THEMA: Betreutes Wohnen 4.0 - Private Edition (BOT 2021)
13 Sep 2021 18:37 #625760
  • fotomatte
  • fotomattes Avatar
  • Beiträge: 2261
  • Dank erhalten: 8774
  • fotomatte am 13 Sep 2021 18:37
  • fotomattes Avatar
Hallo,

da mich Mabele ja direkt angesprochen hat, reiche ich drei Fotos nach.
Ich habe auf dieser Tour sehr wenig fotografiert, sehr oft habe ich "nur" geschaut, deshalb wird es nicht so oft vorkommen, dass ich etwas zu ergänzen habe, aber in diesem Falle geht bissle was.

Zunächst zu den Kapfüchsen, es waren deren zwei. Einer lag direkt vor dem Bau ( und ist dann auch in diesen verschwunden ), während der andere sich verdünnisiert hat, nicht ohne uns zu zeigen, was er von uns hält. Die Jungen habe ich leider nicht zu Gesicht bekommen, die waren recht flugs verschwunden, aber DT hat sie wohl gesehen.



Zurück im Camp hat sich ein Rotbauchwürger mit seiner Beute abgemüht, erst nach einer Weile wurde sichtbar, was er da gefangen hatte: der Lizard war schon zur guten Hälfte verspeist.



Und zum Schluß zeige ich mal unseren Mr. Sunshine in seiner Buschküche beim zubereiten der Spiegeleier.



Ich frage nochmals nach, ob jemand den Fehler findet bei dem Sonnenuntergangsbild, das Bele eingestellt hat, da gab es noch keine Meldung. :whistle:

Ich freue mich sehr über den Bericht, so kann ich nochmals alles nacherleben. Danke, Bele.

Viele Grüße,
Matthias
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tanja, Eulenmuckel, tigris, Fluchtmann, peter 08, Champagner, speed66, take-off, Old Women, Daxiang
13 Sep 2021 21:30 #625785
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6736
  • Dank erhalten: 14396
  • Champagner am 13 Sep 2021 21:30
  • Champagners Avatar
22. August 2021: Ausflug zur Sunday Pan / CKGR

Für heute ist ein (fast)Ganztagesausflug geplant. Dank seniler Bettflucht hüpfen einige von uns bereits um 5.40 Uhr im Camp herum und versuchen, den Vollmond (+ Stern rechts daneben am Bildrand) zu fotografieren.



KD denkt sich wohl seinen Teil B)



Pünktlich wie immer verlassen wir zum Sonnenaufgang das Camp, KD lassen wir daheim. Er hat einiges zu erledigen (Essen vorbereiten, Waschen, Duschen, Campbewachen usw.).



Diteko ist wie immer ständig am Spähen – er würde uns zu gerne einen Geparden zeigen (wie er mir später erzählt), aber das soll nicht klappen im CKGR. Egal – wir werden heute so viele „kleine“, aber ganz spezielle Dinge erleben, wer braucht da einen Geparden :unsure: ?



Okay, die erste Sichtung so kurz nach unserem Frühstück ist nicht gerade sonderlich appetitlich: der Schakal macht sich genüsslich über…. Kacke her, die zweite Portion scheint von einer Hyäne zu stammen. Hmmmm, lecker :sick: ! Dabei lässt er uns nie aus den Augen – man merkt ihm an, dass er nicht so recht weiß, ob er uns trauen kann. Eigentlich würde er gerne wegrennen, aber das geht bei diesen ganzen Leckerbissen, die ihm hier auf dem Staubtablett serviert werden, doch nicht, oder :dry: ?







Wir wünschen ihm weiterhin guten Appetit und fahren zu der Gruppe von Oryxen mit Gnu. Auch wenn das vielleicht nicht jeder verstehen kann, aber dieses Foto ist tatsächlich eines meiner Lieblingsfotos der Reise (okay, davon gibt es allerdings auch eine ganze Menge…).



Sind die nicht süüüüß? Ich habe ja lange über eine Giraffe als Haustier im Garten nachgedacht B) , aber aus Platzgründen tendiere ich inzwischen zu einem Oryx-Kind :kiss: !



