THEMA: Ein Löwenrudel, das wär' mal toll! KTP und KNP
13 Sep 2013 20:18 #304164
  • naemy
  • naemys Avatar
  • Beiträge: 100
  • Dank erhalten: 224
  • naemy am 13 Sep 2013 20:18
  • naemys Avatar
Hallo Dagmar, Bele und Annick,
ja, die "Schläger" machten unsere Löwensichtungen nun komplett :woohoo: Mit so etwas hatten wir wirklich nicht gerechnet - und man erlebt es sicher auch nur einmal. Aber ich muss schon zugeben - die 30 Minuten waren teils ganz schön erschreckend. Da wünschte man sich irgendwann doch einfach nur ein süßes Buschbaby herbei :dry:

So.. nun gehts gleich weiter :woohoo:

Viele Grüße
Naemy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Sep 2013 20:21 #304165
  • naemy
  • naemys Avatar
  • Beiträge: 100
  • Dank erhalten: 224
  • naemy am 13 Sep 2013 20:18
  • naemys Avatar
Lower Sabie Tag 2 und von Lower Sabie nach Sabie

Lower Sabie – Tag 2



Nach einer kurzen Nacht (dank der Löwen) trafen wir uns um kurz nach 6 mit dem südafrikanischem Paar Janet und Derek am Tor. Gemeinsam fuhren wir zum Picknickplatz Mlondozi. Dort gab es das für uns leckerste Buschfrühstück überhaupt. Wir wurden so verwöhnt, dass es uns schon peinlich war. Zunächst gab es Müsli mit Obstsalat und Jogurt. Anschließend folgte frisch gebratener Speck, Eier, Pilze und Bananen. Dazu gab es Toast, ebenfalls vom Gas-Brenner. Wahnsinn! Nicht nur wir freuten uns, Derek und Janet schien es sichtlich Spaß zu machen, uns zu bewirten und uns zu zeigen, wie Südafrikaner im Busch frühstücken (Beweise mal wieder nur auf Video – keine Fotos. Markus hat einfach vergessen zu fotografieren, da es so toll war!) Aber dafür gibt es einen Maraubu:




Als wir gerade beim Abwasch waren, kamen andere Gäste vorbei, die uns von einer Gepardensichtung in der Nähe erzählten. Da fuhren wir anschließend hin und siehe da, sie waren noch dort. Zwei schöne Geparde lagen nicht weit von der Straße im Gras. Wir beobachteten sie eine Weile und fuhren weiter, als sie sich etwas verzogen. Es war für uns die erste richtige Gepardensichtung im KNP.







Abends ging es dann auf den Sunsetdrive. „C.T.“ war auch dieses Mal unser Fahrer. Zunächst gab es nicht viel zu sehen. In der letzten Stunde wurde es dann aber spannender. Ein small spotted Genet, das im Baum herumkletterte und nicht gleich weghuschte, ein Porcupine (selbst gefunden) und ein Buschbabie. Fotos gibt es keine, da wir Nachts aufgrund des schlechten Lichtes keinen Fotoapparat mitnehmen.



Die nächste Überraschung folgte, als wir wieder im Camp ankamen und aus dem Jeep ausstiegen: Janet und Derek warteten auf uns, um „Tschüss“ zu sagen. Mit dabei hatten sie warme „toasted sandwiches“ frisch vom Grill. Mit so was hatten wir nicht gerechnet! Die Sandwiches waren aber sehr willkommen, da wir eigentlich zum Kochen keine Lust mehr hatten und es schon reichlich spät war, um ins Bett zu kommen - Morning-Walk heißt schließlich aufstehen um 4:45! So verbrachten wir den restlichen kurzen Abend auf der Terrasse, hörten den Hippos beim Grunzen zu und tranken Rotwein zu den Sandwiches.

