THEMA: Betreutes Wohnen 4.0 - Private Edition (BOT 2021)
09 Okt 2021 18:41 #627825
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6899
  • Dank erhalten: 14667
  • Champagner am 09 Okt 2021 18:41
  • Champagners Avatar
31. August 2021: Savuti at its best / Teil 1

Um 6.30 Uhr sind wir startklar. Keine Viertelstunde später bremst Diteko und sagt: „Da vorne ist etwas auf dem Weg, ein dunkler Punkt!“ Schnell das Fernglas rausholen – bzw. die Kamera zücken (wir sind noch gar nicht so richtig im Game-Drive-Modus, wer rechnet denn mit sowas?). Tatsächlich – da sitzt ein African Wilddog :woohoo: .



Schnell wird uns klar, warum er sich nicht bewegt: erst muss der Elefant die Straße überqueren. Zwar hätte der Hund Vorfahrt (in Botswania), aber darauf will er wohl nicht beharren.







So, die Luft ist rein – Ihr könnt rauskommen!



Wir freuen uns sehr über diese Fünfergruppe, wenn ich mich recht erinnere, waren es alles Rüden. Vermutlich gehören sie zu einem größeren Rudel, aber das haben wir nicht herausfinden können.

Diese Fünf sind auf jeden Fall ziemlich unruhig, sie schnüffeln, sie schauen, sie lauschen.



















Noch ist die Sonne nicht aufgegangen, trotzdem wirken die Wildhunde wie frisch gestrichen.





Zehn Minuten später verabschieden sie sich von uns, sie haben vermutlich etwas Besseres vor.





Evi versucht sie noch mit der Kamera festzuhalten



aber sie verschwinden schnell im hohen Gras :(








Leider können wir ihnen nicht folgen, denn in die Richtung, in die sie verschwinden, gibt es keinen direkten Weg :( . Diteko funkt noch mit dem Guide, den wir bei dieser Sichtung angetroffen haben (er kam ziemlich zeitgleich wie wir von der anderen Seite her angefahren). Sie beratschlagen sich, finden aber keine Lösung. Das andere Fahrzeug ist dabei bereits in die Richtung unterwegs, aus der sie gekommen sind. Wir versuchen vergeblich, in der anderen Richtung einen Weg zu finden. Allerdings ist dies gar nicht nötig, denn – wie sagt Diteko mit einem triumphierenden Lächeln im Gesicht :) : "Wir müssen die Wilddogs gar nicht suchen, sie kommen zu uns!".

8 Minuten, nachdem sie uns verlassen haben, sehen wir von rechts einen Hund nach dem anderen über die Ebene genau vor uns schießen, sie jagen (vergeblich) ein Imapala, das einen so weiten Vorsprung hat, dass ich es gar nicht sehen, geschweige denn fotografieren kann! Dafür genießen wir umso mehr die rasenden Hunde vor dieser Kulisse – das ist schon sehr beeindruckend! Zum Fotografieren ist die Sitaution natürlich ein Traum :sick: : keine Sonne, schnelle Bewegungen, dichtes Gras. Was will man mehr.... :laugh: Aber sagen wir mal so: die Fotos haben einen hohen Erinnerungswert für mich :)



















Als sie sich uns nähern - verrückt, oder, dass sie genau zu uns rennen :woohoo: , wir sind ja nicht mehr an der Stelle, wo wir sie zuerst getroffen haben!!!- , werden sie langsamer, weil klar ist, dass sie keine Chance auf den Fang der Antilope haben.





Links von unserem Auto sammeln sie sich, müssen dann aber nochmal schnell los, denn es gilt, einen nervigen Schakal (von dem ich warum auch immer kein Foto habe) zu verjagen.







Danach untersuchen sie die Gegend hier und auch wir und der Landcruiser werden genauer angeschaut.



















Sie sind zwar immer noch unruhig, legen sich dann teilweise aber doch hin, um sich etwas auszuruhen.

















Der kleine Vampir :laugh:







Inzwischen ist die Sonne aufgegangen, wie schön!









Nachdem der andere Guide, den Diteko über das Auftauchen der Wilddogs informiert hatte, bei uns angekommen ist, überlassen wir ihm und seinen Gästen das Feld.



