THEMA: 8 Wochen entschleunigt in BOT, NAM & SA 10-11/2019
21 Dez 2020 18:11 #601942
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 530
  • Dank erhalten: 2774
  • @Zugvogel am 21 Dez 2020 18:11
  • @Zugvogels Avatar
fotomatte schrieb:
Hallo Stefanie,

ich musste grade herzhaft lachen über das "Gesäß" des Elands. Ich stelle mir vor, wie ein Eland tatsächlich da drauf sitzt, sieht bestimmt komisch aus.

"Wir fahren bis zum Gharagab Wasserloch, welches jedoch auch sehr ruhig da liegt. Frische Löwenspuren von der Nacht sind jedoch klar zu erkennen :ohmy: . Wir frühstücken, lesen etwas und kehren dann zurück nach Gharagab." Das habe ich ehrlich gesagt jetzt nicht verstanden. :unsure:

Achja, tolle Fotos mal wieder, da frisst direkt ein kleiner Teufel im Kopf und flüstert mir was ein wie: Na fahr doch einfach. :silly: Ist aber gar nicht einfach, und ich werde erst mal brav zuhause bleiben, so schwer es auch fällt.

Liebe Grüße,
Matthias

Hallo Matthias

Danke für deinen Kommentar :)

Hier des Rätsel's Lösung (oder die Fahrt vom Gharaghab Wasserloch nach Gharagab) ;)



Der kleine Teufel sitzt auch dauernd in unserem Nacken. Wir wären ehrlich gesagt am letzten Donnerstag 'fast' nach Kapstadt geflogen für 10 Tage, haben uns dann (zum Glück) aus diversen Gründen doch dagegen entschieden... :whistle: Und sind nun froh darüber!

Herzliche Grüsse
Danie & Stefanie
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: fotomatte
23 Dez 2020 12:01 #602062
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 530
  • Dank erhalten: 2774
  • @Zugvogel am 21 Dez 2020 18:11
  • @Zugvogels Avatar
Tag 43 – 12. November 2019 – Von Gharaghab zurück nach Nossob, 156km
KTP, Nossob Riverfront Chalet No. 13

Nachts hat es so richtig abgekühlt und es weht gefühlt für diese Jahreszeit eine kalte Bise. Dick eingepackt setzen wir uns mit einem heissen Tee nach draussen und harren der Dinge, die da kommen mögen. Der Sonnenaufgang ist fantastisch und die Ruhe hier einfach unschlagbar.



Bevor wir unsere Dinge zusammenpacken machen wir nochmals einen Abstecher zum Elandkadaver, welcher 8km von Gharagab entfernt auf der Pad liegt. Unterwegs ist alles noch sehr verschlafen.



Beim Kadaver ist jedoch die Hölle los. An die dreissig Geier scharen sich um das Eland, die Mehrheit fliegt jedoch sofort weg, als wir auftauchen :( .



Obwohl wir viel Abstand halten und mehr als dreiviertel Stunden warten trauen sich die Geier nicht mehr ran.



So entscheiden wir uns, noch bis zum Gharagab Wasserloch zu fahren, wo jedoch gähnende Leere herrscht. Auf der Rückfahrt kommt es wieder zum selben Spiel am Eland-Kadaver. Scheue Geier und daher leider wenige Fotos dieses Spektakels. Dafür entdecken wir gleich nebenan einen Fleckenuhu (ein Foto gibt es jedoch nicht, wie ich feststelle).





Zurück in Gharagab unterhalten wir uns noch etwas mit unseren Nachbarn, die fünf (!!) Nächte hier verbringen, packen zusammen und verabschieden uns vom immer lächelnden Eric.

Die Fahrt geht zuerst ca. 27km durch die Dünen, bis wir nördlich von Lijersdraai wieder ins Nossobtal einbiegen. Die Landschaft hier auf der 4x4-Strecke ist einfach grossartig!


Weissbürzel-Singhabicht / Pale Chanting Goshawk



Die Tiersichtungen halten sich auch auf der weiteren Fahrt in Grenzen.






Gaukler / Bateleur

Es ist bereits elf Uhr und die Sonne steht senkrecht am Himmel. Wir rollen südlich, machen bei Polentswa einen kurzen Mittagshalt und treffen kurz vor Zwei in Nossob ein.