Dafür, dass ich keine Gnus mag hab ich mir echt Mühe mit dem Foto gegeben, oder?


Schakale sind hier inflationär



Den Springböcken schmecken die frischen Blüten – und dazu die Morgensonne, was will man mehr!





Um 7.55 Uhr haben wir eine sehr spezielle Sichtung! Matthias glast mal wieder die Gegend ab, und nahezu zeitgleich sehen er und DT Schakale und einen Singhabicht, der im Gras sitzt (für den Singhabicht - links - braucht Ihr etwas Fantasie!).



Und da ist noch etwas – DT kombiniert, dass dort ein Honigdachs unterwegs sein muss, weil Schakale und Singhabichte ihnen in der Hoffnung auf leichte Beute folgen. Während er dies erklärt, ruft Matthias auch schon „Honeybadger“!



Leider kann man die Action fotografisch nicht so gut rüberbringen, wie sie tatsächlich war…. Der Singhabicht fliegt immer wieder auf, der Schakal, bzw. die Schakale, es waren ja zwei, nur sieht man den zweiten auf den nächsten Bildern nicht mehr, folgen dem Dachs.



Dieser lässt sich mal kurz ablichten, geht dann aber weiter auf Futtersuche, gefolgt von den Schakalen.











Und jetzt kommt mein großer Auftritt :woohoo: . Ich bin ja wirklich ein blindes Huhn, aber heute sitzt mein Korn der Reise für mich bereit! Ich rufe STOPP, und nicht mal Chefspotter Diteko und Adlerauge Abglas-Matte haben etwas gesehen!



Ganz vorsichtig tastet sich DT mit unserem Riesenfahrzeug heran, er muss den Baum umrunden, ohne mein Korn zu vertreiben :ohmy: .
Und da sitzt er: ein Fleckenuhu! MEIN Fleckenuhu :) :kiss: .



Er lässt uns viele Fotos von sich machen.







Selbst die Augenlider bestehen aus kleinen Federchen :kiss:



Uhu ohne Augen



Zweimal hüpft er eine Etage höher, um der Sonne (und vielleicht auch uns?) zu entkommen, und setzt sich jedes Mal in eine andere Pose.







Dann wirft er uns einen deutlichen „Wollt Ihr nicht mal langsam weiterfahren“-Blick zu.



Okay, Botschaft verstanden! Für mich ist der Tag eigentlich schon gelaufen, wir können zurück fahren ;) !



Aber da ist ja noch der niedliche Steenbok, dem die Blüten genau so gut schmecken wie den Springböcken







Außerdem ein Steppenfalke...



...wenn auch „kapppuuuut“ :whistle: :laugh:



Und ein festzementierter Singhabicht (aber warte Bürschchen, dich erwische ich heute noch! :blink: )



Dann sind wir wieder beim Kapfuchsbau, noch ist alles ruhig dort.





Die Erdhörnchen sind wachsam, vielleicht haben sie auch den Löffelhund bemerkt, der in der Nähe jagt.



Heute habe ich von Heiko Genzmer, der die Fotos gesehen hat, erfahren, wie dieses Tier heißt: Fat Eared Box :laugh: :silly:
Er ist völlig ins Jagen vertieft und lässt sich von uns nicht stören:













Danach ist es Zeit für den Coffeebreak – in the middle of Norway!





Ich mach‘ hier auch einen Break – mal schaun, ob ich heute noch den Rest des Tages schaffe…. Edit: Das wird nichts mehr, bin zu lange am Telefon gehangen B) !

Gute Nacht!
Letzte Änderung: 14 Sep 2021 06:58 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Hanne, Tanja, Eulenmuckel, tigris, Fluchtmann, aos, fotomatte, speed66, franzicke und weitere 15
14 Sep 2021 16:07 #625872
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6736
  • Dank erhalten: 14396
  • Champagner am 13 Sep 2021 21:30
  • Champagners Avatar
Bevor es hier weitergeht, muss ich leider Evi einen Punkt bei der Sprüche-Wertung abziehen :( - "Norway" geht wohl an Beate. Zumindest hat Evi, die hier mitliest, mir das heute früh so geschrieben und wer könnte es besser wissen als sie :unsure: : "Norway" gehört tatsächlich nicht zu meinen "Schöpfungen". :laugh: Wenn ich mich recht erinnere war es in der Kalahari, wo D.T. erklärt hat, dass es hier so kalt wie "nowhere" ist, oder so ähnlich...... Es war dann Beate die Norway verstanden hat."

