THEMA: Radtour geplant - Route unsicher
01 Jun 2022 22:21 #644495
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6375
  • Dank erhalten: 6567
  • BikeAfrica am 01 Jun 2022 22:21
  • BikeAfricas Avatar
Es gibt/gab manchmal Campingmöglichkeiten bei Farmen, die auf der Karte nicht verzeichnet sind. Ich musste aber auch öfter mal neben der Piste zelten.

Übrigens besteht in Namibia und Südafrika Helmpflicht für Radfahrer. In Windhoek oder entlang Asphaltstraßen hält sich offenbar auch jeder dran. Auf den Pisten habe ich ihn hinten aufs Gepäck geschnallt. Der Helm behinderte das Tragen einer Schirmmütze und die war mir wegen Sonnenbrandgefahr wichtig.
In Südafrika habe ich mal eine Polizeistreife erst nach dem Weg und dann nach der Helmpflicht gefragt. Die Helmpflicht wurde mir bestätigt und den müsse ich tragen. Die Erklärung des Weges führte direkt nach einem Kilometer zur bereits ausgeschilderten Autobahn. Als ich meinte, auf der Autobahn dürfe ich mit dem Rad doch nicht fahren, antworteten sie, das sei schon ok. Ich bin dann etwa 60 km Autobahn geradelt, abends an einem Dorf abgefahren, um eine Unterkunft zu finden. Am nächsten Tag bin ich wieder auf die Autobahn und nochmal so 40-50 km geradelt. Ich habe mehrere Mautstationen passiert, an denen immer ein Verbotsschild für Radfahrer stand. Es hat niemanden interessiert, dass ich da locker 100 km Autobahn geradelt bin. Versuche das mal in Deutschland. Da kommst Du nach wenigen Kilometern bereits im Verkehrsfunk und die Polizei kassiert Dich ein … ;-)

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Alcertraz
21 Jun 2022 15:22 #645637
  • Alcertraz
  • Alcertrazs Avatar
  • Beiträge: 8
  • Alcertraz am 21 Jun 2022 15:22
  • Alcertrazs Avatar
Es sind nochmal ein paar Fragen bei mir aufgekommen, welche ich über andere Themen im Forum schon etwas beantworten konnte, z.T. sind die Auskünfte aber auch schon einige Jahre alt und/oder ich habe die neusten Themen dazu nicht gefunden.

Inwiefern ist Kartenzahlung in Namibia und Südafrika möglich? V.a. für Campingplätze, deren Läden und Einkaufsmöglichkeiten in Dörfern würde mich das interessieren.

Wie sind die Möglichkeiten zum Geld abheben in Namibia und Südafrika ausgebaut?

Was vermutet ihr für Kosten für Unterkünfte, Essen und Trinken? Ich würde versuchen, für 1 Woche Bargeld parat zu haben, falls ich längere Zeit keine Möglichkeit habe, Geld abzuheben. Oder braucht es mehr Bargeld weil es im Süden Namibias und der Westküste Südafrikas kaum Abhebemöglichkeiten gibt?

Vielen Dank bereits vorab!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Jun 2022 15:30 #645639
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 27950
  • Dank erhalten: 24855
  • travelNAMIBIA am 21 Jun 2022 15:30
  • travelNAMIBIAs Avatar
Inwiefern ist Kartenzahlung in Namibia und Südafrika möglich? V.a. für Campingplätze, deren Läden und Einkaufsmöglichkeiten in Dörfern würde mich das interessieren.

Wie sind die Möglichkeiten zum Geld abheben in Namibia und Südafrika ausgebaut?
Was Namibia angeht ist Kartenzahlung überall üblich, aber auf abgelegenen Campsites/Dörfern sehr/eher selten. Dann also nicht drauf verlassen. Geldautomaten gibt es in jeder größeren Ortschaft, an vielen Tankstellen etc. Ich persönlich habe nie Bargeld hier bei mir (bin aber auch nicht auf abgelegenen Campsites unterwegs).