Und was machen wir jetzt :ohmy: ? Eigentlich ist der Tag kurz nach 7 Uhr bereits gelaufen mit dieser Sichtung! Zurück ins Camp ist aber keine Option, denn wir sind hier ja nicht im Urlaub - der nächste Bewohner von Savuti wartet bereits auf uns und bekommt seinen Auftritt in einem neuen Kapitel B) !
Letzte Änderung: 10 Okt 2021 06:06 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Hanne, Tanja, Eulenmuckel, tigris, Fluchtmann, aos, lilytrotter, freshy, speed66 und weitere 15
10 Okt 2021 16:41 #627879
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6899
  • Dank erhalten: 14667
  • Champagner am 09 Okt 2021 18:41
  • Champagners Avatar
31. August 2021: Savuti at its best / Teil 2

Nach unserem überraschenden Wilddog-Erlebnis ist unsere nächste Sichtung - die bereits eine Viertelstunde später stattfindet - im wahrsten Sinne des Wortes mit Ansage. DT checkt Löwenspuren auf dem Boden und macht mit beiden Händen vor, wie der vermutliche Verursacher läuft –langsam, tapp, tapp, tapp, tapp und dabei lässt unser Guide leise Rufe erklingen, die kurz und rauh sind, ouuh, ouuh, ouhh. "Big male lion " sagt er noch leicht lächelnd …

Eine Kurve und ein paar Sekunden später zeigt er nach recht: There!



Wow, da steht er – der König der Tiere :woohoo: .



Aber dieser Löwe ist mehr :ohmy: – es ist der Anführer des berühmten Savuti-Marsh-Rudels, das aus über 20 Löwen besteht. Inzwischen habe ich ein bisschen recherchiert. Ich kann es ja gar nicht leiden, wenn wild lebenden Tieren Namen verpasst werden, das lässt mich an Haustiere denken. Irgendwelche Buchstaben und Zahlen zur Identifikation sind okay, aber diese Guzziguzzi-Manier gefällt mir nicht. Sei’s drum :pinch: – dieser Löwe hat einen Namen: Sekekama .

Sekekama ist eine Legende, er spielt in diversen Dokus mit und es gibt eine Facebookseite über ihn.
www.facebook.com/thelionsekekama

Ich habe ein paar Fotos und Beschreibungen verglichen, er ist es definitiv. Vor allem an der senkrechten kleinen Narbe zwischen Nase und Oberlippe (links beim Draufschauen) kann man ihn gut erkennen. Es gibt noch ein paar mehr Merkmale, aber das würde hier zu weit führen.
Dummerweise läuft ihm heute ein bisschen die Nase, so dass die Narbe nicht so deutlich zu sehen ist, bzw. parallel dazu die Flüssigkeit runterläuft :P




Sekekama kam 2010/2011 zusammen mit 4 Brüdern (die Gruppe hieß Sexghaxghama) aus der Selinda Reserve und hat das Marsh-Rudel nach einem Kampf mit den bisherigen Herrschern (einer Gruppe von 4 Löwen) übernommen. Sekekama und sein Wurfbruder Torn Nose wurden 2007 geboren, die drei anderen waren älter, nämlich 2005/2006 geboren. Torn Nose und sein Bruder sind immer noch vor Ort, von den anderen drei weiß ich nichts. Es gibt einen sehr dominanten Sohn, Sekoti, von dem man immer wieder erwartet, dass er das Rudel übernimmt. Ihn erkennt man daran, dass ihm die Schwanzspitze fehlt. Allerdings scheint er sich inzwischen mehr nach Nord-Savuti orientiert zu haben. Somit ist Sekekama weiterhin der unangefochtene Führer des Marsh-Rudels. Torn Nose erkennt man an einer Narbe direkt an der Nase (rechts beim Draufschauen).
Anderen Berichten zufolge schließt sich Sekoti mit Torn Nose zusammen, aber was nun stimmt, kann ich bestimmt als Allerletzte beurteilen.... :dry:

@ Stefanie Zugvogel: Ihr habt beide, also Sekekama und Torn Nose, 2019 gesehen, ich mache nachher einen Kommentar mit euren Fotos dazu, ich will das nicht hier posten, sonst verwechselt man da vielleicht etwas. Ich selber habe zusammen mit Renate Sekekama 2018 gesehen (ebenfalls separat mehr dazu).

