THEMA: Malaria
20 Apr 2021 08:55 #613274
  • Lugawe
  • Lugawes Avatar
  • Carpe Diem!
  • Beiträge: 86
  • Dank erhalten: 90
  • Lugawe am 20 Apr 2021 08:55
  • Lugawes Avatar
Ich habe Ähnliches oft erlebt bei Reisenden. Zum Glück verschwanden die Nebenwirkungen stets schnell mit dem Absetzen des Malarone. Deshalb Chemoprophylaxe immer vor der Reise und am besten daheim ausprobieren!
Bereiste Länder: Marokko, Algerien, Tunesien, Niger, Mali, Burkina Faso, Senegal, Gambia, Elfenbeinküste, Ghana, Ägypten, Äthiopien, Kenya, Uganda, Tanzania, Zambia, Zimbabwe, Botswana, Namibia, Südafrika, Lesotho, Eswatini, Mosambik, Syrien, Thailand, Russland, Brasilien, Argentinien
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Reiseingrid
20 Apr 2021 22:20 #613361
  • Enilorac65
  • Enilorac65s Avatar
  • Beiträge: 145
  • Dank erhalten: 111
  • Enilorac65 am 20 Apr 2021 22:20
  • Enilorac65s Avatar
Hallo Reiseingrid, da du nach persönlichen Erfahrungen fragst, antworte ich dir auch einmal.
Es war viele Jahre mein Wunsch Afrika zu bereisen. Doch ich hatte grossen Respekt vor der Malariaprophylaxe. Also schusterten wir uns unsere erste Reise so, dass wir keine brauchten. ;-)
Dann hat es uns aber so gut gefallen, dass wir es trotzdem gewagt haben auch andere Gegenden zu besuchen, wo Malaria ein Thema ist. Wir haben Malarone genommen und absolut nichts gemerkt.
Mit der Gelbfieberimpfung geht es mir übrigens ähnlich...
2016: Südafrika mit Gardenroute
2018 : Vic Falls, Namibia, Botswana, Mauritius
2020: Kapstadt und Gardenroute
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Reiseingrid
20 Apr 2021 22:41 #613363
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 5512
  • Dank erhalten: 5511
  • BikeAfrica am 20 Apr 2021 22:41
  • BikeAfricas Avatar
Kleiner Tipp noch für alle, die Prophylaxe nehmen (welches Medikament ist dabei egal):

Bei den Medikamenten, die ich kenne, ist es egal, ob man sie morgens oder abends einnimmt. Es sollte halt immer ungefähr die gleiche Zeit sein. Ich halte es für geschickter, sie abends einzunehmen. Spürt man leichte(!) Nebenwirkungen, bekommt man im Schlaf davon normalerweise nichts davon mit. Nimmt man sie morgens und es führt z.B. zu Unwohlsein, kämpft man dann tagsüber damit rum.
Bei schwereren Nebenwirkungen ist es natürlich ziemlich egal …

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Reiseingrid