THEMA: 8 Löwen und ein Oryx – Botswana September/Oktober
17 Jan 2013 06:32 #270860
  • heuchef
  • heuchefs Avatar
  • 17 mal Namibia seit 2004
  • Beiträge: 906
  • Dank erhalten: 582
  • heuchef am 17 Jan 2013 06:32
  • heuchefs Avatar
Champagner schrieb:
könnt ihr Männer jetzt mal mit euren Bastelanleitungen aufhören, damit du dich ans Berichtschreiben machen kannst?? :unsure: :silly: :laugh: :P

Also gut ;) , dann starten wir mal Richtung Windhoek:


18.09.2012 Abreise

Um 15:00 Uhr geht unser Flieger von Dresden nach Frankfurt. Es ist komfortabel, dass wir unser Gepäck gleich bis Windhoek durchchecken können, also in Frankfurt nur unser Handgepäck über die langen Wege zu transportieren haben.

Doch teilweise zu früh gefreut: der große Ortlieb-Sack passt nicht um die Kurven des Gepäckbandes und muss daher am Sperrgepäcks-Schalter aufgegeben werden. Dort sitzen zwei Sicherheitsleute, die offensichtlich etwas Abwechslung suchen und uns den ganzen Sack auspacken lassen, weil sie manches beim durchleuchten nicht identifizieren konnten :S :(

Die wohlüberlegte Pack-Ordnung ist dahin. Das Interesse konzentriert sich dann auf unsere Zwille mit dem Säckchen Stahlkugeln, die wir dabei haben, wenn die Baboons uns zu frech werden. Die Diskussion zieht sich in die Länge mit dem Gipfel der Bemerkung des Sicherheitsmenschen, dass dies eine Waffe sei und wir mit einer Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen müssen :angry: :woohoo: :evil: .

Nach und nach werden in Abstufungen drei Vorgesetzte hinzu gerufenen – der letzte (und höchste) entschliesst sich dann, unsere kleine Zwille als Sportgerät einzustufen und lässt uns wieder einpacken :pinch: .

Nachdem unser Adrenalinspiegel sich wieder normalisiert hat, geht es ohne weitere Zwischenfälle nach Frankfurt.

Wir sind bereits kurz nach vier am Check In der Air Namibia, so dass wir kein Problem haben, dass Upgrade auf die Premium Economy zu erlangen.

Am Forum-Meeting-Point treffen wir Petra und Jürgen, die Initiatoren dieses Treffpunkt, die auf einen Abstecher vorbei kommen. Bei einem Bierchen und angeregter Unterhaltung vergeht die Wartezeit ohne Langeweile. Hier auch nochmals unseren Dank an die beiden für diese gute Idee B) .

Der Flug nach Windhoek verläuft ohne besondere Ereignisse. Dank des Upgrades sitzen (liegen) wir in den Business-Sesseln, in denen man doch deutlich besser schlafen kann, als in der Enge der Economy. Diese nicht kleine Zusatz-Ausgabe ist es uns wert, ausgeruht anzukommen und schon den ersten Tag in Namibia entspannt genießen zu können. Das Essen und der Service (Economy-Niveau) ist nicht weiter erwähnenswert, weder positiv noch negativ.


So, wenigstens mal gestartet - der Bericht wird heute noch in Windhoek ankommen und dann gehts (endlich :whistle: ) los auf Pad ...

Helgi
Reisebericht 2012: 8 Löwen und ein Oryx
Letzte Änderung: 04 Aug 2013 15:10 von heuchef.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Fluchtmann, ANNICK, Topobär, Lil, Purzel, kk0305, Guggu, Nane42, KarstenB und weitere 3
17 Jan 2013 09:36 #270887
  • heuchef
  • heuchefs Avatar
  • 17 mal Namibia seit 2004
  • Beiträge: 906
  • Dank erhalten: 582
  • heuchef am 17 Jan 2013 06:32
  • heuchefs Avatar
Damit wir wenigstens mal in Afrika angekommen sind, hier der nächste Teil.
Danach gibt es dann mehr Tiere, mehr Landschaft und vor allem mehr Fotos.


19.09.2012 Ankunft in Windhoek

Wir hatten uns die Einreiseformulare bereits früher vom Namibia-Tourist-Office in Frankfurt schicken lassen und ausgefüllt, so dass wir ohne Stress schnell am Einreiseschalter durch sind. Das Gepäck erscheint auch bald auf dem Band und der Fahrer von ASCO wartet schon am Ausgang. Schnell noch am ATM Nam$ besorgt und eine Telefonkarte im MTC-Shop.

Und dann geht es in die Stadt und wir sind schon um 9:00 Uhr bei ASCO.

Wir haben dieses Jahr wieder, wie schon im Vorjahr, den Toyota Hilux Safari mit 3,0 l Dieselmotor und Automatikgetriebe reserviert, mit dem wir auch in schwerem Gelände nie Probleme hatten. Wie gewünscht, ist das Dachzelt vorn über der Fahrerkabine montiert und auf dem Canopy ein Gepäckträger (für Brennholz usw.).

Die Ausrüstung ansonsten ist vollständig und das Fahrzeug in einwandfreiem Zustand.





Die Reifen machen einen sehr vertrauenserweckenden Eindruck.



Das Forum-Logo ist auch plaziert.



Noch ein kurzer Plausch mit Robbie, dem Manager von ASCO. Auch er beklagt sich, wie so manche Beiträge in diesem Forum, über Namibia-Neulinge, die zu schnell auf Gravel-Pad fahren und damit einen Überschlag provozieren.

