THEMA: Life is too short for celery sticks and cheap wine
10 Jun 2018 14:59 #523264
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2034
  • AndreasG2523 am 10 Jun 2018 14:59
  • AndreasG2523s Avatar
13. Mai: Pafuri und Makuleke Concession

Für die Morgenaktivität gibt es einen Weckruf um 5 Uhr 30 und um 6 Uhr ist dann Abfahrt. Es gab etwas Porrige, Muffins, Tee und Kaffee, damit man nicht hungrig los muss, Die Muffins waren gut, Porrige ist nicht so mein Fall.

Andile hat uns gestern erklärt, dass wir heute zu 5. im Auto wären. Aber ausser uns war niemand da? Achso, die anderen kommen erst um die Mittagszeit ins Camp, also erst heute Abend wird das Auto voller. Warum nur dann die Vorankündigung? Na dann halt wieder nur wir beide und Andile. Was will man mehr? :silly: :woohoo:

Allerdings fordert Andile unsere Aufmerksamkeit, wo wir doch Vögel sehen wollten. Und er sieht da deutlich mehr als wir! Leider wollen nicht alle schön sitzen bleiben und so gibt es nicht einmal Beweisfotos. :S


Sonnenaufgang im Busch


Swainson's Spurfowl

Eine Hyäne sprang eine Weile vor unserem Fahrzeug auf dem Weg herum, ganz leichtfüßig, dann verschwand sie im Gebüsch.








Nyala Kudu Bulle im Morgenlicht


Double-banded Sandgrouse

In der Makuleke Concession – hier liegt unsere Lodge – stehen viele alte Baobab-Bäume, um die 1000 Jahre alt. Die Baobabs sind die einzigen Bäume, die ohne Rinde weiterleben und diese regenerieren können. Von daher stehen sie viele Elefantengenerationen durch, wenn sie groß genug werden, um nicht mehr umgeknickt werden zu können.

Wir kamen auch am größten Baobab der Concession vorbei. Und der war wirklich groß


Katja vor dem Baobab


Andile auf dem Baobab

Gegen 8 Uhr war die Kaffeepause am Ufer des Limpopo (Grenze zu Simbabwe) oder Ende der Welt. Unten am Fluss Büffel






Der Limpopo

Dann fuhren wir weiter durch schöne Wälder mit den sogenannten Fever Trees (haben eine ganz spezielle gelbe Rinde, heißen so, weil die ersten weißen Siedler meinten sie bekämen Malaria in der Nähe der Bäume, was nicht ganz falsch war da diese nur in Feuchtgebieten mit vielen Mücken wachsen).


Brown-headed Parrot


Burchell´s Starling


Nochmal Brown-headed Parrots

Nach der Rückkehr ins Camp und dem anschliessendem sehr leckeren Frühstück gings in Zelt und nach einer wunderbaren Dusche draussen war erstmal Blogschreiben, Fotos sortieren, Lodge fotografieren und die Flußlandschaft mit vielen Vögeln beobachten angesagt.


Great Egret


Natal Spurfowl


White-Fronted Beeeater , leider zu weit weg



Zelt innen


Click mich: 360 Grad vor dem Zelt

Irgendwann kamen auch 2 Buffalos vor unser Zelt und grasten gemütlich, bevor sie weiterzogen.





In unserem Blog wurden wir von unserem jüngsten Leser gefragt, ob es auch Krokodile gibt. Und das als wir grade ankamen. Nun dem jungen Mann konnte geholfen werden, hier ist das Krokodil vom Luvuvhu vor unserem Zelt:



Ein paar Eindrücke von der Lodge, da sie uns ja ausgesprochen gut gefällt


Blick von der Bar in Richtung Hauptkomplex und unserem Zelt, das irgendwo ganz hinten ist



Der Pool


„Lobby“


Blick von der Lobby nach Westen, rechts unten der Pool


White-Backed Vulture


Green-Backed (Striated) Heron

Dieser wurde mir von Andile gezeigt, der Bardienst hatte. An der Bar war auch Jodie, eine Australierin, die mit uns auf den Gamedrive gehen wird. Auch sie liebt Vögel und ist sehr erfreut, dass Andile versprochen hat, uns einige mehr zu zeigen.

