THEMA: Wildlife und Wandern in Südafrika Ost - 2016
29 Okt 2016 11:46 #450018
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Beiträge: 311
  • Dank erhalten: 963
  • D und M am 29 Okt 2016 11:46
  • D und Ms Avatar
und weiter geht's

Sonntag, 28. August 2016 - Shingwedzi - Letaba

Am Morgen geht es weiter Richtung Süden, wieder entlang dem Shingwedzi-Rivre und wir sehen zuerst Vervet Monkeys und Bateleurs bei der Morgentoilette. Die Äffchen sind in den Camps ja eine Pest, aber in freier Wildbahn finde ich sie süss und oft lustig.





Im Niawutsi Hide werden wir Zeugen, wie ein African Darter einen riesigen Fisch verschlingt. Dummerweise habe ich die Kamera auf „Landschaft“ eingestellt und verpasse daher die besten Momente der Morgenmahlzeit.





Am Grootvlei treffen wir im richtigen Moment ein. Elefanten baden und trinken, eine riesige Büffelherde trinkt und ruht am Wasserloch. Zebras, Gnus, Impalas und Hartebeests trinken ebenfalls und ein riesiger Schwarm Red-billed Quelea fliegt über die ganze Szenerie als Tüpfelchen auf dem i. Wir geniessen das Schauspiel geraume Zeit, bevor wir weiterfahren.











Kurz vor Letaba im trockenen Flussbett dann eine schaurige Szene: Eine Hyäne und ca. 30 Geier verschiedener Spezies sowie ein Marabu machen sich über ein Hippo-Kadaver her. Wobei zuerst gar nicht erkennbar ist, um welches Tier es sich handelte, so dicht sind die Geier an der willkommenen Mahlzeit. Es riecht ziemlich streng, das arme Hippo ist nicht erst seit 5 Minuten tot. :sick:



Nach dem Einchecken in Letaba, hier in den grösseren Camps strikt erst um 14 Uhr :angry: , beziehen wir unseren Bungalow, diesmal für 2 Nächte. Das Empfangskommittee ist ein Nyala, das sich auf dem Beton vor unserer Hütte im Schatten kühlt. Es lässt sich durch unser Auftauchen nicht aus der Ruhe bringen. Bald machen wir uns wieder zum Abend-Gamedrive auf. Das Hippo-Mahl hat noch Zuwachs durch ein Krokodil bekommen, das mindestens 100 m vom nächsten Wassertümpel bis zum Kadaver gelaufen ist, um etwas abzubekommen. :sick: :blink:



Am Engelhardt Hide sehen wir noch ein Klipspringer-Paar, diverse Vögel und weitere Terrapins. Ansonsten Giraffen, Waterbucks und immer wieder Elefanten. In diesen Galeriewäldern hat es oft Elefanten, die vom Trinken und Baden kommen oder dahin gehen und unterwegs noch ein wenig an den Bäumen snacken. Mehrmals müssen wir so einige Zeit warten, bis wir durchfahren können. Einmal war uns sogar der Weg abgeschnitten, wir konnten weder vor noch zurück und ich fand's dann doch etwas ungemütlich, zumal jegliche unserer Bewegungen zu Unruhe bei den Müttern führte. Wir sehen dann noch zwei Giraffen beim Kampf, allerdings sind wir nicht sicher, wie ernst es ihnen ist. Es sieht eher nach Gerangel aus. Kurz vor dem Camp sahen wir dann eine ganze Gang von Tüpfelhyänen im Flussbett. :silly:







Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, maddy, fotomatte, Papa Kenia, Old Women, Daxiang, Applegreen, JuRo, sphinx
29 Okt 2016 22:06 #450104
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Beiträge: 311
  • Dank erhalten: 963
  • D und M am 29 Okt 2016 11:46
  • D und Ms Avatar
Montag, 29. August 2016 - Letaba - Olifants - Letaba
Am nächsten Morgen sehen wir vor allem Vögel, unter anderem einen Wooly-necked Stork. So ein flauschiger Schal wäre im Winter schon was :silly: . Ausserdem treffen wir zwei Hörnchen, die den Frühling spüren und unter lautem Gequietsche minutenlang! kopulieren. :woohoo: :blush: :whistle:











Später erspähen wir einen scheuen Sharpe's Grysbock. Es ist unser erster.



Wir fahren zum Olifants Lookout und geniessen die tolle Aussicht, bevor wir ins Olifants Camp fahren, wo wir ebenfalls schauen, was sich im Flussbett so tummelte. Die Aussicht ist schon sehr schön, allerdings sind die Tiere sehr weit weg und eigentlich ausser Foto-Distanz.





Zurück in Letaba machen wir Siesta und laufen ein bisschen im Camp rum, bevor wir am Abend nochmals Richtung Olifants fahren. Das Licht ist nun für einige Fotos viel besser. Spektakuläre Sichtungen gibt es keine mehr.





Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chrissie, ANNICK, Topobär, maddy, Papa Kenia, Old Women, Daxiang, Applegreen, sphinx, Beatnick
30 Okt 2016 10:51 #450136
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Beiträge: 311
  • Dank erhalten: 963
  • D und M am 29 Okt 2016 11:46
  • D und Ms Avatar
Dienstag, 30. August 2016 - Letaba - Blyde River Canyon
Am nächsten Morgen sind die ersten Tiere, die wir auf unserem Early-morning-drive sehen die Tüpfelhyänen, die an den spärlichen Resten des Hippos rumnagen. Ausser Knochen und Haut ist nun kaum noch etwas übrig. Sonst sehen wir noch ein paar Vögel und ein Hippo auf dem Weg zurück zum Fluss, bevor wir zurück ins Camp fahren, frühstücken und auschecken.




