THEMA: Uganda zur Regenzeit!
16 Nov 2019 18:18 #572981
  • tiggi
  • tiggis Avatar
  • Beiträge: 1171
  • Dank erhalten: 3472
  • tiggi am 16 Nov 2019 18:18
  • tiggis Avatar
Noch ein Tag zur Entspannung im Murchinson Falls NP

8.10.19
Heute Morgen sind wir früh unterwegs und verlassen auch gegen 6.00 Uhr die Lodge. Über den Pakuba Track folgen wir den Spuren nach Süden zum Delta Point.


Sonnenaufgang zwischen Wolken!






Zwei Fischer im Mekoro unterwegs zwischen dem entfernten Schilf.

Es sind aber auch heute keine Löwen oder Leos zu sehen. Die Tiere sind alle ganz entspannt und man sieht immer wieder die gleichen Tiergruppen, neue Tiere sind nicht zu entdecken. Der Austausch mit anderen Safarifahrzeuge ergibt immer die gleichen Verdächtigen.



Husarenaffen sind sehr hübsch..


...aber auch scheu!


Egrets im Fluge :)

Scharlachspinte tauchen immer paarweise auf ..,




sie sind so hübsch! :kiss:


Nilgänse kommen hier auch ganz zahlreich vor




Hübsch sind auch die Trappen anzusehen.


Schwarzkopfkiebitz

Und ein paar Zebramangusten laufen schnell vor uns weg






Kurz vor der Lodge kreuzt wieder eine Elefantenherde unseren Weg mit Vögeln! :woohoo:







Gegen 10.00 Uhr sind wir wieder auf der Lodge. Die Sonne scheint, Zeit für einen Cappuccino im Schatten, danach lege ich mich in die Sonne an den Pool, schwimme ein paar Runden und lese. Der Vormittag ist zum Faulenzen. Manfred bestellt später zwei Amarula, die eisgekühlt mit Nüssen serviert werden. Lange hält man es nicht in der Sonne aus, das Schattendach wird von uns eingeweiht, aber für mich kommt es zu spät. Trotz Sonnenschutz zeigen sich verdächtige rote Stellen. Gut eincremen!!


Dieses Bild entstand schon einen Tag eher

Vom Pool blickt man über den Nil zu einem sehr traditionellen Dorf
Ein paar Vögelchen oder Agamen huschen vorbei...


Feuerweber





Am Nachmittag starten wir erneut zu einer Tour. Wir wollen zu den Nysamika Cliffs. Laut Reiseführer muss der Blick von den Cliffs sehr schön sein, dumm ist nur, dass außer uns niemand die Idee hatte dorthin zu fahren. Die direkte Zufahrt ist leider so zugebuscht, dass man sie nicht befahren kann, schon gar nicht bei Regen. Es wurde jetzt nämlich wieder so dunkel, dass wir befürchten, die Wege nicht mehr befahren zu können.


Einfahrt zu den Cliffs!
Wenige Minuten später fallen bereits die ersten Tropfen auf unser Auto und dann stehen wir mitten in einem Sturzbach. Es geht unglaublich schnell und der dicke Regen ist da. Wenn die Wolken erst einmal zum Guss geöffnet sind, hat man keine Chance mehr sich auch nur ein bisschen fortzubewegen. Also bleiben wir am Rand stehen und tuen das, was auch die Tiere tuen, sie sammeln sich und warten. Was für ein Schauspiel!




Augen zu und durch.....! :evil:







Heute Mittag erzählte ein Guide, dass sich auf einem Baum an einer bestimmten Stelle ein Leopard befinden soll. Eigentlich wollten wir noch dort hin, nach diesem Regen sind die Wege aber kaum noch passierbar. So dass wir darauf verzichten und den Weg zur Lodge einschlagen. Das ist schon rutschig genug, denken wir. Noch ahnen wir aber nicht, dass dieses erst der Anfang ist und manche Wege in einem noch schlimmeren Zustand sind.




Erosion vor dem Regen, aber durch viel Wasser verursacht.
Auf dem Weg zur Lodge, noch ein paar Vögel...:




Schuppenkopfweber







Die Pakuba Lodge erreichen wir einigermaßen trocken mit einem braunen Auto, voll mit Schlamm. Wir sitzen gemütlich vor unserem Zimmer und beobachten die Umgebung – entschleunigen!
Ein paar Regentropfen, Blitz und Donner tanzen über dem Nil und das gegenüberliegende Ufer taucht im Dunst und Nebel unter. Wir sitzen aber im Trockenen und betrachten dieses Schauspiel.



Vor uns auf der Wiese tummeln sich die Agamen und Warthogs. Das Restaurant erreichen wir später wieder trocken.

Morgen verlassen wir diesen Teil des Parks, eigentlich hätten auch zwei Nächte gereicht, doch muss man erst die Erfahrung sammeln, was uns hier erwartet.

