THEMA: 3 Wochen Hochzeitsreise - Südafrika zum Ersten
09 Jul 2019 22:37 #561395
  • Tomlinson2
  • Tomlinson2s Avatar
  • Beiträge: 41
  • Dank erhalten: 161
  • Tomlinson2 am 09 Jul 2019 22:37
  • Tomlinson2s Avatar
8. Tag – Inlandsflug nach Durban und St. Lucia
Heute können wir entspannt frühstücken, da wir keinen großen Zeitdruck haben. Uns steht größtenteils ein Reisetag bevor. Nach dem Frühstück packen wir unser Gepäck wieder „flugfertig“ ein. Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell sich das Gepäck während der Reise von der ursprünglichen Verteilung entfernt.

Die Fahrt zum Flughafen von Port Elizabeth ist wenig spektakulär. Auch landschaftlich sind wir nicht sehr angetan. Erst kurz vor dem Flughafen kommt wieder ein wenig Spannung auf, da sich die Tanknadel nach dem Tanken nicht bewegt und der Tank laut der Anzeige noch leer ist. Zusammen mit den Tankstellenmitarbeitern versuche ich dem Problem auf den Grund zu gehen, aber eine andere Lösung als „sanftes“ Klopfen am Display fällt uns nicht ein. Also fahren wir einfach weiter zum Flughafen und ich freue mich innerlich schon auf die Diskussion mit der Mietwagenfirma. Eine Quittung vom Tanken haben wir sicherheitshalber dabei.
Interessanterweise steigt der Pegel der Tankanzeige jetzt aber auf den restlichen 10 Kilometern zum Flughafen langsam an, so dass wir pünktlich zur Mietwagenabgabe einen voll aufgetankten Wagen vorweisen können. Da ist das Benzin wohl vom Himmel gefallen.
Zum Flug gibt es nicht viel zu sagen. Das Einchecken ist problemlos, wir fliegen mit South African von Port Elizabeth nach Durban. Unser Gepäck kommt zügig an und wir nehmen in Durban unseren zweiten Mietwagen der Reise entgegen. Witzigerweise wird es wieder ein Toyota Corolla in exakt der gleichen Lackierung wie auf dem ersten Teil unserer Rundreise.

Auf dem Weg nach St. Lucia, unserem Tagesziel, kommt langsam das von uns erwartete Afrika-Feeling auf. Ziegenherden werden über die Autobahn getrieben, Verkaufsstände direkt auf dem Standstreifen aufgebaut, wir sind nicht mehr in Europa. Das Gefühl verstärkt sich, nachdem wir von der Autobahn abfahren und uns St. Lucia nähern. Wir sind zufrieden.

Unsere Unterkunft in St. Lucia ist sehr schön, wir bekommen sogar ein Upgrade als die Gastgeberin erfährt, dass wir in unseren Flitterwochen sind. Nach einem Sprung in den Pool entscheiden wir uns noch an einem Hippo Cruise zum Sonnenuntergang teilzunehmen.













Der Hippo Cruise gefällt uns ausgesprochen gut. Mit sinkendem Sonnenstand werden die Hippos zunehmend aktiver und verlassen schließlich auch das Wasser. Leider ist es zu diesem Zeitpunkt schon zu dunkel zum Fotografieren. In ganz St. Lucia ist man abends angehalten auch kleine Strecken mit dem Auto zu fahren. Die Tiere kommen in die Stadt und ich möchte im Dunkeln nicht überrascht werden.





Letzte Änderung: 09 Jul 2019 22:38 von Tomlinson2.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Lotusblume, Logi, Gila, Martina56, Nachtigall, UDi, kitty191, Tanzmaus, Lommi, jirka
10 Jul 2019 00:18 #561407
  • kitty191
  • kitty191s Avatar
  • Beiträge: 158
  • Dank erhalten: 185
  • kitty191 am 10 Jul 2019 00:18
  • kitty191s Avatar
Hallo Tomlinson,
dein nicht näher identifizierter Kranich ist ein Blue Crane, Südafrikas Wappentier.
Ich vermute aber, dass dieser Park aufgrund seiner Lage in der Nähe zur Garden Route und Kapstadt in den nächsten Jahren an Beliebtheit gewinnen wird.