Wir erleben ihn hier ganz alleine, also sowohl wir sind alleine ohne andere Touristen hier als auch Sekekama ist alleine unterwegs. Allerdings scheint ihm das nicht zu gefallen, er stößt immer wieder sogenannte kurze "contact calls" aus. Ouuhh, ouuhh, tief und rauh, dazu marschiert er würdevoll durchs Gras :ohmy: . Genau so, wie DT dies eben vorhergesagt hat. Später hat er gesagt, dass er sich schon ziemlich sicher war, dass wir gleich einen großen Mähnenlöwen sehen werden, weil die Spuren noch ganz frisch waren. Aber was ist schon sicher im Busch :unsure: ? Naja, vielleicht kann DT auch hellsehen…. etwas unheimlich war es auf jeden Fall schon!

Trotzdem müssen wir auch ein leise kichern, dann das Ganze wirkt ein bisschen so, als ob ein alter Mann vor sich hin bruddelnd den Gehweg entlang schlurft.

Tatsächlich ist er aber natürlich schon eine sehr imposante Erscheinung, wie er in unsere Richtung schreitet und wir sind überglücklich, ihn in aller Ruhe, ohne andere Fahrzeuge, in schönstem Licht beobachten zu dürfen.











Er ruft immer wieder, kurz, rauh und tief und schaut auch immer lauschend in die Ferne.







Zwischendurch muss er sich aber ausruhen und legt sich in der Nähe unseres Fahrzeugs nieder! Auch in dieser Position stößt er immer wieder seine Rufe aus.
















Nach einer kurzen Pause macht er sich wieder auf den Weg zu seiner Familie.









Zehn Minuten später ist er im Mopanebusch verschwunden :( . Mir kommt es jedoch viel länger vor, es war eine so intensive Zeit mit dieser Legende!
Letzte Änderung: 10 Okt 2021 18:01 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Tanja, Eulenmuckel, tigris, Fluchtmann, aos, maddy, freshy, speed66, urolly und weitere 15
10 Okt 2021 20:28 #627889
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6899
  • Dank erhalten: 14667
  • Champagner am 09 Okt 2021 18:41
  • Champagners Avatar
Hier noch der angedrohte Nachtrag zum Thema "Sekekama".

Stefanie (Zugvogel) hatte in ihrem Reisebericht von 2019 folgende Fotos (unter vielen anderen tollen :) ) von zwei Mähnenlöwen an einem Wasserloch in der Savuti Marsh:





Der obere ist Sekekama (man sieht deutlich die Narbe auf der Oberlippe), der untere Torn Nose (man sieht die Narbe auf/in der Nase).

Dazu dann noch dieses sehr anrührende Foto der Brüder :kiss: :




Renate und ich haben Sekekama 2018 am Marabou Pan Waterhole gesehen:

Familienidylle :-)


Hier erkennt man wieder deutliche die senkrechte Narbe auf der Oberlippe



Ich finde, er sieht heute besser aus als damals ;) .

Hier noch ein paar Infos zu Sekekama & Co. aus Mmegionline ( www.mmegi.bw/feature...-sekoti-be-king/news )

15. Januar 2021:
On a second attempt, Mmegi’s intrepid Staff Writer, THALEFANG CHARLES, travels back to Savuti in the southwest of the Chobe National Park in search of one particular lion called Sekoti, which is at a crossroads in the savage world of male lion life
Over the holidays I returned to Savuti just over two weeks after my previous visit. It was my second attempt in search of a young male lion famously called Sekoti, or Snip Tail as it he sometimes called, because of his missing tail end.
Sekoti is part of the Savuti Marsh Pride of lions that has surprised many lion enthusiasts. At five years old, this young male has now developed a mane and is turning out to be a big lion but remarkably he has not yet been banished by his savage father, Sekekama, the king of the marsh pride as is the norm in the lion kingdom. Sekekama, also known as Sedadama or Sexghaxghama (meaning lion mane in Seyei) was made famous by the National Geographic nature documentary series Savage Kingdom.
Together with his terrific brother called Torn Nose (because of the distinct scar on the nose), Sekekama has been reigning over the Marsh Pride for 10 years. It is almost unprecedented for a wild male lion to rule a territory for such a lengthy period especially in a rich wildlife area like Greater Okavango Delta. The average reign for a lion is said to be two years but the Marsh kings have done it for a decade. As at December 2020, they led a pride of 32 lions. The three male offsprings of the Sekekama who were chased away a few years back, are now leading the Northern Pride across the Savuti River.

