• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Camping-Safari mit einem freien Guide in Botswana
02 Sep 2018 13:08 #531294
  • schulze
  • schulzes Avatar
  • Beiträge: 28
  • Dank erhalten: 8
  • schulze am 02 Sep 2018 13:08
  • schulzes Avatar
Ich weiß es klingt verrückt - wir lassen uns eine private Camping-Tour (Khwai, Moremi und Savuti) von einem freien Guide in Botswana organisieren und gehen finanziell in Vorleistung.
Zur Geschichte; Wir sind ein älteres Ehepaar und waren schon mehrfach in Namibia und Botswana unterwegs. Mal zu zweit, mal mit unseren Kindern und 2017 auch als Gruppe (10 Personen).
In der Vergangenheit buchten wir unsere Unterkünfte und Touren (z.B.: im Delta) über einen Reiseveranstalter in Südafrika (Springbok Atlas) und waren sehr zufrieden.
Im Jahr 2015 hatten wir in unsere Reise eine Zeltsafari (4 Tage) im Khwai-Gebiet integriert. Dort lernten wir "Vince" unseren Guide kennen. Ich habe noch keinen Menchen erlebt, der so bemüht war uns unvergessliche Augenblicke zu ermöglichen, wie Vince.
Er fuhr mit uns (damals 6 Personen) nicht nur in den vereinbarten Zeiten - sondern, von sich aus, auch noch bis spät in Dunkelheit. Wir hatten dabei traumhafte Erlebnisse - z.B. Wildhunde bei der Jagd.
Im kommenden Jahr möchten wir (diesmal mit 17 Personen - 10 Erwachsene und 7 Kinder) wieder Namibia und Botswana besuchen und dabei eine Woche im Delta (khwai, Moremi und Savuti) verbringen. Und dies natürlich mit "unserem" freien Guide.
Eine Buchung über einen Veranstalter war damit ausgeschlossen.
Also bleibt nur die Variante den Guide mit der Organisation zu beauftragen.
Dazu ist sehr viel Vertrauen und Optimismus notwendig.
Allein um die Gebühren für die Parks, die Zeltplätze und die Anzahlung der Miete für die Ausrüstung abzusichern musste ich voraus "einige" US $ überweisen.
Erst mit einigem Bauchweh!
Jetzt habe ich schon ein viel besseres Gefühl. Zwischenzeitlich erhielt ich die ersten Nachweise über Buchungen/Anzahlungen per Email und die von ihm bestellte Zwischenunterkunft in Maun ist auch schon sicher.
Werde an dieser Stelle weiter über meine Erfahrungen mit Vince berichten.
Letzte Änderung: 05 Sep 2018 22:40 von schulze. Begründung: Fehler
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, buma, Giselbert, magic-vibes, freshy, LolaKatze
06 Sep 2018 06:57 #531781
  • schulze
  • schulzes Avatar
  • Beiträge: 28
  • Dank erhalten: 8
  • schulze am 02 Sep 2018 13:08
  • schulzes Avatar
Diese Art der Organisation hat natürlich einige Vorteile:
- Wir sind unabhängigvon vorgegebenen Routen und Abläufen der Veranstalter,
- Können unsere eigenen Ideen und Vorschläge einbringen und umsätzen,
- provitieren von den langjährigen Erfahrungen eines einheimischen Guides und
- sind nicht auf uns allein gestellt.

Mein persönlicher Nachteil:
- Da ich diese Reise für unsere Gruppe organisiere bin ich für alles was schief geht verantwortlich.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Sep 2018 07:40 #531789
  • Berg-Eule
  • Berg-Eules Avatar
  • Beiträge: 2005
  • Dank erhalten: 1141
  • Berg-Eule am 06 Sep 2018 07:40
  • Berg-Eules Avatar
Guten Morgen,

ich kann euer Vorgehen gut verstehen, wir hatten Ähnliches riskiert: Lernten auf einer Namibia-Reise "unseren" Driver/Guide kennen, der dann eine eigene Reiseagentur eröffnete, bei der wir die nächste Tour buchten. Auch hier bestand das Risiko, dass diese kleine neue Agentur die Sache möglicherweise nicht würde stemmen können, aber es hatte alles bestens geklappt.

