THEMA: Drakensberge - Ostküste - Swasiland - Kruger
10 Jul 2014 21:04 #344594
  • fabian1983
  • fabian1983s Avatar
  • Beiträge: 92
  • Dank erhalten: 84
  • fabian1983 am 10 Jul 2014 21:04
  • fabian1983s Avatar
Hallo,
da wir bisher sehr von den Reiseberichten profitiert haben, wollten wir auch einmal über unsere Reise berichten. Aktuell befinden wir uns in St. Lucia und haben zum ersten mal W-LAN.
Vielleicht kann ja der Eine oder Andere etwas mit unserem Bericht anfangen. Ansonsten haben wir eine Sicherung unserer Erlebnisse ;-)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Jul 2014 21:06 #344595
  • fabian1983
  • fabian1983s Avatar
  • Beiträge: 92
  • Dank erhalten: 84
  • fabian1983 am 10 Jul 2014 21:04
  • fabian1983s Avatar
04.07.14 Aufbruch mit Hindernissen

Mit dem Nahverkehrszug geht es nach Düsseldorf. Wie nicht anders zu erwarten, ist dieser total überfüllt. Eine Mischung aus Urlaubsreisenden und Fußballfans tummelt sich in den Abteilen.
Der Internetempfang ist schlecht und nur in den Bahnhöfen hat man mal die Chance ein Zwischenergebnis zu bekommen. Gegen Ende der Fahrt erfahren wir dann, dass Mats Hummels Deutschland in Führung gebracht hat. Man sieht jetzt viele freudige Gesichter im Zug.
In Düsseldorf selber haben wir sogar für kurze Zeit so guten Internetempfang, dass wir 15 Minuten des Spiels live sehen können. Ein netter Mann, welcher vor 20 Jahren aus Bosnien kam, gesellt sich zu uns, bis sein Zug kommt.
Zeitgleich misslingen alle Versuche des Online-Check-Ins. Immer wird aufgeführt, dass es zur Zeit technische Probleme gebe. Wir denken uns nichts weiter dabei, schließlich sagte man uns bei der Service-Line von Lufthansa, dass wir im Zug eingecheckt würden. Ein Mitarbeiter würde durch den Zug gehen uns abhaken und notfalls einchecken.
Als nach einiger Zeit noch niemand kam, noch einmal der Versuch online einzuchecken. Erfolglos. Wir beschlossen, die angegebene Service-Line anzurufen. Diese sagte uns, dass wir doch bitte vor der Zugfahrt einchecken hätten sollen und sie nun nicht wisse, ob wir überhaupt noch einchecken könnten.
Das ist natürlich genau die Nachricht, die man benötigt, wenn man in einem Zug sitzt, der mittlerweile 15 Minuten Verspätung hat. In unserem Köpfen gingen wir schon durch wieviel wohl ein neuer Flug kosten würde und ob wir uns das leisten könnten. Kurz: Die Stimmung hatte den absoluten Tiefpunkt erreicht.
Diese hellte sich kurz auf, als wir die Möglichkeit hätten, die letzten fünf Minuten des WM-Spiels per Radio zu hören. Der Einzug ins Halbfinale erfreute zumindest die Fußballfans in uns.
Kurz vor Siegburg kam dann der Zugchef zu uns, welcher durch die Schaffnerin verständigt wurde, und erklärte uns, dass er selber lange für Rail+Fly gearbeitet hätte und es dort häufig drunter und drüber ginge. Es würde schon alles gut gehen.
Ging es dann auch.
15 Minuten vor Check-in-Schluss und passend zum Boarding kamen wir an und stiegen in den A380.
Wir belegten die letzte Reihe des Fliegers. Die hat den Vorteil, dass man während des gesamten Fluges die Rückenlehne zurück machen kann. Allerdings sind die Toiletten in der unmittelbaren Nähe, so dass man das Spülen hört. Mit Kopfhörern und etwas Musik haben wir davon aber wenig mitbekommen.
Der Flug war sehr angenehm und das Lufthansa-Personal sehr nett. Insgesamt der angenehmste meiner bisherigen sechs Flüge ins südliche Afrika.
Letzte Änderung: 10 Jul 2014 21:09 von fabian1983.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Fluchtmann, Lil, Nane42, chrisanna8
10 Jul 2014 21:16 #344596
  • fabian1983
  • fabian1983s Avatar
  • Beiträge: 92
  • Dank erhalten: 84
  • fabian1983 am 10 Jul 2014 21:04
  • fabian1983s Avatar
05.07.14 Gelandet auf afrikanischem Boden

