THEMA: Wetter Glück und Pech in South Africa!
15 Mai 2014 20:07 #337222
  • soletta
  • solettas Avatar
  • Beiträge: 130
  • Dank erhalten: 275
  • soletta am 15 Mai 2014 20:07
  • solettas Avatar
Montag 3. März 2014 Teil 1.

Um 5.00 Uhr war Tagwacht und vor dem Game Drive gab es noch schnell einen Kaffee.
Und schon hiess es einsteigen und los ging es wieder mit Reji.
Unsere Frage: Werden wir Löwen sehen?
Nach etwa einer Stunden entdeckten wir tatsächlich einen Löwen. :laugh:









Natürlich sind in einem Privaten Game Reserve die Driver mit Funk untereinander verbunden und so kamen weitere Fahrzeuge dazu.
Aber alles hielt sich in Grenzen. Es dürften nie alle Wagen in die Nähe, sondern immer nur eine bestimmte Anzahl. ;)
Kurze Zeit später kam der Funkspruch, in der Nähe wären zwei Löwinnen. :woohoo:












Wir konnten die Beiden sehr lange beobachten. Sie wollten ein Warzenschwein jagen, hatten aber leider keinen Erfolg. Es war ein tolles Schauspiel, dies mit zu verfolgen. :laugh:
Müde vom jagen!


Danach war es aber Zeit in Richtung Lodge zu fahren.
Unterwegs sahen wir dann noch Zebras



und acht Giraffen auf einem kleinen Hügel








So ging der letzte Game Drive unserer Reise zu Ende. Wir waren mehr als glücklich! :) :) :)
Nach einem leckeren Frühstück hiess es Abschiednehmen.



Fazit:
In der Nambiti Hill Game Lodge hat es uns ausgesprochenen gut gefallen. :laugh: :laugh: :laugh:
Das Essen war ausgezeichnet und das Personal sehr aufmerksam. Hier wären wir sehr gerne länger geblieben!!!
Kosten für eine Nacht mit zwei Game Drives inklusive Essen 4`390 Rand.
Das Wetter zeigte sich auch von der besten Seite, Sonne pur.

Um 11.00 Uhr waren wir wieder am Auto und verliessen Nambiti Hill mit einem weinenden Auge.
Letzte Änderung: 15 Mai 2014 20:24 von soletta.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: engelstrompete, Lil, Nane42, Susi65, Logi, Esmeralda68, take-off, Daxiang
15 Mai 2014 20:48 #337232
  • soletta
  • solettas Avatar
  • Beiträge: 130
  • Dank erhalten: 275
  • soletta am 15 Mai 2014 20:07
  • solettas Avatar
Montag 3. März 2014 2. Teil
Unsere nächstes Ziel war Ladysmith auf dem Weg zur Montusi Montain Lodge.
Hier wollten wir im Post Office eigentlich Briefmarken kaufen. Aber nachdem wir die Menschenschlange gesehen hatten, machten wir wieder kehrt.
Dafür besuchten wir das Sieges Museum, gilt als eines der besten Militär Museen KwaZulu–Natals.



In Ladysmith fand 1899 ein grausames Kriegsdrama statt. Das Museum dokomentiert dieses sehr ausführlich.



Heute ist Ladysmith mit 150 000 Einwohnern ein Verkehrs- und Handelszentrum.









Anschliessend Weiterfahrt zur Montusi Lodge.
Der Himmel zog sich aber immer mehr zu.
Dies sollte nichts Gutes bedeuten. ;)


So um zirka 14.30 Uhr Ankunft in der Lodge



Unser Haus für zwei Nächte.












Danach machten wir einen Rundgang durch die Anlage.






Der Pool ist wunderschön und man hat das Amphitheatre immer vor Augen,
bei klarer Sicht; bei uns jedoch schon in Wolken gehüllt.



Dann brauchten wir wieder etwas Bewegung und spazierten zum Wasserfall.
Wieder in der Lodge, fing es an zu regnen. :evil:



Vor dem Nachtessen genehmigten wir uns einen Drink an der Bar und lernten sofort ein sehr nettes Paar aus Holland kennen.
Wir beschlossen, das Abendessen gemeinsam einzunehmen. Die Tische wurden zusammen geschoben und so klang der erste Abend mit gutem Essen, Wein und tollen Gesprächen aus. :) :) :)
Der Regen wurde immer stärker, aber dazu morgen mehr.
Letzte Änderung: 15 Mai 2014 21:13 von soletta.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bernd, engelstrompete, ANNICK, Lil, speed66, Nane42, Susi65, Logi, Esmeralda68, take-off und weitere 1
17 Mai 2014 22:00 #337405
  • soletta
  • solettas Avatar
  • Beiträge: 130
  • Dank erhalten: 275
  • soletta am 15 Mai 2014 20:07
  • solettas Avatar
Dienstag 4.März 2014

Der heutig Tag steht unter dem Motto “ Wetterpech“.
Regen, nichts als Regen! :evil: :evil: :evil:
Nach einem ausgiebigen Frühstück mit den Holländern wurde beratschlagt, was man an so einem Tag unternehmen könnte.
An der Rezeption meinte man ,wir sollten ins Champagne Valley fahren.
Dort hätte es einige Läden und eine sehr gute Bäckerei mit einem hübschen Café.
Eine andere Möglichkeit gäbe es nicht. :whistle:
Auf dem Hinweg fuhren wir um den Woodstook Dam, jedoch bei dem Wetter auch trostlos.







