THEMA: Chobe - Moremi mit Bobo Camper FunX2 ?
09 Sep 2015 19:32 #398740
  • Mucki
  • Muckis Avatar
  • Beiträge: 59
  • Dank erhalten: 13
  • Mucki am 09 Sep 2015 19:32
  • Muckis Avatar
Hallo!

Vielen Dank für Eure Hilfe beim Planen unserer Reise.

Ich werde jetzt mal einige Fahrzeuge bei den Firmen anfragen unter Hinweis auf Chobe/Moremi.

Die Links zu den Fotos der einzelnen Camper sind wirklich hilfreich, das geben die Seiten der Vermieter leider so nicht her.

@Panther

Ich habe mir gerade Eure Route aus 2013 angesehen. Wir haben vor bis Senyati wie Ihr zu fahren und dann weiter direkt Richtung Maun über Savuti und Khwai Northgate und Third Bridge. Ihr seid von Senyati Richtung Nata gefahren und dann über Nxai Pan nach Maun.

Ist die Strecke nach Nata nicht endlos lang und langweilig?

Ich überlege jetzt unsere Route evtl. auch dahingehend abzuändern. Ist das evtl. für einen "Botswana-Anfänger" wie uns leichter zu fahren?

Wir haben ca. 3,5 Wochen Zeit, ähnlich wie Ihr.

Viele Grüße

Marion
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: heinzz2006
09 Sep 2015 22:27 #398759
  • freshy
  • freshys Avatar
  • Online
  • Beiträge: 3311
  • Dank erhalten: 4713
  • freshy am 09 Sep 2015 22:27
  • freshys Avatar
Mucki schrieb:
@Panther

Ich habe mir gerade Eure Route aus 2013 angesehen. Wir haben vor bis Senyati wie Ihr zu fahren und dann weiter direkt Richtung Maun über Savuti und Khwai Northgate und Third Bridge. Ihr seid von Senyati Richtung Nata gefahren und dann über Nxai Pan nach Maun.

Ist die Strecke nach Nata nicht endlos lang und langweilig?

Hallo Marion,
ich bin zwar nicht Panther, aber wir sind die Route 2013 in der umgekehrten Richtung gefahren. Bis auf die Wasserdurchfahrt durch den Khwai haben wir es sogar mit dem DiscovererX , der sehr schwer und kopflastig war, ohne große Probleme geschafft. Mit dem Bushcamper von Africamper (oder einem anderen Anbieter) würde ich es jederzeit wieder machen. Unser Camper muss uns im Oktober z. B. über den Sanipass (SA) und durch Lesotho fahren. Die Anfrage wurde vom Vermieter umgehend positiv beschieden.
Die Strecke über Nata ist eine langweilige Autobahn durch nichtssagende Landschaft, nicht zu vergleichen mit dem Erlebnis Moremi WR bzw. Chobe NP.

LG freshy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Mucki
10 Sep 2015 10:20 #398792
  • panther
  • panthers Avatar
  • Online
  • Beiträge: 1006
  • Dank erhalten: 3030
  • panther am 10 Sep 2015 10:20
  • panthers Avatar
Hallo Mucki,

wie Freshy schon schreibt ist die Strecke über Nata eher die "langweiligere" Variante. Aber das Ziel der beiden Strecken ist ja auch sehr unterschiedlich. Einmal einfach nur vorankommen (über Nata) und das andere mal "Abenteuer", Gamedrives und Offroad (über Savuti).
Du hast die Wahl ;)