Dieser Park hat aufgrund seines Alleinstellungsmerkmal als Big5 Park im Gebiet Western/Eastern Cape schon eine extrem große Popularität und Buchungen, die nicht die absolute Nebensaison betreffen, sollten ausreichend weit im Voraus getätigt werden. :dry:

Danke für den schönen Bericht. :)

LG
Kitty
Letzte Änderung: 10 Jul 2019 00:28 von kitty191.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Jul 2019 20:22 #561509
  • Tomlinson2
  • Tomlinson2s Avatar
  • Beiträge: 41
  • Dank erhalten: 161
  • Tomlinson2 am 09 Jul 2019 22:37
  • Tomlinson2s Avatar
9. Tag – iSimangaliso Wetland Park
Morgens sehen wir auf der Straße die Hinterlassenschaften der Hippos der Nacht. Vorab haben wir für den heutigen Tag nur eine Turtle Tour zu den eierlegenden Schildkröten am Abend gebucht. Der Tag steht uns also zur freien Verfügung.
Wir entscheiden uns einen morgendlichen Gamedrive auf eigene Faust im iSimangaliso Wetland Park. Am Tor begegnet uns wieder ein Trupp Warzenschweine.



Wie der Name schon vermuten lässt ist es feucht im Wetland Park und es gibt viel Wasser.





Die Straßen sind trotzdem in einem guten Zustand und mit unserem PKW gut zu bewältigen.



Nyalas und Büffel in der Ferne sorgen für Unterhaltung.





Grüne Meerkatzen sind aktiver und unterhaltsamer als die Antilopen.



Eine Duckerantilope im Gebüsch. Ich vermute einen Kap-Blauducker?



Wir nutzen die Möglichkeit einen kleinen Spaziergang an die Küste zu machen. Der einsetzende Nieselregen treibt uns aber zurück ins Auto.







Trotz des Regens setzen wir unsere Fahrt vor und fahren durch offene Graslandschaften. Eine Gruppe Büffel und eine Herde Gnus leisten uns Gesellschaft.





Augen auf die Strecke, man weiß nie wer hier schwer bei der Arbeit ist.



Kurz vor der Ausfahrt aus dem Park entdecken wir unsere ersten Nashörner des Urlaubs. Die zwei Breitmaulnashörner halten sich zwar fern von der Strecke und bleiben im Gras, werden uns aber später am Tag noch viel Freude bereiten.





Nach unserer Mittagspause am Pool der Unterkunft werden wir von einem Safarijeep für die Turtle Tour abgeholt. Mittlerweile ist die Wolkendecke aufgebrochen und die Sonne taucht alles in ein herrliches Licht. Um zum Strand zu kommen, fahren wir wieder in den iSimangaliso und nutzen die Durchfahrt als kurzen Gamedrive. Ein Kudubulle samt Frau zeigt stolz seine Hörner.





Unsere Nashörner sind während der Mittagspause wesentlich näher an die Straße gekommen und präsentieren sich jetzt im Abendlich. Laut Guide handelt es sich um eine Mutter mit Kalb und einen Bullen als Begleitschutz.











Nachdem die Nashörner vor uns die Straße überquert haben, genießen wir noch ein wenig die Landschaft und den sich anbahnenden Sonnenuntergang.









Am Strand angekommen lässt unser Guide Luft aus den Reifen und wir machen uns auf die Suche nach den Schildkröten.



Die Schildkrötentour betrachte ich mit gemischten Gefühlen. Wir fahren mit unserem Jeep über den einsamen Strand durch die Nacht und verursachen dabei einen Riesen-Lärm. Die einzige Schildkröte die wir entdecken, flüchtet im Licht der Taschenlampe direkt zurück ins Meer. Für uns hat sich die Tour allerdings schon aufgrund der schönen Nashornsichtung gelohnt.





