THEMA: Vom Kap zum Addo Elephant NP und zurück
20 Mai 2012 09:43 #236326
  • Beate2
  • Beate2s Avatar
  • Beiträge: 1100
  • Dank erhalten: 369
  • Beate2 am 20 Mai 2012 09:43
  • Beate2s Avatar
Fortsetzung 12. Teil

Am nächsten Tag steht eine Fahrt nach Franschhoek auf dem Programm. Wir fahren über den Helshooghte Pass und machen dann einen Stopp auf „Boschendal“. Wir bummeln durch den Garten, über den Picknickplatz und besichtigen das alte Herrenhaus





In Franschhoek ist unser erstes Ziel das „Franschhoek Motor Museum“ auf dem Weingut „L‘Ormarins“.



In 4 großen Scheunen werden ca. 80 Autos gezeigt: Vom motorisierten Dreirad über Oldtimer, Ami-Schlitten bis zum neueren Rennwagen. Daneben gibt es noch einige Exemplare alter Fahrräder und Motorräder.











Die Exponate blitzen um die Wette und sie sind auch für nicht Auto-Freaks eine Augenweide! :) Der Eintritt ist mit ZAR 60.00 für Erwachsene zwar recht hoch, aber der Besuch ist auf jeden Fall lohnenswert.
Letzte Änderung: 20 Jul 2013 12:30 von Beate2.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, ANNICK, Lil
20 Mai 2012 10:07 #236333
  • Beate2
  • Beate2s Avatar
  • Beiträge: 1100
  • Dank erhalten: 369
  • Beate2 am 20 Mai 2012 09:43
  • Beate2s Avatar
Fortsetzung 13. Teil

Zum Lunch fahren wir in unser Lieblingsrestaurant auf „Dieu Donné". Wir bekommen einen Tisch in der ersten Reihe auf der Terrasse und genießen die göttliche Aussicht.



Es scheint einen Betreiberwechsel gegeben zu haben, der hat dem Essen aber nicht geschadet.







Und dazu gönnen wir uns einen fruchtigen Rosé... Seeehr lecker!!! :cheer:
Zu einer Weinprobe sind wir nach diesem üppigen Essen leider nicht mehr in der Lage... :whistle:

Über den Franschhoek Pass, den Viljoen Pass und den Sir Lowry‘s Pass führt uns der Weg dann wieder nach Hause.


Und natürlich müssen wir noch einmal nach Kapstadt.



Das Auto parken wir auf der Parade vor der City Hall und gehen hinüber zum Green Market. Wir haben viel Spass beim Handeln und so werden einige Souvenirs erstanden: Eine Trommel; ein Schachspiel, dessen Figuren die Big 5 sind; Salatbestecke; Körbe... Unser Patensohn führt uns fortan trommelnd durch die Stadt. Dabei strahlt er wie ein Honigkuchenpferd. In einigen angrenzenden Geschäften wird weiter geshoppt und beim Bummel über den kleinen, aber feinen Markt mit Lebensmitteln auf der St. Georges Mall läuft uns das Wasser im Mund zusammen. Der Markt ist immer Donnerstags von 11.00 bis 16.00.

Das Kind wünscht sich allerdings Spaghetti - also steuern wir das „Café St. Marco“ an der Waterfront an. Dies ist hier mein liebstes Café: Mann sitzt ganz schön und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Die Spaghetti Bolognaise Portion ist gigantisch und nach Meinung des Fachmannes schmeckt sie auch gut. Und auch die Salate kommen in großen, ausgewogenen Portionen auf den Tisch. :)

Anschließend steht die Fahrt mit dem „Hop On-Hop Off Bus“ auf dem Programm. Durch die Innenstadt mit ihrem interessanten Architektur-Mix und vorbei an der Tafelberg Bahnstation führt sie uns nach Camps Bay und zurück zum Aquarium. Dies ist eine gute Möglichkeit ohne Auto durch die Stadt zu kommen, da man an allen Haltestellen die Fahrt unterbrechen und wieder zusteigen kann. Auf der Rückseite des Tickets sind etliche Vergünstigungen aufgeführt, die man während seines Kapstadt Aufenthaltes in Anspruch nehmen kann. Zum Beispiel gibt es 10% Rabatt auf ein Essen im „Ocean Blue“ an der Promenade in Camps Bay. Dort kann man sehr gut Fisch essen, am Strand entlang laufen und die Fahrt dann fortsetzen. Und in letzter Zeit wurde das Angebot an Fahrten erweitert um eine Night-Tour, Wine-Tour, Bus+Heli-Tour...

Zurück an der Waterfront gehen wir zum Clock Tower Centre, um uns dort das „Diamond Museum“ anzusehen. Der Schmuckhersteller Shimansky hat der Stadt das Museum gestiftet. Es gibt einen Einblick in die Ursprünge der Diamantenindustrie in Südafrika, die Verarbeitung und Qualitätsunterschiede der Steine. Im Anschluss kann man im Shimansky-Geschäft die Kreationen bewundern und natürlich erwerben... :whistle: ;)
Das Museum ist kleiner als das in Kimberley, aber für einen ersten Eindruck finden wir es lohnenswert. Und Kimberley steht ja auch nicht auf jeder Reiseroute...
Auf der website gibt es einen Voucher zum Ausdrucken, mit dem ist der Eintritt dann kostenlos.

Nach diesem Abstecher ist es draußen bereits dunkel und wir machen uns zufrieden auf den Heimweg.


Der letzte Urlaubstag verwöhnt unsere Freunde mit 32°. Nach einem langen Frühstück auf der Terrasse fahren wir zum Weingut „Vergelegen“ in Somerset West.



Hier hat es in den letzten Monaten viele Veränderungen gegeben. Im ehemaligen tasting room ist jetzt das „Bistro Stables“ untergebracht.



Der tasting room wurde völlig neu gebaut.





Ich finde beides eine gelungene moderne Einfügung in den alten Bestand.

Das „Restaurant Lady Philipps“ ist momentan wegen Renovierung geschlossen. Nach dessen Wiedereröffnung soll das „Rose Terrasse Café“ leider geschlossen werden. Man will nicht zu viele Angebote machen, da helfen leider auch die zahlreichen Proteste der einheimischen Gäste nichts. Das „Camphor Forest Picnic“ wird es weiterhin geben.

Wir haben mal wieder Glück: Im großen Garten verlaufen sich die Besucher und es ist gerade auch kein Tourbus da. So können wir den letzten Tag in Ruhe bei einem kalten Getränk im Café ausklingen lassen. :)

Unser aller Fazit: Es waren 3 sehr schöne und erlebnisreiche Wochen. Und es war sicher nicht der letzte Besuch unserer Freunde am Kap. :cheer: B)
Letzte Änderung: 20 Jul 2013 12:31 von Beate2.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, ANNICK, Lil, Auxo, Nane42, Topper008
Powered by Kunena Forum