THEMA: CuF im KTP und Moremi Juli-August 2014
06 Mär 2015 12:06 #376293
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2885
  • Dank erhalten: 4581
  • CuF am 06 Mär 2015 12:06
  • CuFs Avatar
12.August Von Kang nach Maun, The Kraal

Die Fahrt nach Maun schien ewig zu dauern – erst auf der A 2 bis Ganhzi, dann die A 3 bis Maun. Wir wechselten von Pause zu Pause den Driver.
Esel, Kühe, Ziegen und Schafe am Straßenrand, die ersten gelb blühenden Kameldornakazien und cremeweißblühende Sträucher .
In Maun fuhren wir zuerst in die Stadt, um Geld abzuheben und die Campsite im Moremi zu buchen – eher einen Platz zu erbetteln, denn wir hatten nichts gebucht – und den Parkeintritt zu bezahlen. Das alles ging nicht, das gesamte Zahlsystem war zusammengebrochen und niemand konnte uns sagen, wann es wieder funktionieren würde.
Unser Frust wich aber beim Faulenzen auf dem Freisitz am Thamalakane, nachdem wir unser übliches Zimmer dort bezogen und etwas gegessen hatten. Unsere Gastgeberin, June Leversedge, erzählte uns, dass sie zurzeit abends regelmäßig nach Sonnenuntergang einen Bat Hawk beobachten würden, wir konnten ihn aber leider nicht entdecken. Das Froschkonzert, einem begleitenden ‚Bassfrosch‘ mit sehr tiefer Stimme vom Flussufer war unsere Gutenachtmusik.

13.August Maun, The Kraal

Wir frühstückten beim Vogelkonzert auf dem Freisitz und beobachteten Rotschnabeldrosseln am Flussufer.
Danach fuhren wir in die Stadt, Geldautomat, Tankstellen, Supermarktkassen funktionierten wieder und wir hatten großes Glück, noch unsere Lieblings-Campsite in Third Bridge, Moremi, reservieren zu können. Die sehr freundliche, etwas korpulente Managerin hatte zu unserem Vorteil rechtzeitig einen Radiergummi zur Hand!!!
Dann noch schnell zur DWNP die Park-Fee entrichten.
Vor uns ein paar aufgeregte, arrogante Eidgenossen, die entsprechend zögerlich von dem Schalterpersonal behandelt wurden.
Da wir freundlich sind, ging es bei uns ganz schnell.
Im Getränkegroßhandel, nahe Airport, versorgten wir uns mit Schweppes Tonic und FLEUR DU CAP-Weinen, weiß und rot, dort kaufen auch die Lodges und Farmer.
Da wir mittlerweile fast 30 Postkarten bekritzelt, aber nirgendwo im KTP Briefmarken hatten erwerben können („may be tomorrow…“ war immer die gängige Auskunft gewesen), fuhren wir noch zur Post, vor der sich eine große Menge Menschen versammelt hatten. Im Gebäude selbst standen, lagen und saßen viele alte, sehr gebrechlich wirkende Menschen, teilweise blind und warteten ergeben auf – was? Da von allen acht Schaltern nur 4 besetzt waren und zwei davon dann auch unter Hinweis auf die „lunchtime“ dicht machten, gaben wir den Versuch auf, Briefmarken zu kaufen.
[Na, dann eben in -FRA- mit 0,45€.] Wir aßen Mittag am Flughafen, gingen noch in Junes Souvenirgeschäft, ließen etwas außerhalb der Stadt unsere leere Gasflasche befüllen, ordneten unsere Habseligkeiten und saßen abends wieder auf der Terrasse über dem Fluss, wo wir Graufischer, Klaffschnabel und einen Schlangenhalsvogel beobachteten.