Wir erhalten den Schlüssel zum River Front Chalet No. 13, was sich als Glückstreffer erweist! Es bietet unserer Meinung nach den besten Blick aufs Wasserloch, was wir überhaupt nicht erwartet hatten. Auch sind die Chalets grosszügig gestaltet und vor allem die riesige Terrasse überzeugt.


Schlafzimmer vom River Front Chalet


Aussenbereich des Chalets


Blick aufs Flusstal


Blick in Richtung Camp Wasserloch

Nach einem ruhigen Nachmittag auf der Terrasse fahren wir kurz nach halb fünf nochmals raus. Es soll wieder nach Norden gehen. Leider sind die Sichtungen auch heute Nachmittag sehr rar: vereinzelt ein Springbock und viele Vögel...


Trauerdrongo / Fork-tailed Drongo


Rotbauchwürger / Crimson-breasted Shrike

Bei Kwang stellen wir uns lange hin und beobachten Geier. Eindrücklich, wie sich diese riesigen Vögel in die Luft schwingen und mit Hilfe der Thermik gen Himmel gleiten. Der Leopard der heute Morgen scheinbar hier gesehen wurde taucht auf alle Fälle nicht auf :whistle: .


Ohrengeier / Lapped-faced Vulture






Kapturteltauben / Cape Turtle Dove



Bei herrlicher Abendstimmung rollen wir südlich und treffen in Nossob ein, als gerade der Vollmond aufgeht. Wir holen unser frisch gebackenes Brot im Shop, geben das Permit an der Reception ab und schauen kurz im Hide vorbei. Danach entfache ich ein Feuer, während Dani sich der Beseitigung der massiven Mückenplage im Chalet widmet. Das scheint der einzige Nachteil hier zu sein… :S



Später grillen wir leckere Rindspiesse vom Upington Slaghuis. Dazu gibt es Griechischen Salat und frisches Brot. Während wir zu Abend essen kommen immer wieder Schakale am Wasserloch vorbei. Später auch eine Braune Hyäne, die sich nach dem Durst stillen genüsslich ein Bad gönnt.

Letzte Änderung: 23 Dez 2020 12:10 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Topobär, maddy, Champagner, speed66, urolly, Klaudi, kach, Old Women, Grosi und weitere 8
26 Dez 2020 12:00 #602222
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 530
  • Dank erhalten: 2774
  • @Zugvogel am 21 Dez 2020 18:11
  • @Zugvogels Avatar
Tag 44 – 13. November 2019 – Kilometer abspuhlen rund um Nossob, 167km
KTP, Nossob Riverfront Chalet No. 13

Das Wasserloch-Kino hat wieder einmal zu einer kurzen Nacht geführt. Neben einer weiteren Braunen Hyäne wurde das Nossob-Wasserloch letzte Nacht vor allem von Schakalen sowie vereinzelten Oryx besucht.

Trotz wenig Schlaf sind wir voller Tatendrang. Fünf nach fünf kommt wieder eine Braune Hyäne zum Wasserloch. Das ist bereits die vierzehnte ‚Brownie‘ dieses Urlaubs!



Kurz nach halb sechs fahren wir zusammen mit vielen weiteren Fahrzeugen los in Richtung Norden. Das Flusstal ist wie leer gefegt. Das Thermometer zeigt frische 12°C :blink: .

Wunderbar neigt sich der Vollmond in Richtung Horizont.





Bei Cubitje Quap tummelt sich eine nervöse Gnuherde. Einen wirklichen Auslöser für die Anspannung der Tiere können wir nicht ausmachen. Der aufgewirbelte Staub bei noch tiefstehender Sonne führt jedoch zu einer speziellen Stimmung.









Nachdem wir vergeblich einem Wiedehopf nachzustellen versuchen geht es für uns weiter nach Norden. Dasselbe Spiel wie vorhin: es sind kaum Tiere unterwegs :( .



Bei Kwang sind die Geier von gestern Abend weiterhin vor Ort, ebenso machen wir einen Schlankichneumon sowie unseren ersten Common Scimitarbill (Sichelhopf) dieses Urlaubs aus. Fotos ergeben sich leider beide Male nicht.