22. August 2021: Ausflug zur Sunday Pan - der Rest

Nach der Kaffeepause machen wir uns auf den Weg zu unserem eigentlichen Ziel (auch wenn hier definitiv der Weg das Ziel ist und die Sunday Pan auf diesem Wegweiser eh nicht vermerkt ist.... B) )!



Unterwegs treffen wir noch diverse Vögelchen (hier ein Erdschmätzer)



und schauen bei Kapfuchsens vorbei. Da gibt es aktuell etwas Knatsch: ein Schakal interessiert sich zu sehr für den Bau und so gibt es, verborgen von vielen Büschen nur schemenhaft zu erkennen, einen kurzen Kampf. Danach zieht der Schakal von dannen…





Ein junger Bateleur Eagle (Gaukler) fliegt vor uns auf





Die unvermeidbare Riesentrappe,



speziell geformte Landschaft



und besondere Pflanzen (in diesem Fall einen Hoodia gordonii) ziehen an uns vorbei:



Dann für die Birder eine Neusichtung: ein Orange River Francolin (Rebhuhnfrankolin).



Kurz vorm Sunday Pan Wasserloch sitzt ein Greif hoch oben auf einem Baum, erst denken wir an einen jungen Martial Eagle, aber er entpuppt sich nach der Fotoanalyse als ein junger Schwarzbrustschlangenadler.





Am Wasserloch ist wenig los und so fahren wir den Berg hinauf zu einer der Campsites.





Man hat dort eine schöne Aussicht



und umflattert von diversen Vögeln (Camper haben hier eine Tränke installiert) genießen wir unseren Lunch.










Danach geht es den Berg wieder runter



und zurück Richtung Heimat.



Unterwegs treffen wir die üblichen Verdächtigen (das Oryxkind ist noch ganz klein und sooo süß!)













Kurz vor Ende der Tour, es ist schon fast 16 Uhr, macht mir dieser Singhabicht noch die Freude, mitten im besten Licht von seinem Ansitz zu starten – diese Bilder sind mir mindestens genau so viel wert wie ein Gepard – denn ich finde Greife, vor allem wenn sie fliegen, total faszinierend :woohoo: !











Nach einer kurzen Pause im Camp geht’s nochmal los zum Sonnenuntergang mit Oryx – DT kennt keine Gnade B) !








Morgen endet unser Aufenthalt in der Zentralkalahari, uns steht eine lange Fahrt nach Maun bevor. Bis dahin liebe Grüße von Bele
Letzte Änderung: 14 Sep 2021 16:23 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Tanja, tigris, casimodo, Fluchtmann, aos, maddy, fotomatte, urolly, Graskop und weitere 13
15 Sep 2021 08:04 #625932
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6736
  • Dank erhalten: 14396
  • Champagner am 13 Sep 2021 21:30
  • Champagners Avatar
23. August 2021: Vom CKGR über Maun nach Mochaba Crossing

So, da ich heute etwas später los muss hau‘ ich mal noch schnell das Transfer-Kapitel raus, damit dieser unangenehme Teil erledigt ist :sick: . Der Plan für heute ist zügig, aber ohne Hektik übers Deception Valley zum Matswere-Gate zu fahren und dann über die Cutline nach Makalamabedi, wo wir wieder auf den Boteti treffen. Von dort dann nach Maun zum Resupply und Einkaufen und anschließend raus aus der Stadt Richtung South Gate ins Mochaba Crossing Camp.

