THEMA: KwaZulu-Natal, Swaziland, Lesotho - Afrika zum 3.
01 Jan 2016 21:00 #413012
  • Battli
  • Battlis Avatar
  • Beiträge: 128
  • Dank erhalten: 55
  • Battli am 01 Jan 2016 21:00
  • Battlis Avatar
Hi Carinha!
Ich steige mal zu - mache Feb/Mar 2016 eine Tour die teilweise eurer Faehrte folgt. Aber nur teilweise. Natuerlich haben wir ganz andere Unterkuenfte, aber die gibts ja sowieso wie Sand am Meer.
Cheers
Battli
aus Somerset West/RSA
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Jan 2016 20:34 #413157
  • Carinha
  • Carinhas Avatar
  • Beiträge: 448
  • Dank erhalten: 1613
  • Carinha am 02 Jan 2016 20:34
  • Carinhas Avatar
So, 22.11.15
Durch Sappiland nach Swaziland
Unterkunft: Luxury Tented Camp, Phophonyane Falls Eco Lodge, Piggs Peak (Swaziland)
Tageskilometer: ca. 180 km


Nachdem unser Cottage nun wieder blitzsauber und käferfrei ist, verläuft die Nacht entsprechend ruhig und erholsam. Voller Tatendrang machen wir uns auf zu einem „Pre-Breakfast-Walk“ zum Wasserfall. Auf dem Hinweg sehen wir Nyalas, Impalas und Zebras.



Diesmal ist‘s am Wasserfall menschenleer, vom gestrigen Picknick ist nichts mehr zu sehen. Auf dem Rückweg durch die baumlose „Savanne“ entdecken wir einige hundert Meter entfernt Gerry. Auch er hat uns erblickt und läuft in unsere Richtung los. :woohoo: Nach dem gestrigen Erlebnis habe ich nun so gar keine Lust auf Giraffenbesuch ohne einen einzigen schützenden Baum in der Nähe. :pinch: Leichte Panik ergreift mich und nach einem Blick auf unser Cottage, welches nicht mehr allzu weit weg ist, lasse ich Mäthu stehen und sprinte los. Ja ja, die Urinstinkte… :whistle: :laugh:
Als ich mich umdrehe, sehe ich, dass Gerry einen leckeren Frühstücksbaum entdeckt hat, der noch interessanter ist als wir. Also können wir nun unser spartanisches Frühstück – bestehend aus trockenen Weizenscheiben, Butter, Salz und O-Saft – auch verspeisen.


Unsere Unterkunft: Figtree Lodge

Danach müssen wir leider schon zusammenpacken, denn wir wissen nicht, was heute auf der Fahrt bezüglich Strassen auf uns zukommt. Wir fahren rüber zur Farm, wo wir noch kurz den Ausflug von gestern bezahlen müssen, steigen aus, aber weit und breit ist niemand zu sehen. Ich greife ins offene Autofenster, um etwas herauszunehmen, da schrillt die Alarmanlage los. :woohoo: Und wie stellt man die wieder aus?? Aber immerhin scheinen uns Maria und Joseph gehört zu haben, denn sie kommen mit dem Auto angebraust. Wir zahlen und verabschieden uns von den Beiden und schauen uns danach noch etwas in der originell eingerichteten „Rooikat se Gat“-Bar der Farm um.


Gerrys wilde Frauen, im Hintergrund die Bar "Rooikat se Gat"

Dann wird es Zeit für Mäthus diesjährigen Ersteinsatz als Fahrer und die holprige Piste bis zur Teerstrasse eignet sich hervorragend für eine Übungseinheit :P (die Umstellung auf manuell UND Linksverkehr für ihn als Automatfahrer immer etwas schwierig).