Biggi
Anhang:
Letzte Änderung: 17 Nov 2019 13:54 von tiggi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, ANNICK, Topobär, maddy, freshy, NamiBilly, picco, Daxiang, Paiguai, Martina56 und weitere 4
17 Nov 2019 14:21 #573048
  • tiggi
  • tiggis Avatar
  • Beiträge: 1171
  • Dank erhalten: 3472
  • tiggi am 16 Nov 2019 18:18
  • tiggis Avatar
Mit der Fähre über den Murchinson Fluss zur Budongo Lodge

Wir verlassen gegen 7.00 Uhr die Lodge. Hier hat es uns sehr gut gefallen, nettes Personal, netter Sevice, gutes Essen, tolle Ausblicke! :kiss: :)
Wir fahren zuerst zur Paara Lodge, um erneut einen Tankvoucher zu besorgen, ein Angestellter muss bis zur Tankstelle mitgenommen werden, damit er uns betankt. Nur wenige Meter entfernt befindet sich das Tickethäuschen für die Fähre.
Gegen 8.30 Uhr stehe ich am Schalter. Die Fähre soll um 9.00 Uhr ablegen. Manfred ordnet sich schon einmal in die Warteschlange vor den Anleger.



Hier erlebe ich nun eine echte Bürokratiecomedy auf ugandisch. :evil: :woohoo: :evil: Ich muss ein paar Mal nach Luft schnappen und bin mir sicher, die Frau im Schalterhäuschen meint es nicht ernst, was ich gerade verstanden habe. :sick:
Aber es ist tatsächlich so: Unser Parkpermit endet um 9.08 Uhr. Jetzt erklärt die Frau, dass die Fähre um 9.00 Uhr ablegt, 5 Minuten bis zum anderen Ufer benötigt und wir nicht sofort herunterfahren können. Das Gate befindet sich kurz dahinter, aber in drei Minuten schaffen wir es nicht pünktlich am Gate zu sein. Also muss ich noch einmal 80 US$ für einen weiteren Tag nachzahlen. Ich schaue die Frau an und versuche zu verstehen, was sie gerade gesagt hat. Schnappatmung setzt ein! :pinch: :sick:
Dann frage ich noch, ob ich nicht anteilig für eine Stunde zahlen kann. Keine Chance! Ich glaube es nicht! :dry:
Nun fügt sich aber doch noch alles zum Rechten... :ohmy: ;) und nur, weil wir auf der Budongo Lodge übernachten.
Wir haben somit Glück und ich muss tatsächlich für einen weiteren Tag zahlen. Wir übernachten in der Budongo Eco Lodge, die sich noch im Park befindet.
Die Parkgrenze ist nicht am Fluss! :P Gäste, die den Park entgültig verlassen, zahlen tatsächlich die volle Gebühr, wenn sie nur 3 Minuten später diesen verlassen. Hier ist man ganz genau! :blush:
Jetzt wird es aber besonders lustig: Die Fähre soll um 9.00 Uhr ablegen, es ist 8.50 Uhr und wir verlassen bereits das Ufer, sind um 8.55 Uhr und weitere drei Minuten später am ersten Gate. Nun stelle man sich mal vor, ich hätte für einen ganzen weiteren Tag bezahlt! Die Tante im Ticketoffice musste wohl ihre Macht ausspielen - grrrrr! :woohoo: :woohoo: :side:
Das Fährticket fürs Auto kostet 8 US$.


Zur Unterhaltung der Wartenden machen die Jungs ein bisschen Musik, um ihren Geldbeutel aufzufüllen :kiss:


Damit ihr wisst, wo man sich befindet!!!


Auf geht es!!



Die Fähre hält den Zeitplan nie so genau ein, mal fährt sie 10 Minuten eher, mal fährt sie 10 Minuten später, je nachdem wie sie belegt ist. Bitte beachten, wenn ihr als Selbstfahrer unterwegs seid.



Nun haben wir ein weiteres Permit und dürfen uns frei bewegen. Also fahren wir zu „Top of the Falls“...über die fast fertige neue Straße.


(von den Chinesen erbaut)



.....und laufen über die Plattform zum Wasser.



Schöne Ausblicke werden fototechnisch festgehalten.









Bald sind wir allerdings durchnässt, da der Sprühnebel keine Rücksicht nimmt. Aber es ist kein Regen, der von oben fällt! :kiss:




Ausblicke vom Wanderweg - hinunter..











Gegen Mittag erreichen wir die Budongo Eco Lodge. Von hier ist ein Schimpansen Trecking geplant. Der Empfang ist sehr nett, mit Erfrischungsdrink und feuchten Tüchern. Wir sind die einzigen Gäste und bekommen die Cabin Duiker, die am weitesten vom Hauptgebäude entfernt ist. Eine Holzhütte mitten im Wald mit tierischen Mitbewohnern. Auch hier steht den Gästen immer heißes Wasser, Tee und Kaffee zur Verfügung.