Bei Kousant (wir sind bereits über 50km gefahren!) stehen einige Oryx und Strausse. Sie machen sich langsam aus dem Staub, als wir heranrollen.

Dann einige hundert Meter vor Polentswa eine Autoansammlung :woohoo: : im dichten Busch neben der tiefer gelegenen Pad steht ein Löwenmann inklusive Elandkill von letzter Nacht. Scheinbar wurden zuvor noch weitere vier Löwen gesehen. Diese sind jedoch bereits weg, als wir hier ankommen. Fotografieren lohnt sich aufgrund der Licht- und Standortverhältnisse nicht.

Bei Polentswa ist dann endlich mal etwas mehr los. Flughühner, Lerchen, Tauben und Geier tummeln sich rund um das Wasserloch. Etwas weiter entfernt machen wir eine Herde Springböcke aus.


Namaqua Flughühner sowie ein Nachtflughuhn





Wir frühstücken mit leckerem Brot von gestern Abend und beobachten das Treiben hier.


Steppenlerchen / Fawn-coloured Larks?




Fleckenflughuhn


Kaptäubchen / Namaqua Doves





Eine Gnuherde sowie ein einzelner Springbock schauen auch mal kurz vorbei.











Die Sichtungen auf dem Rückweg sind schnell erzählt: Eine Fuchsmanguste beehrt uns, ebenso einige Geier und Gnus sowie bei Cubitje Quap ein juveniler sowie ein adulter Gaukler.

Zurück in Nossob füllen wir unseren Tank nochmals mit Diesel, was sehr schnell geht. Mit dem Zahlen ist es dann komplizierter. Das eine Kreditkartengerät funktioniert nicht, das Problem wird aber auf unsere Kreditkarte(n) geschoben. Und mit dem anderen Gerät, welches funktioniert dürfen wir nicht bezahlen, weil das auf die falsche Rechnung geht. Die Lösung ist dann, dass wir mit der Kreditkarte am Kreditkartengerät an der Reception Geld ziehen und mit diesem wiederum die Tankrechnung bar bezahlen. Immerhin findet sich eine Lösung. (Im Nachhinein bringt uns dieses Vorgehen die Sperrung unserer Kreditkarten ein... :S )

Nach einem kurzen Besuch im Shop und der Brot-Bestellung für heute Abend ist es eins, bis wir in unserem River Front Chalet ankommen.

Wir essen was zu Mittag, relaxen, dösen und geniessen es einfach hier zu sein.



Um halb fünf machen wir eine weitere Ausfahrt. Nach dem 'Flop' heute Morgen entscheiden wir uns, nach Süden zu fahren. Das soll sich ganz schnell auszahlen, denn bereits nach etwa vier Kilometern erspähen wir (leider wiederum in dichten Busch) eine Gruppe von vier Löwen!

Bei Marie Se Draai liegt ein einige Tage alter Gnukadaver. Nach den vielen Elands mal eine Abwechslung…





Ein Schakal macht sich mit grosser Ausdauer am Kadaver zu schaffen. Der Weissrückengeier würde auch gerne etwas abbekommen.





Mit den Schakalen wird es einfach nie langweilig :) . Diese Gesellen überraschen uns immer wieder und werden unserer Meinung nach häufig unterschätzt und als ‚Plage‘ abgetan. Schade eigentlich...





Irgendwann reissen wir uns von dieser Sichtung los, kommen jedoch nicht weit. Ein Löwenpaar liegt etwas fünfzig Meter neben der Strasse im schnell schwindenden Schatten eines Baumes. Da wir sowieso nicht mehr weiter bis zum nächsten Wasserloch nach Kaspersdraai fahren wollen stellen wir uns hin und hoffen darauf, dass vielleicht noch etwas Bewegung in die Sache kommt.





Bei einer Flasche Cider wartet es sich problemlos :whistle: . Die Löwen sind jedoch eher mit Yoga-Positionen und ausgiebiger Mediation beschäftigt, als sich den wartenden Fotografen zu präsentieren. Man kann es ihnen nicht übel nehmen…





Einige Meter weiter vorne erkennen wir in den Büschen zwei weitere Löwen. Auch sie liegen unbeirrbar im Schatten und machen keinen Wank. Immerhin bringt dies unseren ‚Löwenzähler‘ in diesem Urlaub auf sage und schreibe 95 Exemplare! Ob wir die Hunderter-Marke noch knacken können in den letzten Tagen hier im KTP?