Kurz vor 7 Uhr haben wir das komplette Camp abgebaut und in den Trailer verladen. Die Logistik funktioniert wie folgt: jeder bringt so früh wie möglich sein Gepäck auf die bereits ausgelegte Plane, die Matten zur entsprechenden großen Hülle und baut dann sein (hoffentlich leeres) Zelt ab. Danach darf man zur Belohnung das Frühstück zu sich nehmen. DT und KD bauen dann schon mal ein WC-Zelt ab, das Schattendach war bereits gestern verschwunden, als wir am späten Nachmittag von unserer Tour zurückkamen. Die Dusche wurde irgendwann abends noch demontiert. Während nach dem kurzen Frühstück dann ein paar von uns Mädels den Abwasch erledigen, bauen die anderen den Rest des Camps ab, Tische, Stühle, Feuerstelle, zweites WC (nach dem letzten Call), das Gepäck und die Zelte werden in den Trailer verladen, die Mattenhüllen obendrauf, Plane drüber gespannt – fertig! Das Ganze ist eine perfekt einstudierte Choreografie zwischen DT und KD, da sitzt jeder Handgriff, das Timing passt ohne große Worte – und unser Achter-Team fügt sich zur großen Freude der Beiden reibungslos ein, nachdem klar ist, wer am besten was erledigt. Keiner steht blöd rum und lässt die anderen schaffen, sondern jeder packt da an, wo er eine Hilfe ist. So werden wir uns auf der ganzen Tour immer erstaunlich früh und entsprechend bestgelaunt zum nächsten Ziel unserer Reise aufmachen können :) .

Auf dem Weg zum Gate verabschieden wir uns von unseren Nachbarn der letzten Tage.

Vor allem der Gleitaar erstaunt mich – ich wusste nicht, dass er auch rüttelt (Nur Beweisfoto, das Licht war noch zu schlecht)!



Tschüss Fleckenuhu!




Tschüss Oryfamilie


Tschüss großes weites NICHTS!


Tschüss Sekretär


DT hofft ja immer noch auf einen Geparden, aber es ist wieder "nur" ein Schakal B)







Sogar die Fat Eared Boxes ( B) :laugh: ) lassen sich nochmal blicken, geben aber dann schnell Fersengeld – die Pfötchen fliegen hoch!









An einer schönen Stelle machen wir Pause,



DT und KD checken das Terrain ganz genau, bevor sie uns erlauben, hinter die Büsche zum Pinkeln (bushy-bushy) zu gehen.



Ich hatte ganz vergessen zu erzählen: vorgestern war nämlich eine Wildcat plötzlich aus einem Busch herausgesprungen, nachdem wir ihn für unsere Zwecke benutzt hatten. Da sind einige von uns dann doch ziemlich erschrocken :woohoo: - man vergisst leicht, dass man sich mitten in der Wildnis befindet und bestimmt viel mehr Tiere uns beobachten, als wir denken…. :whistle:

KD funktioniert kurzentschlossen die Spülschüssel zum Lenkrad um, schaltet und kuppelt ein bisschen und beschließt, ab jetzt den Trailer zu fahren :laugh: .



Man kann hier übrigens auch unser großes Wasserfass sehen, das wir im CKGR dringend benötigt haben, denn dort kann man kein Wasser nachfassen. Wir werden uns aber in Maun von ihm trennen, denn ab da gibt es immer Brauchwasserzapfstellen an den Public Campsites, die wir nutzen dürfen, um unseren Tank aufzufüllen.

Nachdem wir das Matswere-Gate hinter uns gelassen haben, wird es zäääh. Wir fahren stundenlang auf dieser oder ähnlicher Piste. Die einzige Abwechslung ist die Querung des Vet Fence bei Kuke Corner.



Wenn man sich die Karte anschaut, wird klar, dass das nicht spannend werden kann :S .