Von Lower Sabie nach Sabie

Heute hieß es um 4:45 Uhr: „aufstehen“. Ein Morning Walk war geplant. Wir fuhren von Lower Sabie mit 2 Rangern (einer davon wieder C.T.) und zwei Amerikanerinnen ca. 1 Stunde Richtung Norden. Nach dem üblichen Briefing ging es los, dieses Mal – ganz ungewohnt – in gemäßigtem Tempo. Besonders toll war die Sichtung eines Warzenschweins, dass uns genau so interessant fand wie wir es. Es erinnerte uns ein wenig an „Dori“ aus dem Film „Findet Nemo“. Es sah uns, und da Warzenschweine schlecht sehen können „erstarrte“ es mit festem Blick in unsere Richtung. Kam noch ein bissl auf uns zu, identifizierte uns als „ungefährlich“ und suchte dann weiter nach Futter. Wer nun Dori kennt, weiß was kommt: dieses Verhalten wiederholte sich in 3 Minuten abständen, so als hätte das Warzenschwein uns komplett vergessen. :lol:
Außerdem konnten wir zwei Honeybadger beobachten, die herumtollten und im Bau verschwanden, als sie uns bemerkten. Kaum zu glauben, dass es schon die zweite Sichtung für diesen Urlaub ist. Wir gingen bis ca. 15m an ihren Bau heran. Eines der beiden Tiere lugte aus dem Loch und beobachtete uns genau, bis es auf nimmer wiedersehen im Erdreich verschwand.




Auf dem Rückweg sahen wir kurz vor Lower Sabie auf der Brücke einen Stau. Grund: Ein Leopard querte die Straße. Der Stau war jedoch nur auf der Brücke. Wir kamen aus der anderen Richtung und standen sozusagen auf der Poleposition :woohoo:







Wir hatten damit alle Big 5 schon gleich am Morgen gesehen. :whistle:


Anschließend räumten wir schweren Herzens unser XL-Zelt und fuhren über Tshokwane und Skukuza nach Sabie. Unterwegs sahen wir noch 2 weitere Leoparden. Der Letzte bescherte die uns bisher „schlimmste“ Tiersichtung. Der Leopard schlenderte Nachmittags kurz vor dem Kruger Gate über die Straße. Dort befanden sich Massen an Autos, also alle die aus dem Kruger oder dem Phabeni Gate den Krüger Park verlassen wollten oder noch in die Camps Skukuza oder Pretoriuskop wollten. Das Chaos war furchtbar. Jeder wollte den besten Blick auf den Leoparden haben, ohne Rücksicht auf Andere. Das war im KTP nie so gewesen. Wir versuchten irgendwie durch den Stau zu kommen, aber das ging nicht, also versuchten wir („notgedrungen“), einen Blick auf den Leoparden zu bekommen. Nun befand er sich links am Straßenrand und alle Autos standen brav in einer Reihe und guckten links aus dem Fenster – bis der zweite in der Reihe meinte noch 1 ½ m weiter nach links, auf das Gras fahren zu müssen. Da war die Sicht für die anderen 10 da hinter vorbei. Da der Leo dann irgendwann die Straßenseite wechselte, konnten wir ihn doch noch gut sehen (das Glück ist mit den Verzweifelten). Anschließend hatten wir und vor allem Markus als Fahrer einen hohen Stresspegel. :sick:




Und dann gab es noch einige süße Mongoose zum Abschied.





In Sabie wurden wir wieder herzlich empfangen, auch das Bett war wieder voller Rosen – hach, so eine Hochzeitsreise könnte man doch öfters unternehmen. Zusammen mit Ute und Felix tranken wir abends einen Sekt und schauten uns Fotos aus dem KTP an. An diesem Abend waren wir die einzigen Gäste, für den nächsten Tag ist aber wieder „Full House“ angesagt.
Letzte Änderung: 13 Sep 2013 20:23 von naemy.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, chrissie, Fluchtmann, engelstrompete, Topobär, Lil, Fleur-de-Cap, Steffi82, Nane42, Susa66 und weitere 1
14 Sep 2013 15:57 #304232
  • bayern schorsch
  • bayern schorschs Avatar
  • Beiträge: 3208
  • Dank erhalten: 7091
  • bayern schorsch am 14 Sep 2013 15:57
  • bayern schorschs Avatar
Hallo Naemy,

hab grad Deinen RB in einem Rutsch gelesen.
Sehr schön geschrieben, sehr schöne Bilder. Und mit den Tiersichtungen hattet Ihr ja wirklich mehr als Glück.