Die Brückenquerung klappt schon mal gut... :P

Auf der N4 fahren wir nach Nelspruit, dort machen wir Halt im Farmstall, denn nach dem mickrigen Frühstück brauche ich dringend einen Kaffee. Dazu finden wir auch noch leckere Muffins. An der Kasse lese ich die Überschrift in der Zeitung „Swiss women killed by Leopard“. Ich schnappe mir das Blatt und lese, dass eine Schweizerin in einem Tented Camp in der Nähe des Krüger NP von einem Leo im Schlaf getötet wurde. :woohoo: Wir unterhalten uns mit der Verkäuferin darüber, die es ganz „horrible“ findet. Wir haben ein mulmiges Gefühl, denn die nächsten 2 Nächte verbringen wir auch im Tented Camp. :unsure:
Weiter geht die Fahrt Richtung Barberton, von dort geht es in rauf in die Hügel, welche geprägt sind von Holzindustrie („Sappi-Land“). Man hat auf der Strecke einen "Geotrail" angelegt, wo sich der interessierte Autofahrer über die Gesteine und das Gebirge informieren kann. Wir nutzen die vielen Infopoints für Pausen und geniessen die Aussicht. Beim ersten Aussichtspunkt stehen 2 coole schwarze Jungs mit ihrem getunten Auto, aus den Boxen dröhnt in voller Lautstärke Adele’s Hit „Hello“ – bei uns läuft dasselbe; scheinbar hören wir die gleiche Frequenz. Der eine ruft - dem Songtext entsprechend - von der anderen Seite des Parkplatzes her: „Hello from the other side“! Alle lachen. :lol:




"Sappi-Land"

Nach etlichen Kurven geht es plötzlich runter und kurz darauf ist die Grenze da. Die Ausreise aus Südafrika geht schnell: Stempel eingeholt, nix zu verzollen. Weiter zu den Swazis. Das Zollbüro gleicht einer Bartheke. Ein Mitarbeiter ist für den Personenstempel zuständig, eine Mitarbeiterin für die Fahrzeuge. Die Dame lässt prompt das ganze schwere Buch auf den Boden fallen, wobei es fast auseinander fällt. :whistle: Wir erhalten eine Quittung, die uns der Zuständige für den Schlagbaum 2 Meter vom Tresen weg gleich wieder abnimmt. Wir sitzen ins Auto und die Schranke öffnet sich! :)
Über eine Holperpiste fahren wir durch den Grenzort Bulembu, bekannt für die einst längste Materialseilbahn der Welt, welche Asbest nach Barberton transportierte.


Bulembu

Plötzlich sehen wir ein Schild „End of tarred road“ – Ok. Moment :huh: – da war doch bisher auch kein Teer?! :dry: Was kommt denn jetzt? An der nächsten Kreuzung haben wir die Wahl zwischen der Zufahrt zu einer Sägerei und einer Strasse, die steil und „bumpy“ runter zu einem Schlagbaum führt. Wir fragen den Mann an der Schranke, ob das die Strasse nach Piggs Peak ist. „Yeess“, sagt er und grinst. Er notiert unsere Angaben und lässt uns durch. Dann folgt eine knapp 20 km lange Rüttelfahrt durch hügelige Kiefern- und Eukalyptusplantagen, vorbei an grasenden oder auf der Strasse stehenden Kühen. :S Unser Jeep macht fast schlapp. Rauf kommen wir im ersten Gang nur mit Mühe. :pinch: Irgendwo steht mitten auf der Strasse ein verlassenes Auto ohne Hinterreifen. Zum Glück ist die Strasse einigermassen breit und wir kommen vorbei.