Diese langweilige Strecke nutze ich (hier im Bericht, nicht damals vor Ort), um ein bisschen von Diteko zu erzählen. Nach zwei sehr schönen Touren mit ihm 2017 mit meinen Kindern und 2018 mit Renate habe ich ihn schon zu Beginn der Planung als Guide angefragt, da mir seine Art sehr liegt. DT arbeitet seit 1999 bei Bushways, laut Heiko ist er sein erster festangestellter Mitarbeiter. DT kam damals völlig unerfahren in Maun an, er stammt aus Francistown und hatte keine Bush-Erfahrung, daür aber eine große Begeisterung für die Natur und den großen Wunsch, in diesem Sektor zu arbeiten. Er hat uns selber erzählt (nachdem Heiko mir das auch schon gesagt hatte), dass er als ganz junger Kerl, etwas verrückt und mit blondgefärbten Haaren, bei Bushways aufgeschlagen ist. Einige Jahre lang ist er dann mit Heiko, der damals noch selber die Touren der frischgegründeten Firma als Guide gefahren hat, mit an Bord gewesen, er hat dort von ihm alles gelernt, Fahren, Kochen, Guiden, Alles….. Zitat Heiko: >>>DT hat der überlebensrekord rekord aufgestellt von "mit Heiko auf safari arbeiten"<<< :silly:

Auch heute ist DT noch so begeistert wie früher von der Natur seines „beautiful Botswana“ – bei schönen Sichtungen macht er selber auch Fotos mit dem Smartphone und auch wenn er daheim ist, schaut er immer noch sehr gerne Natur-Dokus an. Lachend erzählt er, dass im Kampf um die Fernbedienung zunächst seine Schwestern und seine Freundin die Daily Soaps schauen dürfen, und dann sei er an der Reihe mit Nationale geographic tv oder ähnlichem!

Durch Corona wurde die Anzahl der Guides bei Bushways natürlich erheblich reduziert – umso mehr freut es mich, dass er weiterhin für diese Company fährt und mein Wunsch, ihn als Guide zu haben, erfüllt wurde! Und nicht nur ich, sondern die ganze Gruppe ist glücklich mit ihm. Da ist auf der einen Seite sein Wissen, seine Erfahrung und sein Fahrkönnen, seine ruhige und trotzdem bestimmte Art, auf der anderen Seite aber sein Humor und sein ansteckendes Lachen -dies alles trägt wesentlich dazu bei, dass die Reise so besonders ist :kiss: !

Genug geschwärmt :P – wir erreichen endlich den Boteti und machen hier Rast.













Es gibt auch jede Menge Reiher und entsprechend viel zu beobachten, aber Fotos habe ich dann keine mehr gemacht, warum auch immer...

DT klärt mit mir ab, was alles zu erledigen ist in Maun und lässt uns dann dort beim Choppies in Flughafennähe raus. Wir ziehen Pula und ergattern einige Softdrinks und Knabberzeugs, währenddessen tanken DT und KD den Landcruiser voll und befüllen den Trailer im Lager von Bushways mit neuen Lebensmitteln. In der Stadt wird die Maskenpflicht übrigens konsequent umgesetzt und niemand kann einen ATM-Schalterraum oder einen Laden betreten, ohne vorher persönlich von einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin die Hände desinfiziert zu bekommen. Ehrlich gesagt fühle ich mich nicht anders als in Deutschland beim Einkaufen, zumal eh nicht so viele Leute unterwegs sind wie sonst. Ich kenne ja Maun von einigen anderen Besuchen her, der Unterschied zu damals ist enorm! Man sieht vielleicht mal einen Bushcamper auf den Straßen und Parkplätzen und keine oder kaum Touristen beim Einkaufen. Das ist für uns zwar recht entspannt, aber für Botswana, das ja zu einem nicht unerheblichen Teil vom Tourimus lebt, fatal! Matthias wird von Einheimischen angesprochen und gefragt, wo wir herkommen und es wird ihm signalisiert, wie glücklich die Leute sind, endlich mal wieder Touristen zu sehen!

Wir sind dann froh, als DT und KD endlich dort wieder eintreffen, wo sie uns abgesetzt haben, denn es ist heiß und uns ist langweilig (obwohl es einen 30minütigen kostenlosen Wlan-Hotspot dort mitten auf dem Choppies&Co.-Gelände gibt). Wir räumen unsere Einkäufe ein und dann kommt auch noch Nicola, die Bushwaysoffice-Managerin. Ich muss noch die Einkäufe, die sie vorab für uns erledigt hatte, abrechnen, und übergebe ihr auch noch wie vereinbart ein Geschenk für Misha und Christian von Okavango Air Rescue von einem lieben Forumsmitglied, das bei ihnen schon mal hospitiert hatte. Da ich die beiden selber nicht treffen kann, hat Nicola versprochen, das Päckchen weiterzuleiten (was auch geklappt hat!).

