THEMA: Vienna goes SA & BOTS - Familiencamping No 2
06 Okt 2015 19:47 #401796
  • KarinK
  • KarinKs Avatar
  • Das Leben ist jetzt!
  • Beiträge: 105
  • Dank erhalten: 58
  • KarinK am 06 Okt 2015 19:47
  • KarinKs Avatar
uns ist es heuer auch mehrmals passiert, dass wir im Dunkeln angekommen sind.
immer wieder verschätzt man sich ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Okt 2015 10:34 #402197
  • granato75
  • granato75s Avatar
  • Beiträge: 248
  • Dank erhalten: 700
  • granato75 am 09 Okt 2015 10:34
  • granato75s Avatar
Donnerstag, 13.8.2015:

Fahrtstrecke: Game Drives am Boteti

Gestern Abend hat uns Heike den Tipp gegeben, den schönen Sonnenaufgang von der Aussichtsterrasse aus anzuschauen. Ich stehe gegen 6 Uhr auf und ziehe mich an. Auch Selina ist motiviert und wir gehen zur Aussichtsplattform. Dort gibt es gemütliche Sofas mit Decken. Wir beide versuchen die Szenerie mittels Time Lapse am Fotoapparat festzuhalten.



Danach kehren wir zum Auto zurück, wo inzwischen auch Leo und Claudia aufgewacht sind. Heute wollen wir es ruhiger angehen lassen und lassen uns dementsprechend mit allem noch mehr Zeit als sonst….
Wir vereinbaren das Abendessen für heute mit Heike. Es soll Suppe und Lasagne für uns geben….
Wir packen die Zelte zusammen und fahren zum Fluss, wo wir mit der Fähre übersetzen. Diesmal wesentlich entspannter bei Tageslicht.






Wir fahren im Park den Boteti entlang und sehen viele Tiere. Giraffen, Gnus, Zebras, Impalas, auch jede Menge Elefantenherden. Das Highlight ist eine Löwin, die in 100m Entfernung die Straße kreuzt. Leider zu kurz um ein Fotos oder Video zu schaffen.








Ein paar Kilometer darf auch Selina auf meinem Schoß das Steuer übernehmen. In den tiefen Sandspuren und Schrittgeschwindigkeit ist es ohnehin unmöglich vom Weg abzukommen.



Der Sand ist auch hier teilweise sehr tief, aber mit dem reduzierten Reifendruck zu schaffen. Trotzdem bleibe bei einer Abbiegung in einer sehr tiefen Düne stecken. Ich versuche gar nicht lange zu experimentieren, ob ich mit Schwung wieder freikomme. Im Stand sperre ich das hintere Differential und lege den Geländegang ein. Ohne die kleinsten Schwierigkeiten pflüge ich durch die paar Meter losen Sand und kann mich selbst befreien. Habe ich schon erwähnt, dass ich das Auto liebe …
Nach einer Stunde drehen wir beim Viehzaun um. Für den Rückweg wählen wir den Weg ganz nahe am Wasser. Noch näher als zuvor bestaunen wir die Elis, Hippos und unzählige Vögel. Eine ganze Geierkolonie können wir aus nächster Nähe fotografieren.




















Die manuellen Fensterheber gehen aufgrund des Staubes immer schwerer. Während der Fahrt reißt Selinas Kurbel sogar total ab und das Fenster lässt sich nicht mehr schließen. Mit halb offenem Fenster setzen wir die Fahrt fort. Es wird ja hoffentlich nicht genau jetzt wieder ein Löwe auftauchen…
Ich hoffe, dass wir das Problem morgen in Maun kostengünstig und rasch lösen können. Moremi und Chobe möchte ich nicht unbedingt mit einem ständig offenen Fenster befahren.
Nach einer neuerlichen Überfahrt mit der Fähre sind wir zu Mittag wieder im Camp und relaxen den restlichen Nachmittag. Entweder in der Hängematte, im Zelt oder am Campingtisch. Die Kinder springen auch in den netten Pool, dessen Temperatur frisch ist aber aushaltbar. Claudia wäscht ein paar unserer Leibchen, die wie gewohnt rasch trocknen.
Ich versuche mit meinem Multitool das Fenster zumindest notdürftig zu reparieren. Obwohl ich einige Schrauben der Verkleidung lösen kann und dem Problem schon sehr nahe komme gelingt es mir nicht das Fenster in geschlossenem Zustand zu fixieren. Somit muss ich auf Support in Maun morgen zählen.