Vielen Dank für Deine Mühe und ich bin schon sehr gespannt auf weitere Sichtungen.

Viele Grüße,
der bayern schorsch
Link zu allen Reiseberichten:

Reiseberichte Bayern Schorsch
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: naemy
14 Sep 2013 16:00 #304233
  • panther
  • panthers Avatar
  • Beiträge: 1218
  • Dank erhalten: 4455
  • panther am 14 Sep 2013 16:00
  • panthers Avatar
Hallo Naemy,

eure Sichtungen im KNP sind ja schon fast "unverschämt" B)
Und die Videos ..... :woohoo:

Danke für den schönen RB. Wir sind auf weitere Tage gespannt.

Gruß

Martina + Ralf
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: naemy
15 Sep 2013 19:47 #304369
  • naemy
  • naemys Avatar
  • Beiträge: 100
  • Dank erhalten: 224
  • naemy am 13 Sep 2013 20:18
  • naemys Avatar
Hallo Martina, Ralf und Bayern Schorsch,
vielen Dank für eure Rückmeldungen!
Nun sind wir auch leider schon bald am Ende unseres Urlaubs angekommen. Bevor es zum Fazir geht, kommen wir nun noch zu unseren letzten Tagen in SA in diesem Jahr.

Viele Grüße
Naemy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Sep 2013 19:51 #304370
  • naemy
  • naemys Avatar
  • Beiträge: 100
  • Dank erhalten: 224
  • naemy am 13 Sep 2013 20:18
  • naemys Avatar
Ausflüge von Sabie und zurück nach Deutschland


Wandern im Urwald

Ungewohnter Weise schliefen wir heute aus und frühstückten erst um 9 Uhr. Das war allerdings auch bitter nötig. Felix und Ute haben es uns auch gedankt – schließlich waren wir die einzigen Gäste heute Nacht und so konnten die beiden auch mal morgens ein wenig relaxen.

Anschließend wurden Fotos sortiert und Tagebuch geführt. Danach ging es wieder „auf jück“. Wir fuhren zum Resort „Mount Sheba“, nahe Pilgrims Rest. Wir meldeten uns dort an der Rezeption und erhielten eine Karte mit verschiedenen Wanderwegen. Diese sind in verschiedene Schwierigkeitsstufen eingeteilt. Man muss sich eintragen, wenn man sich für einen Wanderweg entschieden hat. Falls man sich nicht wieder austrägt, wird ein Suchtrupp losgeschickt. Wir entschieden uns für „Marcos Trail“, der uns durch dichten Regenwald zu 2 tollen Wasserfällen führte. Man kam sich ein bisschen wie in einem verwunschenem Wald im Märchen vor.





Der Weg hatte die Schwierigkeitsstufe 3. Aber vor allem der erste Kilometer hatte es in sich. Oftmals brauchte man beide Hände zum Klettern oder festhalten. Wir fragten uns, wie dann Stufe 8 oder 9 wohl aussehen würde?! Neben einigen Vögeln und einer Gruppe Affen begegnete uns niemand. Bezüglich der Affen dachten wir zunächst, dass es die üblichen Vervet Monkeys seien, allerdings sahen sie irgendwie doch anders aus – vielleicht eine Unterart. Beim Betrachten der Fotos sahen wir dann, dass sie wirklich nicht wie Vervets aussehen, die wir kannten, so schlugen wir in unserm Guide nach und siehe da: es waren Skye's Monkeys. Diese hatten wir bisher noch nicht gesehen. Leider gibt es „nur“ fliegende Fotos, da sie im dichten Geäst einfach zu schnell verschwunden waren.



