THEMA: Kapstadt - Windhuk mit dem Camper - Reiseplanung
10 Mär 2019 15:46 #550757
  • Cheldon
  • Cheldons Avatar
  • Beiträge: 46
  • Dank erhalten: 49
  • Cheldon am 10 Mär 2019 15:46
  • Cheldons Avatar
Yoda911 schrieb:
"Vazul schrieb:
Was hat das für einen Vorteil gegenüber einen normalen KFZ USB-Adapter ?
Für viele Geräte, z.B. die meisten Laptops, reicht kein USB-Anschluss zum Aufladen, sondern eine 'echte' 240V-Steckdose.

Deshalb einen Spannungswandler, der liefert 220V.
Wir haben einen (1300W) fest im Reisemobil verbaut, der liefert uns den Strom u.a. für die Nespresso Maschine (1260 W) und einen einen kleinen (300W). Mit dem lade ich während der Fahrt Akkus für die Kamera und den Laptop.
Übrigens, du kannst dir bei iOverlander alle
Punkte direkt in MapsME oder andere Navigationsprogramme anzeigen lassen und dorthin navigieren.
Wenn du angemeldet bist, kannst du alle besuchten Plätze kommentieren und aktualisieren bzw. auch neue hinzufügen.
Gesendet von iPad mit Tapatalk
Mit freundlichen Grüßen
Rolf
Letzte Änderung: 10 Mär 2019 16:30 von Cheldon.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Mär 2019 22:40 #550799
  • freshy
  • freshys Avatar
  • Beiträge: 3103
  • Dank erhalten: 4352
  • freshy am 10 Mär 2019 22:40
  • freshys Avatar
Zum Thema Wechselrichter
Das wurde an anderer Stelle schon ausführlich diskutiert und auch mit Fotos von mir belegt!

Wir haben auch so ein Ding. Ich habe mir die Ausgangsspannung mit dem Oszilloscope angesehen. In der Regel liefern die eine gepulste Rechteckspannung mit Pausen oder bestenfalls eine trapezförmige Spannung. Nur sehr teuere Geräte erzeugen eine sinusförmige Ausgangsspannung. Man muss nicht etwas von der Fourieranalyse verstehen, sondern nur mal ein Kofferradio in die Nähe halten: Die Geräte sind die reinsten Dreckschleudern. Sie erzeugen Störfeldfeldstärken und sind nur für ohmsche Verbraucher geeignet. Induktive Verbraucher verweigern in der Regel ihre Arbeit.

Ich habe mir auch den Wirkungsgrad angeschaut. Da transformiere ich 12 Volt auf 230 Volt hoch, um sie anschließend mit dem Netzteil des Notebook wieder auf z.B. 18 Volt zu wandeln. Der Wirkungsgrad ist nicht berauschend. Es geht viel Energie der Autobatterie verloren. Auch während der Fahrt soll der Generator ja den zweiten ‚Akku des Campers laden. Viel besser sind Ladegeräte im Wirkungsgrad, die von der 12 Voltsteckdose auf z.B. 18 Volt hochtransformieren. Nachteil: Ich muss die für das Notebook und die Kameras erwerben.

Noch etwas zur Leistung der Wechselrichter. Nach meiner Kenntnis sind die Zigarettenanzünder mit 15 A abgesichert und sollten im Dauerbetrieb nicht mehr als 10 A liefern. Dank Übergangswiderstand werden die Stecker nämlich sehr heiß! Danach kann ich vor der Wandlung nur ca. 120 Watt entnehmen. Berücksichtige ich noch den schlechten Wirkungsgrad der Wechselrichter, bleibt für den Verbraucher noch etwa 100 Watt an Dauerleistung übrig. Da bleibt nur der Rat: Viele Sicherungen einpacken!

LG freshys "bessere" Hälfte
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
11 Mär 2019 10:56 #550821
  • Cheldon
  • Cheldons Avatar
  • Beiträge: 46
  • Dank erhalten: 49
  • Cheldon am 10 Mär 2019 15:46
  • Cheldons Avatar
Ich habe keine Elektrotechnik studiert, bin trotzdem mit meinen Spannungswandlern gut unterwegs. Der fest eingebaute ist ein Sinus-Spannungswandler von Dometic, der 300W stammt von 2002, ich hab ihn auf einer Tour durch Libyen erstmals auf einer Tour durch die Wüste zum laden der Kameraakkus genutzt und begleitet uns seit dieser Zeit.


