THEMA: Krugerpark intensiv – Selbstfahrerrundreise
04 Mai 2022 23:25 #642957
  • Daxiang
  • Daxiangs Avatar
  • Beiträge: 3673
  • Dank erhalten: 13398
  • Daxiang am 04 Mai 2022 23:25
  • Daxiangs Avatar
Hi Uschy,
Hier weiß ich die Namen nicht.

das ist eine Rotschopftrappe

Wer noch bei den Zwergbienenfressern sitzt kann man nicht so gut erkennen. Es könnte aber ein Weber-weibchen sein.

Die "vergessene Pflanze" ist eine Kandelaber Euphorbie

Liebe Grüße
Konni
Link zu Reiseberichten,Homepage & Reiseblog: www.namibia-forum.ch...ammlung-daxiang.html

Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hippoline
05 Mai 2022 21:31 #643008
  • Hippoline
  • Hippolines Avatar
  • Beiträge: 77
  • Dank erhalten: 262
  • Hippoline am 05 Mai 2022 21:31
  • Hippolines Avatar
Dankeschön Konni!
Daxiang schrieb:
Hi Uschy,
Hier weiß ich die Namen nicht.

das ist eine Rotschopftrappe

Wer noch bei den Zwergbienenfressern sitzt kann man nicht so gut erkennen. Es könnte aber ein Weber-weibchen sein.

Die "vergessene Pflanze" ist eine Kandelaber Euphorbie

Liebe Grüße
Konni
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Mai 2022 10:04 #643028
  • Hippoline
  • Hippolines Avatar
  • Beiträge: 77
  • Dank erhalten: 262
  • Hippoline am 05 Mai 2022 21:31
  • Hippolines Avatar
8.9.2021 Auf in den Kruger - Mopani

Wir brechen auf und sehen auf der Strecke zwischen Grietjie und Phalarbowa Paviane auf der Straße.



In Pharlabowa kaufen wir noch im Spar ein (vor allem Fleisch, Obst etc.), tanken und heben Bargeld ab, bevor wir dann zum Pharlabowa-Gate starten.

Nach Formularen, Temparaturmessen und aller Bürokratie (geht trotzdem ziemlich zügig) fahren wir zum ersten mal in den Kruger Park. Und gemäß unserer Vereinbarung übernehme ich das Steuer. Da mein Mann als Außendienstler das ganze Jahr viel fährt und ich durch Corona und HO fast gar nicht mehr, habe ich die komplette Fahrerei im KNP übernommen.

Wir planen von Phalarbowa die H9 nach Letaba zu fahren, eine Pause zu machen und dann weiter die H1-4 nach Mopani, wo wir die ersten beiden Nächte übernachten wollen.



Schon kurz nach dem Tor biegen wir rechts in die S-51 ins Gebüsch ein, weil wir zum Sable Dam wollen.

Wir finden dieses große Exemplar durch den Hinweis eines anderen Besuchers.



Hier der Leguan (Waran?) noch mal im Detail, falls es jemand nicht gefunden hat. Wir fanden, der hat schon eine beeindruckende Größe und ist eine Erst-Sichtung für uns.



Die ersten Elefanten zeigen sich auf der anderen Seite



und auch einer der majestätischen Schreiseeadler zeigt sich (noch eine Erst-Sichtung).



Bei der Route zurück zur Hauptstraße sehen wir diese wunderbare Felsformation.



Ob ein Klippschliefer zum Baumschliefer wird, wenn er auf Bäumen wohnt? ;)



Unsere erste Gabelracke in Südafrika.



ein paar Zebras



ein malerisches fast trockenes Flussbett



Wir haben diese wohlgenährte (oder schwangere) Hyäne gesehen (so richtig aus der Nähe auch eine Erstsichtung für uns).



und ein einzelnes Gnu.



Kurz vor Letaba sehen wir die ersten Hippos am Fluss



Im Letaba-Restaurant genießen wir die Aussicht auf die verschiedenen Tiergruppen am Fluss, die sich dort alle sammeln.









Der Star hat uns neugierig beäugt, wahrscheinlich wollte er was zu essen abstauben.



Wir bekamen einen Tipp, dass Löwen mit einem Riss neben der Straße zu sehen sind und machten uns auf den Weg. Und zwar in einem ziemlichen Tempo, weil wir ja die Löwen finden müssen, bevor wir vor Toresschluss nach Mopani müssen.

Am Fluss sind jetzt Elefanten statt der Hippos eingetroffen.



Heute gibt es viele Hyänen, an denen ich mich ja kaum sattsehen kann.





Und wir sehen auch Elefanten direkt an der Straße.





Und aufgrund der Fahrzeuggruppe finden wir tatsächlich unsere ersten Löwen. Die haben sich wohl schon sattgefressen und ruhen jetzt.







Und dann treffen wir noch auf einige wunderbare graue Riesen, die sich am Wasserloch vergnügen.





Diese zwei haben eine kleine Meinungsverschiedenheit und wirklich beeindruckende Stoßzähne.





Vor dem Toresschluss schaffen wir es, Mopani zu erreichen und checken problemlos ein. Unser Bungalow liegt mit wunderschöner Sicht auf den Dam. Es findet sich eine Warnung vor Badgern, deshalb ist auch der Kühlschrank seitlich in seine Nische geschoben.





Am Abend, nach Gegrilltem und Salat, sitze ich auf der Bettkante und schreibe das Reisetagebuch, als es an meinem Fuß kribbelt, sehe ich, wie mir ein Tausendfüßer darüber kriecht. Da ich bei Krabbeltieren ein bisschen empfindlich bin, ist das ein ziemlicher Schock und ich schüttele ihn ab. Bah, es braucht eine Weile, bevor ich mich beruhige...

Der Ruhe nicht zuträglich sind auch die Nachbarn (aus Gauteng), die wohl Kruger Park mit Center Parcs verwechseln und zum Party-machen gekommen sind.

Trotzdem verbringen wir eine erholsame erste Nacht im Kruger Park (wieder mit Löwengebrüll, aber zumindest haben wir heute auch ein paar Ohren und Schwanzspitzen von ihnen gesehen.).

Fazit Letaba:
Die Aussicht auf den Fluss ist wunderschön und sehr tierreich, das lohnt sich jedenfalls. Gewohnt haben wir hier nicht, ich kann also nichts zu den Unterbringungen sagen.
Letzte Änderung: 06 Mai 2022 10:12 von Hippoline. Begründung: Korrektur
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, urolly, Logi, Daxiang, Gromi, Malbec, chrischris