But Sekoti was unfortunate because he does not a have a male brother that he could form a coalition with and venture out to find a pride they could take over. At five years old now, he should have been long chased out but instead still hangs around the pride. Sekoti’s father, Sekekama, was the same age when, together with his four other brothers, he arrived and took over the Marsh Pride in 2011.
Most guides working at Savuti report that Sekoti is actually close to Torn Nose and might not be chased away from the pride because the two dominant males are aging and need a young agile fighter in their rank to defend the pride. They say Sekoti is actually a fierce fighter like his father Sekekama. But there is no peaceful retirement in the lion kingdom. Just like the television series rightly depicted, this is a savage kingdom and Sekoti will not be expected to receive the reigns of the pride on a silver platter. So will the young male be able to topple his old savage father?
Guide at Belmond Savute Elephant Lodge, Robert Obonye believes Sekoti will not be ejected from the pride. Obonye has been guiding at Savuti for over 10 years and has witnessed the Sekekama’s epic takeover of Savuti in 2011. He shared the possible scenarios of how the Marsh leadership could turn out this year. Obonye said a young coalition of nomads could arrive anytime and violently take over the pride since the dominant males are no longer as strong as they used to be. Just recently young males lions were seen roaming around the Mababe area and if they could move up north they could possibly topple Sekekama and Torn Nose. But Obonye was also quick to add that toppling the two giants of Savuti would not be a walk in the park because Sekekama is notorious for fighting to the death in defence of his territory.
Obonye said he has also observed that the females are also being playing an important but dangerous role of kingmaker to safeguard their future offspring and to keep the pride intact by secretly mating with other males. The guide said the dominant female of the Marsh Pride called Motsumi for instance used to sneak to the north to mate with her own offspring, which are now big males so that if they could return and overthrow their father, which is another possible endgame for Sekekama, they would not kill the cubs.
Another possible scenario is Sekoti becoming the king. Guides say he has the character fit for a king and could actually fight his father and breakaway with part of the pride. But the females need the protection of the big males and they are unlikely to leave their trusted defenders of the pride with a young lone lion that is vulnerable to being toppled by any drifters.
Although during my recent visits to Savuti I failed to see Sekoti, I have heard reports and seen videos of his sightings in the area. The last sighting was just last week where he was found with other members of the main Marsh Pride but interestingly without the Sekekamas and Torn Nose. It appears like Sekoti could actually lead a breakaway pride from the current 32-strong Marsh Pride and become new king.
Letzte Änderung: 11 Okt 2021 06:36 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tigris, Fluchtmann, maddy, freshy, urolly, Graskop, Old Women, Daxiang, @Zugvogel, sphinx und weitere 2
10 Okt 2021 21:51 #627898
  • Sadie
  • Sadies Avatar
  • Beiträge: 1065
  • Dank erhalten: 2085
  • Sadie am 10 Okt 2021 21:51
  • Sadies Avatar
Hallo Bele, einfach nur fantastic, eurer Sichtungsglück! Im 2016 haben wir diesen Löwen auch ein paar Mal angetroffen. Als wir die Filmcrew fragten ob wir mal mit Ihnen querfeldein zu dem Marsh Pride fahren könnten sagten sie ab. Das sei leider nicht gestattet. Als ich dann die Sendung Savage Kingdom sah war ich von den anthropomorphischen Geschichten die da erfunden wurden, sehr enttäuscht.

Ich denke du und Beate können ein neues Thema beginnen und das würde “Unglaublich aber Wahr” heißen. Ich denke der eine oder andere Leser würde da sicher etwas beitragen können.
( Mein Eintrag ginge so: ein Leo erlegt am Timbavati Fluss ein Wasserbock Kalb und legt sich unter einen Busch in den Schatten ohne die Beute zu fressen. Er wacht auf und sieht dass unterdessen ein Krokodil sein Mahl in seinen Fängen hat und damit halb im Wasser und halb an der Böschung liegt. Das geht doch nicht! Also schnappt sich der Leo das andere Ende der Beute und beide Raubtiere ziehen nun and der Beute hin und her (tug-of-war) und nur einer kann gewinnen. Was denkt du wer gewonnen hat?)
Danke, dass du (ihr) in mir so einige Erinnerungen weckst mit deinem Bericht!
If life is a journey be sure to take the scenic route

www.safaritalk.net/topic/21799-first-time-k

Expedition Antarktis:
www.namibia-forum.ch...s-und-s-georgia.html

Island In Herbstfarben
www.namibia-forum.ch...-september-2018.html


Nordamerikanische Safari und Landschaften May Till October 2019

www.namibia-forum.ch...landschaft-2019.html

Zweite Selbst Fahrer Tour in Tansania. Same same but different.
Juni 2018
www.namibia-forum.ch...e-but-different.html