Ich wünsche euch eine wunderschöne, unvergessliche Reise und verfolge gern weitere Infos.
Liebe Grüße von Gabriele


Jeder Augenblick ist von unendlichem Wert. (Seneca)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Sep 2018 16:43 #532710
  • schulze
  • schulzes Avatar
  • Beiträge: 28
  • Dank erhalten: 8
  • schulze am 02 Sep 2018 13:08
  • schulzes Avatar
Ja das Risiko ist vorhanden, aber im Moment läuft alles prächtig. Habe schon überlegt, ob ich mit meiner Frau und Vince vorher (Februar 2019)




noch eine Tour durch die Central Kalahari Game Reserve unternehme. Das ist die Gegend in Botswana, welche wir noch nicht kennen.
Aber er sagte ganz offen, dass sei nichts für uns.
Gerade im 1. Quartal des Jahres ist die Gegend sehr schön anzuschauen - weil grün, aber sehr ermüdend und durch den teilweise tiefen Sand schwer zu fahren. An Tieren gibt es vorwiegend Wüstenantilopen (Gemsbock, Springbock.....) aber natürlich auch Löwen.


So warten wir also auf die nächten Nachrichten aus Botswana.
Letzte Änderung: 15 Sep 2018 16:43 von schulze.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Sep 2018 17:32 #532711
  • Wernfried
  • Wernfrieds Avatar
  • Beiträge: 112
  • Dank erhalten: 61
  • Wernfried am 15 Sep 2018 17:32
  • Wernfrieds Avatar
schulze schrieb:
Im kommenden Jahr möchten wir (diesmal mit 17 Personen - 10 Erwachsene und 7 Kinder) wieder Namibia und Botswana besuchen und dabei eine Woche im Delta (khwai, Moremi und Savuti) verbringen. Und dies natürlich mit "unserem" freien Guide.
Eine Buchung über einen Veranstalter war damit ausgeschlossen.
Also bleibt nur die Variante den Guide mit der Organisation zu beauftragen.
Dazu ist sehr viel Vertrauen und Optimismus notwendig.

Ich würde mal behaupten wenn du mit 17 Personen eine Reise machst wird dir so ziemlich jeder Reiseveranstalter (der sich nicht nur auf Pauschalreisen beschränkt) eine individuelle Reise zusammen stellen - auch mit Wunschguide.

Alles selber buchen und planen hat natürlich auch seinen Reiz und gewisse Vorteile, das möchte ich nicht schlecht reden.

Gruss
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Sep 2018 07:48 #532737
  • schulze
  • schulzes Avatar
  • Beiträge: 28
  • Dank erhalten: 8
  • schulze am 02 Sep 2018 13:08
  • schulzes Avatar
Guten Morgen Wernfried,
ja da hast du sicher recht. Die meisten Reiseverabstalter (vor Ort) würden mir sicher die Tour mit meinem Lieblingsguide zusammenstellen.
Da kommen jedoch noch zwei weitere Gedanken meinerseits hinzu:
- Ich habe mir natürlich vorher Angebote eingeholt. Dies liegt bei der Organisation über Vince nicht unerheblich unter den Marktpreisen vor Ort. Da ich einen Teil der Kosten (welcher meine Familie betrifft) zumindest mit finanzieren muss, macht dies einen ganz schönen Betrag aus.
- Unser Guide versucht schon seit geraumer Zeit sich selbstständig zu machen. Er verdient, wenn er ein Angebot hat auch ganz gut, aber es gibt für einen freien Guide nicht genug Angebote. Vince müsste sich fest anstellen lassen. Das bedeutet, er würde die ganze Saison (4 bis 5 Monate) nicht nach Hause kommen - mach das einmal wenn du, wie er. Familie hast.
Wenn unsere Safari zu meiner Zufriedenheit läuft (und davon gehe ich ganz fest aus) habe ich eventuell schon einen weiteren Kunden für ihn. Und ich hoffe und denke es kommen bei gutem Gelingen noch weitere Interessierte hinzu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2