THEMA: Die Eulenmuckels auf Extratour im Okavango-Delta
26 Dez 2019 09:53 #575892
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4889
  • Dank erhalten: 10240
  • picco am 26 Dez 2019 09:53
  • piccos Avatar
Hoi zämä

Vielen Dank für die Beschreibung!
So ein Reisebericht mit integriertem Fotokurs hat schon was! :woohoo: B)
Darf ich noch fragen wie Du scharfstellst?
Denn das ist etwas was ich bisher noch nie exact hinbekommen habe.
Teilweise hats schon scharf ausgesehen, aber beim hineinzoomen am PC wars dann doch nicht wirklich scharf...wie machst Du das?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel
26 Dez 2019 11:42 #575894
  • Kudu
  • Kudus Avatar
  • Beiträge: 106
  • Dank erhalten: 63
  • Kudu am 26 Dez 2019 11:42
  • Kudus Avatar
herzlichen Dank für diesen Superreisebericht
LG Kudu
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel
26 Dez 2019 14:23 #575901
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 3169
  • Dank erhalten: 5130
  • CuF am 26 Dez 2019 14:23
  • CuFs Avatar
Champagner schrieb:
Guten Morgen Ihr zwei etwas Speziellen ;) ,

besser kann man einen 2. Weihnachtsfeiertag wohl kaum beginnen: draußen ist es noch dunkel, kalt und nass - drinnen steht inzwischen Kaffee Nr.3 neben mir und am Laptop folgt ein tolles Foto von euch auf's andere :woohoo: ! Offensichtlich war der Beleuchter mal wieder mit auf Tour :)

GENIAL!
Auch die Vogelpics sind mal wieder super gelungen - ja, und Baines Baobabs... ein echter Sehnsuchtsort! Leider war ich bisher dort nur tagsüber, aber das hat gereicht, um mich anzufixen - und eines Tages hoffe ich, dort auch mal zu campen!

Vielen Dank für den Genuss am frühen Morgen und ganz liebe Grüße von Bele

Bele hat ja zumeist Recht - aber hier besonders!
Der Bericht macht Lust auf ........Dorthinwollen ;) ;) ;)
Viele Grüße
Friederike
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel
26 Dez 2019 17:36 #575904
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6736
  • Dank erhalten: 14396
  • Champagner am 26 Dez 2019 17:36
  • Champagners Avatar
So, nachdem mir dieses Foto den ganzen Nachmittag keine Ruhe gelassen hat, werfe ich es hier mal in den Ring mit der Bitte um Aufklärung der Autoren oder sonstigen Obercheckern. Entweder hat meine Brille einen Produktionsfehler oder es handelt sich hier tatsächlich um einen Elefanten mit Hörnchen :woohoo: :blink: :



Den sechsbeinigen Doppelschwanzdoppelrüssler hab ich übrigens selber durchschaut ;) :



Und wofür sich euer Beleuchter besonders interessiert, auch :P



So, genug dumm daher geredet :blush: - ich bin (u.a.) gespannt darauf, wie sich die Elefantenfrage klärt B) .

LG Bele
Letzte Änderung: 26 Dez 2019 20:47 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel, erdferkel, Enilorac65
26 Dez 2019 20:44 #575917
  • Eulenmuckel
  • Eulenmuckels Avatar
  • Beiträge: 1903
  • Dank erhalten: 15509
  • Eulenmuckel am 26 Dez 2019 20:44
  • Eulenmuckels Avatar
@Bele: Danke für das Lob. Wir geben es gerne an den Beleuchter weiter. Zum Hörnchen-Elefanten kann ich nichts Gescheites beitragen.

@Picco: Das Scharfstellen übernimmt ja normalerweise der Autofokus. Ansonsten würde ich sagen: Finger weg vom Alkohol! Dann hat man ein ruhigeres Händchen. ;)
Spaß beiseite: Das Scharfstellen bei Dunkelheit ist nicht so einfach. Am Ende funktioniert auch das nur über die Probefotos. Wenn du bei einem Testbild, das auf dem Kameradisplay angezeigt wird, immer weiter hineinzoomst, kannst du gerade bei einzelnen Sternen auch erkennen, ob sie scharf bleiben oder matschig werden. Dann kann man am Objektiv manuell eine kleine Korrektur vornehmen und ein weiteres Testbild machen. Wenn das Objektiv eine Entfernungsskala hat, kann man sich nach dieser Prozedur merken, wo es bei Sternenaufnahmen die beste Schärfe hat (damit es beim nächsten Mal schneller geht). Das muss nicht unbedingt beim Unendlich-Zeichen auf der Skala sein, sondern oft ein bisschen davor. Wenn man keine Skala am Objektiv und auch keinen Anhaltspunkt für die manuelle Einstellung hat, kann man einen entfernten Baum mit der Taschenlampe (möglichst hell) anleuchten und diesen per Autofokus scharfstellen. Dann auf MF umschalten und mit den Probeaufnahmen zur weiteren Verbesserung beginnen.