Das Abendessen ist sehr lecker. Die Butternut-Kürbissuppe und auch die Lasagne schmecken ausgezeichnet. Als Nachspeise gibt es Apfeltarte mit Vanilleeis. Wir plaudern noch eine Weile mit Heike bevor wir uns zur gewohnten Zeit, also zwischen 9 und 10 Uhr zum vierten Mal in die Zelte zurückziehen.
Letzte Änderung: 20 Okt 2015 12:56 von granato75.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Logi, Sorimuc, Daxiang, Carinha, Mellie1
20 Okt 2015 12:56 #404152
  • granato75
  • granato75s Avatar
  • Beiträge: 248
  • Dank erhalten: 700
  • granato75 am 09 Okt 2015 10:34
  • granato75s Avatar
Freitag, 14.08.2015:

Fahrtstrecke: Tiaans Camp – Discovery B&B Maun

Heute möchte auch Claudia den Sonnenaufgang sehen. So finden sich alle außer Leonie noch vor 7 Uhr auf der Terasse ein. Nach dem Frühstück verabschieden wir uns von Heike und fahren los auf der Haupstraße Richtung Maun. Die Reifen habe ich schon gestern Abend wieder auf Standarddruck aufgepumpt. Kurz vor Maun gibt es eine Polizeikontrolle, die Papiere und der Führerschein werden gecheckt und wenig später setzen wie die Fahrt fort.
Schon nach 90 Minuten Fahrt erreichen wir Maun. Wenig später, 10 km nördlich von der Stadt, treffen wir am späten Vormittag bei unserer heutigen Unterkunft, dem Discovery B&B ein. Hier haben wir ein Family Rondavel reserviert. Eine urige Unterkunft mit einem Doppel- und einem Stockbett. Wir laden das Gepäck aus und Claudia sortiert die Kleidung um.






Während die Kinder relaxen fahre ich zurück in die Stadt zum örtlichen Toyota Händler. Dort läuft alles höchst professionell ab und innerhalb von 30 Minuten ist der Fensterheber ausgetauscht. Kostenpunkt ca. 30 Pula, also weniger als 3 EUR. Ich gleich den leeren Laderaum und besorge 11 Stk. 5 Liter Kanister Wasser, die ich in den Wassertank einfüllen möchte. Auch der ATM beim Spar spuckt brav die angeforderte Summe aus. Schließlich schaue ich auch noch beim DWNP vorbei und möchte die Permits für Moremi und Chobe besorgen. Allerdings habe ich die Campsite-Voucher nicht dabei, ohne die ich die Gebühren nicht bezahlen kann.
Zurück im Hotel haben die Mädels inzwischen wieder Chips und Kekse zu Mittag gegessen und chillen und lesen am Pool. Leider ist das Wasser mit 15 Grad deutlich zu kühl und auch ziemlich dreckig.
Wir beschließen zum Abendessen in die Thamakalane River Lodge zu fahren. Zuvor schauen wir nochmal gemeinsam in die Stadt um die Essens- und Trinkvorräte für die nächsten 6 Tage aufzufüllen. Beim DWNP können wir allerdings nicht wie geplant die Permits organisieren, da es inzwischen nach 17 Uhr und das Büro schon geschlossen ist. Wir werden also die Permits jeweils an den Gates organisieren.
Gegen 18 Uhr sind wir in der Thamakalane River Lodge und essen alle sehr leckere Pizzen. Auch der Preis der Speisen (ca. 6 EUR) ist total in Ordnung. Nach dem Essen schauen wir noch beim großen Lagerfeuer vorbei und plaudern mit Einheimischen Guides und den Besitzern der Lodge. Leider können wir nicht allzu lange bleiben, da wir nicht allzu spät wieder in unserer Unterkunft sein wollen.

Zaungast beim Essen:



Sehr vorsichtig und langsam fahren wir im Stockdunkeln die 5 km zurück und sind gegen 22 Uhr alle in den Betten. Für morgen haben wir einen Delta-Rundflug um 8 Uhr ausgemacht, somit müssen wir alle früh aufstehen…..
Letzte Änderung: 22 Okt 2015 13:56 von granato75.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Logi, Sorimuc, Daxiang, Carinha, Mellie1
22 Okt 2015 13:56 #404477
  • granato75
  • granato75s Avatar
  • Beiträge: 248
  • Dank erhalten: 700
  • granato75 am 09 Okt 2015 10:34
  • granato75s Avatar
Samstag, 15.08.2015:

Fahrtstrecke Maun - South Gate Camp Site

Wir stehen um 6:45 auf. Das Frühstück lassen wir vorsichtshalber aus, stattdessen nehmen wir alle eine Tablette Superpep gegen Reisekrankheit. Aus verschiedenen Berichten habe ich erfahren, dass der Delta Rundflug doch etwas unruhig sein kann, und da schadet es nicht, den Magen ruhig zu halten. Unser Plan ist es, nach dem Flug im Restaurant Bon Arrivée zu frühstücken, dann zu tanken und einzukaufen und gegen 11 Uhr wieder beim Discovery zu sein. Bis dahin können wir auch unser Gepäck am Zimmer lassen.
Um 7:30 sind wir beim Büro von Mack Air am Flughafen. Unsere Reservierung liegt vor. Ich frage, was es kostet, wenn wir den reservierten 45 Minuten Flug auf 1 Stunde verlängern. Mir werden als Preis ca. 3500 Pula genannt, was nur um 300 Pula mehr ist, als mir als Preis für den 45 Minuten Flug genannt wurde. Eine kurze Rückfrage per Funk beim Piloten, ob er auch genug Sprit für eine Verlängerung hat wird positiv beantwortet und wir bekommen unsere Tickets.
Obwohl alles hier am Flughafen sehr klein und übersichtlich ist, gibt es die gleichen Prozeduren wie an großen Flughäfen. Wir müssen mit den gerade ausgestellten Tickets einchecken, die Pässe herzeigen, durch eine Sicherheitskontrolle und warten in einem kleinen Bereich auf das Boarding. Wenige Minuten später besteigen wir einen Bus und werden zu unserem Flugzeug, einer Gippsland GA8 Airvan gebracht. Dort begrüßt uns Jose aus Barcelona, der unser Pilot ist. Obwohl wir nur zu viert sind, haben wir einen 7-sitzigen Flieger und somit jede Menge Platz an Bord und jeder eine Gute Sicht nach draußen. Alle knipsen und filmen was das Zeug hält. Tiere bekommt man eigentlich erst nördlich des Viehzauns zu sehen. Da die ersten und letzten 15 Minuten des Fluges südlich des Zauns sind, bin ich froh, den Flug verlängert zu haben. Somit haben wir eine ganze halbe Stunde im Deltagebiet nördlich des Zaunes. Der Flug verläuft sehr ruhig und niemandem wird schlecht.
Neben der fantastischen Landschaft erkennen wir unter uns Büffel, Elefanten, Nilpferde, Litschis und Giraffen.
























Schwierig zu sagen, ob die Tablette notwendig gewesen ist, aber beruhigend war es für uns alle auf jeden Fall.
Nach dem Flug kehren wir beim Bon Arrivee Restaurant ein und bestellen Frühstück. Leo ist ziemlich stinkig, weil sie unbedingt Croissants wollte, die es aber nicht gibt….
Wir kaufen die fehlenden Lebensmittel für die nächsten 6 Tage ein, vor allem Frischfleisch, auch bei der berühmten Beef Boys Fleischerei in Maun schauen wir vorbei.
Jetzt noch schnell Tanken und Gasflasche sicherheitshalber auffüllen und dann ab ins Okavango Delta !!!
Ich bin nicht sicher, wieviel Gas wir in den ersten 4 Tagen Camping schon verbraucht haben, also will ich sicherheitshalber auch die Gasflasche auffüllen lassen.
Doch halt – Bei der Shell Tankstelle kann ich meine Gasflasche nicht auffüllen lassen.
Auch bei der Puma Tankstelle geht das nicht. Ich werde zu einer Firma namens Viking Gas am anderen Ende der Stadt verwiesen. Leider kennt das Navi die Firma nicht. Wir sehen auch ein Schild mit einer Richtungsangabe bei einer Kreuzung, dieses wird von mir allerdings falsch interpretiert…
Es dauert fast eine halbe Stunde bis wird Viking Gas entdecken. Aber leider ist heute das GAS aus !!!!
Wir werden zu einer anderen Firma in der Nähe weitergeschickt, die sollten Propangas haben, wir uns versichert….
Nochmal 10 Minuten später kommen wir dort an. Und es gibt auch Gas !
Ich überreiche die Flasche und bitte darum diese randvoll zu machen.
Der Kollege schließt sie an, wiegt sie und meint, die ist doch voll! Alles, was wir die letzten Tage an Gas verbraucht haben ist weniger, als er überhaupt als Differenz feststellen kann.
Ich bedanke mich, gebe Trinkgeld und muss peinlicherweise den Rückzug antreten. Insgesamt mehr als 1 Stunde vertan, für nix….. 
Inzwischen ist es auch schon deutlich später als vereinbart und wir haben ein schlechtes Gewissen, dass wir noch immer nicht unser Zimmer verlassen haben. Wir müssen schließlich auch noch packen.
Als wir gegen 12 Uhr beim Discovery ankommen ist unser Zimmer schon sauber gemacht.
Wir packen fertig und beladen das Auto. Es ist ca. 12:30 als wir aufbrechen.
Wir bekommen von unserem Gastgeber noch Sandwiches für den Weg, da wir ja heute morgen nicht das Frühstück konsumiert haben. Am Weg decken wir uns mit Feuerholz ein. 2 Stunden später erreichen wir das South Gate der Moremi Reserve und bald darauf den Campingplatz.






