THEMA: Die Eulenmuckels auf Extratour im Okavango-Delta
06 Jan 2020 20:48 #576705
  • Eulenmuckel
  • Eulenmuckels Avatar
  • Beiträge: 1928
  • Dank erhalten: 15722
  • Eulenmuckel am 06 Jan 2020 20:48
  • Eulenmuckels Avatar
Tag 9 – 21. Oktober 2018 – Ein großes Donnerwetter

Xakanaxa – Khwai Concession

Kurz vor halb sechs standen wir bei etwa 18 Grad auf und fuhren ohne Frühstück mit einem kurzen Halt bei den Ablutions los.





Der erste Weg führte uns wie üblich in die Paradise Pools, wo wir im Morgenlicht einige Vögel entdeckten.







Grünschenkel



Stelzenläufer





Kampfläufer



Nilgänse



Bruchwasserläufer



Auf einem Baum saßen einige Karminspinte, für eine gute Fotoperspektive jedoch zu hoch. Sie spähten nach Insekten und flogen in großen Schleifen von einem Aussichtsast zum nächsten.



Ein Grünschwanz-Glanzstar sammelte Nistmaterial.



Auf direktem Weg



fuhren wir schon bald nach Osten und machten beim Dombo Hippo Pool eine lange Frühstückspause am Tisch unterhalb des Hides.





Im Wasser lagen einige Flusspferde, die ab und an zufrieden grunzten und sich hin und her rollten, und im Gras saßen wieder viele Libellen.







Einige Enten hockten im seichten Uferwasser, darunter auch die hübschen Witwenenten.



Hagedasch-Ibis



Wir ließen uns viel Zeit, beobachteten während des Frühstücks Graufischer, Gänse, Hammerkopf und Blatthühnchen und freuten uns an den warmen Sonnenstrahlen. Danach stiegen wir noch auf den Hide, dessen Treppe mit den Jahren auch immer wackeliger wird.
Als es wieder heißer und schwüler wurde, fuhren wir auf dem Hauptweg weiter zum Khwai North Gate und verließen für heute den Moremi über die Holzbrücke.





In Khwai Village hielten wir am „Colgate“-Shop und kauften Feuerholz. Helga und Michael stockten ihre Wasservorräte auf. Was für ein gut sortierter Laden! Sie fanden sogar den so lang vermissten Topfschwamm. ;)



Als wir auf dem Weg zur Khwai Concession auf der Brücke über den Fluss anhielten, verließ ein Hippo das Wasser und kam nach oben ein Stück in unsere Richtung. Nähere Bekanntschaft wollten wir dann aber einvernehmlich nicht machen, und der grimmige Geselle verschwand in den angrenzenden Büschen.

Blaustirnblatthühnchen









Auch im Gebiet der Concession war es abseits des Flusses sehr trocken. Viele Bäume hatten kein einziges grünes Blatt mehr.



Je näher wir dem Fluss kamen, umso mehr Laub besaßen die Bäume. Endlich stießen wir auch auf die ersten Elefanten, die den Schatten nutzten und sich mit ihren Ohren ein wenig Luft zufächelten, denn es war wieder sehr schwül.





Auf dem Weg zu unserer Campsite sahen wir einige unfertige Hütten, die – wenn sie eines Tages erwachsen sind – ein paar neue Ablutions werden könnten.

Letzte Änderung: 06 Jan 2020 20:51 von Eulenmuckel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Goldmull, tigris, Fluchtmann, erdferkel, maddy, fotomatte, Champagner, freshy, Yawa, picco und weitere 11
06 Jan 2020 20:52 #576707
  • Eulenmuckel
  • Eulenmuckels Avatar
  • Beiträge: 1928
  • Dank erhalten: 15722
  • Eulenmuckel am 06 Jan 2020 20:48
  • Eulenmuckels Avatar
Noch vor unserer Campsite trafen wir am Khwai auf eine Elefantenherde mit ein paar Jungtieren, die in den feuchten Flussauen stand und fraß. Die Kleinen spielten miteinander, rupften Gras wie die Erwachsenen und tranken zwischendurch etwas Milch bei ihrer Mutter.



















