THEMA: Die Affen rasen durch das Camp
03 Sep 2014 07:41 #352368
  • Alexa
  • Alexas Avatar
  • Beiträge: 1249
  • Dank erhalten: 2070
  • Alexa am 03 Sep 2014 07:41
  • Alexas Avatar
Liebe Susanne,
die Elefanten-Badparty-Bilder sind ja super! Ein tolles Erlebnis :woohoo: Und dann auch noch so dekorativ auf der kleinen Landzunge :)
Ein toller Anfang!
LG Alexa
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Sep 2014 08:36 #352372
  • Helsinki
  • Helsinkis Avatar
  • Beiträge: 171
  • Dank erhalten: 102
  • Helsinki am 03 Sep 2014 08:36
  • Helsinkis Avatar
Tolle Bilder Susanne!!
Bei uns steigt auch langsam die Vorfreude :)
Südafrika, Swaziland 2010
Südafrika und Botswana 22.06.-14.07.2012
Südafrika, Swaziland 18.12.14-05.01.2015
Südafrika und Botswana 27.12.- 14.01.16
Südafrika, just Kruger 24.06. 16- 10.07.16




Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Sep 2014 16:59 #352421
  • Jesum
  • Jesums Avatar
  • Beiträge: 4
  • Dank erhalten: 1
  • Jesum am 03 Sep 2014 16:59
  • Jesums Avatar
Echt top Bilder susanne : )) Und guter Bericht
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Sep 2014 18:23 #352433
  • mamba29
  • mamba29s Avatar
  • Beiträge: 835
  • Dank erhalten: 1093
  • mamba29 am 03 Sep 2014 18:23
  • mamba29s Avatar
Hallo zusammen,

@Alex: Ja, die Elefanten waren richtig nett. Ich finde ja Elefanten eh dankbare Fotoobjekte. Gut zu fokussieren und meistens auch lang genug auf der Stelle verbleibend. ;) Und beim Baden beobachte ich sie am liebsten. Ich finde es faszinierend, wie glücklich sie wirken, wenn sie von Wasser und Schlamm umgeben sind.

@Helsinki und Jesum: Danke! :)

Und natürlich auch wieder ein Danke an alle fleissigen "Danke-Button"-Drücker!

LG
Susanne
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Sep 2014 18:33 #352436
  • mamba29
  • mamba29s Avatar
  • Beiträge: 835
  • Dank erhalten: 1093
  • mamba29 am 03 Sep 2014 18:23
  • mamba29s Avatar
Die Affen rasen durch das Camp

02.08.2014: Rund um Shimuvini

Da ich mir vorgenommen hatte, bei Sonnenaufgang am Birdhide zu sein, kroch ich gegen kurz nach sechs aus dem gemütlich warmen Bett und stecke kurz den Kopf nach draußen, um ihn sehr schnell wieder zurückzuziehen. Es war nicht nur, wie schon erwartet, recht kühl, sondern gefühlt eiskalt. Also nichts mit ¾-Hose und sockenlos. Also schnell die Jeans und die Fleecesachen rausgekramt und dann raus an den Hide.



Nachdem außer Hippogegrunze noch nichts geboten war, flüchtete ich nach 15 min Schockfrostung wieder zurück ins Haus und wärmte mich ein bisschen auf. Nachdem die Sonne langsam ihren Weg an den Himmel gefunden hatte und die Außentemperatur von bitterkalt zu „ist doch schon gar nicht mehr sooo schlimm“ gewechselt war, stand dem Frühstück nichts mehr im Weg. Danach machte ich mich in Begleitung von Mara wieder auf zum Bird-Hide.





Giant Kingfisher (ich kann dank meinem tollen Sasol-App leider nur jeweils die englischen Bezeichnungen)



Burchell`s Coucal



Brown-hooded Kingfisher





Neben den diversen Vögeln und dem Croc tummelten sich dort auch noch mehrere schlafende Hippos und einige Wasserböcke. Ein wirklich schöner und friedlicher Anblick.

Danach entschieden wir uns dazu, eine kleine Runde auf unserer Privatstraße entlang der Flusssschleifen zu drehen. Da die Büsche dort unglaublich dicht sind, war es schwierig, Tiere zu entdecken. Entweder musste diese quasi direkt auf der Straße stehen oder wir waren auf die offenen Stellen am Fluss angewiesen. So richtig viel war dieses Mal nicht zu sehen. Die Sichtungsfee war jedenfalls vorübergehend offensichtlich anderweitig beschäftigt.