Wir richten uns gemütlich ein. Zu einem Gamedrive noch heute Nachmittag kann ich niemanden mehr motivieren.
Wir spannen die Hängematte auf und machen ein Lagerfeuer.







Zum Abendessen gibt es faschierte Laibchen mit Reis. Auch diese Speisen sind mit unserer Küchenausstattung keine Hexerei mehr.
Wir essen früher als die letzten Tage und sind um 18:30 mit Essen, Zähneputzen und Abendtoilette fertig. Um 19 Uhr sind alle in den Dachzelten. Die Kids wollen heute zusammen im Zelt schlafen. Wir stimmen zu. Im Fall des Falles könnten wir über die Mittelfenster von Zelt zu Zelt krabbeln. Um 20 Uhr ist Licht aus.
Letzte Änderung: 22 Okt 2015 14:19 von granato75.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Logi, Sorimuc, Daxiang, Mellie1
28 Okt 2015 14:52 #405312
  • granato75
  • granato75s Avatar
  • Beiträge: 248
  • Dank erhalten: 700
  • granato75 am 09 Okt 2015 10:34
  • granato75s Avatar
Sonntag, 16.08.2015:


Fahrtstrecke: South Gate Campsite - Xakanaxa Campsite

Wieder war die Nacht sehr angenehm. Schön langsam hat jeder für sich das optimale Nachtgewand für die Schlafsäcke gefunden. Wir frühstücken und freuen uns auf den ersten Gamedrive, den wir bei der Black Pools Gegend unternehmen wollen. Danach haben wir vor über Third Bridge nach Xakanaxa zu fahren. Nur Leo lässt sich von der Vorfreude nicht anstecken und hat alle Zeit der Welt für ihr Frühstück und ihre Körperpflege.
Sicherheitshalber reduziere ich den Reifendruck auf 1,5 Bar und wir brechen um 9:30 auf. Während ich die Permits für Moremi am Gate bezahle, fotografieren die Mädels Zwergmangusten in der Nähe des Autos.



Am Weg zu den Black Pools entdecken wir unsere ersten Leierantilopen. Auch jede Menge Elefanten, Giraffen, Zebras und natürlich Impalas .
























Bei der Third Bridge Campsite machen wir eine Klopause und essen zu Mittag Sandwiches.
Die Fahrt über die Third Bridge muss natürlich Foto- und Videotechnisch festgehalten werden.
Zu diesem Zweck gehen Leo und Claudia todesmutig zu Fuß voraus.



Danach darf auch Leonie ein paar Kilometer auf meinem Schoß das Auto manövrieren.









Um ca. 15 Uhr erreichen wir die Xakanaxa Campsite. Wir richten uns gemütlich ein. Wir haben einen wunderschönen Platz direkt am Wasser und eine tolle Aussicht über die Lagune.



Wir spazieren zur Bootsanlegestelle in der Nähe und machen für morgen Nachmittag eine 2-stündige Bootstour nur für uns um 1000 Pula aus.
Um auch das restliche Hackfleisch von gestern nicht unnötig lange spazieren zu führen, gibt es heute Spaghetti Bolognese. Auch diese gelingen in unserer Semiprofessionellen Küche hervorragend. Dazu natürlich wie immer Savannah und Schweppes Lemonade, Diesmal erstmals auch Hunters, welches uns von Heike von Tiaans empfohlen wurde. Im Prinzip ist Hunters wie Radler bei uns und recht erfrischend.
Relativ spät trifft eine Gruppe italienischer Camper ein. 5 Autos, darunter ein Riesen-Unimog. Mindestens 12 Personen, die sich leider unweit unseres Platzes breit machen.
Um 19 Uhr sind alle Bettfertig. In den Bäumen über uns sehen wir Bushbabies herumhuschen. Leider gelingt es mir nicht, sie vernünftig zu fotografieren.



Aber im Licht unserer Stirnlampen leuchten ihre Augen feuerrot, was recht witzig und ein wenig gruselig aussieht. Um 19:30 sind dann alle im Zelt. Leider hören wir noch eine ganze Weile das sehr laute Geplapper der Italiener. Bis weit nach 22 Uhr wird feucht fröhlich gelacht und laut geplaudert. Dann wird sogar noch lauthals „Happy Birthday“ angestimmt. Diesmal dauert es so lange wir noch nie, bis wir alle eingeschlafen sind…. 
Letzte Änderung: 28 Okt 2015 15:03 von granato75.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Logi, Daxiang, Mellie1
28 Okt 2015 16:01 #405324
  • Mogambo
  • Mogambos Avatar
  • Beiträge: 375
  • Dank erhalten: 301
  • Mogambo am 28 Okt 2015 16:01
  • Mogambos Avatar
Hallo granato,

sehr schöner Bericht bislang. Macht Spass und Vorfreude auf mehr. :)

LG Mogambo :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.