Vielen Dank für eure Kommentare und Rückmeldungen
Uwe
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco, Panini
26 Dez 2019 20:49 #575918
  • Eulenmuckel
  • Eulenmuckels Avatar
  • Beiträge: 1903
  • Dank erhalten: 15509
  • Eulenmuckel am 26 Dez 2019 20:44
  • Eulenmuckels Avatar
Tag 5 – 17. Oktober 2018 – Mal wieder die Hecktüre

Nxai Pan South Camp – South Gate, Moremi

Eigentlich wollten wir heute Morgen sehr früh aufbrechen, um am Wasserloch der Nxai Pans etwas zu entdecken. Wir freuten uns über die angenehmen Temperaturen, als Uwe wie jeden Morgen die Hecktür von innen öffnen wollte. Aber leider hatte das Schloss andere Pläne, vielleicht auch gar keine. Irgendwie hatte sich der innere Verschlussmechanismus verklemmt, so dass mit dem Hebel in keine Richtung etwas zu bewirken war. Wir riefen Helga und Michael zu Hilfe. Aber auch von außen gelang es nicht, die Türe zu öffnen. Fürs Erste waren wir gefangen. Mit einem Hebeleisen und dem Potije-Haken gelang es Uwe nach einiger Zeit schließlich, den Schnapper so weit nach innen zu drücken, dass er sich gegen die Türe werfen und sie so öffnen konnte. Offensichtlich hatte das Schloss einen mechanischen Schaden, den wir aber nicht beheben konnten. Die Männer gaben ihr Bestes, was an dieser Stelle leider nicht besonders viel war. Ratlose Blicke von allen Seiten wurden getauscht.



Schmarotzermilan



Sichelhopf



Nach ausgiebiger Beratung und Beleuchtung des Problems stellte Mann fest, dass es für den Ausbau des Schlosses an nötigem Werkzeug fehlte. So riefen wir bei Savanna an, und uns wurde geraten, in Maun zu Riley’s Garage zu fahren. Kein Problem, was wäre ein Urlaub ohne einen Aufenthalt in irgendeiner Werkstatt?
Wir packten alles zusammen, überlegten genau, welche Dinge wir aus dem Canopy besser nach vorne in die Kabine holen sollten und warfen die Tür von außen ein letztes Mal zu, nicht ohne vorher die Reißverschlüsse am Zelt offen zu lassen. Zur Not konnten wir nun über das Reserverad in den Aufbau klettern.



Dann drehten wir eine kleine Runde bis zum Wasserloch. Dort waren ein paar Gnus versammelt, und einige Perlhühner rannten herum. Ein Kronenkiebitz hatte einen der wenigen erhöhten Sitzplätze erklommen und putzte sein Gefieder.



Wir wollten gerade weiter nach Norden fahren, als wir von Helga einen Funkspruch erhielten, dass sie eine Katze entdeckt hatten. Sie waren sich noch nicht sicher, ob es ein Leopard oder Gepard sei. Auf jeden Fall sei es groß. Wir kehrten sofort um.
Als wir bei den beiden eintrafen, lief in einiger Entfernung ein stattlicher Gepard durch das Gras.



Wir konnten ihm ein Stück weit folgen und ihn beobachten, bis er sich in einem Dickicht niederließ. Nun war er nur noch zu entdecken, wenn man wusste, an welcher Stelle er sich niedergelegt hatte. Da wir wegen des kaputten Schlosses ein wenig Zeitdruck hatten, ging es direkt weiter zum Wasserloch. Dort waren inzwischen eine große Herde Springböcke und weitere Gnus eingetroffen. Nacheinander genossen sie am aufgeweichten Matschrand ein Schlammbad, wälzten sich dabei mal links, mal rechts herum, strampelten auf dem Rücken liegend mit den Beinen in der Luft und vergaßen auch die Gesichtsmaske nicht.



Das Ergebnis konnte sich durchaus sehen lassen, schließlich ist die verjüngende Wirkung einer Schlammpackung ja hinlänglich bekannt.



Sogleich kamen Ruth die Zeilen ihres aktuellen Lieblings-Kinderbuches in den Sinn:
Was für ein Scheusal läuft da denn herum?
Auf Beinen wie Stöcken, den Rücken so krumm?
Von vorne zu breit und von hinten zu dünn,
mit wehendem Bärtchen am pelzigen Kinn?

Ich bin so hässlich,
ich bin so hässlich. *

Wir blieben eine kurze Weile, beobachteten ein paar Strauße, eine kleine Gruppe Kudus und eine Schar Perlhühner, die vor sich hin gackelnd in den Elefantenbollern scharrten.









