THEMA: Elefanten-Management Botswana
13 Nov 2019 19:40 #572782
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 21482
  • Dank erhalten: 14740
  • travelNAMIBIA am 13 Nov 2019 19:40
  • travelNAMIBIAs Avatar
Dafür wird eine Gebühr von rund USD 1834 für jede der 72 für Ausländer bestimmten Elefantenjagdlizenzen erhoben.
die ausländischen Trophäenlizenzen werden in einem geschlossenen Bieterverfahren "versteigert" (africageographic.com...en-licenses-raffled/). Mindestgebot sind 20.000 Pula (eben die angesprochenen etwa USD1834). Bei der letzten Versteigerung dieser Art 2011 hat eine Lizenz im Schnitt 250.000 Pula eingebracht (www.mmegi.bw/index.p...11/March/Wednesday30). Das waren damals knapp 36.000 US-Dollar pro Elefant alleine an Lizenzgebühren. Für den Trophäenjäger liegt der Preis mit allem drumherum gut und gerne beim Doppelten.

Viele Grüße aus Windhoek
Christian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: freshy, Logi, loser
13 Dez 2019 07:24 #575210
  • Avioniker
  • Avionikers Avatar
  • Beiträge: 63
  • Dank erhalten: 134
  • Avioniker am 13 Dez 2019 07:24
  • Avionikers Avatar
Es ist eben immer das Selbe:
www.dailymaverick.co...swana-elephant-hunt/

Immer wieder behaupten die Befürworter der Trophäenjagd, dass diese den lokalen Communities zugute kommt, dass die nach höchsten ethischen Maßstäben und strengstens überwacht erfolgt. Und das erweist sich immer wieder als pure Lüge. Seit 50 Jahren. Es geht nur um's Geld verdienen und weggeballert wird, was Geld bringt. Es regen sich hier übrigens nicht angebliche "Facebook-Warrior" auf, die angeblich nur irgendwo in Europa gemütlich im Sessel sitzen und angeblich keine Ahnung von der Situation vor Ort haben. Das ist ja sonst mittlerweile das Standardgegenargument der Jagdfans, wenn irgendwo Kritik an der Trophäenjagd an sich geäußert wird.

Liebe Grüße
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Seyko
13 Dez 2019 19:08 #575248
  • loser
  • losers Avatar
  • Beiträge: 681
  • Dank erhalten: 1050
  • loser am 13 Dez 2019 19:08
  • losers Avatar
@Avioniker
ME ist das nicht zwingend widersprüchlich und eigentlich nachvollziehbar:
Buschleute (PS: mehr oder weniger traditionell lebend) in NG3 (!!) kommen mit Elefanten und (PS: Überbestand) eben besser zurecht als Rinderzüchter, Subsistenz-und kommerzielle Bauern in anderen Gebieten mit anderer Bevölkerungsstruktur und Besiedlungsdichte. Das überrascht mich eigentlich nicht.
Avioniker schrieb:
Es ist eben immer das Selbe:
www.dailymaverick.co...swana-elephant-hunt/
Ansonsten, siehe den ersten Schritt der "Aufarbeitung" des Vorfalls
www.facebook.com/Bot...sts/2626642440751731
mehr wird sicherlich noch kommen......wir harren gemeinsam neuer Erkenntnisse aus dem südfrikanischem Forum, wo auch Leute mit Ortskenntnis schreiben ;) :whistle: .
Grüße
Grüße
Letzte Änderung: 13 Dez 2019 19:20 von loser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Dez 2019 07:02 #575257
  • Seyko
  • Seykos Avatar
  • Beiträge: 380
  • Dank erhalten: 260
  • Seyko am 14 Dez 2019 07:02
  • Seykos Avatar
Die Aufführung einer Schmierenkomödie (Wir dulden das töten von besenderten Elefefanten auf keinen Fall aber das war Notwehr und sehr bedauerlich) nennst du Aufarbeitung? Oder hast du den "" mehr Bedeutung beigemessen als ich?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Dez 2019 11:21 #575259
  • Avioniker
  • Avionikers Avatar
  • Beiträge: 63
  • Dank erhalten: 134
  • Avioniker am 13 Dez 2019 07:24
  • Avionikers Avatar
loser schrieb:
Ansonsten, siehe den ersten Schritt der "Aufarbeitung" des Vorfalls
www.facebook.com/Bot...sts/2626642440751731
mehr wird sicherlich noch kommen......wir harren gemeinsam neuer Erkenntnisse aus dem südfrikanischem Forum, wo auch Leute mit Ortskenntnis schreiben ;) :whistle: .

Tausende Bushwalks von bewaffneten Guides mit Touris vorbei an Löwen, Elefanten usw. laufen jedes Jahr ab, ohne das ein Tier erschossen werden muss. Aber die Tiere kennen sich mit Waffen aus und können da unterscheiden. Sowie ein Trophäenjäger mit Waffe durch den Bush läuft, greifen sie an und müssen regelmäßig in Notwehr erschossen werden. Nur aus Notwehr musste von den Trophäenjägern anschließend auch das tausende Euro teure Halsband verbrannt werden. Wirklich, das leuchtet mir ein und ich verstehe das. Die Trophäenjäger haben (wie immer) die besten Argumente und die Fakten auf ihrer Seite.

Liebe Grüße
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: MichaelAC, loser
14 Dez 2019 12:07 #575260
  • maggus
  • magguss Avatar
  • Beiträge: 715
  • Dank erhalten: 572
  • maggus am 14 Dez 2019 12:07
  • magguss Avatar
Hi,

sicherlich keine Glanzleistung einen Elefanten mit Halsband zu erschießen, nur ist mir bei der geschilderten Geschichte nicht so ganz klar ob es sich hierbei überhaut um eine sogenannte Trophäenjagt gehandelt hat.

Zu lesen ist von 5 Elefanten die wohl geschossen wurden, einem Professional Hunter und einen Citizen hunting license holder...

Für mich sieht es ehr nach einer Reduktionsjagd aus, bei solchen Jagden geht es dann lediglich um den Abschuss von überzähligen Tieren, die Trophäe darf nicht exportiert werden. ( bis jetzt allerdings nur meine Vermutung, ich habe hierzu keine Belege )

Solche Abschüsse werden sehr günstig angeboten, da es sich hierfür kaum zahlungskräftige Kunden finden lässt, denn die meisten internationalen Trophäenjäger wollen ja ihre Trophäe mit nach Hause nehmen und das "große Geld" steckt bei solchen Abschüssen wohl auch nicht dahinter!

Wie gesagt, bis jetzt nur meine Vermutung, hat hierzu jemand mehr sachliche Infos?


Gruß


Markus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: loser