Grey Heron


Juvenile Martial Eagle


Wahlberg's Eagle


Fork-tailed Drongo: Die Schwanzfedern fangen grad an zu wachsen vor der Balz.

Wir fahren Richtung Phalaborwa Gate, da wir zwei Tage Pause vom Gamedriven brauchen.



Beim Sable Dam und -Hide gibt es dann aber nochmals grosses Kino. Eine Elefantenherde nach der anderen kommt zum Wasser, um zu tringen, sich zu suhlen und zu plantschen. Büffel, Warzenschweine, Zebras und Giraffen sowie einige Vögel vervollständigten die Menagerie.


die haben's eilig




Giraffe mit vielen Oxpeckern


fliegender Marabu - sieht von Weitem gar nicht schlecht aus ;)

Mir gelingt auch noch ein super Portrait eines Yellow-billed Hornbills.


Nachdem wir uns losreissen können, fahren wir aus dem Park raus und Richtung Blyde River Canyon. Wir erreichen das Forever Blyde River Resort am frühen Nachmittag und beziehen unseren Bungalow. Es hält uns aber nicht lange dort. Wir laufen zum oberen Three Rondavels Aussichtspunkt. Dort machen 4 Italiener Selfies und Fotos, bei denen immer einer am Abgrund steht und uns somit im Weg -- oooohhm :angry: :blink: .


Blick vom Upper View point

Zurück beim Bungalow nehmen wir das Auto zum unteren Aussichtspunkt. Der gibt nicht so viel her und so gehen wir auf die Lounge-Terrasse des Restaurants, wo wir zum Sundowner ein erfrischendes Bier trinken und das WiFi benützen, um schnell ein paar What's App-Nachrichten nach Hause zu schicken. Nach einer Pause im Bungalow laufen wir dann zum Restaurant runter und essen vom Buffet. Das Essen ist okay und zur Abwechslung mal nicht zu kochen ist erholsam.


Blick von unterhalb des Lower View points


Blick von der Loungeterrasse des Restaurants
Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Letzte Änderung: 13 Nov 2016 21:48 von D und M.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, Topobär, maddy, Papa Kenia, Old Women, Daxiang, Applegreen, JuRo, sphinx, Beatnick
31 Okt 2016 16:30 #450280
  • maddy
  • maddys Avatar
  • Beiträge: 1826
  • Dank erhalten: 1217
  • maddy am 31 Okt 2016 16:30
  • maddys Avatar
Hallo Daniela,

Herzlichen Dank fuer deinen Reisebericht und die tollen Fotos!
Dein erstes UFO ist vermutlich ein Wahlberg's Eagle - ausser die Beine waren nackt, dann waere das ein Brown Snake-Eagle.
UFO nr. 2 ist ein Fork-tailed Drongo.

Gruss aus Sodwana
Maddy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
31 Okt 2016 20:15 #450307
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Beiträge: 311
  • Dank erhalten: 963
  • D und M am 29 Okt 2016 11:46
  • D und Ms Avatar
Hallo Maddy
Danke für die Hilfe.
Leider sieht man die Beine nicht und ich kann mich nicht erinnern. Darum war ich auch nicht sicher. Brown Snake Eagle glaube ich nicht, der hat doch gelbe Augen. Also wahrscheinlich Wahlberg's.
Ich wusste nicht, dass Drongos auch weisse Federspitzen haben. Ich kenne nur die schwarze "Gabel"

Liebe Grüsse
Daniela
Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
31 Okt 2016 20:41 #450311
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Beiträge: 311
  • Dank erhalten: 963
  • D und M am 29 Okt 2016 11:46
  • D und Ms Avatar
Mittwoch, 31. August 2016 - Blyde River Canyon
Am nächsten Morgen geht's früh los. Wir absolvieren den Leopard Trail im Reserve und hängen auch noch gleich den Guinea-fowl und Tufa Trail an. Im ganzen sind wir mit vielen Fotostops ca. 4.5 Std. unterwegs. Am Morgen liegen die 3 Rondavels im Gegenlicht. Es entstehen aber dennoch schöne Bilder. Insbesondere der Tufa Trail gefällt uns sehr gut.











Wir essen kurz etwas und machen uns dann auf den Weg zu den Sehenswürdigkeiten der Panorame Route. Am besten gefallen uns die Bourke's Potholes. Überall sind riesiege Schülergruppen in Busssen unterwegs. Zum Glück müssen wir diese Meute von Kindern nicht hüten... Leider ist die Sicht sehr diesig und zum Teil auch rauchig wegen eines Buschfeuers, wir geniessen die Attraktionen trotzdem.







Wir haben dann noch die Idee, die 3 Rondavels nochmals im schönen Abendlicht von weiter unten als dem unteren Viewpoint zu fotografieren. Das Unterfangen endet in einem Dauerlauf bis zum gewünschten Aussichtspunkt, um das schöne Licht noch zu erwischen und einem Nachtmarsch, da es sehr schnell dunkel wird und wir die Distanz unterschätzt haben. Zum Glück haben wir aber eine Taschenlampe dabei, obwohl wir sie dann doch nicht einschalten. Wir können nun mit Fug und Recht behaupten, dass wir jeden Meter der Wanderwege des Resorts in einem Tag abgelaufen sind. Wir kochen diesmal selbst, für einmal im Haus statt Braai, weil es doch recht frisch ist in der Höhe und der Vorplatz vor dem Bungalow auch nicht der Renner ist. Der Herd funktioniert allerdings nicht richtig, sodass wir die Spaghetti schliesslich in der Mikrowelle kochen. :sick: :evil: B) :silly:






Bild im letzten Moment...

Anhang:
Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, maddy, fotomatte, Papa Kenia, Daxiang, Applegreen, sphinx