THEMA: Something old, something new, something borrowed..
11 Sep 2016 18:00 #444435
  • Gabi-Muc
  • Gabi-Mucs Avatar
  • Beiträge: 783
  • Dank erhalten: 961
  • Gabi-Muc am 11 Sep 2016 18:00
  • Gabi-Mucs Avatar
Hallo,

bei Deinem Reisebericht bin ich auch gerne dabei. Für uns geht es nächstes Jahr mit unseren Kids in den KTP und da freue ich mich immer besonders über Reiseberichte mit Kids.

LG

Gabi
04.2016: Gardenroute von Kapstadt zum Addo Elephant Park
08.2017: Okambara, Bagatelle, KTP, Gessert/Keetmanshop, Canyon Lodge/Fish River, Eagle's Nest/Aus, Koiimasis, Sossusvlei, Meike/Swakopmund, Mount Etjo
06.2018: Voigtland, Meike/Swakopmund, Omandumba, Camp Kipwe, Vreugde/Etosha, Mushara, Frans Indongo, Okonjima
04.2019: Voigtland, KTP, Alte Kalköfen Lodge, Kanaan, Tok Tokkie Trail, Le Mirage Resort & Spa, Windhuk
06.2021: Caprivi: Elegant Farmstead, Gabus, Mobola, Namushasha, Shemetu, Hakusembe, Kambaku, Okonjima
Letzte Änderung: 11 Sep 2016 18:01 von Gabi-Muc.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Sep 2016 20:13 #444450
  • Daxiang
  • Daxiangs Avatar
  • Beiträge: 3201
  • Dank erhalten: 10689
  • Daxiang am 11 Sep 2016 20:13
  • Daxiangs Avatar
Hallo Susanne,

ich steige auch noch schnell zu und bin gespannt was ihr so alles gesehen und erlebt habt.

LG Konni
Link zu Reiseberichten,Homepage & Reiseblog: www.namibia-forum.ch...ammlung-daxiang.html








Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Old Women
11 Sep 2016 21:29 #444453
  • Old Women
  • Old Womens Avatar
  • Beiträge: 1258
  • Dank erhalten: 3236
  • Old Women am 11 Sep 2016 21:29
  • Old Womens Avatar
Hallo Susanne,
wenn ich darf, reise ich auch noch gerne mit. Besonders informativ war schon einmal die Wahl eines "Meet and Greet" in Joburg. Wir haben in 3 Wochen wohl dieselbe Maschine und müssen schon um 10.00 Uhr weiter nach Nelspruit. Freshy hat das, so glaube ich, dieses Jahr auch ausprobiert, und ich warte noch auf ihren Bericht.
Ich hoffe auf einen spannenden Bericht.
Herzliche Grüße
Beate
Reiseberichte:
Aktuell: Patagonien 2020: Zwischen Anden, Pampa und Eis: namibia-forum.ch/for...n-pampa-und-eis.html

Das schönste Ende der Welt-Südafrika März 2017 namibia-forum.ch/for...rika-maerz-2017.html
Südafrika 2018-Ohne Braai gibt es keine Katzen namibia-forum.ch/for...es-keine-katzen.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Sep 2016 14:51 #444536
  • Elde
  • Eldes Avatar
  • Beiträge: 203
  • Dank erhalten: 177
  • Elde am 12 Sep 2016 14:51
  • Eldes Avatar
Hallo Susanne,