Squirrel



Baobab – Maras Lieblingsbaum in SA

Zurück im Camp machten wir Mittagspause und hatten dabei auch den ersten Affenbesuch. Allerdings waren die velvet monkeys hier noch relativ zurückhaltend und beschlossen beim Anblick unserer Steinschleuder, die wir zur Abschreckung auf den Tisch gelegt hatten, doch lieber das Weite zu suchen. Nach der Pause liefen am Zaun entlang bis zum Ende das Camps und stellten fest, dass es im Fluss vor Hippos geradezu wimmelte. Dabei konnten wir beobachten, dass auch Hippos offensichtlich gerne küssen… ;-)



Auf einmal gab es in unserer Nähe ein gewaltiges Geplatschte, Wasser spritze hoch und plötzlich rasten zwei Hippos hintereinander aus dem Wasser:





Es handelte sich offensichtlich um einen Rivalitätskampf zweier Bullen. Ich hatte Hippos bislang immer für eher gemütliche, schwerfällige Tiere gehalten. Die beiden sind aber wirklich in einem Höllentempo hintereinander her über die Böschung geflitzt und dann wieder im Wasser verschwunden. Dort gab es dann noch ein paar heftige Wellen, ein bisschen Wassergespritze und dann war wieder Ruhe.

Nach dieser spannenden Showeinlage und unserer Bekanntschaft mit der Hausantilope des Camps brachen wir zu unserem Nachmittagsgamedrive auf. Wir wollten nochmals die gestrige Stelle besuchen, an der der Büffelkadaver lag.

Tja, vielleicht hätten wir das heute Morgen schon tun sollen. Außer ein paar säuberlich abgefressenen weißen Knochen war nämlich rein gar nichts mehr zu sehen. Dafür bekamen wir zum ersten Mal während unserer Reisen im KNP eine nicht komplett von Büschen verdeckte Hyäne zu Gesicht.



Es waren zwei Tiere und beide lagen schlafend einige Meter vom Straßenrand entfernt im Gebüsch. Eigentlich war von den beiden auch dieses Mal nicht viel mehr zu sehen als etwas getüpfeltes Fell. Ich hatte die Hoffnung auf ein taugliches Foto eigentlich schon fast aufgegeben, als neben uns ein Fahrzeug hielt und fragte, was wir sehen würden. Wir erklärten und das mit vier Personen besetzte Auto fuhr ein paar Meter vor. Dann stieg doch tatsächlich von der Rückbank ein Mann aus, um mit dem Smartphone ein Bild der Hyäne zu machen. Während es die eine überhaupt nicht interessierte, hob die andere plötzlich den Kopf und ich hatte mein – wenn auch von Zweigen versetztes – Bild. Mara, der wir ja eingeschärft hatten, dass man im KNP niemals einfach so aussteigen darf, war völlig fassungslos.










Zurück im Camp bereiteten wir das Abendessen zu und genossen danach noch den wunderbaren afrikanischen Sternenhimmel mit unserem obligatorischen Savanna.

Morgen geht es dann weiter nach Satara.

Fazit Shimuvini: Vom Camp her hat es uns sehr gut gefallen, wobei die Häuser für 5 Personen besser sind als die für 4, da zumindest bei einem Teil die Veranden verglast sind (Haus 1 und 3). Die vor allem abendliche Ruhe, die wir uns von einem Bushcamp erwartet hatten, ist auch so eingetreten. Im Vergleich zu Mopani, das ja einige Kilometer weiter nördlich liegt, klar die besser Wahl.

Weniger gefallen hat uns die Umgebung. Durch den extrem dichten Busch auf der Privatstrasse waren die Tiersichtungen fast auf den Fluss beschränkt und der gab bei uns außer den Sichtungen direkt am Camp nicht so wirklich viel her. Da hatten wir 2012 rund um Mopani trotz des ebenfalls sehr dichten Busches mehr Erfolg.

Gefahrene Kilometer: 66,5 km
Letzte Änderung: 04 Sep 2014 13:15 von mamba29.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Francismaus, Fritzi, Fluchtmann, ANNICK, Topobär, maddy, bayern schorsch, Lil, namibiafieber und weitere 14
04 Sep 2014 09:59 #352481
  • maddy
  • maddys Avatar
  • Beiträge: 1778
  • Dank erhalten: 927
  • maddy am 04 Sep 2014 09:59
  • maddys Avatar
Hallo Susanne,

Herzlichen dank fuer deinen Bericht und die tollen Bilder!

Ja, es ist ein Burchell's Coucal. Der Kingfisher ist ein Brown-hooded Kingfisher (roter Schnabel, nicht schwarz-rot wie beim Striped)

Bitte mach schnell weiter, ich war schon ewig lange nicht mehr im Kruger Park!
:cheer:
Gruss aus Sodwana
Maddy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.