Nach Sonnenuntergang machen wir uns auf den Rückweg zum Camp. Das Highlight sind zwei Fleckenuhus, welche wir gleich neben der Strasse in einem Baum entdecken.







Kurz darauf begegnen wir nochmals einer der Löwinnen von vorhin bei Rooikop und schon sind wir mit zehn Minuten Reserve zurück in Nossob.



Bei einer Flasche leckeren Weisswein aus den Orange River Cellars, gefüllter Butternut, Hähnchen-Spiessen und dem Jaulen der Schakale lassen wir unseren letzten Abend in Nossob ausklingen. Auch der obligate Besuch einer Braunen Hyäne kurz vor elf lassen wir uns nicht entgehen. Danach legen wir uns schlafen...
Letzte Änderung: 26 Dez 2020 12:13 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Hanne, aos, Topobär, maddy, Champagner, speed66, urolly, Klaudi, kach und weitere 8
27 Dez 2020 20:41 #602300
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 530
  • Dank erhalten: 2774
  • @Zugvogel am 21 Dez 2020 18:11
  • @Zugvogels Avatar
Tag 45 – 14. November 2019 – Zurück in den Auob oder Rosapelikan auf Abwegen, 249km
KTP, Kieliekrankie Wilderness Camp Chalet No. 4

‚Leider‘ war die Nacht am Nossob Wasserloch auch dieses Mal eher ruhig und der erhoffte Katzenbesuch blieb trotz gelegentlichem Radau der Schakale aus.



Da wir uns denn Stress mit den vielen Fahrzeuge bei Gateöffnung ersparen wollen, fahren wir erst kurz vor sechs Uhr los. Wenige hundert Meter nördlich von Nossob dann eine Riesenüberraschung: auf einem abgestorbenen Baum im Flusstal sitzt ein Rosapelikan :woohoo: !





Wir trauen unseren Augen kaum. Aber wie sehr wir unseren Feldstecher und den Birdguide bemühen, es kann nur ein Pelikan sein! Ob ab vom Kurs und verirrt oder nur zur Pause hier – das werden wir wohl nie erfahren. Den nächsten grösseren Fischbestand gibt es am Oranje, über dreihundert Kilometer weiter südlich...


Wiedehopf / African Hoopooe






Trauerdrongo / Fork-tailed Drongo


Maricoschnäpper / Marico Flycatcher

Ansonsten erfreuen wir uns an Wiedehopf, Drongo und Co., welche heute schön im Sonnenlicht posieren. Es geht bis nach Kwang hoch, wo sich auch heute die Geier tummeln. Auf dem Rückweg erspähen wir unter einem Busch einen Scrub Hare, auch nicht alltäglich.







Der Rosapelikan befindet sich auch immer noch an Ort und Stelle ;) .



In Nossob checken wir aus, schauen uns noch nach Eulen um und fahren dann gemächlich nach Süden. Zwei stattliche Kudubullen kommen uns im Gegenlicht entgegen. Die haben wir hier auch noch nicht häufig angetroffen.

Bei Marie Se Draai ist von den vier Löwen von gestern nichts mehr zu sehen. Aber es soll viel besser als das kommen: eine knutschgelbe Cape Cobra schlängelt sich neben der Strasse durch den Busch. Wie cool!













Weiter südlich sehen wir immer wieder kleine Kudugruppen. Ansonsten werden die Wasserlöcher mehr oder weniger gut von Springböcken, Gnus und Oryx besucht.

Bei Dikbaardskolk machen wir eine kurze Frühstücks- und Pinkelpause. Danach geht es über die sehr wellblechige Upper Dune Road zurück in den Auob River. Am Eland Wasserloch hat es Oryx sowie dem Namen entsprechend ein Eland. Bei Moravet sind viele Strausse und Oryx zu sehen



und Vaalpan bietet uns endlich wieder mal einen Sekretär sowie einen Schwarzkopfreiher.