iSimangaliso konnte ich noch nicht in vielen Reiseberichten entdecken. Uns hat der Park sehr gut gefallen, obwohl wir nur den kleinen Teil am Südufer des Lake St. Lucia erkundet haben. Als Big 5 Reservat mit abwechslungsreichen Landschaften direkt am Indischen Ozean spreche ich hier eine klare Empfehlung aus. Mich würden weitere Reiseberichte interessieren, die den iSimangaliso besucht haben.
Letzte Änderung: 10 Jul 2019 20:26 von Tomlinson2.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, maddy, Logi, Tanzmaus, jirka, Mo90, Hippoline
21 Sep 2019 13:14 #568342
  • Tomlinson2
  • Tomlinson2s Avatar
  • Beiträge: 41
  • Dank erhalten: 161
  • Tomlinson2 am 09 Jul 2019 22:37
  • Tomlinson2s Avatar
Nach beruflich bedingter Pause und einem zwischendurch erfolgten Namibia-Urlaub werde ich versuchen, den Reisebericht doch noch zu beenden. Ich hoffe ihr habt Spaß dran.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: lottinchen
21 Sep 2019 13:15 #568343
  • Tomlinson2
  • Tomlinson2s Avatar
  • Beiträge: 41
  • Dank erhalten: 161
  • Tomlinson2 am 09 Jul 2019 22:37
  • Tomlinson2s Avatar
10. Tag St. Lucia zum Hhluluwe-Imfolozi Nationalpark

Heute verlassen wir nach einem schmackhaften Frühstück die Unterkunft in St. Lucia und fahren in den Hhluluwe-Imfolozi-Nationalpark. Nachdem man es geschafft hat, bei der Abfahrt in St. Lucia den Hippo-Hinterlassenschaften der Nacht auszuweichen ist der Rest des Transfers zum Park ein Kinderspiel.
Im Park stoßen wir jedoch das erste Mal an die Grenzen unseres Toyota Corolla. Die nicht asphaltierten Nebenstrecken haben teilweise einen so massiven Buckel, dass wir nach kurzer Zeit aufgeben und umdrehen. Mehrere Aufsetzer mit dem Unterboden möchte ich nicht riskieren. Wir halten uns also an die Asphaltstraßen und entdecken Büffel und Nashörner direkt neben der Straße.





Auch die unerwartet hügelige Landschaft gefällt uns sehr gut.



Schon vor dem Urlaub haben wir zwei Übernachtungen in der Honeymoon-Villa der Rhino Ridge Lodge geschenkt bekommen. Dies soll ein echtes Highlight in unseren Flitterwochen werden und wir freuen uns riesig auf unsere erste „richtige“ afrikanische Lodge. Für mich als Fahrer wird die Vorfreude allerdings durch die Anfahrt zur Lodge stark getrübt. Es geht über Stock und Stein und mir treten schnell die Schweißperlen auf die Stirn. Teilweise ist die Strecke so buckelig, dass wir mit unserem Auto nicht mehr mittig, sondern verschrägt auf der Seite des Buckels fahren müssen, um nicht aufzusetzen. Mit Geduld und zwei bis drei „Augen-zu-und-durch“-Momenten kommt die Lodge aber bald in Sichtweite.



Der private Pool unserer Villa und der Empfang durch die freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeiter entschädigt für die Anfahrt und sorgt direkt für gute Laune. Ich notiere mir für Folgereisen, dass für diesen Teil von Kwazulu-Natal ein Fahrzeug mit mehr Bodenfreiheit besser geeignet ist.



Auch aufgrund der Straßenverhältnisse bin ich sehr froh, dass wir in der Lodge unsere ersten 4 geführten Game Drives durchführen werden. Beim Lunch gesellt sich unser Guide David zu uns und stellt sich als sehr angenehme Gesellschaft heraus. Auch der Game Drive enttäuscht nicht und beginnt direkt mit einer tollen Nashorn-Sichtung.





Impalas gibt es nicht nur im Krüger.



Der deutsche Name für diesen Waran (ein Nilwaran?) ist mir entfallen. Mir gefällt diese Sichtung ausgesprochen gut, die Frauen im Fahrzeug sind erstaunlich abgeneigt.



Elefanten werden uns im Hhluluwe immer wieder begegnen.





Schlecht gelaunte Büffel genießen ein Schlammbad.





Der Bestand an grauen Dickhäutern im Hhluluwe ist wirklich erstaunlich. Wir sehen in den kommenden Tagen eine sehr große Anzahl an Nashörnern und Elefanten.