ich fahre auch gerne mit euch. Mit Europcar hatten wir dieses Jahr in Kapstadt ähnliche Erfahrungen gemacht wie ihr. In meinem Blog habe ich folgendes dazu vermerkt:
Der Flug nach Kapstadt verlief ereignislos. Am Flughafen sind wir zu Europcar um unseren Ford Ranger in Empfang zu nehmen. Das Auto das uns angeboten wurde hatte vier unterschiedlich abgefahrene Reifen. Das Ersatzrad war unter aller Kanone. Der Mitarbeiter von Europcar versicherte uns aber das alles ok sei und wir sorgenfrei mit dem Auto losfahren können. Da haben wir heftig protestiert. Nach längeren Verhandlungen konnten wir erreichen das uns in den nächsten beiden Tagen ein anderes Auto mit perfekter Bereifung zum Trevoyan Guesthouse gebracht wird. Bis dahin nutzen wir das beanstandete Auto. Wir sind gespannt! Die Jungs versuchen es immer wieder.
Das Fahrzeug wurde dann nach einem Tag getauscht. Kurz vor Franschhoek hat es uns trotz neuer Bereifung den linken Vorderreifen total zerlegt. Dass war wohl ein Materialfehler, wie die Reifenwerkstatt in Franschhoek uns mitteilte. Europcar hat uns dann von Kapstadt aus einen nagelneuen Ranger zum nächsten Übernachtungsort Paternoster geliefert. Der Service stimmte wenigstens. In Namibia hatten wir dann die nächste Reifenpanne. Vermutlich liegt es an der normalen Straßenbereifung die wahrscheinlich bei schlechten Straßenverhältnissen anfälliger ist.
viele Grüße
Lothar
Alle Reiseberichte auf meiner Homepage:
fldegen.jimdo.com/
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Sep 2016 08:30 #444614
  • mamba29
  • mamba29s Avatar
  • Beiträge: 835
  • Dank erhalten: 1093
  • mamba29 am 13 Sep 2016 08:30
  • mamba29s Avatar
Hallo zusammen

und herzlich willkommen an Bord! Ich freue mich, dass ihr uns auf unserer Reise begleitet.

@Gabi: Du kannst Dich auf nächstes Jahr freuen, wir hatten eine wirklich traumhafte Zeit. Allerdings ist der KTP mit Kindern doch etwas speziell, Du wirst es in den nächsten Tagen lesen.

@Daxiang: Euch werde ich wohl nicht lange an Bord haben... B) Ich wünsch euch an dieser Stelle schon mal eine wunderbare Reise mit tollen Sichtungen. :)

@Beate: Ich kann Dir den Platium-Service von Meet&Greet nur empfehlen. Die Kommunikation per Mail lief schnell und freundlich und der Abholservice selbst war genau das, was wir erwartet haben. Klar, es ist nicht günstig, aber es nimmt gewaltig Streß raus. Das war es uns wert.

@Elde: Es überrascht mich ein bisschen, dass Europcar auch in Kapstadt solche Probleme hat. Ich dachte, da läuft es besser. Immerhin hattet ihr die Möglichkeit, auf ein besser bereiftes Auto zu warten, das ging bei uns ja zeitlich gar nicht. In Namibia ist sicherlich auch der Straßenzustand an der höheren Anzahl Reifenpannen mitbeteiligt. Ich gehe aber davon aus, dass ein vernünftiger All-Terrain-Reifen, wie er auf den Mietfahrzeugen kleinerer Vermieter in NAM zu finden ist, mit den Schotterpisten einfach auch deutlich besser zu recht kommt als unser nahezu profilloser Winterreifen von Europcar. Das hier war meine 8. Reise ins südliche Afrika, die vorherigen sieben alle ohne Reifenpanne. Dieses Jahr durfte mein Mann gleich zweimal wechseln....

Viele Grüße
Susanne
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Daxiang
13 Sep 2016 13:10 #444644
  • mamba29
  • mamba29s Avatar
  • Beiträge: 835
  • Dank erhalten: 1093
  • mamba29 am 13 Sep 2016 08:30
  • mamba29s Avatar
Samstag, 30.07.2016: Auf in den KTP

Nach einer ruhigen Nacht und einer wunderbaren Morgenstimmung über dem Fluss



bepackten wir nach dem Frühstück Major Tom und machten uns zunächst an unsere restlichen Einkäufe.

Als erstes stand ein Besuch im Upington Slaghuis an, um uns für den KTP mit Fleisch und Boerwoers zu versorgen. Ein sehr netter Laden mit sehr guter Qualität. Wir plauderten mit dem Chef noch ein bisschen über unsere Pläne für den Urlaub und er erklärte uns noch kurz auf der Straße, wo wir Kalahari 4x4 finden würden.

Dort hatten wir nämlich noch einen Kompressor gemietet. Bei Europcar gibt es so etwas ja nicht und wir wollten gerne für Eventualitäten gerüstet sein. Gekostet hat er 600 ZAR für 3 ½ Wochen. Kein Schnäppchen, aber für uns eine kleine Annehmlichkeit, die wir in der Folge dann auch immer wieder genutzt haben. Nicht nur im KTP, sondern auch in Namibia sind wir auf Schotter mit abgesenktem Reifendruck gefahren (viel angenehmer!) und haben eben für die wenigen Teerstraßen wieder aufgepumpt.