Zurück im Auob dann bei Rooibrak das pralle Leben: vier Sekretäre, Kudus, eine Elandherde inklusive Jungtier, eine grosse Springbockherde sowie Oryx.







Südlich von Batulama dann ein Löwen-Roadblock! Das schlafende Paar lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen :laugh: .







Auch eine Steppenfalken-Sichtung sowie der (brütende?) Kaptriel erfreuen uns sehr.


Steppenfalke / Greater Kestrel


Kaptriel / Spotted Thick-Knee

Wir checken kurz nach zwei Uhr in Kieliekrankie ein und werden von einem sehr fröhlichen Willem begrüsst, der uns aber erklärt, dass er nicht der ‚richtige‘ Willem sei. Der komme Morgen zurück. Für uns spielt das keine Rolle, Hauptsache die Begrüssung ist herzlich und wir dürfen wieder in Kieliekrankie sein. Wir richten uns erneut im Häuschen Nummer 4 ein, essen was zu Mittag und legen uns nochmals kurz hin, bevor wir uns zum Nachmittagsdrive ins Auob-Tal aufmachen.

Es geht südlich bis Kamfersboom und dann nördlich bis Rooikop. Das Löwenpaar hat sich nun neben die Strasse gelegt. Egal wie sehr sich die Löwendame bemüht und ihren Mann umgarnt, er ist nicht mehr für ein Schäferstündchen zu haben :pinch: .

Ansonsten sehen wir Erdmännchen und -hörnchen, einige Raubadler, Strausse und viele Drongos.











Bei Rooikop ist immer noch so einiges los: Ein Giraffenbulle ist dazu gestossen und hat die Elandherde verjagt.







Und nun kommt die Giraffen-Trink-Studie:











Abgelöst wird er wieder durch eine Gruppe Elenantilopen.








Raubadler / Tawny Eagle

Auf dem Rückweg unterhalten wir uns beim Löwenpaar mit einem freundlichen südafrikanischen Päärchen, welches ebenfalls in Kieliekrankie nächtigt.



Danach folgt ein wunderbarer Sonnenuntergang, gefolgt von einem Wahnsinns-Abendrot. Herrlich!



Weil es in Kieliekrankie wieder einmal stark windet, kochen wir Chicken-Curry mit Butternut und Reis und verzichten zu Dani‘s grossem Bedauern auf ein Feuer. Unsere letzten Nächte im KTP brechen an...
Letzte Änderung: 27 Dez 2020 20:48 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Topobär, fotomatte, speed66, urolly, Klaudi, D und M, kach, Old Women, Grosi und weitere 6
28 Dez 2020 07:39 #602311
  • felix__w
  • felix__ws Avatar
  • Beiträge: 553
  • Dank erhalten: 703
  • felix__w am 28 Dez 2020 07:39
  • felix__ws Avatar
Vielen Dank für die Berichte. Ich warte jedes Mal gesapnnt auf die Fortsetzung. Gerade bei unserem grusigen Winterwetter träume ich von Sonne und Wärme in der Kalahari :)

Felix
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: @Zugvogel
01 Jan 2021 13:01 #602616
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 530
  • Dank erhalten: 2774
  • @Zugvogel am 21 Dez 2020 18:11
  • @Zugvogels Avatar
Tag 46 – 15. November 2019 – Der zweitletzte Tag im KTP, 167km
KTP, Kieliekrankie Wilderness Camp Chalet No. 4

Nach siebeneinhalb Stunden Schlaf fühlen wir uns so erholt wie lange nicht mehr. Punkt halb sechs rollen wir vom Platz in Richtung Nossobflusstal. Weissflügel- und Riesentrappen sowie vereinzelte Steenböckchen sind in den Dünen zugegen. Kein Problem, dass wir sonst nicht viel sehen. Die spektakuläre Morgenstimmung genügt!

Bei Kij Kij finden wir ein Schlachtfeld mit mittlerweile sieben unterschiedlich ‚gereiften‘ Kadavern vor. Ein Gnu ist dazu gekommen, seit wir vor ca. einer Woche das letzte Mal hier waren. Den Schakalen gefällts :blink: . Rund ums Wasser tummeln sich Gnus und Springböcke.




