THEMA: Nördliche Route ab Johannesburg
23 Jul 2008 09:01 #72880
  • lale
  • lales Avatar
  • Beiträge: 92
  • lale am 23 Jul 2008 09:01
  • lales Avatar
... und noch eine Frage.

Guten Morgen!

Also: wir möchten ab Johannesburg die nördliche Route wählen, sprich Warmbaths (Bela Bela), Pietersburg, Tzaneen, Duiwelskloof - südlicher, sprich Blade River und co. kenn ich schon.

Nun sind die Informationen zu dieser Gegend nicht gerade mannigfaltig... die HP von Limpopo-Tourism kenn ich schon.
Mein (veralteter) Reise Know How lobt die Gegend ja sehr. Es soll nicht überlaufen sein, tolle Vegetation etc..

War schon jemand von Euch in der Ecke?
Wo war es besonders schön, was ist nicht empfehlenswert?
Und: gibt es Campsite-Geheimtipps?

Liebe Grüße,
Lale
.... freut sich wie verrückt auf Oktober, wenn sie eeendlich weg darf :silly:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Jul 2008 11:53 #72901
  • dino
  • dinos Avatar
  • Beiträge: 677
  • Dank erhalten: 458
  • dino am 23 Jul 2008 11:53
  • dinos Avatar
Hi, ich hatte letztes Jahr dasselbe Problem. Nachdem ich Mai die Tour gemacht habe, bin ich jetzt aber schlauer!

Wir haben allerdings eine Lodge Tour gemacht, also kein Camping.

Also hier mal meine groben Tipps. Wenn Du Details wissen willst, frag einfach nach.

Ihr solltet unbedingt die Waterberge mitnehmen. Grandiose Landschaft! Wir waren im Entabeni Game Reserve. Marakele NP haben wir leider nicht geschafft, kommt aber beim nächsten Mal.

Mapungubwe fand ich landschaftlich klasse. Auch das Restcamp (Leokwe) war hervorragend. Organisatorisch ist aber gerade alles noch im Aufbau. Manchmal müssen sich die Ranger für die geführten Touren den Jeep einer benachbarten Lodge ausleihen. Da wir selber auch Gast in der Mopane Bush Lodge waren, war das bei uns allerdings kein Problem. Die Lodge selber war sehr schön. Man kann dort auch eine Menge Aktivitäten machen, die wir aber aus Zeitmangel nicht mitgenommen haben.
Die Tour zu den Ruinen war informativ und der Ausblick vom Mapungubwe Hill ist auch grandios. Die Ruinen selber sind aber kaum noch existent.
Im Mapungubwe braucht man aber einen 4x4. Wir hatten keinen, und deswegen 2 Fahrten mit Guide gebucht


Wir sind hauptsächlich wegen des Venetia Wild Dog Projektes nach Mopane gefahren. Hat sich sehr interessant angehört. Unterwegs mit Wissenschaftlern, Erklärungen zu den Tieren etc. Leider gab es aber Probleme mit dem Rudel, weswegen wir kein Wild Dog Tracking machen konnten. Stattdessen gab es Löwen Tracking. Das zwar auch OK, aber nach der Beschreibung auf deren Website hatten wir uns wesentlich mehr versprochen. Im Endeffekt war es \"nur\" eine \"normale\" Pirschfahrt mit Radio-Tracking. Vielleicht hatten wir aber nur Pech, weil die Wissenschaftler eben mit den Wild Dogs beschäftigt waren. Offenbar gibt es öfter Schwierigkeiten. Die Tiere kommen hier eindeutig vor den Touristen, was ja auch gut ist. Man sollte halt nur wissen, dass die Aktivität auch ausfallen kann.

Beim nächsten Mal würd ich auf jeden Fall einen Abstecher nach Botswana in das Tuli Gebiet mitmachen. Mopane hatte mal ein Paket im Programm. Als wir da waren, gab es aber gerade Probleme mit der Partner Lodge, weswegen das Paket nicht mehr angeboten wurde.

Bei uns ging’s dann entlang der Grenze in den nördlichen Krüger Park. Hat mich jetzt nicht so sehr beeindruckt. Die Landschaft fand ich nicht so toll, wie immer beschrieben. Mapungubwe war eindeutig besser. Beim nächsten Mal würde ich mir den Park schenken, bzw. weniger Zeit dort verbringen, zumal im Norden auch nicht viele Tiere zu sehen sind und auch nur eine Strasse von Nord nach Süd führt. Punda Maria war das schlechteste Camp in Südafrika. War allerdings erträglich. Unser südlichstes Camp war Mopane. Das war allerdings erstklassig, liegt aber auch nicht in einem Gebiet mit hoher Wilddichte.

