THEMA: CuF im KTP und Moremi Juli-August 2014
03 Mär 2015 15:49 #375757
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2937
  • Dank erhalten: 4652
  • CuF am 03 Mär 2015 15:49
  • CuFs Avatar
5.August Nossob

Morgens hatte es -1 Grad.
Wir fuhren Richtung Unions End und sahen unterwegs viele Kuhantilopen, Springböcke, Strauße und Gnus. An Vögeln konnten wir Meisensänger beobachten und Schnurrbärtchen beim Nestbau – das Material dafür klauten sie von einem Siedlerwebernest, das in einem Baum in der Nähe hing. Wir entdeckten einen braunen Schlangenadler ???oder Schlangensperber (imm.)??? und zwei Gaukler. Das heutige highlight war die Sichtung einer Gepardin mit zwei Jungen und einem flinker Honigdachs, der, leider unfotografierbar, vor uns über die pad sauste.





Fotomatte hilf, bitte

























Letzte Änderung: 03 Mär 2015 15:54 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chrissie, Fluchtmann, Topobär, fotomatte, Kloppo
04 Mär 2015 11:42 #375898
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2937
  • Dank erhalten: 4652
  • CuF am 03 Mär 2015 15:49
  • CuFs Avatar
Hallo Champagner,
Hallo fotomatte,

leider habe ich nur die beiden Fotos, die auch noch etwas an Schärfe vermissen lassen.
Die breite, 3/4fache Bänderung des Stoßes, Augenstreif, gelber Schnabelgrund, gelbe, unbefiederte lange Ständer, und die braune Grundfärbung (im Gegenlicht etwas dunkel ), führten mich nach dem Ausschlußverfahren zum:African Harrier-Hawk und Little banded Goshawk (Shikra). (juv, imm.) Gruppe Goshawk, Sparrowhawk evtl. melanistic form`?
Die Unterseite ist bei den meisten Greifen hell bis zu weißen Flügelunterseiten.

Bücher, die ich zu Rate gezogen habe: Newman's, Roberts, SinclairRyan

Die Fotos stelle ich noch einmal ein.
Danke und Gruß
Claus




Letzte Änderung: 05 Mär 2015 09:09 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Mär 2015 15:19 #375926
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2937
  • Dank erhalten: 4652
  • CuF am 03 Mär 2015 15:49
  • CuFs Avatar
6.August Twee Rivieren

Auf dem Weg nach Twee Rivieren, wohin wir wegen der Formalitäten wegen der geplanten Ausfahrt durch das Kaa-Gate ein paar Tage später fuhren und auch dort auf der Campsite übernachteten, hatten wir wieder Glück und sichteten zwei Geparden unter einem Baum, die sich nach einiger Zeit einen sichtgeschützten Platz suchten. Beim Absuchen mit dem Fernglas entdeckten wir noch einen, der langsam den Hügel hinauf schritt und lange als sphinxähnliche Silhouette am Horizont zu sehen war.
Auf einem Rastplatz unterhielten wir uns eine Weile mit einer Kapkrähe, deren gurgelnd-quorrende Laute uns sehr belustigten.
Belustigend war später auch der Anblick des Kuhreihers, der ganz nahe an (s)einem Springbock hin-und her wanderte und ihn keinen Augenblick unbewacht ließ. Chrissie hat dieses eng verbandelte Pärchen ein paar Wochen später auch fotografiert. Da haben sich zwei fürs Leben gefunden, so scheint es. Außer den Springböcken und Oryxen sahen wir noch Gackeltrappen, aber sie taten uns nicht den Gefallen aufzusteigen und zu gackeln.






















Letzte Änderung: 04 Mär 2015 15:24 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Pascalinah, Fluchtmann, ANNICK, Topobär, Daxiang, Elsa
04 Mär 2015 16:58 #375961
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2937
  • Dank erhalten: 4652
  • CuF am 03 Mär 2015 15:49
  • CuFs Avatar
7. August von Twee Rivieren über Nossob nach Bitterpan Red Cabin

