anreise per Bus mit anschließenden Tagestouren zu den Camps empfehlen, oder lieber die Anreise mit einem günstigen 2x4? Aufgrund begrenzten budgtes kommt nur Zelten in frage...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Nov 2018 13:40 #540785
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 7745
  • Dank erhalten: 5888
  • Logi am 28 Nov 2018 13:40
  • Logis Avatar
Hallo,

vielleicht möchtest Du Dir diesen Thread etwas genauer anschauen?

namibia-forum.ch/for...in-kzn-vermisst.html

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Nov 2018 18:22 #540823
  • kainauto
  • kainautos Avatar
  • Beiträge: 5
  • kainauto am 28 Nov 2018 13:19
  • kainautos Avatar
Ich halte nicht viel von solchen "Reißern". Schließlich würde ich garantiert für jeden, noch so gut durchorganisierten Touristen für jedes Land der Erde eine Schreckensmeldung im Netz finden. Und Niemand, der trotz aller Vorsicht und Planung im Reiseland ums Leben gekommen ist, möchte auf seinem Grabstand zynische Kommentare finden (er hätte ja auch zu Hause bleiben können). Trotzdem danke, die Warnung ist wahrscheinlich nett gemeint, aber wenn Du diese Länder kennst, hätte ich mich noch mehr über ein paar Tips gefreut. Mit der Gefahr des trampens in Südafrika hatte ich mich schon vor der Reise auseinandergesetzt. Ich bin seit Jahrzenten mit dem Rucksack unterwegs, auch in Ländern und Regionen, in die die meisten Menschen keinen Fuß setzen würden. Das mag für Manche naiv oder bekloppt erscheinen, aber Jeder muss seine eigene Grenze zwischen Abenteuer und Gefahr ziehen. Damit ich das kann und weil das internet voll mit Müllkommentaren von Leuten ist, die selbst noch nie in dem Land waren vor dem sie Angst machen, hoffe ich mich mit anderen über ihre eigenen Erfahrungen hier im Forum austauschen zu können. Es soll eine ganz entspannte Reise ohne Gefahren und ohne "ich sehe was das Du nicht siehst" werden. Ein paar Unbequemlichkeiten würde ich aus Kostengründen und Bewegungsdrang auf mich nehmen...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Nov 2018 19:15 #540831
  • loser
  • losers Avatar
  • Beiträge: 971
  • Dank erhalten: 1529
  • loser am 28 Nov 2018 19:15
  • losers Avatar
Hallo kainauto,
vorab bin ich froh, dass es Leute gibt, die trotz kleinen Budgets reisen und auch wissen, dass und wie das geht. ME bist du damit leider im falschen Forum, aber vielleicht wagt sich doch jemand aus der Deckung….und Gott sei Dank gibt es auch PNs. So selbstbewusst wie du auftrittst, sind die Sicherheitsrisiken dann deine Sache.
Nachdem das abgeklärt ist, auch wenn du das nicht hören möchtest, meine ich, dass du mit kleinem Budget eine Selbstfahrerreise durch Botswana lassen solltest. Es ist mE schade um das Geld, wenn dieses knapp ist. Für Leute die Geld wie Heu haben ist das egal. Auf die Schnelle aus dem Bauch geschätzt, kriegst du für einen Tag im Moremi udgl. 2 bis 3 Tage im Kruger odgl., OHNE Einbuße bei Sichtungen und Beobachtungen. Mit der Einsamkeit und Buschidylle ist es in der Deltaregion saisonabhängig ja nach den vielen Berichten hier auch nicht mehr so weit her. Es sind ja nicht nur die Mehrkosten für den 4x4 sondern auch die hohen Kosten für Stellplätze, Eintritt, Entfernungen.
Wenn du jemand zum Mitfahren oder als Mitfahrer findest, schaut die Rechnung schon etwas günstiger aus. Für vielleicht (Edit ab) 100 € pro Tag kriegst du wohl organisierte Campingtouren. Das kannst du als Selbstfahrer kaum unterbieten und du musst dich um nichts kümmern.
Wenn das nichts für dich ist musst du blechen, aber ich persönlich würde das mit kleinem Budget nicht machen…..lieber 10 Tage Kruger odgl. als 5 Tage BW.
Grüße und viel Glück
Werner
Letzte Änderung: 29 Nov 2018 10:06 von loser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
29 Nov 2018 11:48 #540908
  • kainauto
  • kainautos Avatar
  • Beiträge: 5
  • kainauto am 28 Nov 2018 13:19
  • kainautos Avatar
Vielen Dank! Das klingt nach realistischer Einschätzung. Ich habe - nach dem Lesen einiger Reiseberichte - schon mit dem Gedanken gespielt lieber in den Krüger - NP auszuweichen und mehr Zeit in Südafrika zu verbringen. Mein Reisebudget für diese Länder liegt schon weit über dem was ich sonst für Reisen ausgebe. Aber 100 Euro pro Tag geht leider nicht, zumal ich mind. 2 Monate dort bleiben möchte. Die typischen Backpacker-Foren (wie LP) und Reisen sind nichts für mich. Wenn man z.B. in Südafrika auf den Bazbus angewiesen ist, wird es nahezu unmöglich zwischendurch mal den Touristenhorden auszuweichen (außer mit trampen oder Minibus).
Ein Mietwagen in Südafrika ist aber immer noch günstiger als die Bazbus-Reisen. Mal sehen was sich noch ergibt...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.