Letzte Änderung: 06 Mär 2015 12:11 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, fotomatte, Daxiang, Gromi, Elsa
06 Mär 2015 17:51 #376347
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2885
  • Dank erhalten: 4581
  • CuF am 06 Mär 2015 12:06
  • CuFs Avatar
14. August Von Maun nach Moremi, Third Bridge Campsite

Die Fahrt hierher führte über die Southern Loop, die Bodumatau-Route war überflutet.
Kurz vor dem Gate lagen 3 pappensatte, schlafende Löwen in der Sonne und ließen sich auch durch mehrere Autos überhaupt nicht stören.
Wir bekamen einen schönen Platz unter einem blühenden Leberwurstbaum. Etwas später kam noch ein französisches Ehepaar mit zwei kleinen Mädchen, mit denen wir uns den sehr großen Platz teilten. Sie waren sehr nett, aber ihr Englisch war so kariös wie unser Französisch, so dass ein ausführliches Gespräch nicht möglich war.
Wir unternahmen noch eine Rundfahrt um Nboma-Island.
Moorantilopen (Letschwe), Schwalbenschwanzbienenfresser, Gabelracken, Heilige Ibisse, Giraffen, Impalas und Elefanten, von denen ein einzelner genüsslich einen Baum schälte und die Rindenstreifen so gründlich kaute wie F. die getrockneten Papayas und Mangos.
Der Sternhimmel war phantastisch klar, die Milchstraße deutlich sichtbar und das Kreuz des Südens und Skorpion dem Horizont schon näher gerückt als zu Anfang unserer Reise. Später, hoch im Norden, war unser Sommerdreieck, Altair ( im Sternbild Adler), Deneb (Schwan) und Wega (Leier) zu sehen.
Angenehm überrascht waren wir vom Zustand des Ablutionblocks – neue Waschbecken mit gefliester Umrandung, funktionierende Toilettenspülungen und Duschköpfe, genügend Haken zum Aufhängen der Utensilien und alles sehr sauber. Im Jahr davor war das nicht der Fall gewesen.
Flusspferde grunzten uns in den Schlaf und am frühen Morgen ästen Impalas rund um das Auto.






























Afrc. Jacana


Afrc. Sacr. Ibis
Letzte Änderung: 06 Mär 2015 18:08 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, Topobär, Daxiang, Gromi, Elsa
10 Mär 2015 17:47 #376774
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2885
  • Dank erhalten: 4581
  • CuF am 06 Mär 2015 12:06
  • CuFs Avatar
15. August Third Bridge, Moremi

Third Bridge ist sehr zentral für unsere geplanten 4-tägigen gamedrives. Im Westen liegt Mboma Island, wenige Kilometer ostwärts Xakanaxa, im Süden der Southern Loop; alle Routen mit Schleifen und Rundwegen entlang der Lagunen, Wasserläufen und durch abwechslungsreiche Waldlandschaften. Das Camp ist, wie beschrieben, ordentlich und wir sind autark und gut mit Fahrzeug und Ausrüstung versorgt.
Hier ist für uns das Tierparadies am Südrand des Okavangodeltas und nicht so überlaufen wie der ChobeNP.
Der Morgendrive führte uns über die überflutete Third Bridge und wir standen lange an verschiedenen Lagunen.
Fotos sprechen am besten über Landschaft und Tierwelt.
Nachmittags hatten wir eine Motorbootsfahrt gebucht in der Hoffnung, es könne eine birdwatchingtour werden, es wurde aber eher eine birdhuntingtour, denn der Guide raste so schnell, dass wir Vögel erst im letzten Moment und dann nur noch wegfliegen sehen konnten. So sahen wir zwar Malachiteisvögel, die aber schnell im Schilf verschwanden. Die drei äsenden, bis zum Bauch im Wasser stehenden Elefanten waren den Lärm wohl gewöhnt und ließen sich nicht stören, von Flusspferden sahen wir nur untertauchende Köpfe und das Babykrokodil war auch nicht gerade sensationell. Mit uns fuhren noch zwei Südafrikaner und drei Spanier und deshalb waren die Kosten (370 Pula statt 1300) verschmerzbar für diese blöde Raserei. Für F. hatte sich die Ausgabe ohnehin gelohnt, weil endlich, endlich bemerkte mal jemand ihre Courteney-Stiefel aus Simbabwe, auf die sie seit Jahren so stolz ist (das einzige Paar von den vielen, die regelmäßig geputzt werden) und sprach sie darauf an.