Auch mit Pieter haben wir eine Weile geplaudert. Im Gegensatz zu seiner recht knappen E-Mail-Kommunikation ist er ein sehr netter gesprächiger Typ, der uns noch ein paar gute Tipps mit auf den Weg gegeben hat. Seine Autos haben wir uns natürlich auch angeschaut. Wie schon geschrieben, nächstes Mal würden wir dort mieten.

Damit konnten wir endlich das am Samstag Vormittag doch recht quirlige Upington hinter uns lassen und sind auf der R 360 durch die wunderschönen Ausläufer der Kalahari Richtung Twee Rivieren gefahren. Leider gibt es keine Bilder von der Landschaft, was ich mir im Nachhinein nicht wirklich erklären kann… :unsure:

Nachdem ich gelesen hatte, dass die Tankstelle in Twee Rivieren im Umbau ist und wir uns nicht ganz sicher waren, was dort tatsächlich noch verfügbar ist, tankten wir in Askham nochmals voll.

Einige Zeit später waren wir dann endlich da:



Wir checkten ein, erledigten die Ausreiseformalitäten aus SA und plauderten auch hier eine Weile nett mit den Beamten.



Danach bezogen wir unseren Bungalow in Twee Riveren:



Bevor es weitergeht, ein paar Worte zum KTP. Wir hatten im Vorfeld viele wunderbare Reiseberichte über den KTP gelesen. Es war uns aber auch klar, dass diese Reisen jeweils zu einer anderen Jahreszeit stattfanden und das Gesehene daher vermutlich nicht so ohne weiteres übertragbar ist. Daher haben wir versucht halbwegs erwartungsfrei in den Park zu starten, was aber natürlich nicht so einfach ist.

Was uns allerdings im Vorfeld nicht wirklich klar war, ist, wie sehr wir die Tiervielfalt des KNP vermissen würden. Wir sind absolut bekennende KNP-Fans und haben uns mit dem, was uns der KTP geboten hat, schon ein bisschen schwer getan. Das hier wird also kein reiner „der KTP ist so toll“-Jubelbericht. Vor allem mit Kindern ist der KTP aus meiner Sicht schon etwas speziell. Ich komme an den einzelnen Tagen noch mal darauf zu sprechen. Unsere Freundschaft mit dem KTP verlief daher am Anfang doch etwas zäh. Erst zum Schluss sind wir uns dann doch noch näher gekommen. Unser persönliches Fazit: Wir werden sicher noch mal wiederkommen, aber auf alle Fälle zu einer deutlich wärmeren Jahreszeit und erst dann, wenn wir mit Mara in die Wilderness-Camps dürfen.

So, jetzt aber genug der Vorrede. Unsere erste nette Erdhörnchen-Sichtung hatten wir gleich vor unserem Häuschen:





Gegen 15:30 Uhr starteten wir zu unserem Nachmittagsgamedrive ins Auob-Tal. Kurz hinter Twee-Rivieren entdeckten wir diese Eule im Baum an der Straße.


White-faced Scops-Owl

Danach kam erst mal ziemlich lange nichts…..
Erst ab Höhe des Wasserlochs Humoed wurde es dann wieder etwas belebter: Oryxe, Hartebeests, Strauß, Genus, Springböcke und der erste von unzähligen Schakalen dieses Urlaubs sowie ein Kori Bustard kreuzten unseren Weg.

















Und das alles in der wunderbaren Dünenlandschaft.



Bei Kamfersboom haben wir dann gewendet und sind zurückgefahren.

Landschaftlich gefällt uns der KTP übrigens in weiten Teilen deutlich besser als der KNP. Und auch der Umstand, dass die Camps viel kleiner sind und es damit deutlich ruhiger ist, haben wir auch genossen.

Als wir einige Minuten vor Torschluss langsam wieder auf das Camp zufuhren, entdeckten wir neben der Eule nahe dem Camp auch eine Radarfalle. Hier wird also offenbar gerade kurz vor Torschluss gezielt kontrolliert.

Micha heizte den Grill an und eine Stunde später konnten wir unser erstes Abendessen unter dem afrikanischen Sternenhimmel genießen. Da es tagsüber angenehm warm war, kühlte es auch jetzt nicht allzu schnell ab, so dass wir gemütlich im Freien sitzen konnten.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, casimodo, Fluchtmann, Topobär, Kathy_loves_Africa, speed66, Nane42, soletta, loeffel, Old Women und weitere 6