Gruß

Panther
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Mucki
12 Sep 2015 19:18 #399018
  • Alibaba
  • Alibabas Avatar
  • Beiträge: 5
  • Dank erhalten: 3
  • Alibaba am 12 Sep 2015 19:18
  • Alibabas Avatar
Hallo Marion,
jetzt möchte ich auch noch Stellung nehmen zum Discoverer FunX2 4x4. Wir sind mit diesem Fahrzeug letzes Jahr im August weitgehend Eure Route gefahren, zusätzlich noch zum Linyanti. (Kasane - Linyanti - Savuti - North Gate - Xakanaka - 3rd Bridge - Maun). Anschließend noch ins CKGR.
Wir hatten das Fahrzeug gewählt, weil wir Allergiebedingt die Toilette dabei haben wollten. Da wir schon öfters im nördl. Afrika unterwegs waren und dadurch einige Erfahrung im Sand- und Dünenfahren hatten, haben wir uns an den FunX2 4x4 rangetraut (obwohl uns alle abgeraten hatten). Fazit: Dieses Fahrzeug ist sicher nicht optimal geeignet, aber es geht. Ich will und kann Dir nicht dazu raten, aber ich kann dir von unseren Erfahrungen mit diesem Fahrzeug berichten, dann kannst du dir ein eigenes Bild machen.
Die oft angesprochene Untermotorisierung kann ich absolut nicht teilen, steile sandige Auffahrten gibt es nicht (ausgenommen vielleicht Senyati, aber auch das ging), und wenn du auf ebenen Sandstücken hängenbleibst, gräbst du dich mit mehr PS nur noch besser ein. Ein richtiges Problem ist sicher die Gewichtsverteilung, zu viel auf der Hinterachse und zu wenig vorne, das limitiert die Mithilfe der Vorderachse. Generell zum Fahren im Sand: das ist auch Einstellungssache, für mich ist es kein Problem mich mal festzufahren, ausgraben gehört dazu. Wenn man mal die Fahrt zum Linyanti entlang der Cutline rausnimmt (die war wirklich übel), haben wir uns vielleicht 3 oder 4 mal festgefahren, sind jedesmal ohne graben wieder rausgekommen, und einmal hatten wir Glück dass gleich jemand vorbeikam und uns kurz angeschleppt hatte. Sonst wäre da graben auch kein Problem gewesen (aber das war ein Fahrfehler - ich hatte leichtsinnigerweise noch keine Luft abgelassen). Ganz wichtig: gleich bei der Ankunft eine ordentliche Schaufel oder einen Spaten kaufen, der hilft beim Graben, Lagerfeuer löschen, Grillkohle umlagern, .... . Kein Spielzeug (Klappspaten oder ähnliches). Xakanaka eignete sich für Pirschfahrten (mit dem Bobo) etwas besser als 3rd Bridge, weniger Weichsand, aber das kann in einem anderen Jahr natürlich anders aussehen (bezüglich Wassers).
Wasserduchfahrten hatten wir zum Glück keine nennenswerten bis auf die "bekannte" kurz vorm Kwai Camp (von Savuti kommend), da haben wir gewartet und Hippos fotografiert (weiter weg, nicht in der Durchfahrt), bis ein Einheimischer kam und wir gesehen haben wie man fährt. Sonst hätte ich halt vorab durchlaufen müssen. Anmerkung: Die Ansaughutze auf der Motorhaube sollte sicher besser kein Wasser schlucken. Aber da soll es ja jetzt eine neue Brücke geben.
Wellblech war ein echtes Problem, da ist uns trotz langsamer Fahrt die Kiste halb auseinandergefallen. Mal hat sich der Ventilator losgerüttelt, mal der Feuerlöscher, einmal die Toilettenfeststellung usw.. Aber ein bisschen schrauben ist jetzt auch kein größeres Problem, lies sich eigentlich alles unterwegs wider fixen. Schlimmer war (zumindest optisch), dass die hintere (Kunststoff-)Stoßstange irgendwann mal Risse hatten, die sich ständig vergößerten. Ob die ganz klein bei Mietbeginn schon da waren, kann ich nicht sagen. War aber kein Problem beim zurück geben.
Mit dem Sprit haben wir es folgendermaßen gelöst: einen zusätzlichen 20 l Kanister gemietet und im Fahrerhaus hinter der Sitzbank verstaut, geht problemlos, nur die allerhinterste Stellung für den Fahrersitz ist dann nicht mehr möglich. Dann haben wir uns noch einen 25 l Kunststoffkanister gekauft (ich weiß, ist nicht zugelassen, aber für 2 mal ein paar Stunden geht es schon), der war 4-eckig und konnte deshalb nicht so leicht umfallen. Während der Fahrt war er in der Kabine verstaut, und in jedem Camp kam der als erstes ins Freie (und wurde auch immer als erstes nachgefüllt, war also nie voll draußen). Mit dem "serienmäßigen" Reservekanister (super Gefummel den nach dem Auffüllen da unten zu verstauen) hatten wir dann insgesamt 65 liter Reserve, einen 20 l Kanister brachten wir voll wieder mit zurück (trotz ausgiebiger Pirschfahrten). Wichtig: Reservedichtungen von zu Hause mitnehmen, die waren alle undicht und vor Ort nicht aufzutreiben (haben dann selbst welche gemacht aus einem alten LKW- Schlauch).
Ansonsten waren wir recht zufrieden, Bett war sehr schnell gebaut und unerwartet bequem, das Autos selbst (Nissan 2,5 l Diesel) einwandfrei. Am Abend war es schon recht heiß im Fahrzeug, aber bis zum Bett gehen hat es sich dann schon etwas abgekühlt.
Ach ja, wir werden 2016 wieder nach Botswana und wieder ins Moremi fahren, und nehmen wieder den FunX2 4x4.