- To be continued

LG
Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Letzte Änderung: 16 Jun 2018 23:29 von AndreasG2523.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, ANNICK, Topobär, maddy, Lotusblume, freshy, speed66, Logi, loeffel, Old Women und weitere 4
10 Jun 2018 21:48 #523285
  • sandra1903
  • sandra1903s Avatar
  • Beiträge: 379
  • Dank erhalten: 369
  • sandra1903 am 10 Jun 2018 21:48
  • sandra1903s Avatar
AndreasG2523 schrieb:


White-Backed Vulture
Was für ein Foto
Schöne Grüße
Sandra
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: AndreasG2523
16 Jun 2018 09:22 #523781
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2034
  • AndreasG2523 am 10 Jun 2018 14:59
  • AndreasG2523s Avatar
13. Mai: Evening Game Drive

Nach dem High Tea ging es zunächst nur mit Jodie zum Game Drive. Es kam noch ein deutsches Paar später hinzu (der Wechsel zwischen den Fahrzeugen ist immer cool und ohne den Boden zu berühren :woohoo: ).
Jodie war die unterhaltungsquelle, oder anders gesagt, sie hat Andile so in Beschlag genommen, dass wir einfach nur noch zuhören mussten. Zu Wort sind wir kaum gekommen. Die Ausbeute an Sichtungen war trotzdem oder genau deswegen sehr gut.

Zuerst die Nyalas




Ein Burchell’s Starling


Noch ein Crowned Lapwing


Wired-tailed Swallows im Gegenlicht




Paviane gab es reichlich, allerdings eher die scheue Sorte


Miss Piggy und die Gans


Waterbuck


Burchell's Coucal


Sandbad (White-fronted Bee-Eater)




Beim Sundowner am Flussufer konnten wir Elefanten in der Ferne beobachten, jede Menge Vögel, ein Sattelstorch war auch dabei.



Nach der Rückkehr noch schnell das wieder sehr gute Abendessen und schon war der Tag vorbei.

Morgen müssen wir leider schon abreisen, deswegen keinen Früh Game Drive mehr, in Ruhe Packen und Auschecken ist auch was wert.
Damit nichts schief geht, schnell noch dem Management gesagt, dass wir nicht um 5 Uhr 30 geweckt werden wollen und um 8 Uhr gerne Frühstücken würden. Geht klar, war die Antwort.

LG
Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Lotusblume, freshy, speed66, loeffel, Daxiang, sandra1903, sphinx
16 Jun 2018 16:26 #523806
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2034
  • AndreasG2523 am 10 Jun 2018 14:59
  • AndreasG2523s Avatar
14. Mai: Mapungubwe National Park

Der Tag begann um 5 Uhr 30 mit dem Weckruf zum Morning-Gamedrive. :S :ohmy:

Moment, da wollten wir doch gar nicht mit? Leider hat das die Dame, mit der wir das am Abend besprochen haben, nicht zu unserem Guide durchgestellt. :angry:

Egal, die Nächte sind sowieso öfter von interessanten Geräuschen unterbrochen, da kommt es auf eine Unterbrechung mehr auch nicht an. :woohoo: :whistle:

Wo ist das schöne Wetter geblieben?



Nach dieser Aktion haben wir dann auch gewusst, dass um 8 Uhr das Frühstück für uns noch nicht ganz fertig sein wird. Schliesslich war das auch ein Teil der Absprache und so kam es auch. Aber kein Problem, es wurde umgehend aufgedeckt und mit wenig Verzögerung haben wir gut gefrühstückt, ausgechecked und sind gestärkt Richtung Mapungubwe National Park gestartet.

Aber schon nach wenigen Metern hat unser Navi, ein Garmin Nüvi 67 mit der Tracks 4 Africa Karte Gauteng and North v1710, uns sehr verwirrt. Statt bei der Auffahrt nach rechts auf die geteerte R525/HI-9 zu lenken, sollten wir Geradeaus auf die No access Gravel Strecke. :huh:

Wir sind natürlich auf die R525, aber das Navi hat uns an jeder Abzweigung versucht in die Pampa zu schicken. Und das obwohl in Basemap die Strecke ganz klar richtig Angezeigt wird und auch die Wegpunkte sauber waren.



Junger Bateleuer? Verspeisst etwas


Achtung Wildwechsel!

Leider war das heute nicht die einzige Panne mit dem Navi.