Auf der Suche nach unserem Stellplatz fuhren wir am Fluss entlang und kamen an anderen Campsites vorbei. Die Nummer 4 war von vier Leuten besetzt. Als wir um ein Gebüsch bogen, trauten wir unseren Augen nicht. Drei von ihnen saßen mit Badeanzügen zwischen Campsite und Fluss in einem aufblasbaren Planschbecken und kühlten sich ab. Wir waren so perplex, dass wir ihnen lediglich zuwinkten und weiterfuhren. Erst ein paar Sekunden später realisierten wir, was wir gerade gesehen hatten: Ein Planschbecken am Khwai. Im Nachhinein bedauern wir zutiefst, die Leute nicht um die Erlaubnis für ein Foto gefragt zu haben. Das glaubt uns doch kein Mensch! So etwas werden wir dort wohl nie wieder zu Gesicht bekommen.
Wir brauchten ein bisschen, bis wir unseren Stellplatz Nummer 2 gefunden hatten. Der große, staubige Platz lag nicht am Fluss, sondern etwas abseits unter großen Akazien. Das Toiletten-Gebäude auf der Wiese war ebenfalls noch nicht fertiggestellt, und so hob Michael ganz motiviert neben einem umgestürzten Baumstamm ein Loch für unseren Toilettengang aus. Etwas enttäuscht war er dann, als niemand von uns diesen Donnerbalken auf dem Präsentierteller benutzen wollte. War die Stelle doch von allen Seiten, außer von unserer Site ziemlich einsehbar. Stattdessen verschwand Ruth hinter einem Busch und trat sich dabei einen Dorn durch ihre Crocs in den Fuß, der beim Herausziehen abbrach. Na wunderbar! Same procedure as every year: Sie humpelte zurück zum Auto und war in den nächsten zehn Minuten leider nur mit mäßigem Erfolg damit beschäftigt, den Holzsplitter aus ihrem Fuß herauszupopeln.
Wir richteten uns provisorisch auf dem Stellplatz ein und klappten die Dachzelte auf, da wir uns nach einer kurzen Brotzeit eigentlich zu einer verspäteten Mittagspause etwas hinlegen wollten.



Mit der Zeit zog sich der Himmel immer weiter zu, und es wurde dunkler.



Wir beeilten uns, aus Camembert, Brie, Butter, Zwiebeln und Gewürzen Obatzda zu knetschen. Dieser war gerade fertig, als die ersten Tropfen vom Himmel fielen. Obwohl wir gewettet hätten, dass die Wolken an uns vorbei ziehen, ging schließlich doch ein kurzer Schauer nieder. Schnell räumten wir alles ins Auto und klappten auch das Zelt wieder ein. Danach saßen wir im Wagen, aßen Schwarzbrot mit Obatzda und beobachteten das für uns so ungewohnte Wetter in Botswana. Während nicht viele, dafür aber dicke Tropfen auf unsere Scheibe klopften, operierte sich Ruth in einer langwierigen Aktion mit einer Splitterpinzette und feuchten Händen den abgebrochenen Dorn aus dem Fuß. Die Dame stellt sich da immer ein wenig an.
Nach der Pause brachen wir – immer noch von dunklen Wolken begleitet – zu einer Nachmittagspirsch entlang des Flusses auf.







Außer ein paar Elefanten und Wasserböcken waren dort aber nicht mehr viele Tiere zu entdecken.





Graufischer



Wir waren noch nicht weit gekommen, als wir an einer Stelle zwei offene Safari-Autos fernab des Weges sahen. Wir näherten uns vorsichtig und konnten bald erkennen, warum sie dort standen: Ein Rudel Wildhunde lag verteilt um ein Gebüsch herum. Wir stellten uns dazu und beobachteten die Hunde. Es war ein großes Rudel mit einigen Jungtieren.







Anfangs waren sie noch träge, wurden dann aber langsam munter, gähnten und sprangen umeinander.













Immer mehr Safari-Wagen trafen ein und rangierten wild umher. Die meisten waren dabei sehr rücksichtsvoll und versuchten, weder Hunde, noch andere Autos zu bedrängen. Ein wenig Mitleid hatten wir mit einem Guide, der seinen Gästen die Lebensweise der Hunde näherbringen wollte. Diese waren aber augenscheinlich gelangweilt und mehr an Chips, Erdnüssen und Getränken interessiert, die sie sich unter lautem Palaver von ihrem Fahrer reichen ließen.
Die Hunde wurden zusehends unruhiger und liefen schließlich in einer langen Reihe hintereinander zur nahegelegenen Wasserstelle um zu trinken. Auch der Autokorso setzte sich in Bewegung und folgte ihnen.



