THEMA: Route westlich vom Okavango Delta / A35
03 Okt 2022 15:05 #652286
  • jekabemu
  • jekabemus Avatar
  • Beiträge: 101
  • Dank erhalten: 22
  • jekabemu am 03 Okt 2022 15:05
  • jekabemus Avatar
Hallo liebe Fomis,

wir planen im September/Oktober 2023 unsere nächste Namibia / Botswana Selbstfahrer Tour, vermutlich kein Camper. Fokus sind Tierbeobachtungen.

Jetzt habe ich eine Frage bzgl. Route in Botswana. In den wenigsten Reiseberichten hier lese ich, dass man westlich am Okavango Delta entlang reist (A35, Divundu <-> Sehithwa). Die meisten scheinen sich östlich entlang zu bewegen (Maun <-> Kwai/Savuti/Moremi). Gibt es da Gründe dafür oder sehe ich lediglich den Wald vor lauter Bäumen nicht? Ich kann mir kaum vorstellen, dass es westlich vom Okavango Delta nichts (lohnenswertes) gibt...

Die Strecke östlich vom Okavango Delta wird irgendwann ja durchaus anspruchsvoll (Wasserquerungen, Sand/Tiefsand...). Das macht mir etwas sorge, zu zweit, wobei meine Begleiterin keine begnadete Autofahrerin ist.

Lohnt sich die Strecke westlich oder ist die östliche tatsächlich so viel schöner? Gibts da schöne Übernachtungsmöglichkeiten / Ausflugsmöglichkeiten, insbesondere mit Blick auf Tiersichtungen?

Bin dankbar für jeden Tipp.

Viele Grüße
Jens
31.10.2018-02.12.2018: Südafrika, Namibia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Okt 2022 15:26 #652290
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 3827
  • Dank erhalten: 7249
  • GinaChris am 03 Okt 2022 15:26
  • GinaChriss Avatar
Hi Jens,

nun, die beiden Strecken sind kaum vergleichbar.
Östlich fährst du entlang/durch Moremi, Chobe, und die angeschlossenen Teile in absolut wildreichem Gebiet,
und auf Schotter und Sand.
Westlich fährst du auf einer "naja"- Teerstraße. Von dort aus kannst du Bootstouren machen (Tiersichtungen),
Tsodilo Hills besuchen, ect.

Gruß Gina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, jekabemu
03 Okt 2022 15:47 #652291
  • jekabemu
  • jekabemus Avatar
  • Beiträge: 101
  • Dank erhalten: 22
  • jekabemu am 03 Okt 2022 15:05
  • jekabemus Avatar
Hallo Gina,

danke. Das die A35 eine Teerstraße ist, macht sie für mich aktuell sogar attraktiv. Meine Reisebegleiterin ist keine gute Fahrerin, daher überlege ich eben den westlichen Weg zu nehmen. Habt ihr Erfahrungen mit der Ecke bzw. der Bootstouren dort, speziell September/Oktober?

Der östliche Weg wäre sicher meine bevorzugte Route, wenn ich mir nicht so viele Gedanken wegen der Streckenverhältnisse und möglicher Probleme machen würden. Ich weiß das da auch Familien mit Kindern lang fahren, bin aber (leider) ein Kopfmensch und denke mir immer alle möglichen Szenarien aus.

Ich schau mir aber nochmal Reiseberichte für den östlichen Weg an. Vielleicht find ich ja noch Argumente um mich selbst zu überzeugen... :lol:

LG
Jens
31.10.2018-02.12.2018: Südafrika, Namibia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Okt 2022 16:18 #652293
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 3827
  • Dank erhalten: 7249
  • GinaChris am 03 Okt 2022 15:26
  • GinaChriss Avatar
Hi Jens,

ich borg mir da einen allseits bekannten Spruch: du schaffst das! ;) (östlich rum)
Du musst ja nicht ins tiefste Delta fahren; da gibts entlang der Hauptdurchfahrtsroute auch für nicht-Camper ganz gute Unterkünfte,
die ihrerseits dann wieder geführte Fahrten anbieten, falls du wirklich selbst nicht fahren möchtest.

Fährst du westlich, bietet sich bspw Guma Lagoon zur Übernachtung, für Bootsfahrten, und den Ausflug nach Tsodilo an.

Wir gehören zu jenen die gerne Jän-März unterwegs sind, drum kann ich mit Erfahrungen im Sept,/Okt. leider nicht dienen.

Gruß Gina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona, Logi, jekabemu
03 Okt 2022 16:32 #652294
  • kulala
  • kulalas Avatar
  • Beiträge: 71
  • Dank erhalten: 31
  • kulala am 03 Okt 2022 16:32
  • kulalas Avatar
Hallo Jens
Es gibt viele schöne Lodges entlang der C35, einige haben wir auch schon besucht.
Du kannst bei allen div. Ausflüge buchen, oder auch selber fahren. die Mahango Core Area bei Divundu ist sehr schön und auch
tierreich.
Lodges = Shametu River Lodge, Nunda River Lodge Mahangu Safari Lodge, Drotsky`s Cabins, Xaro Lodge,
event. noch nach Kongola fahren und eine Lodge am Kwando buchen. Namushasha River Lodge, Camp Kwando oder Lianshulu Lodge.
In dieser Gegend gibt es sehr viele Elefanten, Büffel und Flusspferde.

viel Vergnügen beim Planen.
kulala
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona, Logi, jekabemu
03 Okt 2022 17:56 #652298
  • Sangwali
  • Sangwalis Avatar
  • Beiträge: 115
  • Dank erhalten: 63
  • Sangwali am 03 Okt 2022 17:56
  • Sangwalis Avatar
Hi Jens,
wir standen 17 vor der gleichen Entscheidung und hatten damals auch Vorbehalte wegen der Strecke durch Savuti, zumal wir mindestens eine Zwischenübernachtung hätten einbauen wollen, was in der Gegend für Nichtcamper echt teuer ist. Dennoch wollen wir die Chobe-Riverfront nicht auslassen und haben uns dann für die Ost-Route über Nata entschieden. Das ist sicher auch noch eine Option, ihr braucht aber dann eine Zwischenübernachtung. Von Nata aus kann man dann über Kasane und Ngoma bequem Namibia erreichen (z. B. Chobe River Camp). So könnt ihr das Delta umrunden und könnt Chobe, Kwando und Divundu einbauen. Könnte eine Alternative zur Westroute sein.
VG Robert
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, jekabemu