Von Maun fahren wir weiter Richtung South Gate und übernachten in Mochabe Crossing, das seit einiger Zeit auch im Besitz von Bushways ist. Vier von uns beziehen wunschgemäß ein Chalet, der Rest baut die Zelte auf. Dinner essen wir aber gemeinsam auf der Campsite, wie immer bewährt zubereitet von KD. Wir sind auch die einzigen Gäste und die schöne Lapa ist verwaist. Nur die sehr nette Managerin ist da und freut sich ganz doll über die mitgebrachten Masken!

Abends wird noch schwer auf den Smartphones rumgedaddelt, denn hier gibt es Wifi! Nachdem unsere Lieben daheim wissen, dass wir bisher noch nicht vom Löwen gefressen wurden und auch sonst alles bestens ist, verschwinden wir in unsere diversen Etablissements!

Morgen geht’s in den Moremi – *freu* :) :kiss: !
Letzte Änderung: 15 Sep 2021 14:39 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Hanne, Tanja, Eulenmuckel, tigris, panther, casimodo, Fluchtmann, maddy, fotomatte und weitere 15
15 Sep 2021 15:27 #625975
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6736
  • Dank erhalten: 14396
  • Champagner am 13 Sep 2021 21:30
  • Champagners Avatar
Bevor ich später auf eure so netten Beiträge :) eingehe, noch schnell ein fotografischer Nachtrag: Diteko hat nicht nur zwischendurch Tiere, sondern auch sich und uns fotografiert B) . Das Foto hat er mir freundlicherweise eben zur Verfügung gestellt - es wurde am 22.8., also quasi "gestern" in der Zentralkalahari aufgenommen!



LG Bele
Letzte Änderung: 15 Sep 2021 15:27 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Hanne, Tanja, tigris, Fluchtmann, Old Women, Daxiang, fiedlix, mika1606
15 Sep 2021 16:58 #625983
  • fotomatte
  • fotomattes Avatar
  • Beiträge: 2261
  • Dank erhalten: 8774
  • fotomatte am 13 Sep 2021 18:37
  • fotomattes Avatar
Hallo,

eine kleine Ergänzung kann ich auch heute liefern.

Den überaus beeindruckenden Vollmond hat Bele ja schon gezeigt.
Kurz bevor er am nächsten Morgen versunken ist, hat er sich in ein fantastisches orange gekleidet.



Und nur ein paar Minuten später ( na gut, eine knappe halbe Stunde ) steigt die Sonne in nicht minder beeindruckendem Farbton empor.



Und die langweilige Fahrt entlang der Cutline wurde einmal kurz unterbrochen, als einem der Mädels der Fahrtwind unvermittelt eine Plastiktüte entrissen hat. Plastik in der Landschaft geht gar nicht, wenden mit Hänger wäre ganz schön aufwendig gewesen, als hopst KD kurzerhand aus dem Auto, sprintet los und holt die freche Tüte.



Zu erwähnen wäre auch noch eine schwarze Schlange, die vor uns über die Cutline gekrochen ist, das lief aber so schnell ab, dass wohl keine Fotos davon existieren. Der Farbe, der Dicke und Länge nach würde ich eine Mole Snake vermuten. Es war übrigens die einzige lebendige Schlange, die wir gesehen haben, neben drei weiteren, die aber alle tot waren. Eine als Verkehrsopfer während der Fahrt an den Boteti sowie einmal als Opfer eines Hornraben sowie eines Greifs, ich weiss aber nicht mehr, wer da Jagdglück hatte. Bele, du vielleicht?

Viele Grüße,
Matthias
Letzte Änderung: 16 Sep 2021 11:47 von fotomatte.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Tanja, Eulenmuckel, tigris, casimodo, Fluchtmann, Champagner, freshy, Old Women, Daxiang und weitere 1
Powered by Kunena Forum