THEMA: 8 Wochen entschleunigt in BOT, NAM & SA 10-11/2019
12 Aug 2020 19:11 #593509
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 458
  • Dank erhalten: 2332
  • @Zugvogel am 12 Aug 2020 19:11
  • @Zugvogels Avatar
Gromi schrieb:
@Zugvogel schrieb:
Sonst müssen wir halt die "schöne alte Schweiz" geniessen... ;)
What else? :lol: :silly: :whistle: findet Murmeli :laugh:
Auf Shakawe freut sich die Margitta

Liebe Margitta

Das machen wir doch bereits 'jedes' Wochenende ;) Aber gibt ganz klar grössere Probleme, als unser Urlaub-Luxus-Problem...

Gruss
Stefanie
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Aug 2020 19:35 #593511
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 458
  • Dank erhalten: 2332
  • @Zugvogel am 12 Aug 2020 19:11
  • @Zugvogels Avatar
Tag 27 – 27. Oktober 2019 - Teil 2

Um vier Uhr nachmittags haben wir uns zu einer Bootstour verabredet. Unser Guide ‚Lax‘ ist gut vorbereitet und schon tuckern wir los. Wir passieren mehrere Kolonien Weissstirnspinte, treffen aber auch auf ihre Verwandten, die Scharlach- und Zwergspinte.


Gut getarnter juveniler Schreiseeadler


Scharlachspint


Zwergspint


Weissstirnspint

Krokodile und Hippos werden in langsamem Tempo passiert. Der Wasserstand des Okavango ist aktuell ca. 1-1.5m niedriger als sonst zu dieser Jahreszeit...





Bald schon merken wir, dass ‚Lax‘ bei der Vogelidentifikation nicht sehr sattelfest ist. Zuerst denken wir, er will uns 'verarschen' mit einigen falschen IDs :evil: . Bald schon stellen wir jedoch fest, dass er sich wirklich nicht gut auskennt mit den Vögeln. Das ist sehr schade, weil die Lodges hier am Panhandle eigentlich bekannt sind für ihre qualitativ hochstehenden 'Birding Cruises'. Zugegebenermassen sind wir darüber ziemlich enttäuscht :( ! Ansonsten taugt er als Guide aber ganz gut. Er stellt das Boot jeweils richtig ins Licht, fährt langsam und hält jeweils sofort an, wenn wir etwas sehen, was uns interessiert.




Rotkappenschwalben / Wire-tailed Swallows


Hammerkopf / Hamerkop

Auch auf drei Elefanten treffen wir heute. Das werden vermutlich die letzten Elefanten des Urlaubs sein... Abschiedsbilder gibt es keine, sie befinden sich im dichten Papyrus. Die Vögel (und auch wir) haben heiss :pinch: .








Wassertriel / Water Thick-Knee


Kleine Streifenschwalbe / Lesser Striped Swallow


Riesenfischer / Giant Kingfisher


Schwarzbrust-Schlangenadler / Black-chested Snake Eagle



Zu den Highlights dieser Bootstour gehören definitiv der Weissrücken-Nachtreiher mit seinen grossen Kulleraugen,



eine grosse Gruppe African Skimmer



sowie Collared Pratincoles auf einer Sandbank im Okavango.


Braunkehl-Uferschwalbe / Brown-throated Martin











Star des Abends ist jedoch unser grimmig auf uns herabblickender gefiederter Freund: die Pel‘s Fishing Owl!


Bindenfischeule / Pel's Fishing Owl

Diese finden wir im dichten Blattwerk eines hohen Baumes auf Höhe Shakawe Stadt. Diese Sichtung haben wir uns für diesen Urlaub so sehr gewünscht! :)



Wir sind ausser uns vor Freude, obwohl fototechnisch noch sehr viel Luft nach oben besteht. Glücklich verlassen wir die ‚Grumpy Owl‘ und tuckern langsam zurück nach Süden.







Am Himmel haben sich Wolken aufgetürmt. In der Nähe gehen Blitze nieder und es donnert. Eine Wahnsinns-Stimmung! Bisher ist jedoch noch kein Tropfen Regen gefallen...







Zurück in der Lodge begrüsst uns dieses schon mehrfach kritisch beäugte Schild:



Im Restaurant der Lodge gönnen wir uns leckere Pizzas aus dem Holzofen und stossen auf unsere Eule an. Gute Nacht!