Viele Grüße
Christian
Aktuelle Einreiseregelungen für Namibia seit dem 16. Juli 2022.
- Impfnachweis- bzw. Testpflicht (PCR nicht älter als 72 Stunden) oder Genesenennachweis (max. 3 Monate) für alle ausländischen Einreisenden ab 12 Jahre
- Ausfüllen der ("Surveillance Form")
- Ausfüllen des normalen Einreiseformulars
NB: Nachweise sind in ausgedruckter Form zu erbringen!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Alcertraz
21 Jun 2022 22:59 #645679
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6375
  • Dank erhalten: 6567
  • BikeAfrica am 01 Jun 2022 22:21
  • BikeAfricas Avatar
Alcertraz schrieb:
Inwiefern ist Kartenzahlung in Namibia und Südafrika möglich? V.a. für Campingplätze, deren Läden und Einkaufsmöglichkeiten in Dörfern würde mich das interessieren.

Wie sind die Möglichkeiten zum Geld abheben in Namibia und Südafrika ausgebaut?

Was vermutet ihr für Kosten für Unterkünfte, Essen und Trinken? Ich würde versuchen, für 1 Woche Bargeld parat zu haben, falls ich längere Zeit keine Möglichkeit habe, Geld abzuheben. Oder braucht es mehr Bargeld weil es im Süden Namibias und der Westküste Südafrikas kaum Abhebemöglichkeiten gibt?

Ich bin ein Freund von Bargeld, aber meine Erfahrungen sind auch schon wieder einige Jahre alt.
Meine letzte Reisepartnerin hatte beim Geldabheben am Automat häufig das Problem, dass die Ausgabemenge pro Abhebevorgang sehr limitiert war oder Automaten zeitweise gar nicht funktionierten. Wenn Du pro Abhebevorgang Gebühren zahlen musst, ist das nicht mehr so toll.

Ich hatte auch schon das Problem, dass meine Kreditkarte von einem auf den anderen Tag nicht mehr funktionierte. Einige Tage später funktionierte sie dann wieder. Ich habe lieber etwas mehr Bargeld dabei, welches ich evtl. nicht brauche, als welches zu brauchen, das ich leider nicht habe.

Mein letztes Erlebnis dieser Art war in Südafrika am 1. Weihnachtsfeiertag, der auf einen Sonntag fiel (2017?). Keine Geldkarte funktionierte, obwohl es in der gleichen Unterkunft am Vortag noch klappte. Ich habe dann Bargeld von Euro in Rand in einem pakistanischen Laden tauschen können (die haben mit Weihnachten und Sonntagen nicht so viel am Hut). Der Umtauschkurs war kurioserweise auch noch der beste der ganzen Reise.

Ohne Bargeld würde ich mich persönlich nie auf den Weg machen. Christian kann vermutlich im Falle eines Falles irgendwo mal schnell einen Bekannten anrufen, der irgendwie aushilft (Namibia ist ja fast wie ein Dorf). Ich kann das aber nicht.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Alcertraz
22 Jun 2022 13:55 #645715
  • Alcertraz
  • Alcertrazs Avatar
  • Beiträge: 8
  • Alcertraz am 21 Jun 2022 15:22
  • Alcertrazs Avatar
BikeAfrica schrieb:
Ich bin ein Freund von Bargeld, aber meine Erfahrungen sind auch schon wieder einige Jahre alt.
Meine letzte Reisepartnerin hatte beim Geldabheben am Automat häufig das Problem, dass die Ausgabemenge pro Abhebevorgang sehr limitiert war oder Automaten zeitweise gar nicht funktionierten. Wenn Du pro Abhebevorgang Gebühren zahlen musst, ist das nicht mehr so toll.

Ich hatte auch schon das Problem, dass meine Kreditkarte von einem auf den anderen Tag nicht mehr funktionierte. Einige Tage später funktionierte sie dann wieder. Ich habe lieber etwas mehr Bargeld dabei, welches ich evtl. nicht brauche, als welches zu brauchen, das ich leider nicht habe.