Dann endlich erreichen wir Piggs Peak. Wir tanken und plaudern kurz mit dem Angestellten. Er fragt uns nach den Anschlägen in Paris; ob man denn schon wisse, wer es gewesen sei. Er erklärt uns auch den Weg zur Phophonyane Lodge. Auf bester Teerstrasse fahren wir also ein kurzes Stück nordwärts und sehen bald ein passendes braunes Info-Schild „Phophonyane Falls 1 km“. Nach ebendiesem Kilometer steht dasselbe Schild mit einem Pfeil nach Links. Wir biegen links ab und stehen bald vor einem „Betreten für Unbefugte“-Schild. :ohmy: Nun ja, als Hotelgäste sind wir sicher befugt. Wir landen jedoch im Nirgendwo einer Baumplantage, keine Lodge weit und breit. Also rufen wir dort an, was uns aber nicht gross weiter hilft. Die Dame erklärt, wir sollen zurück auf die Hauptstrasse und beim zweiten braunen Schild abbiegen. Das hatten wir ja. :pinch: Wir fahren also zurück und dann nochmal weiter Richtung Norden. Plötzlich taucht ein WEISSES Schild auf mit der richtigen Beschriftung. :pinch: Wir biegen ab und finden endlich unsere Unterkunft. Auch hier ist die Erde staubtrocken, aber inbrünstig hoffen wir, dass es die nächsten Tage nicht regnen wird, denn bei Nässe werden wir die steile Anfahrt mit unserem Auto nicht wieder hochkommen. :whistle:
Wir erhalten ein tolles Zelt in den Bäumen und sind ganz für uns allein, Nachbarn haben wir nicht. Nur die Meerkatzen besuchen uns auf der Terrasse. Wir erkunden noch kurz den Wasserfall (führt natürlich kaum Wasser) und vertreten uns auf dem kurzen Trail No. 1 etwas die Beine.




Phophonyane Falls



Nach einer Dusche gehen wir durch die schöne (bewässerte) Parkanlage zum Restaurant. Es gibt Linsencurry für mich und Swazi-Chicken für Mäthu, schmeckt alles hervorragend. Nebst uns sind heute nur 2 weitere Gäste anwesend. Ich melde mich noch kurz zuhause, damit sich niemand Sorgen macht, falls die Nachricht mit dem Leo bereits bis in die Schweiz gelangt ist. Schliesslich ist das Opfer in meinem Alter. :S Zurück im Zelt lesen wir noch etwas und lauschen den vielen unbekannten Geräuschen draussen, bevor uns der Schlaf übermannt...

Next: 2024 / 3 Wochen: USA - Der Südwesten

Destinations:
2023 / 3 Wochen: Durban, St. Lucia, Sodwana Bay, Kosi Bay, Pongola GR, eSwatini, Kruger NP
2022 / 4 Wochen: VicFalls, Chobe, Zambesi-Region, Savuti, Moremi, Maun, Nxai Pan, Boteti, Khama Rhino, Tuli Block, Waterberg, JoBurg

Reiseberichte:
Auf vielseitigen Wunsch - Costa Rica 2019: namibia-forum.ch/for...html?start=30#551052
Kruger, Mapungubwe, Tuli Block 2017/18: namibia-forum.ch/for...botswana-2017-8.html
Gardenroute & KTP 2016: namibia-forum.ch/for...n-route-und-ktp.html
KwaZulu-Natal, Swaziland, Lesotho 2015: www.namibia-forum.ch...ho-afrika-zum-3.html
Kapstadt, Western Cape und Namibia 2014: www.namibia-forum.ch...t-dem-crueueser.html
Honeymoon Südafrika 2013 (Kurzbericht): www.namibia-forum.ch...mit-afrikavirus.html
Letzte Änderung: 02 Jan 2016 22:37 von Carinha.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: casimodo, Fluchtmann, ANNICK, speed66, Nane42, Logi, Graskop, soletta, Daxiang, sandra1903 und weitere 1
04 Jan 2016 20:30 #413426
  • Carinha
  • Carinhas Avatar
  • Beiträge: 448
  • Dank erhalten: 1613
  • Carinha am 02 Jan 2016 20:34
  • Carinhas Avatar
Mo, 23.11.15
„T2“ oder "Die Brücke am (Trocken)Fluss"
Unterkunft: Luxury Tented Camp, Phophonyane Falls Eco Lodge
Tageskilometer: 0