Gegen kurz nach neun brachen wir auf, da wir den weiteren Tagesverlauf nur schwer einschätzen konnten. Am Office hinterließen wir noch das ausgefüllte Feedback-Formular und fuhren dann durch den Sand nach Süden zur A3. Viele Steinböckchen sprangen über die Pad davon, und die Straußenfamilie mit den Küken, die uns vor zwei Tagen begrüßt hatte, ließ es sich nicht nehmen, uns wieder zu verabschieden.



Danke an Michael für das Bild


Am Gate trugen wir uns in das große Buch ein, pumpten Luft in die Reifen und halfen einem französischen Fahrer, der gerade in den Park unterwegs war, mit dem Tausch einiger Pula gegen US-Dollar aus. Ruth ließ sich noch schnell ein wenig Wasser über den Kopf laufen. Wie praktisch: Wo es keine Frisur gibt, kann auch nichts ruiniert werden! Mit nassen Haaren war die Hitze deutlich besser auszuhalten, denn es war bereits jetzt schon wieder arg heiß.



Angelockt von dem wenigen Nass ließen sich sogleich ein paar Schmetterlinge und Fluginsekten auf dem feuchten Stein nieder.





Wieder schlängelten wir uns über die Schlaglöcher zurück nach Maun, und es war auch diesmal kein Spaß. Einen kurzen Stopp legten wir noch bei diesem Elefantenbullen ein, der unmittelbar neben der Hauptstraße an einer betonierten Wasserstelle seinen Durst stillte.



In Maun steuerten wir direkt Riley’s Garage an und fragten während des Tankens nach einem Mechaniker. Dieser schaute sich das kaputte Schloss an und versicherte uns, dass er da nichts für uns machen könne. Schade, aber das wäre ja auch viel zu einfach gewesen! Stattdessen beschrieb er uns den Weg zu Aliboats, einem Bootsgeschäft mit Werkstatt, die das bestimmt hinbekommen würden.



Wieder überquerten wir den Thamalakane und fanden die Werkstatt auf Anhieb. Der Chef war sehr nett und besah sich gemeinsam mit einem Mitarbeiter während seiner Mittagspause unser Problem. Ein neues Schloss könne man uns zwar nicht einbauen, aber man werde uns das defekte Schloss ausbauen. Dazu öffneten wir nach der am Morgen einstudierten Methode die Tür – Uwe klappte den Buschcamper auf, kletterte durch die geöffnete Zeltplane und hebelte von innen den Verschluss auf – und warteten auf das Ende der Mittagspause.



Eine halbe Stunde gammelten wir im immerhin schattigen Hof von Aliboats herum und leerten eine Getränkedose nach der anderen. Michael und Helga hielten tapfer mit uns gemeinsam die Stellung, obwohl wir ihnen angeboten hatten, bei Hilary’s auf uns zu warten. Dann war es endlich 14 Uhr, der Mechaniker holte Werkzeug und versuchte, das Schloss zu entfernen. Das aber wehrte sich.

Bilder von Michael


Schließlich riefen wir direkt beim Hersteller der Canopies in Swakopmund an. Wir sollten Fotos schicken. Auch das bekam Uwe hin, und wir erhielten zur Antwort, dass wir die beiden sichtbaren Schrauben entfernen müssten. Das hatten wir bisher auf normalem Weg nicht hinbekommen. Daher holte der Mechaniker zuerst eine Metallsäge. Das sah abenteuerlich aus, und Ruth überlegte bereits, ob sie prophylaktisch schon einmal die Nummer der örtlichen Klinik in Maun heraussuchen sollte und wie das noch gleich mit der Lagerung von abgetrennten Fingern im letzten Ersthelferkurs empfohlen worden war.



Endlich kamen die Fachleute zu der Erkenntnis, dass den Schrauben auch auf diese Weise nicht beizukommen war, und so wurden schließlich mit einer Flex die Schraubenköpfe abgetrennt.