"Kleine Schäden bei der Rückgabe stören mich gar nicht sehr, wenn es nur nicht zu einem Roll-over kam!“.

Robbie, wir werden dich daran erinnern. :whistle: :whistle: :whistle:

Von hier geht es dann zu Safari Den im Auas Valey Shopping Centrre, wo wir uns mit zwei bequemen Campingsesseln, einem Potje und einigen notwendigen Kleinigkeiten eindecken. Es gibt dort viel, aber Cymot ist doch etwas beeindruckender (Birgit meint: "So geht es schneller und billiger, weil Du nicht so viel zu gucken hast .. :P " )

Anschließend decken wir uns im Super-Spar in der Merua Mall mit Fleisch (wir lieben u. a. die Schweinekoteletts), Lebensmitteln, viel Rotwein, viel Windhoek Lager, Savannah, nicht zu vergessen Trinkwasser, für mindestens zehn Tage ein.
Wir haben immer den Rotwein in der 3 Liter oder 5 Liter Pappkiste mit Zapfhahn. Da gibt es sehr ordentliche bis hervorragende Qualität, wenn man nicht gerade den billigsten nimmt – unser „Chateau de la Kiste“ :blush: ;) .
Und besser verstauen lässt sich so der Vorrat für drei Wochen allemal.

Letzte Station Windhoek ist ein Besuch bei Bwana Tucke Tucke. Carsten ist auf Reisen, aber Manuela versorgt uns mit unseren Papieren für die Camps im KTP und CKGR und den vorbestellten Pula.

Nach kurzen Plausch geht es auf dann auf die Strecke Richtung Süden. Weil alles so gut geklappt hat (wir hatten das ja schon in den Vorjahren geübt) sind wir schon vor 14 Uhr auf der Strecke.

Zum "anfüttern" schon mal ein Foto





So, jetzt muss ich arbeiten - die Fortsetzung kommt möglicherweise erst am Samstag.

Grüße
Helgi
Reisebericht 2012: 8 Löwen und ein Oryx
Letzte Änderung: 04 Aug 2013 15:11 von heuchef.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Fluchtmann, ANNICK, Topobär, SASOWEWI, Lil, Purzel, kk0305, Guggu, cfm2010 und weitere 5
17 Jan 2013 10:28 #270897
  • franzicke
  • franzickes Avatar
  • Beiträge: 1915
  • Dank erhalten: 2795
  • franzicke am 17 Jan 2013 10:28
  • franzickes Avatar
Hallo Helgi,
natürlich bin ich auch dabei! von deinen Tipps - ich meine jetzt weniger die Metallplättchen - hab ich schon viel profitiert und auch wenn's bei uns noch bis Oktober dauert mit der ersten Botswana-Reise bin ich schon mal sehrsehr gespannt auch eure Erlebnisse und Schilderungen. Also vorab schon mal vielen Dank fürs Mitnehmen und dann ja auch bald fürs Zeigen?
Grüße Franzicke
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Jan 2013 10:35 #270899
  • SASOWEWI
  • SASOWEWIs Avatar
  • Beiträge: 3080
  • Dank erhalten: 1200
  • SASOWEWI am 17 Jan 2013 10:35
  • SASOWEWIs Avatar
Hallo Helgi,

danke für den Basteltipp, das gebe ich gleich mal weiter....

lg sasowewi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Jan 2013 10:58 #270903
  • Clax
  • Claxs Avatar
  • irgendwas ist immer
  • Beiträge: 774
  • Dank erhalten: 2428
  • Clax am 17 Jan 2013 10:58
  • Claxs Avatar
Hallo Helgi,

darf ich auch mit dabei sein :blush:
ich finde die praktischen Tipps aber auch dufte :whistle: also, immer her damit.

Liebe Grüße
Claudia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Jan 2013 16:43 #270982
  • heuchef
  • heuchefs Avatar
  • 17 mal Namibia seit 2004
  • Beiträge: 906
  • Dank erhalten: 582
  • heuchef am 17 Jan 2013 06:32
  • heuchefs Avatar
Jetzt schaffe ich es heute doch noch, wenigstens über die erste richtige Etappe zu berichten:


19.09.2012 Windhoek – Kalahari Red Dunes Lodge (212 km)

Die Fahrt auf der Teerstraße ist kein Problem, nachdem wir dank unseres Upgrades einigermaßen ausgeruht sind. Trotzdem fahre ich gemütlich, d.h. auch auf der guten Pad kaum über 80 km/h.

Und nicht lange nach 16 Uhr erreichen wir die Kalahari Red Dunes Lodge, wo uns an der Zufahrt die ersten Giraffen begrüßen – angekommen in Afrika.





Die Lapa liegt schön im gelben Gras und roten Sand der Kalahari.







Der Empfang durch Obass und seinen Kollegen ist herzlich.



und auch Toffi lässt sich knuddeln und weicht uns nicht mehr von der Seite









Das erste Bier nach der Fahrt schmeckt





Etwas umschauen







und ein Abendspaziergang









bis zu einem schönen Sundowner-Platz auf einer Dünenkamm



Dann noch ein T-Shirt gekauft, dass wir Sandra (BuboBubo) mitzubringen versprochen haben



und nach einem leckeren Abendessen geht's ins Bett.


Demnächst weiter zur Terra Rouge Guestfarm.

Grüße
Helgi
Reisebericht 2012: 8 Löwen und ein Oryx
Letzte Änderung: 04 Aug 2013 15:55 von heuchef.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Fluffy, Fluchtmann, ANNICK, Topobär, Lil, Purzel, kk0305, Guggu, nice_1979 und weitere 3