Glossy Ibis


links Hadeda Ibis


H. I.


Sporengänse






Fleckenuhu versus Milchuhu






grimmig



































16.August Third Bridge Campsite

Morgens stand eine Giraffe am Leberwurstbaum und delektierte sich an den honigtriefenden roten Blüten, die auch für einen Trupp Goldbugpapageien interessant waren.
Auf der Morgenfahrt sahen wir, Warzenschweine, Sattelstörche, weiße und schwarze Reiher, Gabelschwanzracken und einen Perlkauz.
Nach der Mittagsruhe fuhren wir zu Mboma-Island und auf der Fahrt durch die gewundenen Wege fuhren wir über einen abgebrochenen Ast, der hochschlug und uns den linken Seitenspiegel abriss. Wir mussten aussteigen und das baumelnde Teil abmontieren, um nicht weitere Kratzer am Auto zu riskieren. Dabei wurden wir von einigen Giraffen neugierig betrachtet, die sich aber glücklicherweise besserwisserischer Kommentare enthielten.
Das Fehlen des Spiegels war dennoch auch ein Glück, denn sonst hätte F. nicht endlich einen Wiedehopf entdeckt, der nichts gegen das Fotografiertwerden einzuwenden hatte und während wir ihn lange beobachteten, entdeckten wir auch einen Haubenbartvogel.
Auf dem Rückweg zum Camp sahen wir noch einen Geparden mit Sendehalsband und von weitem ein Krokodil. Schon aus der Entfernung sahen die Zähne furchterregend aus.
Auf der Ebene kurz vor dem Eingang zum Camp trafen wir auf eine große Büffelherde, die staubaufwirbelnd davonzog.
Diesen wieder ereignisreichen Tag beendeten wir mit einer guten Flasche 'Roten'.
Morgen versuchen wir, die Büffel noch einmal zu erwischen.
Nachts hörte man immer wieder die Äsgeräusche und leisen Tritte von Antilopen, die durch das Camp zogen.












Tsessebe






Perlkauz






Haubenbartvogel















Letzte Änderung: 13 Mär 2015 16:12 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Pascalinah, Fluchtmann, Topobär, fotomatte, Daxiang, Gromi, Elsa
10 Mär 2015 18:31 #376781
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6471
  • Dank erhalten: 12444
  • Champagner am 10 Mär 2015 18:31
  • Champagners Avatar
WEHMUT - SEHNSUCHT!!! Soooo schöne Fotos! Vorallem beneide ich euch um den brütenden Uhu - ich kann mich nicht erinnern, so etwas jemals in einem Bericht (geschweige denn in Echt :evil: ) gesehen zu haben!!!


Kann man die Stiefel von F denn mal sehen ??? B)

Liebe Grüße von Bele
Letzte Änderung: 10 Mär 2015 18:33 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Mär 2015 19:16 #376789
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2885
  • Dank erhalten: 4581
  • CuF am 06 Mär 2015 12:06
  • CuFs Avatar
Guten Abend Bele,

kleine Dinge werden sofort erledigt!!
Sind die Schuhe nicht prima geputzt?,No :pinch: !!!

Danke für Dein Interesse am Bericht und an
den Fotos, nicht böse sein, bitte.

Viele Grüße
CuF


Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Mär 2015 19:22 #376790
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6471
  • Dank erhalten: 12444
  • Champagner am 10 Mär 2015 18:31
  • Champagners Avatar
Danke für die prompte Erledigung!! :) :kiss:
nicht böse sein, bitte.
Viele Grüße
CuF

Das hab ich jetzt nicht verstanden...... :dry: :unsure:

LG Bele. die echt nicht weiß, warum sie böse sein sollte...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.