Letzte Änderung: 12 Aug 2020 19:41 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Eulenmuckel, Topobär, maddy, fotomatte, Champagner, speed66, urolly, kach, Old Women und weitere 8
12 Aug 2020 21:25 #593523
  • Oliver74
  • Oliver74s Avatar
  • Beiträge: 139
  • Dank erhalten: 383
  • Oliver74 am 12 Aug 2020 21:25
  • Oliver74s Avatar
Liebe Stefanie,
Deine Fotos sind wirklich unglaublich - ich habe selten so sensationelle Tieraufnahmen gesehen :woohoo:. Vor allem die roten Augen des Weissbürzeldrossling und die Fotoserie mit den Bienenfressern haben es mir angetan ;).
Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Etappen der Reise.
Ganz liebe Grüße, Oliver
Reisebericht Südafrika 2020:
www.namibia-forum.ch...suedafrika-2020.html

2020 Südafrika / 2016 Namibia + Botswana / 2015 Tansania + Sansibar / 2014 Namibia + Südafrika / 2012 Südafrika / 2010 Südafrika / 2008 Südafrika / 2006 Namibia, Botswana + Zimbabwe / 2003 Kenia / 2002 Namibia + Südafrika / 2000 Südafrika + Mauritius
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: @Zugvogel
12 Aug 2020 23:21 #593537
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2702
  • Dank erhalten: 4199
  • CuF am 12 Aug 2020 23:21
  • CuFs Avatar
Guten Abend, liebe Stefanie, das sehnsüchtig erwartete 2. Kapitel Shakawe ist eingestellt und hat mir einen ordentlichen Schub Wegmütigkeit verschafft :(
Schade, daß Ihr mit Lax einen etwas unkundigen Guide erwischt habt. Ich hatte bei geführten Bootstouren manchmal den Eindruck, daß die Guides vom Wissen der Gäste ein bißchen „frustriert“ waren. Wir waren vor Shakawe in Drotzkys Cabin, fuhren dort mit dem selbst von Eulenmuckels und Fotomatte hochgelobten Otto durch den Papyrusdschungel und er zeigte uns Vater-Mutter-Kind-Fishingowl - unvergesslich! Seufz!
Dankbare Grüße
Friederike
PS. Wir machen in diesen verrückten Zeiten die Erfahrung, daß das Gute oft sehr nah liegt und da seid Ihr in der Schweiz doch sehr privilegiert B) B) B)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: @Zugvogel
14 Aug 2020 21:20 #593611
  • TinuHH
  • TinuHHs Avatar
  • Beiträge: 308
  • Dank erhalten: 486
  • TinuHH am 14 Aug 2020 21:20
  • TinuHHs Avatar
Ihr Lieben, ein wunderbarer Reisebericht mit großartigen Bildern! Und da unsere diesjährige Reise auf das nächste Jahr verschoben wurde, ein großrtiger Teaser. Danke Euch!

Liebe Grüße
Martin
--
NAM 1.0: 2008, NAM 2.0: 2010, NAM 3.0: 2013, NAM 4.0: 2018
Bilder in der Fotocommunity
Letzte Änderung: 14 Aug 2020 21:20 von TinuHH.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: @Zugvogel
07 Sep 2020 22:58 #594424
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 458
  • Dank erhalten: 2332
  • @Zugvogel am 12 Aug 2020 19:11
  • @Zugvogels Avatar
Tag 28 – 28. Oktober 2019 – Kilometer fressen zwischen Shakawe und Ghanzi, 443km
Ghanzi, Thakadu Bush Camp

Obwohl wir heute viel Strecke vor uns haben gehen wir den Morgen gemütlich an.


Schlangenhalsvogel / African Darter



Ist auch kein Problem, da wir bereits um halb sechs wach sind ;) . Die Weissstirnspinte sind bereits eifrig auf Nahrungssuche. Rundherum zwitschert und krächzt es.





Heute geht es Dani's Gesundheit endlich besser. Während er den Vögeln mit der Kamera hinterher pirscht geniesse ich die Morgenstimmung.


Halsband-Bartvogel / Black-collared Barbet


Gelbsteissbülbül / Dark-capped Bulbul


Weissstirnspint / White-fronted Bee-eater




Mangrovenreiher / Green-backed Heron, eine Erstsichtung für uns!

Die Sonne scheint und es wird bereits warm. An diesem wunderbaren Ort hätten wir es problemlos noch eine Nacht länger ausgehalten :whistle: .


Goldbugpapagei / Meyer's Parrot




Gelbsteissbülbül / Dark-capped Bulbul


Rotzügel-Mausvogel / Red-faced Mousebird




Graulärmvogel / Grey Go-Away Bird



Ein ordentlich aufgedunsenes Rind mit einem Krokodil im Schlepptau treibt flussabwärts.







Weiter geht es mit schöneren Sichtungen. Vom netten Guide Jack lässt sich Dani nochmals kurz mit dem Boot zur Bienenfresser-Kolonie fahren. Diese wird von der Morgensonne schön angestrahlt. Auch ein Giant Kingfisher lässt sich ablichten.


Riesenfischer / Giant Kingfisher


Links der noch nicht komplett ausgefärbte Jungvogel

















Währenddessen packe ich unsere sieben Sachen zusammen.