Trip reports in English:

Namibia and KTP 2016
safaritalk.net/topic...-tr-nam-sa-bots-nam/

Botswana 2016:
safaritalk.net/topic...fari-tr-bots-nam-sa/

Tanzania 2015:
safaritalk.net/topic...s-and-lions-in-camp/

Nam-SA-Bots 2014:
safaritalk.net/topic...-and-namibiab/page-1...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Champagner
11 Okt 2021 19:34 #627945
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6899
  • Dank erhalten: 14667
  • Champagner am 09 Okt 2021 18:41
  • Champagners Avatar
31. August 2021: Savuti at its best / Teil 3

Die nächsten 2 Stunden (zum Glück nicht die nächsten 2 Tage wie Martin :woohoo: ) fahren wir kreuz und quer in der Gegend rum, suchen eigentlich Löwen (oder gerne auch Leoparden, Geparden oder Wildhunde), finden aber statt dessen andere Bewohner Savutis.

Manche sind etwas lethargisch :sick: Dies war mal ein Nilpferd.



Ich hatte vor langer Zeit in einem Reisebericht von ich glaube Claxens gelesen, dass sie ein Hippo in Savuti gesehen haben. Dies war wohlgemerkt zu einem Zeitpunkt, als der Channel bereits ausgetrocknet war. Okay, dachte ich, die wollen mal testen, ob alle aufmerksam mitlesen. Geglaubt habe ich es bis heute nicht - im furztrockenen Savuti mit seinen paar kleinen Wasserlöchern ein Hippo, ja nee iss klar :whistle: !

Ob es sich hierbei gerade um das Hippo von Claxens handelt, kann ich nicht sagen, aber es bestätigt deren Sichtung in gewisser Weise (sie waren damals meines Wissens in der Regenzeit dort). Ich lasse mir von Diteko erklären, was ein Hippo hier zu suchen hat :dry: . Offensichtlich kommen sie, wenn es viel Regen gibt und die ganzen Löcher und Tümpel sich richtig gut mit Wasser füllen, von Linyanti her nach Savuti. Auf so eine Idee kann auch nur ein Hippo kommen… :silly:

Auch dieser Dickhäuter strotzt nicht vor Lebensfreude :blink: . Elefant kapuuuut! Immerhin ist der Stoßzahn noch da, also sind hier wohl aktuell keine Wilderer unterwegs.



Ein Steenbok aus unserer erhabenen Position – eine etwas komische Perspektive, aber man sieht so wenigstens das riesige Gräsermeer.



Hier mit der Tsessebe natürlich auch



Ein Fuchsmanguste (denke ich mal)



Und dann birden wir ein bisschen, muss zwischendrin auch mal wieder sein ;) .

Schon oft haben wir versucht, einen Magpie Shrike (Elsterwürger) freisitzend zu erwischen, aber er zählt zu den Fly-away-birds :whistle: . Heute haben wir aber Glück :) . Allerdings muss ich bei der Bildbearbeitung feststellen, dass man den Kerl nicht schön positionieren kann. Entweder man geht weit weg (was man aber natürlich nicht will, wenn man ihn endlich mal scharf erwischt hat) und rückt ihn hübsch nach rechts oder man klatscht ihn eben so ins Format rein wie ich :ohmy: ! Aber wie soll man das auch anders machen.... ?



Zur Strafe fliegt er auch gleich wieder weg.



Die Spotted Thick-knees/Kaptriele bleiben wenigstens da, auch wenn sie sich gerne unter den Büschen verkriechen.





Burchel’s Sandgrouse / Felckenflughuhn



Northern Black Korhaan / Weißflügeltrappe beim Stretching







Zwei Tsessebes mogeln sich beim Birden dazwischen :unsure:



Eine Gabelracke ist mal wieder so freundlich, direkt vor uns abzufliegen – danke schön!