Wieder hatten wir Glück und sahen unterwegs eine Gepardin mit drei grösseren Jungen, die zuerst herumzogen und sich dann gemeinsam niederließen. Kurz vor dem Gate in Nossob lief uns noch ein Stachelschwein über den Weg, das mit wogenden Stacheln im Gebüsch verschwand. Das war das erste Mal, dass wir in den letzten Jahren eines gesehen hatten.
In Nossob machten wir eine kurze Mittagspause und ließen uns dann das Tor Richtung Bitterpan öffnen. Nachdem wir die Luft in den Reifen reduziert hatten, ging es dann über die Achterbahnpads durch überwältigend schöne rote Landschaft.
Der Weg ist das Ziel!
Auf jeder Anhöhe waren wir gespannt, was uns dahinter erwarten würde: Steinböckchen, kreischend auffliegende Korhähne, Oryxe, Steppenfalken, Singhabichte und einzelne Strauße. Im Laufe des Nachmittags bewölkte sich der Himmel immer mehr und das ergab ein sehr schönes Licht. Immer mal wieder sahen wir Strähnen von Regen, die verdunsteten, bevor sie die Erde erreichten. Die Beleuchtung und Farben änderten sich minütlich. Je später der Tag umso mehr überwogen die Violettöne.
An einer Wasserstelle beobachteten wir lange das Treiben von Weißrückenmausvögeln.
Am Zielort angekommen, wurde uns unsere Zeltplanenunterkunft auf Stelzen gezeigt, die wie ein kleines Doppelzimmer eingerichtet war und zu der jeweils noch ein enger Dusch/Wasch/Toilettenraum gehörte. Vor uns waren schon die anderen Bewohner der insgesamt acht „Doppelzimmer“ angekommen, schwergewichtigte Südafrikaner, die ihre Proviantkisten in der gemeinsamen Küche stapelten und die Kühlschränke beluden – unvorstellbare Mengen für unsere Begriffe. Die Frauen waren sehr nett und machten bereitwillig Platz. Während sie mächtige Weißbrotscheiben mit viel Butter, dicken Käsescheiben und Schinken belegten, die später als Vorspeise gegrillt werden sollten, machten sie sich selbst über ihre Rundungen lustig.
Die viel zu kurze, aber aufregend und schöne Fahrt wurde am Abend noch durch ein Gewitter mit Regenbogen belohnt. Mehr kann man wirklich nicht verlangen.
Der Blick auf die ovale, weiß leuchtende, einsam wirkende Pan nach Sonnenuntergang war phantastisch.
Wir gingen früh zu Bett, eine Eule rief dumpf – und dann fing einer der Schwergewichte im Doppelzimmer nebenan, nur durch eine Zeltplane von uns getrennt, grunzend zu schnarchen an und stöhnte jedes Mal beim Sichumdrehen auf dem – zugegeben – sehr schmalen Bett laut jammernd auf. C. ist von F. ja allerhand gewohnt. Männer schnarchen bekanntlich, um ihre Frauen vor den wilden Tieren zu beschützen, bei uns ist frau dafür zuständig. Gegen dieses Gegrunze, eindeutig nicht von Löwen, half nicht einmal das sonst sehr bewährte Oropax.
Wir waren froh, als die – sehr kalte – Nacht zu Ende ging und bei Sonnenaufgang waren wir schon fix und fertig zur Abfahrt.
Wie fast jeden Morgen priesen wir den Kauf der Wärmflaschen, die wir jeden Abend mit heißem Wasser füllten und ans Fußende der Schlafsäcke legten.



































Steinböckchen, fem.





Burchell's Sandgrouse, Fleckenflughuhn





















Letzte Änderung: 04 Mär 2015 18:30 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, Topobär, Daxiang, Elsa
04 Mär 2015 20:28 #376020
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2937
  • Dank erhalten: 4652
  • CuF am 03 Mär 2015 15:49
  • CuFs Avatar
8. August Von Bitterpan nach Mata-Mata

Der Sonnenaufgang verzauberte uns, langsam hat die Sonne die Wolken aufgefressen. Wieder ging es rauf und runter – es machte richtig Spaß zu fahren. Wir sahen Springböcke, ab und zu ein Steinböckchen, Singhabichte, Weißrückengeier und Strauße. Die Oryxe stritten mal wieder, bis der Staub die Sicht behinderte.
Ein schöner Foto Tag!
Am Himmel segelten weiße Wolken und es war sehr windig.
In Mata-Mata suchten wir uns einen einigermaßen windgeschützten Platz und gingen erst einmal zum Duschen.
Abends kamen wir mit unseren Nachbarn ins Gespräch, zwei südafrikanischen Paaren, die eine große Rundreise vor sich hatten. Mit denen wurde es dann ein sehr netter, allerdings auch alkoholischer Abend. Der Alkohol half uns wohl auch, den penetranten Gestank vom Ablutionblock zu ertragen.












































Mata Mata

Letzte Änderung: 04 Mär 2015 20:40 von CuF. Begründung: Fotos
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, ANNICK, Topobär, fotomatte, amot41, Daxiang, Elsa
05 Mär 2015 16:16 #376167
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2937
  • Dank erhalten: 4652
  • CuF am 03 Mär 2015 15:49
  • CuFs Avatar
9.August Von Mata-Mata nach Nossob

Kurz hinter Mata-Mata standen rechts des Weges fünf Giraffen und starrten wie festgewurzelt auf die Ebene gegenüber, wo ebenso festgewurzelt, aber immer wieder schnaubend, ein Gnu und ein schreckender Springbock standen. Weiter entfernt verharrte eine Herde Springböcke wie erstarrt. Oberhalb des Trockenflussbettes schritten Löwe und Löwin stolz und sich ihrer Königswürde sichtlich bewusst Richtung Wasserstelle. An der Wasserstelle hatten wir nur noch in die 2. Reihe Platz.
Zwischen 2 Fahrzeugen glückten noch ein paar Porträts.
Unterwegs sahen wir noch einen Lannerfalken und wieder die üblichen Oryxe, Springböcke und Strauße, immer wieder hübsch anzusehen.
In Nossob wurde Wäsche gewaschen und das Auto entmistet. Währenddessen entstand auf dem Platz unter einem Kameldorn große Aufregung, Kinder flitzten durch den Waschraum und schrien „babyowl, babyowl“ und richtig, auf einem Ast saß ein kleiner Perlkauz. Ruth fotografierte ihn auch, aber da wussten wir noch nicht, dass es ‚Eulenmuckels‘ Ruth war.
Schade, denn wir hätten an dem letzten Abend im KTP einen interessanten Plausch, z.B. über den BVB, haben können.




















Kampfadler v. s. Horst


Lannerfalke


Perlkauz

Letzte Änderung: 05 Mär 2015 16:26 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chrissie, Fluchtmann, Topobär, Daxiang
Powered by Kunena Forum