Danach waren wir in Kapama zur Elefanten Safari. Kurz gesagt: Für die Elefanten-Safari war es super, mehr als 2 Tage würd ich nicht bleiben, da das Reserve sehr klein ist. Wer nicht aufs Geld schauen muss, nimmt Camp Jabulani, wir waren in der Kapama Lodge.

Zum Schluss ging es noch nach Tzaneen ins Coach House. Die Landschaft ist wirklich sehr schön. Das Coach House ist toll gelegen. Nicht mehr ganz neu, aber es hat definitiv Flair! Die Rückfahrt war auch landschaftlich sehr schön.

Fazit: Die Limpopo Route hat ihren ganz eigenen Reiz. Highlights sind hier eher die Landschaft und das Gefühl sich abseits des Massentourismus zu bewegen. Die Route ist aber sicherlich nicht was für jeden. Beim nächsten Mal würd ich nicht mehr in den Krüger fahren und stattdessen mehr nach Westen, also vielleicht noch Pilansberg und Madikwe ansteuern.

Wenn Du mehr wissen möchtest, frag einfach.

Gruß

Dino
Letzte Änderung: 23 Jul 2008 12:02 von dino.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Jul 2008 12:07 #72904
  • lale
  • lales Avatar
  • Beiträge: 92
  • lale am 23 Jul 2008 09:01
  • lales Avatar
Hallo Dino,
in welchem Zeitraum habt Ihr die Tour gemacht?

Danke erstmal! Ich bin froh, dass ich jetzt hier einen Ansprechpartner habe.

Eigentlich wollten wir nicht bis ganz in den Norden hoch, sondern eben die Waterberge und um Tzaneen herum fahren. Sag mal, seid ihr Wanderer? Gibt es schöne Wandermöglichkeiten?
Und wie ist es in der Gegend mit der Sicherheit? Ich hab mal gelesen, dass es ein Sicherheitsproblem in der Gegend gab?

Ach, aber Mapungubwe klingt schon SEHR schön. Und wir haben einen 4x4 :-).

Glg nochmal,
Lale
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Jul 2008 13:16 #72910
  • dino
  • dinos Avatar
  • Beiträge: 677
  • Dank erhalten: 458
  • dino am 23 Jul 2008 11:53
  • dinos Avatar
Also wir waren dort im April/Mai 2007

Wanderer sind wir nicht.

Ich kann mir aber vorstellen, dass man um Tzaneen in den Wolkenbergen wandern kann. Wir sind noch an einem anderen National-Reserve vorbeigekommen. Kann mich jetzt nicht mehr an den Namen erinnern, aber sah auch nach wandertauglichem Gebiet aus (Wonderkopp o.ö.)

Mapungubwe würd ich auf jeden Fall machen.

Auf der Mopane-Lodge kann man auch selber das Gelände zu Fuß erkunden, weil es dort keine gefährlichen Tiere gibt. Ich glaube man kann auch Montainbiken. Schau mal auf deren Seite. Es werden auch Führungen zu nicht öffentlich zugänglichen Felsenzeichnungen angeboten (Zitat: Da hab nur ich den Schlüssel zu).

Der Besitzer und die Manager der Lodge sind sehr nett. Wenn Ihr Infos zu der Gegend wollt, könnt Ihr die ja mal direkt kontaktieren. Der Besitzer ist irgendwie im Tourismus-Board für die Limpopo Region und sehr an der Entwicklung des Gebietes interessiert. www.mopanebushlodge.co.za/


Von Sicherheitsproblemen hab ich nix gehört. Ich bin da selber sehr sensibel und hatte etwas Sorge, weil wir nahe der Grenze nach Zim unterwegs waren.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Jul 2008 13:20 #72912
  • dino
  • dinos Avatar
  • Beiträge: 677
  • Dank erhalten: 458
  • dino am 23 Jul 2008 11:53
  • dinos Avatar
Nochwas: Wenn Du mit Zeitraum meintest, wie lange wir unterwegs waren. Es waren viel zu kurze 16 Tage, weswegen wir auch soviel weglassen mussten :(
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Jul 2008 13:31 #72915
  • dino
  • dinos Avatar
  • Beiträge: 677
  • Dank erhalten: 458
  • dino am 23 Jul 2008 11:53
  • dinos Avatar
Ich versuch mal ein Bild anzuhängen
Anhang:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.