Das war’s dann auch schon wieder mit Birden – wir fahren weiter.

Vor uns ziehen viele Gnus in Reih und Glied über die Ebene



Ja, ich weiß Leoparden sind toll, Löwen ebenso – und ausgerechnet ich, die Gnus eher ein bisschen doof findet, mag dieses Bild ganz besonders. Mit diesen Raintrees (Lonchocarpus capassa), der Sandridge im Hintergrund, dem Totholz im Vordergrund verbinde ich Botswana pur! :blush: :kiss:

An dieser Stelle treffen wir ein anderes Fahrzeug, Diteko und der Guide unterhalten sich ein bisschen auf Setswana und wir erfahren danach aus DTs Kurzfassung, dass das Rudel, das zu unserem Löwenmann gehört, sich am Rhino Vlei Wasserloch befindet.
Da wird nicht lange gezögert, schnell noch bushybushy und dann begeben wir wir uns auf Löwensuche!
Davon im nächsten Kapitel mehr!
Letzte Änderung: 12 Okt 2021 07:14 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Hanne, Tanja, Eulenmuckel, tigris, Fluchtmann, aos, maddy, fotomatte, freshy und weitere 11
12 Okt 2021 18:32 #628010
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6899
  • Dank erhalten: 14667
  • Champagner am 09 Okt 2021 18:41
  • Champagners Avatar
31. August 2021: Savuti at its best / Teil 4

Wie gesagt sind wir nun auf Löwensuche und fahren zügig zum Rhino Vlei Waterhole, das ca. 20 Minuten entfernt ist.
Nein, stopp :ohmy: , wir fahren nur bis kurz davor, denn plötzlich bremst DT, zeigt ins Gebüsch und meint lachend: "What else was on your wish list? Lion cubs? There you are :cheer: !" (Wir hatten spaßeshalber unter viel Gelächter noch um Löwenkinder gebeten, nachdem er uns Geparden, Wildhunde, Leoparden, Löwen uws. präsentiert hatte).

Und tatsächlich - gut versteckt – keine Ahnung, wie er die sehen konnte – liegt eine Mutter mit einem Kleinen im Schatten.



Achne, es sind ja zwei :kiss: :kiss: ! Die beiden haben Durst.





Diteko meint freudig, dass sie bestimmt nicht von vielen entdeckt wurden, weil sie nicht auf direktem Weg zum Wasserloch liegen.
Eines der Cubs hat eine Wunde am Vorderbein und schleckt immer daran herum.







Ob der Dreck daher stammt, weiß ich nicht.



Noch ein Blick in die Augen von Löwenkind



und Löwenmama



und dann fahren wir noch ein kurzes Stück weiter, das Wasserloch ist ganz in der Nähe.

Und da ist es – das legendäre Savuti-Marsh-Rudel :woohoo: !
Allerdings ist es sehr schwierig, hier den Überblick zu bewahren. Gefühlt unter jedem zweiten Busch liegt ein Löwe herum, es sind fast alle Größen, Farben und Geschlechter vertreten.

















Einer Zehnergruppe liegt und sitzt unter einem Baum, weder der Elefant noch das Auto (ich glaube, es waren insgesamt 3 Stück vor Ort – DT meinte, normalerweise wären hier bei solch einer Sichtung ca. 20 Fahrzeuge) scheinen sie sonderlich zu interessieren.



Das Gnu, das mutterseelenallein am Wasserloch steht, dafür aber schon (wenn auch nicht alle)

















DT hofft auf eine Jagd, er meint noch, dass die Löwen auch gerne die Game-Drive-Autos als Deckung benutzen - doch da naht die Rettung des Gnus in Form einer durstigen Elefantenherde. Laut DT wagen die Löwen nun keinen Angriff mehr, weil die Lage zu unübersichtlich ist. (Jetzt wissen die Löwen, wie es uns geht mit diesen vielen Katzen überall.... :blink: ).









Im nächsten Kapitel gehts weiter mit der Marsh-Pride, sorry, aber was anderes haben wir an diesem Vormittag nicht mehr zu bieten :blush:
Letzte Änderung: 12 Okt 2021 19:41 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Tanja, Eulenmuckel, tigris, Fluchtmann, aos, maddy, fotomatte, freshy, rofro und weitere 14
Powered by Kunena Forum