Viele Grüße, Harald
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: myrio, Mucki, kOa_Master
15 Sep 2015 19:54 #399369
  • Mucki
  • Muckis Avatar
  • Beiträge: 59
  • Dank erhalten: 13
  • Mucki am 09 Sep 2015 19:32
  • Muckis Avatar
Hallo Harald,

vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht über Eure Erfahrungen mit dem Bobo-Camper in Botswana. Wir hatten uns letztes Jahr auch echt in den kleinen Camper verliebt ....

Nach langen Recherchen über die verschiedenen Fahrzeugtypen werden wir jetzt voraussichtlich nicht mit dem Disvoverer FunX sondern mit Bushcamper von Bushlore durch Namibia und Botswana reisen, da dieser mit einem 160 Liter Tank die Strecke von der Entfernung her problemlos schaffen dürfte und sonst wahrscheinlich auch eher für Chobe/Moremi geeignet sein dürfte.

Dieser scheint hoffentlich auch etwas staubdichter zu sein als der Bobo, da ich mich noch gut erinnern kann, dass ich im letzten Jahr nach jeder Fahrt abends alle Flächen im Innenraum erstmal komplett reinigen musste, da die Kabine extrem undicht war.

@ alle anderen, die so zahlreich geschrieben haben:

Vielen Dank für die Unterstützung!

Gruß Marion
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kOa_Master
16 Sep 2015 22:05 #399567
  • Flori
  • Floris Avatar
  • Beiträge: 648
  • Dank erhalten: 376
  • Flori am 16 Sep 2015 22:05
  • Floris Avatar
Hallo, Marion,

nun, wenn Ihr Euch so entschieden habt, dann wird es auch gut so sein.:)
Ich möcht nur noch kurz anmerken . auch für eventuelle Bucher demnächst: -

Wir sind 2010 mit dem Discoverer X 4x4 z.B. durch den gefluteten Savuti Channel gefahren - ohne Probleme.um dorthin zu gelangen...klar,vorher Tiefsand.Weiter Sambia..Tiefstsand!

Und letztes Jahr mit obigen Camper z.B. Richtung Kubu Island.
Und vorher auch durch den Limpopo Rver ( nicht so hoch wie seinerzeit der Savuti)

Was das Tankvolumen angreht - man kann ja immer Zusatzkanister mitnehmen.
Aber es ist definitiv keine leichte Entscheidung..
Wir waren immer begeistert von den beiden Camper-Typen-

Guß Doro
2x Moderna, 1x Biontech

~ Africa is a feeling ~
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Mucki