Wer also in der Gegend der Panoramaroute gerne spazieren gehen möchte und durchaus auch gewillt ist etwas zu „klettern“, dem können wir diesen tollen Wanderweg nur empfehlen!
Schon wieder KNP... :woohoo:

Heute sollte das Wetter in den Bergen der Panoramaroute schlecht werden (Regen). In der Krügerparkebene hingegen war die Regenwahrscheinlichkeit nicht so groß. Und was macht man in so Fällen? Klar, im KNP ist es doch dann besser! Wir konnten es also nicht lassen und fuhren noch mal in den KNP. Vorab: Es sollte unser erster Tag im KNP ohne Katzensichtung werden. Dafür hatten wir andere tolle Sichtungen, wie trinkende Zebras, ein Spechtpaar (leider waren sie zu flink für ein Foto), ein süßes Baumhörnchenpaar und viele andere große und kleine Begegnungen. Hier ein paar unserer Sichtungen per Bild:














Eine für uns besondere Sichtung waren die Säbelantilopen. Diese hatten wir 2011 schon mal gesehen, damals waren sie jedoch, im Gegensatz zu diesem Jahr, viel näher.



Als Abendessen ging es, wie schon die beiden Abende zuvor, in den Wild Fig Tree.
200G Rinderfilet mit Beilagen für 8€ ;-)




Von Sabie nach Deutschland


Nein, heute hieß es nicht „früh aufstehen“, was uns mittlerweile recht einfach fällt. Heute hieß es „Abschied nehmen“. Es gab wieder ein leckeres Frühstück. Anschließend wurde gepackt und ja, ein paar Tränen vergossen, ist doch klar!
Auf dem Weg zum Flughafen gab es dann einen Schock „Vollsperrung der Autobahn“ - dürfen wir doch noch länger bleiben?! Nein, leider nicht (wäre auch sicher recht teuer geworden). Nach ca. 10 Minuten sahen und spürten wir den Grund: Eine Sprengung nahe der Autobahn. Erst spritze die Erde 50m in die Luft auf mehreren hundert Metern Breite, dann zitterten die Autoscheiben. 5 Minuten später ging es ohne Probleme weiter.
Die nächste Überraschung dann am Flugsteig: 15 Minuten vor dem Boarding wurde plötzlich das Gate gewechselt – natürlich wurde dann das am weitesten entfernte genommen – was ein Chaos wenn 300 Menschen stöhnend umziehen müssen. Nun wurden wir auch noch mit Bussen zum Flieger gebracht – oje... Zwei Leute sind dabei irgendwie auf der Strecke geblieben und wir mussten warten, bis die Koffer der beiden wieder aus dem Flieger ausgeladen waren. Mit 45 Minuten Verspätung ging es los – diese holten wir jedoch fast wieder auf.
Der Rest verlief reibungslos, außer dass das Entertainmentsystem des Flugzeuges gegen 22 Uhr seinen Geist aufgab.

Deutschland mit seinen Autobahnen versetzt einem nach der Rückkehr erst einmal einen Schock, wenn man aus dem geruhsamen Afrika kommt. Was eine Hektik und ein Gedrängel. Und RECHTS fahren muss man auch noch!

Nun sind wir wieder zu Hause und man gewöhnt sich leider schneller als man denkt wieder an den Alltagstrott, Urlaub, das wär mal fein......

Morgen gibt es dann noch ein Fazit und Tipps bezüglich KTP und KNP
Letzte Änderung: 15 Sep 2013 21:38 von naemy.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: petarel, Fluchtmann, engelstrompete, Topobär, etosha-micha, Lil, Champagner, Fleur-de-Cap, Steffi82, Auxo und weitere 3