Durch die Wolken war das Licht bereits eine Stunde vor Sonnenuntergang sehr trüb. So verzichteten wir darauf, uns der Schlange am Wasserloch anzuschließen, wünschten den Hunden eine erfolgreiche Jagd/ Nacht und machten uns schon recht früh auf den Rückweg. Dieser frühe Rückzug sollte sich später noch als Glücksfall herausstellen.
Zurück an den Campsites sahen wir, dass der Stellplatz Nummer eins noch frei war. Dieser gefiel uns viel besser als unserer und lag auch näher am Wasser. Da wir davon ausgingen, dass heute keine weiteren Camper mehr eintreffen würden, zogen wir um und schlugen dort unser Lager auf. Besonders freuten wir uns über einsetzendes Löwengebrüll auf der anderen Flussseite.
In der Mitte des großen Platzes starteten wir die Vorbereitungen für das Abendessen: Wir machten Feuer, wickelten Kartoffeln in Folie, rührten Quark und Joghurt mit Knoblauch und Kräutern an. Helga und Michael schnitten Gemüse und dünsteten es in der Pfanne. Wieder zog der Himmel zu, und wir beobachteten sorgenvoll das Wetter. Wie nachmittags hofften wir, dass es kein Unwetter geben würde, als plötzlich von einem Moment auf den nächsten der Wind deutlich zunahm. Wir wussten gar nicht, wie uns geschah, als der aufkommende Sturm unsere Sachen vom Tisch wehte, Stühle umfielen und schließlich die volle Gemüsepfanne von Helgas Gaskocher kippte. Alles landete im Sand, und wir versuchten, möglichst schnell die Einzelteile an uns zu raffen und im Auto in Sicherheit zu bringen. Der Sturm wirbelte uns den Staub in die Augen, und die Funken unseres Feuers wurden weit in die Grasebene gepustet, so dass wir schon befürchteten, das ganze Veld in Brand zu stecken. Es war gar nicht so einfach, die Flammen zu ersticken. Wir zogen zwar die brennenden Scheite auseinander, der Sand, den wir darauf schaufeln wollten, wehte aber in alle Richtungen davon.
Zusammen mit dem Wind setzte auch wieder Regen ein. Diesmal fielen aber keine einzelnen Tropfen, sondern wahre Sturzbäche ergossen sich vom Himmel, und wir flüchteten ins Fahrzeuginnere, nachdem wir alles Schützenswerte ebenfalls irgendwo ins Auto geschmissen hatten. Da saßen wir nun im Dunkeln und spürten, wie der Sturm den Wagen hin- und herschaukelte. Um dem Wind weniger Angriffsfläche zu bieten, stieg Uwe nochmal aus, um das Dachzelt herunterzuklappen. Die wenigen Handgriffe, die normalerweise in einer Minute erledigt sind, erwiesen sich an diesem Abend als unmöglich. Da der Wind von hinten kam, gelang es Uwe selbst unter Aufbietung aller Kräfte und unter Einsatz seines Körpergewichts nicht, das Zelt an dem langen Band herunterzuziehen. Erst als Ruth zu Hilfe kam und zusätzlich mit anpackte, konnten wir den Buschcamper schließen.
So etwas hatten wir noch nicht erlebt. Das Unwetter hatte etwas von einem Hexentanz. Windzerzaust, staubig und nass begann für uns zurück in der Fahrerkabine ein langer Abend. Dass es mit einem Abendessen nichts mehr würde, war ziemlich schnell klar. Das Gemüse lag im Sand, das Fleisch lag ungegrillt in einer Schüssel. Zwar stand der lecker angerührte Quark hinter uns auf dem Kühlschrank und verströmte einen zunehmenden Knoblauch-Geruch, aber unser Brot lag für uns unerreichbar hinten im Aufbau. Nun gut, ein verpasstes Abendessen würde uns nicht umbringen. Wir angelten uns stattdessen ein paar Getränke aus dem Kühlschrank und tauschten uns mit Helga und Michael per Funk aus, die ebenfalls in ihrem Auto gefangen waren.
Zu Regen und Wind gesellten sich bald die ersten Blitze. Zusammen mit dem Donner konnten wir gut beobachten, wie das Gewitter stetig näher kam. Hier am Khwai gefiel es ihm aber offensichtlich genau so gut wie uns, denn es wollte einfach nicht weiterziehen. Dies war auch der Grund, warum wir uns nicht einfach ins Zelt legten. Einen möglichen Blitzeinschlag in den Dachcamper wollten wir nicht unmittelbar unterhalb des Metalldaches erleben.
Während wir ein wenig ratlos im schaukelnden Auto verharrten, mäanderten die Scheinwerfer der letzten heimkehrenden Gamedrives in einiger Entfernung durch die dunklen Regenschwaden. Die Lichter zwischen den Bäumen hatten etwas Gespenstisches. Wir konnten uns gut vorstellen, wie es den armen Menschen auf den offenen Fahrzeugen erging und wie wohl die Stellplätze der anderen Camper aussahen, die nicht rechtzeitig zurück gewesen waren, um ihre Sachen in Sicherheit zu bringen. Während wir zumindest im Trockenen saßen, sahen wir auf den Nachbarcampsites Taschenlampenkegel durch den Regenguss wabern. Auch hier wurden in aller Hektik die Sachen geschnappt, die noch zu retten waren.
Wir starrten gebannt auf die immer näher kommenden Blitze, die in wildem Zickzack die Dunkelheit durchschnitten, und Michael gelang es sogar, ein paar von ihnen mit der Kamera einzufangen.