Bei schönem Wetter bestimmt schön!
Unser erster Halt bei Kwazulu Weavers Candles. Hier gibt es Kerzen in allen Variationen



Und man kann den Frauen beim Weben zuschauen.



Lunch gab es im Champagne Sports Resort . Uns nahm es Wunder, wie es in einem so riesigen Resort aussieht. Alles sehr gepflegt aber anonym und an dem Tag fast menschenleer!






Ganz sicher nichts für uns!!!

Es regnete immer noch und was macht man dann? Natürlich Kaffee trinken in der Valley Bakery.
Warten auf den Kaffee.





Im Cafe gibt es selbstgebackenen Kuchen und Brot. Alles ist sehr liebevoll präsentiert und dekoriert. Es hat auch einen kleinen Laden. Hier erstanden wir hervorragendes Gebäck. Empfehlenswert!
Der Nachmittag war noch lang also ins Thokozisa Lifestyle Centre. Das Centre würde von Künstlern gestaltet und beherbergt kleine Kunsthandwerksläden aber auch einen Feinkost und Wein Shop.






Gute Idee! Damit die Frau in Ruhe einkaufen kann! :laugh:


Dann ging es auf den schnellsten Weg zurück in die Montusi Mountain Lodge.
Es regnete immer noch der Royal NP war immer noch in Nebel gehüllt.










Um 18.30 Uhr war es Zeit für den Apéro. Es gesellte sich noch ein Paar aus Hamburg zu uns.
Als erstes sagten sie: Sie hätten uns vor ein paar Tagen in der Thonga Beach gesehen. Da scheinen wir aber einen bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben.... :laugh: :laugh: :laugh:
Wiederum gemeinsames Nachtessen - und dann ging es wieder in die Bar.
Um 22.30 Uhr müssten wir auf die Terrasse wechseln, da die Bar dicht machte. :(
Kurz nach Mitternacht war es dann Zeit fürs Bett und wir hofften natürlich auf besseres Wetter am nächsten Tag.
Letzte Änderung: 17 Mai 2014 22:18 von soletta.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, Lil, speed66, Guggu, Nane42, Susi65, Logi, Esmeralda68, take-off, Daxiang
18 Mai 2014 16:47 #337489
  • take-off
  • take-offs Avatar
  • Beiträge: 1278
  • Dank erhalten: 3529
  • take-off am 18 Mai 2014 16:47
  • take-offs Avatar
Hallo Soletta,

da habt ihr aber echt Pech gehabt. Ein kompletter Regentag - das ist schade.
Ich hoffe, dass der nächste Tag wieder Sonne pur hat und ihr die schöne Gegend erwandern konntet

Liebe Grüße
Dagmar
Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

Zu den Reiseberichten:
www.namibia-forum.ch...n-afrika.html#471572
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Mai 2014 22:06 #337514
  • soletta
  • solettas Avatar
  • Beiträge: 130
  • Dank erhalten: 275
  • soletta am 15 Mai 2014 20:07
  • solettas Avatar
Hallo Dagmar,

der nächste Tag war etwas besser, aber die Sonne kam nicht durch die Wolken. :unsure: :unsure: :unsure:
Konnten aber eine Wanderung auf der Lodge unternehmen.

Lieben Gruss
Monika
Letzte Änderung: 18 Mai 2014 22:07 von soletta.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Mai 2014 17:42 #337929
  • soletta
  • solettas Avatar
  • Beiträge: 130
  • Dank erhalten: 275
  • soletta am 15 Mai 2014 20:07
  • solettas Avatar
Mittwoch 5. März 2014

Nachdem Aufwachen wurden als erstes die Vorhänge beiseite geschoben, um zu sichten wie das Wetter ist.
Immer noch Wolken und etwas Regen. Da konnte man nur auf Besserung hoffen...
Die Koffer wurden noch vor dem Frühstück gepackt. Wir hatten für 08.30 Uhr zum Frühstück abgemacht.
Die Stimmung war trotz des Wetters recht ausgelassen. :) :) :)
Von den Holländern mussten wir uns verabschieden, sie fliegen heute heim.
Da unser nächstes Etappenziel nicht so weit war, wollte ich noch unbedingt eine Wanderung auf der Lodge unternehmen.
Mein Mann war gar nicht begeistert. ;) Konnte mich aber durchsetzten und die Hamburger
kamen auch mit, da ihre geplante Wanderung auf das Amphitheatre im wahrsten Sinn ins Wasser fiel. :silly:
An der Rezeption fragte ich ob wir später auschecken könnten. War leider nichtmöglich. Also Gepäck ins Auto laden,Wanderschuhe und Regenjacke angezogen - und um 10.00 Uhr ging es los.
Wie heisst diese Blume?