Als wir das Schloss in den Händen hielten, konnten wir immer noch nicht erkennen, worin das mechanische Problem lag. Der Plan war, unsere Reise ohne ein richtiges Türschloss fortzusetzen, denn wir konnten die Hecktür auch noch mit den beiden anderen, kleinen Schlössern von außen notdürftig verriegeln. Während wir nachts im Zelt schliefen, würde uns bestimmt niemand klauen, außerdem hatten wir ja noch Helga und Michael dabei, die schon auf uns aufpassen würden. Um aber das Gewicht an der Hecktür zu verringern und damit die kleinen Verschlüsse zu entlasten, entfernten wir das Ersatzrad. Mit nur drei Reserverädern für zwei Autos waren wir uns sicher, immer noch mehr als ausreichend für die Tage im Moremi versorgt zu sein und ließen das Rad von unserer Hecktüre bei Aliboats, um es in einer Woche dort wieder abzuholen.
Bei Checkers kauften wir Wasser und Brot. Dann setzten wir uns noch für eine halbe Stunde zu Hilary’s und tranken etwas Kaltes. Die kurze Pause tat allen gut. Würden wir in einem fremden Reisebericht lesen, dass jemand einen ersten Gamedrive im Moremi gegen eine Rast in einem Café eintauscht, so würden wir auf jeden Fall verständnislos den Kopf schütteln. Das tun aber auch nur diejenigen, die noch nie bei Hilary‘s gewesen sind. Das kleine Café direkt in der Nähe des Flughafens gehört zu unseren Lieblingsorten in Botswana. Kein Café hier in Deutschland, in welchem wir öfter gewesen wären. Bereits bei unserer Urlaubsplanung wird überlegt, ob wir etwa an einem geschlossenen Sonntag in Maun vorbeikommen. Wer unsere vorherigen Berichte aufmerksam gelesen hat, wird festgestellt haben, dass es schon etliche Besuche von uns in diesem kleinen Hof gegeben hat. Jedes einzelne Gericht, jeder Kuchen, jedes Sandwich, jedes Omelett, Süppchen und jeder Kaffee hat uns bisher absolut überzeugen können.
Rasch war die ohnehin nie schlechte, vielleicht nur ein wenig auf die Probe gestellte gute Laune wieder hergestellt, und es ging auf die letzte Etappe zum South Gate des Moremi.





Wir verließen Maun nach Norden und kauften hinter Shorobe ein paar Bündel Feuerholz.



Im schönsten Nachmittagslicht steuerten wir dem South Gate entgegen.



Ein paar Frankoline flitzten über die Pad, ab und an sahen wir eine Giraffe, und schließlich in einiger Entfernung eine größere Herde Elefanten. Längst hatten wir unserem Türschloss verziehen, dass es uns mehrere Stunden gekostet hatte. Wer braucht schon eine Fahrt im Moremi, wenn man bereits auf dem Weg dorthin so viel entdecken kann?



Wir parkten unsere Autos am Straßenrand und stellten die Motoren ab. Ein Jungelefant hatte eine Feder gefunden, mit der er spielte und die er begeistert herumschwenkte.







Nach und nach setzte sich die ganze Herde langsam in Bewegung und überquerte vor uns die Straße.





Bis auch der letzte Elefant im Gebüsch verschwunden war, hatten wir gut eine halbe Stunde mit ihnen verbracht. Ohne weiteren Halt ging es nun aber wirklich zum Office.



Am South Gate checkten wir ein und besetzten unseren Stellplatz Nummer 7. Nachdem die Autos richtig geparkt waren (Das ist gar nicht so einfach, denn schließlich will frau ja nicht leicht schräg mit dem Kopf nach unten liegen, so dass der armen das ganze Blut in den Kopf läuft!) und das Feuer brannte, gingen wir duschen. Anschließend grillten wir Eland-Steaks.



Im Dunkeln sahen wir eine Wildkatze, die jedoch schnell wieder verschwunden war und etwas später eine Ginsterkatze, die über den Boden huschte.



Bei unserem Abendessen raschelte es plötzlich über uns im großen Baum. Äußerst gewandt turnte die Katze mit dem langen Schwanz nun über uns in den Ästen herum.



Unser Dinner wurde heute außerdem von mehreren Nightjars, zwei Scops Owls und einem Perlkauz begleitet. Ab und an untermalte das langgezogene „Huuuoooop“ zweier Hyänen den Gesang der Vögel. Wir lauschten den Geräuschen des Abends, sahen hin und wieder den Schatten einer Hyäne vorbeihuschen und entdeckten zu guter Letzt auch noch ein paar Springhasen, die im trockenen Gras herumknusperten.



Ein wirklich perfekter Abend. Uwe versuchte sich noch an einer Nachtaufnahme. Das Ergebnis ersparen wir euch wegen fehlender Schärfe. ;)
Nach einem raschen Abwasch wurde der Abend dann auch recht bald beendet, und wir kletterten ins Zelt.

Kilometer: 302

* Tipp für kleine und große Tierliebhaber: Die Zeilen über das Gnu stammen aus einem Kinderbuch von Axel Scheffler, welcher sich sehr treffend in Reimen über „Die hässlichen Fünf“ auslässt. Die Bilder sind liebevoll mit vielen kleinen Details gestaltet. Ruth hat sich auf den ersten Blick in das Buch verliebt.
Letzte Änderung: 27 Dez 2019 08:57 von Eulenmuckel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tigris, Fluchtmann, peter 08, Topobär, maddy, fotomatte, Champagner, freshy, Yawa, Cruiser und weitere 19