Der Airbus landete sehr sanft gegen halb neun in Johannesburg. Da wir noch ein wenig Zeit bis zum Aussteigen hatten, kamen wir noch mit der Flugbegleiterin ins Gespräch, welche uns Details über ihren spannenden aber anstrengenden Job berichtete.
Anschließend lief alles soweit glatt. Geld abheben, SIM-Karte kaufen und Mietwagen holen verliefen ohne weitere Schwierigkeiten. Deswegen konnten wir schon nach kurzer Zeit in unseren weißen Chevrolet Spark steigen. Eine Miniausgabe von einem Auto, jedoch für unsere Zwecke völlig ausreichend.
Vom Flughafen aus folgten rund 300 wenig spannende Kilometer Richtung Harrismith, welche nur durch die knapp 100 km/h starken Windböen etwas anspruchsvoll waren. Der Vorteil solch langer Autobahnfahrten ist wirklich, dass man sich langsam an den Linksverkehr gewöhnen kann.
In Harrismith deckten wir uns dann mit den wichtigsten Vorräten ein. Während wir in T-Shirt eine Kühlbox kauften, liebäugelten die Südafrikaner mit einer Mütze mit einer kleinen Heizung. Dementsprechend waren die Blicke auf uns auch.
Da wir an diesem Abend kein Abendessen gebucht hatten, fuhren wir noch einmal in die Innenstadt und gingen zu Kfc. Harrismith hat nicht sehr viel zu bieten, doch für einen ersten Stop total in Ordnung.


Bevor wir totmüde ins Bett fielen, wurde noch mit einem Windhoek Lager auf einen schönen Südafrikaurlaub angestoßen...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Fluchtmann, Lil, Nane42, Susi65, chrisanna8, lionfight
10 Jul 2014 21:17 #344597
  • fabian1983
  • fabian1983s Avatar
  • Beiträge: 92
  • Dank erhalten: 84
  • fabian1983 am 10 Jul 2014 21:04
  • fabian1983s Avatar
Doppelpost
Letzte Änderung: 10 Jul 2014 21:20 von fabian1983.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Jul 2014 11:07 #344680
  • fabian1983
  • fabian1983s Avatar
  • Beiträge: 92
  • Dank erhalten: 84
  • fabian1983 am 10 Jul 2014 21:04
  • fabian1983s Avatar
06.07.14 Ab in die Berge

Heute stand die Tour zum Giants Castle an. Für die 180 km hatte das Navi knapp 3 Stunden eingeplant. Nach einem sehr günstigen und sehr gutem Frühstück in unserer schönen Unterkunft (Africlassic Guesthouse) ging es gegen 9.30 Uhr los. Die erste Zeit konnten wir noch der N3 folgen und so kamen wir gut voran. Nachdem wir diese allerdings verlassen hatten, wurden die Straßenverhältnisse zunehmends schlechter. Ein Schlagloch jagte das nächste, sodass wir nur im Schneckentempo voran kamen.
Je tiefer wir in die Drakensberge fuhren, desto schlechter wurde die Sicht. Die Bergspitzen waren komplett in den Wolken verschwunden. Auch kamen vereinzelte Regentropfen aus diesen.

Als wir schon dachten, dass die befahrene Straße unmöglich die zu einem Nationalpark sein könnte, und wir uns bestimmt verfahren hätten, erschien der Parkeingang. Erleichtert meldeten wir uns an und konnten die letzten 7,5km bis zum Camp entspannt fahren.
Dort angekommen mussten wir erst einmal eine Stunde warten, bevor wir einchecken konnten. Diese Zeit nutzten wir für ein Lunch in dem wirklich sehr netten Restaurant.
Bevor wir dann zur Hütte fuhren, erkundigten wir uns, ob man heute überhaupt Wandern gehen sollte. Daraufhin sagte ein Guide, dass man, wenn überhaupt, nur die ganz kurzen Wanderwege nehmen sollte.


Wir beschlossen, die Wanderungen auf den nächsten Tag zu verschieben, da wir kein Risiko eingehen wollten.
Also machten wir in unserer Hütte den Kamin an und verbrachten den Abend mit Lesen und Entspannen. Auch schön. Wer im Winter in die Drakensberge reist, muss mit einem solchen Wetter halt rechnen ;-)



Letzte Änderung: 11 Jul 2014 11:12 von fabian1983.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, Lil, Nane42, Susi65
11 Jul 2014 11:09 #344681
  • Alexa
  • Alexas Avatar
  • Beiträge: 1249
  • Dank erhalten: 2070
  • Alexa am 11 Jul 2014 11:09
  • Alexas Avatar
Hallo Fabian,
bei einem Südafrika Reisebericht bin ich sehr gerne mit dabei! Und ich bin gespannt wie es weitergeht, die Drakensberge stehen auch noch auf meiner Wunschliste!
LG Alexa
Letzte Änderung: 11 Jul 2014 11:09 von Alexa.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.