THEMA: So ein langweiliger Urlaub…;-)
26 Jan 2014 11:37 #323134
  • chrissie
  • chrissies Avatar
  • Beiträge: 2421
  • Dank erhalten: 5111
  • chrissie am 26 Jan 2014 11:37
  • chrissies Avatar
Es freut mich, dass euch mein Reisebericht gefallen hat und ihr bis zum Ende dabei geblieben seid. Vielen Dank für eure netten Kommentare, das fördert die Motivation für den nächsten Reisebericht :laugh:
Auch den "Nur-Dankeschön-Drückern" herzlichen Dank , denn ich weiß aus eigener Erfahrung, dass die eigene Zeit -nicht nur wegen der Fülle der Reiseberichte- nicht immer reicht, um einen Kommentar zu schreiben, selbst wenn man es gerne würde.


Zum Schluss gibt es für den, den es interessiert, noch eine kurze Bewertung unserer Unterkünfte und unser Fazit:

A 1 Accomodation (Piet Retief)
Für eine Nacht gibt’s nichts zu meckern: sauber und preiswert

Ndumo Game Reserve
In der Hütte fühlten wir uns sehr wohl und für eine Nacht fiel es uns nicht schwer, auf die eigenen sanitären Anlagen zu verzichten. Die Küche war gut ausgestattet, Mikrowelle und Toaster waren auch vorhanden. Etwas nervig war der brummende Kühlschrank und das von draußen rein scheinende Licht, aber das kann man ja umgehen, indem man die Vorhänge besser zuzieht.

Tembe Elephant Park:
Essen und Unterkunft waren gut, nur die Feinabstimmung hat morgens genervt (beim ersten Frühstück keine Selbstbedienung bei Tee/ Kaffee oder Ausschenken durchs Personal, das Platzieren der Gäste). Außerdem haben wir festgestellt, dass wir lieber selbst auf gamedrive gehen, ich fand zB die Funkgeräusche nicht so toll.

Mpila Resort (Hluhluwe-Imfolzi-NP)
Es war das zweite Mal, dass wir in einem Safarizelt im Mpila Camp nächtigten, somit ist klar, dass es uns gefällt. Allerdings kann es bei schlechtem Wetter ungemütlich sein, da sind dann die Bungalows wohl die bessere Wahl.
Bhangazi Lodge (St. Lucia)
Auch hier waren wir zum zweiten Mal. Wer eine preisgünstige Unterkunft sucht und keine besonderen Ansprüche stellt (Zimmer, Anlage), wird bestimmt zufrieden sein. Wimpie ist eine nette Gastgeberin (spricht etwas deutsch), ihr Mann Andreas (ist Berliner) hat eine Art, die vielleicht nicht bei jedem gut ankommt, aber Tipps etc hält er bereit.

Mantuma Camp (uMkhuze Game Reserve)

Im Großen und Ganzen hat es uns sehr gefallen, wir hätten gern noch eine weitere Nacht hier verbracht. Was uns auffiel, waren die großen Unterschiede zwischen den verschiedenen Einrichtungen:
unser Zelt war tadellos, aber der swimming pool und der bird hide waren ungepflegt. Das gleiche Bild auch bei den Hides: entweder tiptop oder sehr vernachlässigt.

Graskop: Zur alten Mine

In unserem Honeymoon Chalet haben wir uns sehr wohl gefühlt, obwohl wir wettermäßig Pech hatten. Wally und Rainer sind sehr nette Gastgeber und besonders Rainer hat viele Ausflugstipps auf Lager. Wer allerdings Angst vor großen Hunden hat, fühlt sich vielleicht nicht so wohl, da die vier Haus- und Hofhunde frei umher laufen.

Die folgenden Unterkünfte liegen alle im Krüger Nationalpark:

Alle Unterkünfte waren sauber, bis auf dem Tamboti Tent Camp verfügen alle Camps über einen Shop und einen swimming pool.

Lower Sabie Rest Camp
Auch hier waren wir Wiederholungstäter. Ein Zelt mit View ist für uns einfach nur toll.

Tamboti Tent Camp
Wir bevorzugen Zelte gegenüber Bungalows, da wir uns dort noch mehr „in der Natur“ fühlen, dh. man bekommt die Geräuschkulisse besser mit. Nachteil ist jedoch, wenn es kalt ist…
Unser Zelt hatte weder Bad noch Küche, was uns für eine Nacht normalerweise nicht besonders gestört hätte, aber wenn man im Regen zur Toilette laufen muss, ändert das die Sichtweise. Ja, auch in Afrika gibt es Regen. :P Die Lage am Fluss ist schön, würden wir also grundsätzlich noch mal buchen.

Letaba Rest Camp

Wir hatten einen Bungalow BD3U, diese Kategorie bildet einen Halbkreis zum Zaun, die äußeren Bungalows sind näher an diesem dran. Wir waren relativ in der Mitte. Die Anlage beherbergt die besuchenswerte Elefantenhall. Uns gefällt Letaba recht gut.

Satara Rest Camp
Hier hatten wir einen Bungalow BD2V. Man ist nah am Zaun und blickt auf die Savannenlandschaft. Abends kam eine Hyäne vorbei (außerhalb), ebenso wie Impalas. Von Satara aus kann man in alle Himmelsrichtungen fahren, was die Besuchermassen außerhalb erträglicher macht. Wir hatten schon verschiedene Unterkunftskategorien in diesem Camp, aber die BD2V- Kategorie gehört zu unseren Favoriten. Hier waren wir nicht zum letzten Mal.

Skukuza Rest Camp
Für uns war es die erste Übernachtung in Skukuza und uns war klar, dass es vom Ambiente her die schlechteste sein würde, auch wenn wir nicht mit einem Blick auf den Parkplatz gerechnet hatten. Dennoch hatten wir uns bewusst dafür entschieden, denn uns reizte der in der Nähe liegende Lake Panic Birdhide. Dieser enttäuschte uns zwar ein wenig im Vergleich zum Vorjahr, aber dafür punktete Skukuza mit den Bushbabys und Ginsterkatzen.

Fazit Reise:

Für uns war es ein abwechslungsreicher Mix aus altem und neuem. Die Panoramaroute meinte es wettertechnisch wieder nicht gut mit uns, dennoch werden wir ihr bei Gelegenheit eine weitere Chance geben. Die Tierbeobachtungen gestalteten sich aufgrund der dichten Büsche und des Grases schwieriger als zu den Aufenthalten im September. Im Krüger konnten wir es gar nicht glauben, dass es so schwierig sein kann, Löwen zu entdecken. Da bestätigt sich der Spruch, dass viel davon abhängt, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein. Die neuen Parks enttäuschten uns auch nicht, somit war es ein gelungener Urlaub – ach, und gelangweilt haben wir uns nicht wirklich ;) .
Gruss Chrissie
___________
Namibia 2012DVD
Suedafrika DVD
Botswana DVD
Letzte Änderung: 26 Jan 2014 11:38 von chrissie.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sanne, Fluchtmann, speed66, Raggie, Graskop