Wir setzen uns mit einem Cappuccino, Joghurt und Keksen auf die Terrasse unserer Cabin und schauen in den Wald, hören die Affen kreischen und beobachten Schmetterlinge und die wenig fotogenen Vögel. Ein Rotschwanzcolobus wagt sich nahe an uns heran und erlaubt ein paar Fotos.











Die Paviane streiten lautstark und schauen grimmig drein, kein Fotoobjekt!
Hier ist einiges los, die Geräusche lassen erahnen, dass der Wald lebt. Gegen 13.30 Uhr gehen wir mit Trekkingstiefeln, langen Hosen und Wasser zur Lodge.
Unser Guide Don erwartet uns zum Briefing. Kurz danach sind wir soweit und voller Vorfreude auf die Chimpis. Wir folgen dem Gewirr des Regenwaldes, finden Schlafnester der Chimpis, ihre Kacke und viele Bauten, die Röhren der lauten Grillen.





Don versucht herauszulesen, wie alt sie ist und wann sie hier waren. Ein weiterer Guide ist ebenfalls auf der Suche nach den Affen und gibt regelmäßig per Funk seinen Standpunkt durch. Heute Morgen wurde eine Familie an der Straße gesehen, nun wollte Don aber einen anderen Weg einschlagen, um eine weitere Gruppe Schimpansen zu finden, es geht immer tiefer in den Busch, durch Bäche, über Wurzeln und unter feuchten Riesenblättern hindurch. Das ist alles ganz schön, aber wir hören und sehen keine Schimpansen. Ein Buschböckchen taucht vor uns auf, verschwindet aber auch ebenso schnell wieder. Wir laufen weiter. Es vergehen die Stunden. Don sucht die Fig-Trees, die Feigenbäume, auf denen die Früchte reif sind und den Tieren als Nahrung gelten. Wir finden frischen Kot, aber weiterhin keine Schimpansen. Dann stehen wir auf einem Platz, der eine besondere Zusammensetzung des Sandes aufweist und Salze beinhaltet, ein Platz an dem alle Tiere irgendwann einmal zu Lecken erscheinen. Nach 4 Stunden ist mein Mann am Ende seiner Fähigkeiten weiter zu laufen, sein Knie schmerzt und es besteht keine Aussicht auf Schimpansen. Ich spreche Don an, warum wir nicht der Gruppe von heute Morgen gefolgt sind, er erklärt es so, dass die Guides immer andere Gruppe aufsuchen, damit nicht eine Gruppe zu stark durch die Touristen in ihrem Lebensraum gestört wird. :side:
Wir folgen den Pfaden an die Straße und müssen noch 3 Kilometer zur Lodge laufen. :sick: Ich schlage Manfred vor, dass er hier wartet und ich ihn mit dem Auto abhole. Don gefällt das gar nicht, er möchte mit uns gemeinsam zurück zur Lodge, trotzdem gehe ich mit ihm und erkläre, dass Manfred ein künstliches Kniegelenk hat und immer noch Probleme beim längeren Laufen.
Nach kurzer Zeit wartet ein Mann mit Motorrad am Wegesrand, ich schlage vor, Manfred mit dem Motorrad abzuholen, meine es aber gar nicht so ernst. :laugh: Don ist jedoch sehr entschlussfreudig und schon ist er weg, hat er Manfred eingeladen und die beiden rasen an mir vorbei. Selbst die Aufnahmen mit dem Handy sind rasend :lol: :laugh: :laugh:





Der nette Eigentümer des Motorrades begleitet mich zur Lodge, er sei ein Freund von Don und wohne auch im Angestellten-Village von Budongo. Er arbeitet für den Forest. Von ihm erfahre ich, dass der Ausbau der Straße nicht gewünscht ist, dass die Chinesen im Westteil des Waldes nach Öl suchen und fündig wurden und von dem großen Staudammprojekt. Er ist gar nicht glücklich über diese Invasion der Chinesen. Das hören wir auch von anderen Leuten.