Am Teich vorbei stieg der Weg immer mehr an.



Unser Ziel war die Buschmans Cave mit den Felsmalereien.



Das Wetter hielt, Wolken aber kein Regen. :cheer: :cheer: :cheer:



Angekommen stellte sich die Frage, ob zurück auf die Lodge oder noch zum höchsten Punkt des Berges.
Es ging weiter nach oben, es war schon recht anstrengend und wir kamen stark ins schwitzen.
Die Landschaft ist auch bei diesem Wetter wunderschön. Uns hat das saftige Grün in den verschiedenen Farbtönen gefallen; “wie in Schottland“ meinte mein Mann.

Die Lodge von oben gesehen.




Beim Abstieg sahen wir dieses schöne Chamäleon.






Wären fast daran vorbei gelaufen.
Kurz vor der Lodge fing es wieder fest an zu regnen. Was hatten wir für ein Glück.
Die Wanderung dauerte drei Stunden.
Im Poolhaus konnten wir uns umziehen und frisch machen. Mein Mann nahm sogar noch ein Bad, zur Erfrischung.




Nach einem kleinen Imbiss war es Zeit zur Abfahrt.

Fazit:

In der Montusi Mountain Lodge hat es uns trotz Wetterpech gut gefallen.
Die ganze Anlage ist sehr gepflegt, man ist wie in einem kleinem Dorf. Es gibt sogar einen Tennisplatz.
Die Chalets sind grosszügig, wenn auch nicht mehr ganz modern.
Auf der Lodge kann man verschiedene geführte Wanderungen unternehmen.
Das Essen war gut, aber nichts besonders. Was uns gefehlt hat, war die persönliche Note. ;) ;) ;)
Wir würden aber wieder dort übernachten, sollten wir nochmals in die Gegend kommen.
Der Royal NP ist nur 20km entfernt.
Preis für zwei Nächte 5580 Rand

Ueber Bergville und Winterton fuhren wir bis Estcourt. Von dort ging es am Wagendrift Dam vorbei zum Antbear Guesthouse, liegt zwischen Estcourt und Mooi River.



Die letzten 30 km waren Gravel Road.



Unterwges fragte mein Mann, was ich gebucht hätte. Ich “ein Guesthouse in den Bergen“. Es regnete immer wieder und die Stimmung im Auto sank auf den Nullpunkt. :evil:
Kurz vor dem Guesthouse führte der Weg über eine Rinderfarm. Dort wurden gerade Rinder gebrandmarkt .



Den Schlamm kann man sich kaum vorstellen, es war ganz schön rutschig.
Ankunft im Guesthouse um 16.30 Uhr.



Eine Angestellte zeigte uns unser Chalet,
bestehend aus einem kleinem Raum mit Kamin, einem grossem Schlafzimmer und Bad.




Weiter teilte sie uns mit, dass das Abendessen um 19.00 Uhr im Haupthaus serviert wird.
Unser Ausblick!



Die Stimmung war noch nicht besser und wir fragten uns, was wir machen, wenn es morgen weiterhin regnet.
Nach dem Bezug des Chalets und ein wenig relaxen war es auch schon Zeit für einen Drink.
Man kann sich im Aufenthaltsraum selber bedienen und schreibt alles in eine Liste. Nach kurzer Zeit gesellte sich ein Paar aus Belgien, das Besitzerehepaar Conny und Andrew sowie ein Praktikant aus Finnland zu uns.
Zum Apèro wurden kleine Häppchen gereicht, sehr aufmerksam. :woohoo: :woohoo: :woohoo:
Gegessen wurde an einem langen Tisch in familärer Atmosphäre, bei angeregten Gesprächen.
Das Essen war sehr gut, vieles kommt aus dem eigenen Gemüsegarten.

Conny und Andrew erzählten, wie sie Antbear aufgebaut haben und was sie früher gemacht haben. Conny kommt aus Köln und Andrew ist Südafrikaner, hat aber einige Jahre als IT Spezalist in Deutschland gelebt.
In Antbear haben sie sich ihren Traum erfüllt.
Von Andrew bekamen wir hilfsreiche Tipps für den morigen Tag, wir hofften natürlich auf besser Wetter.
Nach einem Schlummerdrink war es Zeit zum Schlafen.
Der Regen hatte aufgehört! :laugh: :laugh: :laugh:
Letzte Änderung: 21 Mai 2014 18:06 von soletta.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sanne, ANNICK, Lil, Guggu, Nane42, Logi, take-off, Daxiang