THEMA: Mafikeng Nature Reserve
02 Mär 2019 16:11 #549849
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 2218
  • Dank erhalten: 3742
  • GinaChris am 02 Mär 2019 16:11
  • GinaChriss Avatar
Mafikeng Nature Reserve

Das einzige gate zum Reservat erreicht man vom Ort Mafikeng aus über den Jacaranda Drive. Am Einfahrtstor ein Mitarbeiter, der erklärt, dass es im Reservat ein Wasserproblem gäbe, und wir deshalb nicht hier übernachten könnten. Mit meiner Wir-kommen-extra-aus-Europa-Geschichte, und der Zusicherung, dass wir bestimmt nicht verdursten werden, weil wir ausreichend Wasser dabeihaben, konnte ich ihn aber umstimmen, und so wurden wir knapp vor Torschluss, nach Bezahlung von R590, für zwei Nächte campen und Parkeintritt für uns beide und das Auto, eingelassen. Der gute Mann wollte uns auch noch weismachen, dass er morgen (Sonntag) jemanden zum Nare Bush Camp schicken würde, der das Wasserproblem lösen, und das hohe Gras schneiden würde.

Aus einer beachtlich langen Liste der Unterkunftsmöglichkeiten im relativ kleinen Reservat, habe ich das Nare Bush Camp gewählt, weil dies aus einer einzigen camp site besteht, im Busch liegt, und für jene die darauf Wert legen, ein Dusch-/Clohäuschen hat.
Dort angekommen, finden wir eine eigenartige Konstruktion vor; eine Art Holzbühne mit Flugdach. Einige der Bodenbretter sind eingebrochen, mit Vorsichtig aber begehbar. Das „Wasserproblem“ ist auch schnell gefunden; das Zuleitungsrohr zum Tank ist jetzt wohl anderswo im Einsatz. Das Gras ist wirklich hoch und beheimatet einige Zecken von stattlicher Größe.

Das Reservat ist üppig grün, die Gräser, Blumen, und Sträucher blühen. Der Tierreichtum, und die Artenvielfalt enorm.
Es gibt auch NH hier weshalb die Anti-poaching-Einheit die Wege abfährt.
Die durchgehend schwarzen Linien im Plan kennzeichnen die Hauptwege, die unterbrochen die Nebenwege, welche tlw nicht für Autos geeignet sind, auf deren Lack man Wert legt. Alle ohne 4x4 befahrbar.

Da wir ausreichend Zeit haben, wollen wir uns auch die anderen Unterkünfte ansehen. Erstaunt müssen wir aber feststellen,
dass außer den buchbaren Häusern, sämtliche camps nicht mehr existieren, und die Natur die Flächen bereits zurückerobert hat.
Der Noka Picknick-Platz bietet Schattenbäume, Tisch-Bank-Kombis aus Recyclingplastik, funktionierende, wasserführende WCs,
und leider einiges an umherliegendem Müll. Die Boikhutso Lapa scheint dem Verfall preisgegeben.
Besonders aus dem NW-Teil des Reservates, sind hohe Bauten des Ortes Mafikeng zu sehen.

Von uns eine glatte Empfehlung für Landschaft und Tierwelt, ein glattes Minus für Erhaltung und Wartung.

Mafikeng (Ort): In der Botha Rd., bietet die Buffalo Lodge ausgezeichnetes Essen, auch zum Mitnehmen. Ums Eck in der Molopo Rd. Auf der linken Straßenseite, wohl der bestsortierte liquor store, was das Weinsortiment betrifft, den wir je betreten haben.
Gruß Gina

Dateianhang:

Dateiname: Mafikengmap-2.pdf
Dateigröße:425 KB




Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Grit, speed66, Logi, Saint In The City, loser