An einem schönen Platz zum Sundowner kommen wir mit David und einem britischen Paar ins Gespräch und unterhalten uns über die unterschiedlichen kulturellen Vorstellungen von Beziehungen und der Ehe. Es entwickelt sich ein sehr kurzweiliges Gespräch, an dem meiner Meinung nach alle Beteiligten wirklich viel Spaß haben.
Nach dem Sundowner stoßen wir noch zufällig auf zwei Löwendamen die es sich entlang der „Hauptstraße“ durch den Park gemütlich gemacht haben. Ein wirklich gelungener erster Game Drive.









Das Abendessen in der Lodge sprengt alle unsere Vorstellungen und ist wirklich sensationell lecker. Wir lassen es uns wirklich gutgehen. Bei der Rückkehr in unsere Villa erwartet uns noch eine Überraschung. Da ich bei der Buchung angegeben habe, dass wir uns in den Flitterwochen befinden hat die Lodge eine gekühlte Flasche Sekt bereitgestellt und das Himmelbett mit Rosen bestreut. Eine ganze Flasche Sekt zu trinken fällt nach Sundowner und Weißwein beim Essen allerdings aus. Wir sind absolut glücklich.
Letzte Änderung: 21 Sep 2019 13:40 von Tomlinson2.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: maddy, Logi, Martina56, Nachtigall, Tanzmaus, jirka
21 Sep 2019 15:13 #568351
  • Tomlinson2
  • Tomlinson2s Avatar
  • Beiträge: 41
  • Dank erhalten: 161
  • Tomlinson2 am 09 Jul 2019 22:37
  • Tomlinson2s Avatar
11. Tag - Hhluluwe-Imfolozi Nationalpark (Der Vormittag

Der nächste Morgen beginnt früh. Wir treffen David beim Frühstück und er informiert uns, dass das britische Paar vom Abend sich für einen geführten Walk entschieden hat. Wir haben unseren Guide also ganz für uns. Schnell finden wir wieder Nashörner.



Witzigerweise haben die Nashörner als Begleitung das britische Paar inklusive der Guides dabei. Es ist schon beeindruckend, wie nahe man den Tieren auch zu Fuß kommen kann.



Nyalas finde ich ausgesprochen schön, auch wenn dieses Exemplar noch an seinem Ausdruck arbeiten muss.



Ein Löwenmann ist da in der Modelausbildung schon weiter fortgeschritten.





Nur an der Langzeitmotivation muss noch gearbeitet werden.





Auf der Suche nach einem guten Platz für unseren Frühstückshalt werden wir „leider“ von einer Elefantenherde ausgebremst. Gerade das Tier mit dem Rüssel über den Stoßzähnen hat keine Lust uns vorbeizulassen.



Es folgt ein großes Kino. Wir sind umzingelt von Elefanten, die sich überall im Busch befinden.





David entscheidet sich zu wenden und einen anderen Weg zu versuchen. Der Rückweg wird uns allerdings jetzt auch von einem übel gelaunten Elefanten abgeschnitten, der unser Fahrzeug nicht begrüßt und anfängt mit Stöckern nach uns zu werfen.





Durch seine Erfahrung gelingt es David jedoch, eine Lücke in den Elefanten zu finden. Wir fahren auf einen nahe gelegenen Hügel und genießen jetzt unsere Pause mit Blick auf die Elefantenherde. Es ist fotografisch schwer festzuhalten, aber im Busch verteilt sind geschätzt über 100 Elefanten unterwegs. Immer mehr Elefanten tauchen aus dem Grün auf.



Nach der Pause entdecken wir noch eine große Herde Büffel. Man kann hier ganz gut erkennen, dass das Spotting im Hhluluwe in der Regenzeit sehr auf dunkelgraue „Steine“ fokussiert ist. Oftmals lässt sich erst durch das Teleobjektiv oder Fernglas erkennen ob wir gerade Nashörner, Elefanten oder Büffel beobachten.



Zebras dürfen natürlich auch nicht fehlen.





Kurz vor dem Tor zu unserer Lodge finden wir noch ein Löwenrudel. Auch unser zweite Game Drive geht sehr erfolgreich zu Ende.





Den Nachmittag verbringen wir mit Faulenzen, Bildersichtung und Entspannen am Pool.
Letzte Änderung: 21 Sep 2019 15:20 von Tomlinson2.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: aos, maddy, urolly, Logi, Martina56, Nachtigall, Fortuna77, Tanzmaus, jirka, Hippoline