Wiedehopf / African Hoopooe



Wir fahren weiter südlich und stehen kurz vor Rooiputs lange bei einem Kapfuchsbau.







Die beiden Jungen sind eifrig damit beschäftigt, sich gegenseitig in den Schwanz zu beissen und einander hinterherzujagen. Währenddessen liegt die Mutter entspannt hinter einem Busch und beobachtet das Treiben. Für uns eine lang ersehnte Sichtung!









So entscheiden wir uns auch noch bei den Kapfüchsen zu bleiben, als wir erfahren, dass wenige hundert Meter südlich ein Gepard unterwegs sei, jedoch zusammen mit ca. fünfzehn Fahrzeugen…




Mahaliweber / White-browed Sparrow-Weaver



Irgendwann ist der Gepard scheinbar weg und die Fahrzeuge scharen sich um uns. Das ist alles andere als toll :evil: . Wir machen uns aus dem Staub und beobachten bei Leeudril eine Bande Erdmännchen auf und neben der Strasse.





Auf dem Rückweg zum Camp sehen wir zwei Fleckenuhus in einem Baum, einige Steenböckchen sowie mehrere Raubadler. Das war eine ruhige, aber mit den jungen Kapfüchsen durchaus lohnende Ausfahrt heute Morgen :) .


Raubadler / Tawny Eagle





Den Nachmittag verbringen wir mit häkeln, lesen und dösen im Chalet. Nach einer erfrischenden Dusche geht es um vier los ins Auob-Tal.




Trauerdrongo / Fork-tailed Drongo

Mit 35°C ist es zwar immer noch recht warm, jedoch nicht übermässig. Je länger wir unterwegs sind, umso angenehmer werden die Temperaturen und umso aktiver die Tiere. So begegnen wie einem hyperaktiven Wiedehopf,



der eifrig mit seinem langen Schnabel im Sand nach Nahrung stochert.





Weniger aktiv sind hingegen die beiden Löwenmänner, welche gleich vor Kamfersboom im Schatten liegen. Sie frönen wie so oft dem Nichtstun. Aus diesem Grund gibt es auch (noch) keine Fotos von ihnen ;) .

Es geht nochmals den Auob hoch bis Batulama. Heute sind es vor allem die Vögel, welche sich immer wieder im schönsten Licht positionieren. Hervorzuheben sind da ein Rotstirn-Bartvogel, von dem uns kein Foto gelingt und ein Rothalsfalke, welcher ausgiebig posiert.


Rothalsfalke / Red-necked Falcon




Weissflügeltrappe / Northern Black Korhaan

Nach sechs fahren wir nochmals zu den beiden Löwen, die nun etwas aktiver sind als vor einer Stunde. Einer der beiden hat ein blindes linkes Auge. Wir vermuten es ist der Löwenmann, welcher uns vor gut einer Woche bereits begegnet ist und die drei Geparde verjagt hat.





Ebenso fällt uns wieder ein, dass wir hier in der Nähe letztes Jahr (November 2018) ebenfalls zwei Löwen begegnet sind, wovon einer ein trübes Auge hatte. Vermutlich sind das dieselben 'Brüder'. Schön sie wieder zu sehen!







Wir unterhalten uns noch einige Minuten mit einem Field Ranger, welcher durchfährt und dazu schaut, dass die Torschliessungszeiten eingehalten werden (ein Fahrzeug, welches noch nach Twee Rivieren muss, wird es definitiv nicht mehr pünktlich schaffen :S ). Auch er freut sich sehr über die beiden Löwen.





Um sieben verlassen wir die Zwei und rollen im schönsten Abendlicht zurück nach Kieliekrankie, wo wir nun vom ‚richtigen‘ Willem, welchen wir bereits von 2016 kennen, begrüsst werden. Morgen bricht unser letzte komplette Tag in der Kalahari an. Und wir werden meine Eltern treffen, welche die Kalahari zum ersten Mal besuchen! :cheer: Etwas wehmütig sind wir ja schon… :(



Letzte Änderung: 01 Jan 2021 14:09 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Hanne, aos, Topobär, fotomatte, Champagner, speed66, urolly, Klaudi, kach und weitere 9