THEMA: Nashornwilderei in Südafrika
11 Feb 2011 07:35 #175049
  • africantraveler
  • africantravelers Avatar
  • Beiträge: 169
  • Dank erhalten: 2
  • africantraveler am 11 Feb 2011 07:35
  • africantravelers Avatar
Hallo zusammen

Es scheint das härter durchgegfriffen wird:

Vier Nashorn-Wilderer in Südafrika erschossen
(www.swissinfo.ch/ger...en.html?cid=29439232)

Gruss
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Feb 2011 19:57 #175877
  • Butterblume
  • Butterblumes Avatar
  • Beiträge: 3700
  • Dank erhalten: 2661
  • Butterblume am 17 Feb 2011 19:57
  • Butterblumes Avatar
Hallo Fomis,

hier ein TV-Tipp zum Thema:
ZDFneo: Nashörner hautnah
Samstag, 26. Februar 2011, 18:00 - 18:45 Uhr
Nashörner wirken wie Überlebende längst vergangener Zeiten. Die kurzsichtigen Vegetarier sind eher scheue Tiere, die menschliche Nähe meiden. Nur wenn sie sich bedrängt fühlen, können sie "Rot" sehen und angreifen. Aber Nigel Marven kennt keine Scheu. Auf der Suche nach den letzten Nashörnern der Erde, hat er sich auf eine Entdeckungsreise voller Strapazen eingelassen.Weltweit gab es früher einmal 300 verschiedene Nashornarten, sogar einige in Europa. Heute existieren nur noch fünf Arten. Ihre Bestandszahlen sind Besorgnis erregend, nicht nur wegen der Zerstörung ihrer Lebensräume. Sie werden wegen ihres Hornes auch heute noch erbarmungslos gejagt. Obwohl der Handel illegal ist und hohe Strafen drohen, boomt der Schwarzmarkt. Ein Dolchgriff aus dem Rhino-Horn gilt im Jemen als Status- und Männlichkeitssymbol. Und in der traditionellen chinesischen Medizin herrscht der verbreitete Glaube an die Potenz steigernde und heilsame Wirkung des pulverisierten Horns. Doch der einzige Effekt spielt sich im Kopf ab. Aus medizinischer Sicht könnten wir auch auf unseren Fingernägeln kauen.

Weitere Infos zur Sendung findet ihr im Forums-Kalender.

Herzliche Grüße
Marina
Das Morgen gehört demjenigen, der sich heute darauf vorbereitet. Afrikanische Weisheit

www.butterblume-in-afrika.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Feb 2011 20:22 #177385
  • Kerstin
  • Kerstins Avatar
  • Beiträge: 78
  • Dank erhalten: 2
  • Kerstin am 26 Feb 2011 20:22
  • Kerstins Avatar
Hallo,

ich habe eine gute Nachricht. Mit Hilfe der aus Deutschland eingegangenen Spenden konnten 24 junge Männer eingestellt werden, die jetzt als Wildhüter ausgebildet werden. Wichtig ist, dass das Projekt nachhaltig unterstützt wird, damit diese Menschen, die gegen die Nashornwilderei kämpfen, auch weiterhin bezahlt werden können.

Liebe Grüße

Kerstin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Jun 2011 19:35 #189906
  • Kerstin
  • Kerstins Avatar
  • Beiträge: 78
  • Dank erhalten: 2
  • Kerstin am 26 Feb 2011 20:22
  • Kerstins Avatar
Hallo liebe Formis,

leider geht die Nashornwilderei im südlichen Afrika weiter. Bald werden wir nur noch von den Big 4 sprechen. Um das zu verhindern bzw. zumindest einen kleinen Beitrag gegen die Wilderei zu leisten, haben wir einen gemeinnützigen Verein go-for-rhino gegründet. Wir unterstützen eine gemeinnützige Rancherorganisation, die sich aktiv für die Rettung der Nashörner einsetzt und auch von den Sanparks in Südafrika anerkannt ist.

Wir würden uns freuen, wenn sich noch mehr Afrikareisende beteiligen.

Nähere Infromationen zum Verein findet Ihr unter www.go-for-rhino.de und zu den Ranchern unter www.sanparkshr.org.

LG
Kerstin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Jun 2011 19:48 #189908
  • Günter Franz
  • Günter Franzs Avatar
  • vom südlichen Afrika begeistert !
  • Beiträge: 915
  • Dank erhalten: 355
  • Günter Franz am 06 Jun 2011 19:48
  • Günter Franzs Avatar
Guten Abend Kerstin,
Deine Nachricht hat mich betroffen gemacht.
Mir war das Problem aktuell so nicht bewusst.
Danke.
Günter
REISEBERICHT NAMIBIA 2010:
www.namibia-forum.ch...-bildern.html#171342

REISEBERICHT SÜDAFRIKA 2013:
www.namibia-forum.ch...-und-kein-rhino.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Jun 2011 01:09 #189924
  • konno
  • konnos Avatar
  • Beiträge: 1456
  • Dank erhalten: 149
  • konno am 07 Jun 2011 01:09
  • konnos Avatar
Das ist eben das Problem des privaten "Naturschutzes". Die Gamefarms und selbsterklärten "Wildschutzgebiete" scheffeln mit den Tieren Geld, aber eine enstprechende Sicherheit wie in den Nationalparks kann nicht (oder genauso wenig) gewährleistet werden.
Nun sollen private Spender für Schutzprojekte aufkommen. Ein weiteres Beispiel der Kapitalisierung (süd)afrikanischer Naturgüter. Denn ähnlich wie bei den Atomkraftwerken werden dann die Kosten von der Allgemeinheit (Spendern) getragen, die Gewinne aber privatisiert.
Letzte Änderung: 07 Jun 2011 01:33 von konno.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.