Die Nacht war kühl, aber das Bett zum Glück warm. Wir haben super geschlafen und sind hungrig. Das Frühstück im Restaurant ist sehr lecker und da wir die einzigen anwesenden Gäste sind, ist es ruhig und die Angestellten sind völlig unterbeschäftigt. :whistle: Am meisten wundern wir uns über einen Mann, der vor dem offenen Restaurant herumsteht und scheinbar nichts tut. Als plötzlich eine Affenbande das Buffet stürmt und mit Brotstücken davonrennt, verfolgt von ebendiesem Mann, merken wir, dass er eigentlich der „Affenwächter“ wäre! :laugh:




Nochmal unser Zelt bei Tageslicht. Rechts zu sehen ist das Badezimmer, welches bei den anderen Zelten (nicht Luxury) etwas weiter weg liegt und via Treppe erreichbar ist.

Nach einer kurzen Verdauungspause mit Lesen auf der Terrasse, machen wir uns auf den Weg, den T2 (Trail No. 2) zu bezwingen. Gemäss Angaben auf der handgezeichneten Wanderkarte dauert er ca. 4 Stunden und führt durch das ganze Phophonyane Nature Reserve.


Hier waren wir noch frohen Mutes...




Aussicht über das Phophonyane Nature Reserve. Ab jetzt entstehen lange keine Fotos mehr... :S

Wir laufen steil rauf und runter, auf einem steinigen Pfad in niedriger Vegetation, die nicht viel Schatten bietet. Der Schweiss läuft in Strömen. Obwohl der Name Phyton Cliffs anderes vermuten lässt, sehen wir dort nirgendwo eine Schlange. Wir sind durstig, müssen aber das Wasser gut einteilen, denn schon bald merken wir, dass wir den Weg und vor allem die Hitze unterschätzt haben. :pinch: Der Mbene River im Tal ist total ausgetrocknet und bietet keine Abkühlung. Bei einer kleinen Holzbrücke macht Mäthu einen extra Loop, weil er unbedingt noch ein Foto vom hier ansässigen Narina Trogon machen will. Ich warte derweil auf der anderen Seite der Brücke am Schatten und lausche den Vögeln. Leider führt der Loop nicht an die gleiche Stelle zurück (wie auf dem Plan ersichtlich) und wir verpassen uns. :ohmy: Mäthu ruft nach mir, aber wegen dem lauten Rauschen der Blätter kann ich nichts hören und warte weiter. Als er endlich – aus der falschen Richtung - angeschnauft kommt, erzählt er mir, dass er schon 2-3 km weiter Richtung Lodge war, bevor er merkte, dass er zu weit ist. :pinch: Unsere Wasserflaschen sind nun ganz leer und der Rückweg wird zum regelrechten Kampfmarsch. :sick: Zudem gibt es nun mehrere Varianten und auf der Wanderkarte ist nicht ersichtlich, welcher der schnellste, wenig steilste oder kürzeste Rückweg ist. Wir nehmen auf gut Glück irgendeinen Weg und landen an einer wunderschönen Stelle mit Naturpool am Phophonyane Fluss, der noch Restwasser führt.


Wasser in Sicht! :woohoo:

Dort können wir uns ein wenig abkühlen. Wir halten die kochenden Füsse ins Wasser und kühlen unsere Köpfe, indem wir die Hüte „bewässern“. Aaahhh, tut das gut… B) Leider sind die Clawless Otter, die es hier gibt, gerade nicht zuhause (ausser Vögel haben wir auch sonst keine Tiere gesehen).


Pause vor dem Endspurt


Am Fusse der Phophonyane Falls

Nun ist es auch nicht mehr weit zur Lodge und wir beissen für die letzten Meter die Zähne zusammen. Endlich angekommen, setzen wir uns sofort ins Restaurant und bestellen eine kühle Cola (für den Zucker) und Wasser (für den Durst) sowie je einen Teller Pasta. :silly: Danach chillen und lesen wir den Rest des Nachmittags auf den Liegestühlen am Pool.