Es ist bereits 18.00 Uhr als wir die Lodge erreichen und heute haben wir den teuersten Waldspaziergang ever unternommen. :woohoo: :woohoo: :woohoo:
Eine warme Dusche erfrischt uns, das Licht funktioniert gerade, es ist noch trocken und … unsere tierischen Mitbewohner begrüßen uns in der Cabin. Ich öffne meine Koffer, der Reißverschluss war offen und der Deckel lag locker drauf, da sehe ich (ohne Brille) aus dem Augenwinkel etwas auf den Rand des Koffers hüpfen und schreie :“Ein Frosch!“. Dieser Frosch stellt sich bei näherer Betrachtung durch meine Brille als Maus heraus. Sie hat es sich zwischen Socken und T-shirts bequem gemacht und nagte an einem Paket mit Keksen. Ich glaube, sie ist aber nicht bis zu den Keksen vorgedrungen und hat nur die äußere Verpackung angenagt. Ich habe sie offensichtlich noch rechtzeitig gestört. Ich nehme die Verfolgung auf, sie flüchtet in das offene Regal und verschwindet in einem Loch im Holz. Ich glaube, diese Maus hätte ich besser nicht verfolgt, denn direkt im Regal lebt eine große Spinne, die nicht sehr freundlich aussieht. Zum Glück schlafen wir unter Moskitonetzen! Wir sind eben mitten im Regenwald in einer spartanischen Holzhütte.

Zum Dinner erwartet uns ein Candellightessen.



Aus Briefumschlägen wurde Kerzenhalter erstellt, die alle um unseren Tisch im Garten aufgestellt waren. Die junge Angestellte hat sich wirklich viel Mühe gegeben, kommt jedoch nicht mit den Getränken zurecht. Wir wollen einen Gin Tonic bestellen, den gibt es nicht, obwohl die Bar gut gefühlt aussieht. Als wir nach Cola fragen, antwortet sie, dass es nur Cola Zero gibt. Wir erhalten später aber keine Zero, sondern eine Normale. Das Essen ist nicht der Brüller, aber ok. Insgesamt ist das Essen in Uganda einfacher als im übrigen Afrika der Südhalbkugel. Ein paar Überraschungen sollen wir dennoch in den nächsten Tagen erleben.



Nach dem Essen genießen wir noch einen Gin Tonic aus unserem Auto, beobachten die trockenen Blitze am Himmel und fallen bald ins Reich der Träume.

Biggi
Letzte Änderung: 28 Jan 2020 18:45 von tiggi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Fluchtmann, aos, ANNICK, Topobär, maddy, Lotusblume, NamiBilly, picco, Daxiang und weitere 6
18 Nov 2019 08:01 #573138
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4511
  • Dank erhalten: 9862
  • picco am 18 Nov 2019 08:01
  • piccos Avatar
Hoi Biggi

Erst mal mein Beileid dafür dass Ihr im Budongo, den ich Euch ja auch empfohlen habe, keine Chimps gesehen habt!
Kaum zu glauben! :blush:

Aber vertust Du Dich nicht mit dem Gate?
Das ist doch nicht am Nil sondern erst weit hinter Budongo. Oder hat sich da was geändert?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Nov 2019 18:01 #573197
  • tiggi
  • tiggis Avatar
  • Beiträge: 1171
  • Dank erhalten: 3472
  • tiggi am 16 Nov 2019 18:18
  • tiggis Avatar
@Picco, es gibt zwei Gates.
Am ersten wird nur das Ticket und Permit angeschaut, kleine Bude direkt hinter dem Fähranleger, hier kann man nebenan auch Tickets kaufen, aber ein Ranger oder Mensch in Uniform (!) schaut ins Auto und wollte unsere Papiere sehen. Das eigentliche große Gate befindet sich 7 KM hinter Budongo. Da hast du recht.

Biggi
Letzte Änderung: 18 Nov 2019 18:01 von tiggi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco
19 Nov 2019 13:27 #573246
  • freshy
  • freshys Avatar
  • Beiträge: 3054
  • Dank erhalten: 4286
  • freshy am 19 Nov 2019 13:27
  • freshys Avatar
Hallo Biggi,
leider komme ich im Moment nur dazu, den einen oder anderen RB im Forum zu überfliegen. Gestern warst du dran. Wie schön grün ihr es in Uganda hattet - beneidenswert. Die kleinen Korruptionsversuche bzw. Betrügereien sowie das Verkehrsknäuel kommen mir von unserer Sambiareise her sehr bekannt vor :laugh: .
Uganda werde ich nicht mehr besuchen können, wir sind für eine Gelbfieberimpfung zu alt.

Liebe Grüße
freshy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tiggi
19 Nov 2019 19:12 #573288
  • take-off
  • take-offs Avatar
  • Beiträge: 1279
  • Dank erhalten: 3545
  • take-off am 19 Nov 2019 19:12
  • take-offs Avatar
Hallo Biggi und Männe,
auch wenn Uganda momentan überhaupt nicht auf meiner Agenda steht, bin ich sehr gespannt, was ihr dort erlebt hat.
Und wer weiß ... vielleicht macht ihr mir damit Lust darauf.

Freue mich auf die Fortsetzung
Liebe Grüße
Dagmar
Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

Zu den Reiseberichten:
www.namibia-forum.ch...n-afrika.html#471572
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tiggi