Mit der Zeit wurde uns kalt, und wir vermissten unsere warmen Schlafsäcke. Zum Glück hatten wir zum Schutz unseres Fotoapparates eine Decke untergelegt, die wir nun hervorzogen.



So dösten wir nach einigen Stunden des Blitze-Guckens immer wieder ein, bis uns der Knall eines besonders lauten Donners aufschreckte. Zwischendurch unterhielten wir uns mit Helga und Michael. Uwe bemerkte einen Balken Empfang auf dem Handy und schrieb eine SMS an die liebe Bele nach Deutschland, um sich nach der aktuellen Wettersituation zu erkundigen.



Als weit nach Mitternacht das Gewitter endlich ein Stück weitergezogen war und wir uns sicher genug fühlten, klappten wir die Zelte auf und krochen müde und erleichtert in die Schlafsäcke.

Kilometer: 100
Letzte Änderung: 07 Jan 2020 21:10 von Eulenmuckel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Goldmull, tigris, Fluchtmann, aos, Topobär, erdferkel, maddy, Lotusblume, Champagner und weitere 17
06 Jan 2020 21:33 #576708
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6893
  • Dank erhalten: 14659
  • Champagner am 06 Jan 2020 21:33
  • Champagners Avatar
Guten Abend Ihr Lieben,

aaaaaaalso - wo fang' ich an? :unsure:

Die Wildhundfotos sind super! :)

Die Fotos von den Blitzen ebenso - unbekannterweise Grüße an Michael! :)

KHWAI :kiss: :kiss: :kiss: Sooo schöne Bilder von dort :)

Hier muss ich ein bisschen ausholen:

Eulenmuckels schrieben:
Auch im Gebiet der Concession war es abseits des Flusses sehr trocken. Viele Bäume hatten kein einziges grünes Blatt mehr.

Soweit ich das gelernt habe, sind diese Bäume dort dauerhaft kaputt. Grund ist der schwankende Grundwasserspiegel in dieser Gegend. Durch tektonische Bewegungen verändert sich da ab und zu mal was - angeblich ist Face in seiner Zeit als Guide-Anfänger eines Morgens im Halbschlaf durch eine Furt gefahren, von der er sicher war, dass sie problemlos ist. Dummerweise hatte das Gelände sich durch eine leichte Erdbewegung in der Nacht so stark verändert, dass er das Fahrzeug komplett versenkt hat. Hat er mir in diesem Zusammenhang mal so erzählt... Und die Bäume hatten früher Grundwasser, aber inzwischen schon lange nicht mehr, daher werden sie für immer ohne Blätter dastehen.
Uwe bemerkte einen Balken Empfang auf dem Handy und schrieb eine SMS an die liebe Bele nach Deutschland, um sich nach der aktuellen Wettersituation zu erkundigen.
:laugh: :laugh: :laugh: Ja, das war wirklich großartig - erst dachte ich ja, jemand will mich veräppeln B) . War auf jeden Fall ein bisschen surreal :woohoo: .