Angekommen in Musina, wusste es nicht, wo die R572 aus der Stadt geht und wollte uns nach Beit Bridge 18km zum Wenden schicken. Da ich irgendwann auch nicht mehr genau wusste, wo wir waren und die Papierkarte im Koffer eingepackt war, habe ich die nächste beste links genommen, bin in ein Wohngebiet gefahren und habe irgendwo angehalten, um mir auf dem Navi die Karte anzuschauen. Ganz falsch waren wir nicht, nur etwas zu früh nach links. Aber das lies sich einfach lösen, und schon bald war die die R572 vor uns. Hier mussten wir nach links Richtung Mapungubwe. Navi meinte ich solle nach rechts. Die Strecke ist nun ganz einfach. So lange der R572 folgen, bis das Tor zum Park rechts auftaucht.

Das Navi gab alles um uns zum Umkehren zu bewegen, damit wir auf einer imaginären Linie zum Ziel kommen. Noch 2km vor dem Ziel hat es uns 3h verbleibende Fahrtzeit ausgerechnet…. :angry:

Irgendwann kamen wir dann am Parkeingang an. Dort haben wir den letzten freien Parkplatz bekommen und in der Schlange hintenangestellt. Und es dauerte und dauerte und dauerte, bis wir endlich einen Schlüssel und eine Beschreibung zur Unterkunft hatten. Eine weisse südafrikanische Famile konnte sich nicht einigen, wer welchen Anteil der Übernachtungskosten zu tragen hat und mit welcher der vielen Karten es bezahlt werden sollte …. :pinch:

Dann kam der Reinfall der Reise. Wir hatten uns auf die Angaben der Sanparks Webseite verlassen, dass es ein Restaurant gibt, das von morgens bis abends geöffnet hat und Dinner anbietet. Da dies die einzigen zwei Nächte mit Selbstversorgung gewesen wären, dachten wir, wir kaufen nichts an Vorräten ein. Das „Restaurant“ ähnelt mehr einer Stadionimbissbude und hat leider so gut wie nichts an Vorräten. Öffnungszeiten 9-16 Uhr….. :evil:

Bei Sanparks muss man da wohl vorsichtiger sein. Again what learned.

Trotzdem haben wir sofort ein spätes Lunch genossen, Chickenburger mit 3 frittierten Kartoffelspalten. Das ganze an einem schönen aber zugigen Sitzplatz auf dem Dach des Museums, bzw. des Curioshops. :blink:

Danach fuhren wir die 11km bis zum Leokwe Camp.


Dark Chanting Goshhawk

Der Bugalow war schön groß, alle Küchenuntensilien waren da, nur der Kühlschrank war leer und keine Möglichkeit auch nur einen Teebeutel zu kaufen. Wir hatten Obst und ein paar Cracker, etwas Biltong und genug Wasser. Verhungern würden wir nicht, aber richtig genial ist anders. :side:


Steinböckchen vor dem Bugalow

Kurz vor Sonnenuntergang haben wir noch einen Aussichtspunkt angefahren, von dem man den Zusammenfluss von Shashe (Grenzfluss Botswana-Simbabwe) und Limpopo (Grenzfluss von Südafrika nach Norden) sieht.


Vorne Südafrika, links Botswana, rechts hinter dem Fluss Simbabwe

Leider war es den ganzen Tag recht stark bewölkt und die Bewölkung hat zum Abend noch zugenommen. Die Temperatur war deutlich unter 20 Grad gefallen.

LG
Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Topobär, maddy, Lotusblume, freshy, speed66, Logi, Old Women, Gila, Daxiang und weitere 2
16 Jun 2018 23:22 #523825
  • Ria2005
  • Ria2005s Avatar
  • Beiträge: 243
  • Dank erhalten: 107
  • Ria2005 am 16 Jun 2018 23:22
  • Ria2005s Avatar
Hallo Andreas,

vielen Dank für den schönen Bericht und die tollen Fotos!!
AndreasG2523 schrieb:
13. Mai: Pafuri und Makuleke Concession

Nyala Bulle im Morgenlicht

Dein Nyala im Morgenlicht scheint mir eher ein stattlicher Kudu zu sein...

Viele Grüße
Ria
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: AndreasG2523
16 Jun 2018 23:31 #523827
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2034
  • AndreasG2523 am 10 Jun 2018 14:59
  • AndreasG2523s Avatar
Ria2005 schrieb:
Dein Nyala im Morgenlicht scheint mir eher ein stattlicher Kudu zu sein...

:blush: Stimmt, habe ich im Eifer des Gefechtes falsch gemacht....
Danke für den Hinweis!

LG
Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.