Kurz vor neun sind wir an der Reception und werden leider sehr unfreundlich empfangen. Eigentlich möchten wir ja nur unsere Rechnung begleichen! Keines der vier Kreditkartengeräte ist in der Lage, sich mit dem Netzwerk zu verbinden. Die Receptionistin lässt es jedoch so aussehen, als würden unsere KK nicht funktionieren :evil: . Schnell kommen wir dem Problem aber auf die Spur. Leider hat die Receptionistin keinerlei Lösungsansätze. Unserer Bitte, das KK-Gerät bzw. das W-Lan neu zu starten, kommt sie nur sehr widerwillig nach. Nach mehreren gescheiterten Versuchen geben wir auf. Da dies unser zweitletzter Tag in Botswana ist, reichen unsere Bargeldreserven nicht mehr aus. Als wir die Dame fragen, wie wir nun vorgehen sollen schickt sie uns auf die nächste Bank. Wir sollen eine Überweisung machen. Mal schauen, ob das klappt :S .

Da gemäss einem anderen anwesenden Gast die Bank in Shakawe gestern ‚out of oder‘ war, entschliessen wir uns in Richtung Ghanzi loszufahren. Abgesehen von der heutigen Receptionistin war die Shakawe River Lodge für uns ein Highlight. Einen fahlen Beigeschmack hinterlässt das eben Erlebte aber trotzdem… :(

Die Strecke nach Ghanzi ist abgesehen von einigen Potholes in deutlich besserem Zustand als erwartet. So kommen wir schneller voran, als von Tracks4Africa prognostiziert. Immer wieder verursachen Ziegen, Schafe oder Strausse einen Roadblock. Aufgepasst! :woohoo:

Bis auf den Kuke Veterinary Check Point werden wir an allen Check Points durchgewunken. Beim Kuke-Zaun müssen wir alle unsere Schuhe desinfizieren, was wir selbstverständlich anstandslos machen. Auch wenn wir unsere Trekkingschuhe seit Windhoek nicht mehr gebraucht haben ;) . Nach Fleisch, Milchprodukten und/oder Gemüse und Früchten werden wir erstaunlicherweise nicht gefragt.

Kurz nach fünfzehn Uhr treffen wir in Ghanzi ein. Zuerst starten wir einen Zahlungsversuch auf der FNB Bank, diese schliesst jedoch in zwanzig Minuten und es warten mehr als zwanzig Leute in einer Reihe. Heute ist Zahltag...

In der Hartland Butchery kaufen wir uns Fleisch für die ersten Tage im KTP. Die Auswahl ist deutlich besser als vor drei Wochen. Geduldig vakuumiert der Metzger unsere (aus seiner Sicht) ‚Mini-Portionen‘ :whistle: . Wir sind mehr als zufrieden mit der Ausbeute.

Danach decken wir uns im Shoprite und im Spar mit Frischwaren, sowie im Liquorama mit Savanna, Bier und Wein ein. Die Geschäfte sind rappelvoll. Trotzdem herrscht eine sehr entspannte und freundliche Stimmung. Man merkt, dass die Leute wieder über Bares verfügen.

Bei der netten Verkäuferin im Liquorama erkundigen wir uns, wo wir unsere leeren Wasserkanister auffüllen können. Auch dies ist hier in Ghanzi möglich und sie erklärt uns den Weg zu ‚Aqua Maze‘. Eine viertel Stunde später haben wir auch das durch. 7 Pula pro 5L Wasser.

Nur noch tanken und schon haben wir innerhalb von zwei Stunden alles Nötige erledigt. Mit der Zeit wird man effizient! B)

Müde, aber zufrieden kommen wir im Thakadu Bush Camp an. Das Angebot, für zwei Drittel des offiziellen Preises in einem der Meru-Zelte zu übernachten, schlagen wir aus. Schliesslich haben wir sowieso nicht mehr viele Zeltnächte vor uns. Als Campsite wählen wir dieselbe wie letztes Mal: Mongoose. Ganz am Ende der Anlage gelegen bietet sie viel Privatsphäre und Ruhe.



Im Abolution Block begegnet Dani einer nicht ganz kleinen, aber hübschen Spinne :woohoo: .



Das Nachtessen lassen wir uns wie vor drei Wochen im Restaurant schmecken. Es gibt leckeres Kudu Seswaa (‚pulled Kudu‘) mit Pap bzw. Reis.



Pap(p)-satt sind wir danach auf alle Fälle. Wir schicken einige Grüße und Fotos nach Hause und legen uns kurz darauf schlafen. Zum ersten Mal seit vielen Wochen hat es abgekühlt. Eine Wohltat!
Letzte Änderung: 07 Sep 2020 23:08 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, aos, Topobär, maddy, fotomatte, Champagner, speed66, urolly, kach, Old Women und weitere 7