Das Nachtessen ist wiederum sehr lecker: Mäthu nimmt nochmal das Swazi-Chicken und ich nur eine Suppe, da der Hunger nach dem nachmittäglichen Pastateller noch nicht gross war. Heute sind 3 neue Gäste eingetroffen und wir unterhalten uns lange sehr nett mit dem Rentner-Trio aus Frankfurt.
Next: 2024 / 3 Wochen: USA - Der Südwesten

Destinations:
2023 / 3 Wochen: Durban, St. Lucia, Sodwana Bay, Kosi Bay, Pongola GR, eSwatini, Kruger NP
2022 / 4 Wochen: VicFalls, Chobe, Zambesi-Region, Savuti, Moremi, Maun, Nxai Pan, Boteti, Khama Rhino, Tuli Block, Waterberg, JoBurg

Reiseberichte:
Auf vielseitigen Wunsch - Costa Rica 2019: namibia-forum.ch/for...html?start=30#551052
Kruger, Mapungubwe, Tuli Block 2017/18: namibia-forum.ch/for...botswana-2017-8.html
Gardenroute & KTP 2016: namibia-forum.ch/for...n-route-und-ktp.html
KwaZulu-Natal, Swaziland, Lesotho 2015: www.namibia-forum.ch...ho-afrika-zum-3.html
Kapstadt, Western Cape und Namibia 2014: www.namibia-forum.ch...t-dem-crueueser.html
Honeymoon Südafrika 2013 (Kurzbericht): www.namibia-forum.ch...mit-afrikavirus.html
Letzte Änderung: 04 Jan 2016 20:42 von Carinha.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, casimodo, Fluchtmann, ANNICK, speed66, Nane42, Logi, Papa Kenia, Graskop, Daxiang und weitere 2
04 Jan 2016 21:30 #413431
  • Nane42
  • Nane42s Avatar
  • Beiträge: 1362
  • Dank erhalten: 1643
  • Nane42 am 04 Jan 2016 21:30
  • Nane42s Avatar
Hi Carinha,
Schöner Bericht :) !! Und Gerry würde ich ja auch zu gerne mal kennenlernen... :laugh: : :laugh:
Ich bin gerne weiter mit dabei....
LG, Nane :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Jan 2016 22:31 #413451
  • soletta
  • solettas Avatar
  • Beiträge: 134
  • Dank erhalten: 276
  • soletta am 04 Jan 2016 22:31
  • solettas Avatar
Hallo Carinha, bin auch dabei.
Tolle Bilder und auf Antbear bin ich schon gespannt.
Da waren wir im März 2014 für 2 Nächte.
Gruss
Monika
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Jan 2016 00:38 #413467
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6813
  • Dank erhalten: 7087
  • BikeAfrica am 05 Jan 2016 00:38
  • BikeAfricas Avatar
Carinha schrieb:
Habt ihr mir einen Tipp, wie ich die Fotos verkleinere? Ich ärgere mich grade mit Paint rum,

... das ist ja wohl auch der ureigenste Sinn von Paint, dass man sich damit rumärgert. ;-)

da muss ich jedes Foto einzeln bearbeiten, was mir sehr aufwendig erscheint. :evil: Gibt es eine bessere Möglichkeit?

... jede Möglichkeit ist besser als Paint.
Schau Dir z.B. mal IrvanView an. Damit kannst mehrere Bilder auf einmal konvertieren.
Findest Du z.B. auf Seiten wie chip.de oder heise.de zum kostenlosen Download. Ist ein kleines und schnelles Tool und bietet dennoch viele Möglichkeiten. Nehme ich recht gerne, wenn ich mit Windows unterwegs bin.

Gruß
Wolfgang

Ergänzung:
Die Giraffe ist ja mal ein Knaller ... ;-)
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Letzte Änderung: 05 Jan 2016 00:39 von BikeAfrica. Begründung: Ergänzung
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Carinha