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Mit freundlichen Grüßen
Rolf
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Mär 2019 15:26 #550857
  • Vazul
  • Vazuls Avatar
  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 1
  • Vazul am 11 Mär 2019 15:26
  • Vazuls Avatar
freshy schrieb:
Zum Thema Wechselrichter
Das wurde an anderer Stelle schon ausführlich diskutiert und auch mit Fotos von mir belegt!
....
Da transformiere ich 12 Volt auf 230 Volt hoch, um sie anschließend mit dem Netzteil des Notebook wieder auf z.B. 18 Volt zu wandeln. Der Wirkungsgrad ist nicht berauschend. Es geht viel Energie der Autobatterie verloren. Auch während der Fahrt soll der Generator ja den zweiten ‚Akku des Campers laden. Viel besser sind Ladegeräte im Wirkungsgrad, die von der 12 Voltsteckdose auf z.B. 18 Volt hochtransformieren. Nachteil: Ich muss die für das Notebook und die Kameras erwerben.
...

Habe dieses Thema nun ausführlich im Forum nachgelesen und wen wundert's, die Meinungen/Erfahrungen sind sehr konträr: die einen schwören drauf, die anderen kommen auch ohne aus.

Ich benötige eine einfache (kleine) Lösung, was aber trotzdem ausreichende Leistung hat, so das ich mich auf die Suche machte B)

Nachdem ich kein Elektriker bin, habe ich mich nun ein wenig schlau gemacht (Unterschied W/A/V), welche Art von KFZ-Ladegeräten überhaupt für meine Endgeräte in Frage kommen.
-> Apple macbook 12" mit USB-C PD (28W) / 2x iPhone
-> Sony RX100 III + Sony FDR-X300 mit jeweils NP-PX1 Batterien via USB-Ladegerät)

Letztendlich bin ich nun auf folgendes KFZ-Ladegerät gestoßen, welches meine Anforderungen (glaube ich) perfekt abdeckt (USB-C PD für macbook/iPhone + USB-A für Sony Batterien)
www.amazon.de/gp/pro...e-21&m=AL2WGYGRP1E58

Es gäbe gäbe sogar günstigere Alternativen:
www.amazon.de/Inatec...Z+Ladegerät+USB-C+PD
www.amazon.de/Anker-...Z+Ladegerät+USB-C+PD

Danke nochmals an alle für die sehr hilfreichen Info's -> ich weiß nun, was ich brauche und ich werde es sogleich bei meinem anstehenden Mallorca Urlaub (mit Mietwagen) ausprobieren, um vorab Erfahrung zu sammeln :woohoo:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Mai 2019 08:32 #556385
  • etsebjd
  • etsebjds Avatar
  • Beiträge: 3
  • etsebjd am 16 Mai 2019 08:32
  • etsebjds Avatar
travelNAMIBIA schrieb:
aber für Aug/Sep bin ich mir unsicher was besser wäre (gegen Kälte u/o Regen)
absolute Trockenzeit, keine einzige Wolke am Himmel. Die "Kälte" könnte da schon eher ein Argument sein, wobei das eher im Juli/Aug der Fall ist.

Hallo,
wir waren in 2018 von Mitte Juli an drei Wochen in Namibia und es war teilweise jämmerlich kalt. Am Tag der Ankunft am 15.7. hatte es um 7 °C und geregnet.

Auf die Kälte waren wir eingestellt, der(ungewöhnliche) Regen über zwei Tage hat uns dann doch überrascht.
Bei der Planung der Reise haben wir berücksichtigt, dass wir nicht schon ab ca. 18-19 Uhr im Dunkeln (kurze Tage!) wahrscheinlich frierend am Lagerfeuer sitzen wollen. Statt dessen haben wir auf Lodges gesetzt, die immer mindestens einen beheizten, beleuchteten und trockenen Aufenthaltsraum hatten.
Das nächste Mal wollen wir campen, fahren dann aber um Ostern, weil wärmer und länger hell.
Viele Grüße, Seikosan
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.