Vielen Dank für diesen Genuss (ausnahmsweise) am Abend - ich hätte heute früh Zeit gehabt, aber die fröhlichen Rheinländer arbeiten ja an Heiligdreikönig :P

Liebe Grüße von Bele
Letzte Änderung: 06 Jan 2020 21:34 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel
06 Jan 2020 21:40 #576709
  • Tinochika
  • Tinochikas Avatar
  • Ich hab mein Herz verloren
  • Beiträge: 1193
  • Dank erhalten: 5067
  • Tinochika am 06 Jan 2020 21:40
  • Tinochikas Avatar
Hallo Ruth und Uwe,

jetzt wissen wir warum Ihr den Dachs nicht gegen zwei Wildhunde eintauschen wolltet.
Ihr habt ja fünf auf einen Streich. :)



Lieben Gruß
Ingrid und Hartwig
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel
07 Jan 2020 00:49 #576717
  • Sadie
  • Sadies Avatar
  • Beiträge: 1063
  • Dank erhalten: 2084
  • Sadie am 07 Jan 2020 00:49
  • Sadies Avatar
@picco
Herrlich! Volltreffer mit dem Müsli Kommentar. :laugh: Wenn es ein ganz kleines Müsli ist dann heißt es im Kanton Bern Müseli! Also seeeeehr wichtig wo man den “e” platziert. :laugh:
If life is a journey be sure to take the scenic route

www.safaritalk.net/topic/21799-first-time-k

Expedition Antarktis:
www.namibia-forum.ch...s-und-s-georgia.html

Island In Herbstfarben
www.namibia-forum.ch...-september-2018.html


Nordamerikanische Safari und Landschaften May Till October 2019

www.namibia-forum.ch...landschaft-2019.html

Zweite Selbst Fahrer Tour in Tansania. Same same but different.
Juni 2018
www.namibia-forum.ch...e-but-different.html

Trip reports in English:

Namibia and KTP 2016
safaritalk.net/topic...-tr-nam-sa-bots-nam/

Botswana 2016:
safaritalk.net/topic...fari-tr-bots-nam-sa/

Tanzania 2015:
safaritalk.net/topic...s-and-lions-in-camp/

Nam-SA-Bots 2014:
safaritalk.net/topic...-and-namibiab/page-1...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel, picco
07 Jan 2020 01:12 #576718
  • Sadie
  • Sadies Avatar
  • Beiträge: 1063
  • Dank erhalten: 2084
  • Sadie am 07 Jan 2020 00:49
  • Sadies Avatar
@Eukenmuckels
Vielen Dank für die unterhaltsamen Stories. Ach, Moremi! Vor allem Khwai gehört zu meinen Liebling Orten in Bots.
Wir wollen nächstes Jahr nochmals dort durch. Habe ich es überlesen? Wie heißt die Campsite mit den angefangenen Ablution Häuschen? Dirisha?
Am North Gate haben wir im 2016 $50 pro Person bezahlt aber wenigstens gab es Toilette und Duschen. Wie steht es mit dem Preis der Campsite auf der andern Seite? Lohnt es sich was die Stelle anbetrifft?
Danke sehr für den Honig Dachs and die Wildhunde Bilder. Sehr eindrucksvoll.
If life is a journey be sure to take the scenic route

www.safaritalk.net/topic/21799-first-time-k

Expedition Antarktis:
www.namibia-forum.ch...s-und-s-georgia.html

Island In Herbstfarben
www.namibia-forum.ch...-september-2018.html


Nordamerikanische Safari und Landschaften May Till October 2019

www.namibia-forum.ch...landschaft-2019.html

Zweite Selbst Fahrer Tour in Tansania. Same same but different.
Juni 2018
www.namibia-forum.ch...e-but-different.html

Trip reports in English:

Namibia and KTP 2016
safaritalk.net/topic...-tr-nam-sa-bots-nam/

Botswana 2016:
safaritalk.net/topic...fari-tr-bots-nam-sa/

Tanzania 2015:
safaritalk.net/topic...s-and-lions-in-camp/

Nam-SA-Bots 2014:
safaritalk.net/topic...-and-namibiab/page-1...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel