THEMA: Dem Lockruf gefolgt.. ein Landy Abenteuer!
08 Dez 2014 07:11 #365420
  • Graskop
  • Graskops Avatar
  • Beiträge: 677
  • Dank erhalten: 2732
  • Graskop am 08 Dez 2014 07:11
  • Graskops Avatar
hallo Biggi,
auch ich bin gern dabei. B)
Schöne Route, der erste Teil ist für mich von besonderem
Interesse. Das plane ich für 2015 gerade ähnlich. :whistle:
Gruß Silvio
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Dez 2014 07:44 #365424
  • maggus
  • magguss Avatar
  • Beiträge: 734
  • Dank erhalten: 618
  • maggus am 08 Dez 2014 07:44
  • magguss Avatar
Hi,

klingt nach einer tollen Tour, bin da auch mit dabei.



Gruß

Markus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Dez 2014 08:50 #365429
  • Montango
  • Montangos Avatar
  • Beiträge: 1663
  • Dank erhalten: 2031
  • Montango am 08 Dez 2014 08:50
  • Montangos Avatar
Hallo Biggi,

obwohl ich nach unserer Zim-Tour geschworen habe, nie wieder im Landy zu reisen, muss ich unbedingt noch mit :)
Klingt nach einer tollen Tour und es sind ein paar Orte dabei, die ich schon kenne und noch mehr, die ich auf der nächsten Reise besuchen möchte.

Also schreib schnell weiter...


LG

Montango

P.S. wie lange seid ihr unterwegs gewesen und in welcher Jahreszeit ?
Botswana 2016
Sambia 2016
Zimbabwe 2016
KwazuluNatal 2015
KTP-Namibia-Kapstadt 2013
Zimbabwe 2012

Noch keiner hat am Ende gesagt "Ich hätte mehr Zeit im Büro verbringen sollen"
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Dez 2014 09:05 #365431
  • Guggu
  • Guggus Avatar
  • Beiträge: 2190
  • Dank erhalten: 4008
  • Guggu am 08 Dez 2014 09:05
  • Guggus Avatar
Hallo liebe Biggi,
da bin ich natürlich auch dabei. Habe gerade viel Zeit zum lesen und freue mich sehr auf euer Abenteuer. :laugh:
Als erstes werde ich aber den Guggu-Mann die Vorstellung der Reisenden unter die Nase heben. Seit gefühlt 7 Jahren sagt er, er wäre bald 70 (immer noch nicht) und da muß man es mit dem Reisen ein bisschen langsamer
angehen :woohoo: Ich fürchte, da hat er mit mir die Popokarte gezogen :lol: :whistle:

Let´s go

Liebe Grüße
Guggu
Reiseberich Namibia August 2012: Tagebuchaufzeichnungen einer Wikingerin in Namibia
Reisebericht Namibia/Botsuana August 2013: Frau HIRN on the floodplains
Reisebericht Namibia 2015:A trip down Memory Lane
NAM/BOT 2017 : So weit! So gut!
Kenia/Masai Mara 2019 : Der Kreis schliesst sich
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Dez 2014 15:12 #365481
  • tiggi
  • tiggis Avatar
  • Beiträge: 1223
  • Dank erhalten: 3688
  • tiggi am 08 Dez 2014 15:12
  • tiggis Avatar
Ihr Lieben alle,
ich freue mich riesig, dass mich/uns so viele liebe Fomis auf unserer Reise begleiten. Das spornt natürlich an weiter zu schreiben. Nun hoffe ich aber, dass die Erwartungshaltung nicht so riesig ist. Der Bericht startet etwas textlastig, Bilder folgen dann aber auch bald.

Im ersten Teil der Reise werden dann auch die Fragen von Montango beantwortet: 5,5 Wochen , August/September. Also lest weiter.... oder schaut euch nur die Bilder an.
Vielen Dank für eure Unterstützung. :) :laugh: :woohoo:
Das schöne an einem Bericht ist einfach, dass man selber die Reise noch einmal erlebt und verdrängte Erinnerungen wieder präsent sind und wen es langweilt, der steigt aus.

Liebe Grüße
Biggi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Dez 2014 15:35 #365488
  • tiggi
  • tiggis Avatar
  • Beiträge: 1223
  • Dank erhalten: 3688
  • tiggi am 08 Dez 2014 15:12
  • tiggis Avatar
Reisebericht Afrika 2014
Dem Lockruf gefolgt... kein Nutella, kein Zahnarzt und eine Charakterstudie über die Grenzbeamten

Ende Juli 2014. Ein Mittwoch. Es ist wieder soweit. Wir fliegen nach Afrika.
Die letzten Tage waren in diesem Jahr besonders hektisch, um so mehr freuen wir uns, all das hinter uns zu lassen und nur noch nach vorne zu schauen.
Julian und Isa, unser Sohn mit Freundin, verabschieden sich von uns gegen 12.00 Uhr. Die Großeltern bringen sie zum Flughafen nach Hamburg, wir folgen 2 Stunden später. Meine Schwester mit Sohn fährt uns. Schnell gehen wir in Gedanken noch einmal unser Gepäck durch, es sollte alles dabei sein! Der rote Rucksack, der Monchichi, die Kamera, Pässe usw.
Wir erreichen den Flughafen gerade so rechtzeitig, dass wir den Start und Abflug der Emirates Maschine nach Dubai noch filmen können. Mit der Maschine fliegen Julian und Isa über Dubai nach Jo`burg. Ich winke von der Aussichtsterrasse. Ob sie mich sehen? Wir sollen sie erst wieder in Benoni in Südafrika treffen.




Dieses Mal dürfen wir sogar mit einer früheren Maschine von Hamburg nach Frankfurt fliegen, als ursprünglich gebucht. Komisch, im letzten Jahr war dieses aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Wir haben am Automaten von Lufthansa eingecheckt, geben unser Gepäck auf und werden gefragt, ob wir nicht eine Stunde eher fliegen wollen. Natürlich wollen wir nicht länger in Hamburg herumsitzen. Immerhin kommen wir so Afrika schon 400 Kilometer näher!
Frankfurt: Mit der Sky Line fahren wir zum nächsten Terminal, stärken uns bei einer bekannten Fast Food Kette und setzen uns anschließend zum Drink in die Flyaway Bar. Das Forum-Zebra steht vor uns auf dem Tisch, aber niemand scheint heute Abend Interesse an uns zu haben.
Irgendwann wird es Zeit mit der Sky Line zurück zufahren. Der Weg zum Gate ist wieder einmal sehr lang. Dort angekommen reihen wir uns am Gate ein und warten. Plötzlich erfolgt eine Durchsage: Die Maschine sei überbucht. Ungefähr 30 Personen seien zu viel, erfahren wir später. Gegen eine Erstattung stellt man ein Hotelzimmer zur Verfügung und könne am nächsten Tag fliegen.
Tja, für uns kommt das nicht in Frage, denn die Kinder würden ja in Südafrika auf uns warten und jeder Tag ist kostbare Urlaubszeit.
Wir setzen uns und kommen mit einem Pärchen ins Gespräch, die zwar gebürtige Deutsche sind, aber seit 20 Jahren in Johannesburg leben. Sie waren zu einem 3-monatigen Motorradtrip in Europa unterwegs. So vergeht die Zeit bis zur Boardingtime sehr schnell.
Nach dem Start stellen wir fest, dass niemand steht, auch die Toiletten sind frei, also gab es wohl doch Freiwillige, die zurückgetreten sind und einen Tag später fliegen. Häufig ist so ein Angebot auch finanziell sehr lohnenswert, wenn man ausreichend Zeit im Gepäck hat.

Afrika wir sehen dich !
Wir erleben gegen 6.11 Uhr einen tollen Sonnenaufgang über Afrika und landen pünktlich um 8.35 Uhr mit dem A 380 in Johannesburg. Ein Blick durchs Fenster verrät schon, dass dort Winter ist. Die Landschaft ist braun-grau und wenig einladend. Das Flugzeug dockt am Schnorchel an und wir betreten wieder afrikanischen Boden. Was für ein Gefühl! Es ist das erste Mal, dass wir nicht weiter fliegen, sondern den Flughafen hier verlassen.
Sawubona Afrika - hallo Afrika
Eine lange Schlange baut sich vor den Einreiseschaltern auf. Wir stellen uns irgendwo an, durchlaufen einen Fieberscanner. Glück gehabt, wir dürfen einreisen! Aufgrund der Ebola Epidemie in Westafrika ist man auch hier sehr vorsichtig. Am Gepäckband erscheinen sehr schnell unser Koffer und unsere olivgrüne Reisetasche. Ich bin immer wieder erleichtert, wenn das Gepäck vollständig ankommt. Unsere Schlafsäcke, sowie die warmen Outdoorhosen und unsere Trekkingschuhe, Stirnlampen oder anderes Equipment für die Wildnis sind kaum zu ersetzen. Für Bele: Ich habe auch eine lange Skiunterhose dabei.
Im Duty-Free Shop versorgen wir uns mit 2 Flaschen Amarula, die hier tatsächlich etwas günstiger sind als im Bottleshop. Wir verlassen nun den Zoll und treten in die afrikanische Freiheit hinaus.
Ein nettes Schild mit unserem Namen verrät, dass man uns bereits erwartet. Die Frau von Neil (ihren Namen habe ich vergessen!) holt uns ab, bevor es aber zum Auto in die Parkpalette geht, ziehe ich noch Geld aus dem ATM. Um 10.30 Uhr erblicken wir dann unser Zuhause auf vier Rädern für die nächsten 5,5 Wochen! Das Auto sieht gut aus und gefällt uns gleich. Ein Auto zum Verlieben oder ....?




Wir bauen die Zelte auf, legen unsere Schlafsäcke hinein, verstauen das restliche Gepäck. Unseren großen Koffer und den Trolley lassen wir gleich bei Neil stehen. Die Reisebekleidung bleibt ebenfalls hier und Pumps und Jeans werden gegen Outdoorkleidung getauscht. Im Auto befinden sich ausreichend Schubladen und Kisten, die unser Gepäck verschlucken. Es folgt noch eine kurze Einweisung ins Fahrzeug und dann müssen wir noch ein paar papiertechnische Dinge erledigen. Bei einer Tasse Tee und Plätzchen unter blauen Himmel, ist das auch schnell erledigt. Wir erhalten eine Mappe mit einigen Zetteln und denken, dass die Dokumente in Ordnung sind. Es wird sich aber nach ein paar Tagen herausstellen, dass wir doch genauer alle Papiere hätten durchsehen sollen.


Zeltauf- und Abbau klappt gut, die Zelte sind auch beide in Ordnung! Prima!



In der Zwischenzeit holt Neils Frau Julian und Isa vom Flughafen. Sie landen 2 Stunden nach uns. Wenig später sind wir komplett, gegen 13.00 Uhr verlassen wir das Grundstück. Doch schon recht bald sollen wir Neil wiedersehen.



Der Kilometerstand beträgt beim Start 96600 Km, damit ist der Wagen gerade eingefahren. Es ist ein 6 Jahre alter oder junger Land Rover Defender! Versprochen wurde uns allerdings ein 2-3 Jahre junges Fahrzeug. Erst nach unserer Rückkehr erfahren wir, dass der ursprünglich für uns reservierte Landy noch in der Reparatur war, weil die Vormieter einen größeren Schaden verursacht hatten.

Abenteuer Einkauf folgt gleich!
Letzte Änderung: 08 Dez 2014 15:44 von tiggi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Sanne, Fluchtmann, Topobär, Purzel, NamiBilly, speed66, Nane42, KarstenB, Susi65 und weitere 6