Mein letztes Erlebnis dieser Art war in Südafrika am 1. Weihnachtsfeiertag, der auf einen Sonntag fiel (2017?). Keine Geldkarte funktionierte, obwohl es in der gleichen Unterkunft am Vortag noch klappte. Ich habe dann Bargeld von Euro in Rand in einem pakistanischen Laden tauschen können (die haben mit Weihnachten und Sonntagen nicht so viel am Hut). Der Umtauschkurs war kurioserweise auch noch der beste der ganzen Reise.

Ohne Bargeld würde ich mich persönlich nie auf den Weg machen. Christian kann vermutlich im Falle eines Falles irgendwo mal schnell einen Bekannten anrufen, der irgendwie aushilft (Namibia ist ja fast wie ein Dorf). Ich kann das aber nicht.

Gruß
Wolfgang
Ich fühle mich ohne Bargeld auch nie wohl. Zudem müsste ich tatsächlich bei der Kreditkarte bei jedem Abhebevorgang Gebühren zahlen und streikende Technik wäre mit ein Alptraum für mich.
Habe nur die Angst, dass, wenn ich mehr Bargeld mitführe, ich im Falle eines Überfalls oder Diebstahls natürlich auch mehr Geld verliere...

Ich denke, ich werde mal meine etwaigen Kosten so gut es geht überschlagen und dann - basierend auf einem höheren Durchschnittswert - für die Ausgaben von mind. 3 Wochen Bargeld mit mir führen. Ggf. auch für einen noch längeren Zeitraum, aber nach den Rückmeldungen erscheint mir eine große Rücklage in Bar sehr wichtig.


Laut www.namibia-botschaf...uhrbestimmungen.html gilt für den Zoll folgendes:

Pro Person können zollfrei eingeführt werden:
- Gegenstände des persönlichen Bedarfs
- Wein (nicht mehr als 2 Liter)
- Spirituosen (nicht mehr als 1 Liter)
- 250 g Zigaretten oder Pfeifentabak, nicht mehr als 200 Zigaretten oder 20 Zigarren
- 50 ml Parfüm
- andere neue oder gebrauchte Waren bis zu einem Wert von N$ 1.250
- 250ml Duftwasser / Eau de Toilette

Wird ein Fahrrad als Gegenstand des persönlichen Bedarfs angesehen oder muss ich mich auf Zollabgaben einstellen?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Jun 2022 14:25 #645716
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 27950
  • Dank erhalten: 24855
  • travelNAMIBIA am 21 Jun 2022 15:30
  • travelNAMIBIAs Avatar
für die Ausgaben von mind. 3 Wochen Bargeld mit mir führen.
Wieso genau das? Wenn Bargeld, dann einen Notgroschen für 2-3 Tage. Du kannst doch eigentl. überall mit KK zahlen (oder eben was abheben, für die nächsten paar Tage) und wenn es mal nicht geht, dass greifst Du auf das Bargeld zurück.

Diese Geschichten mit, dass mal ein Kartengerät nicht geht, der ATM nichts ausspuckt, kann ich, der hier lebt und täglich zig Sachen bezahlt, nicht bestätigen. Ich habe das noch nie (!) erlebt.

Aber jeder wie er mag... ich würde keinesfalls zigtausende in bar für 3+ Wochen dabei haben...

Viele Grüße
Christian
Aktuelle Einreiseregelungen für Namibia seit dem 16. Juli 2022.
- Impfnachweis- bzw. Testpflicht (PCR nicht älter als 72 Stunden) oder Genesenennachweis (max. 3 Monate) für alle ausländischen Einreisenden ab 12 Jahre
- Ausfüllen der ("Surveillance Form")
- Ausfüllen des normalen Einreiseformulars
NB: Nachweise sind in ausgedruckter Form zu erbringen!
Letzte Änderung: 22 Jun 2022 14:27 von travelNAMIBIA.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.