THEMA: Namibia/Botswana September/Oktober 2007
11 Jan 2007 01:19 #28772
  • Volker
  • Volkers Avatar
  • Beiträge: 2612
  • Dank erhalten: 326
  • Volker am 11 Jan 2007 01:19
  • Volkers Avatar
Hallo zusammen,

Anfang/Mitte September soll es für ca. 3 Wochen nach Namibia/Botswana gehen, Schwerpunkt Tierwelt/Fotografieren. Daher soll es mit einem 4x4 incl. Dachzelt losgehen. Folgende Tour ist grob angedacht:

Windhoek: Fahrzeugübernahme, Einkaufen, Stadtbesichtigung – welche Unterkunft in der Nähe?

Okaukuejo / Etosha: Gamedrive am Nachmittag
Halali / Etosha: Gamedrives
Namutomi / Etosha: früher Gamedrive, Transfer Panhandle

Drotsky´s Cabins / Panhandle: Bootsfahrt
Drotsky´s Cabins / Panhandle: Transfer Kasane über Caprivi

Garden Lodge / Kasane: Chobe Riverfront Bootsfahrten / Gamedrive
Garden Lodge / Kasane: Tagesausflug Vic Falls
Garden Lodge / Kasane: Chobe Riverfront Gamedrive, Einkaufen, Transfer Ihaha

Ihaha Camp / Chobe : Gamedrives
Linyanti Camp / Chobe: Gamedrives
Savuti Camp / Chobe: Gamedrives
Savuti Camp / Chobe: Gamedrive, Transfer Moremi

Northern Gate Camp / Moremi: Gamedrives
Northern Gate Camp / Moremi: Gamedrives
Xakanaxa / Moremi / Gamedrive / Bootsfahrt
Third Bridge / Moremi / Gamedrive, Transfer Maun

Camping/Lodge in/um Maun (Vorschläge?) – Flug über Delta oder lieber vom Panhandle aus?

Ca. 3 Tage bis Windhoek, evtl. Waterberg, Zelda Farm (wenn es vorher nicht mit dem Leo geklappt hat – fehlt mir noch auf der Liste), Vorschläge sind erbeten :)

Folgende Fragen dazu:

1.Sind die Entfernungen Etosha-Panhandle und Panhandle-Kasane machbar?
2.Wieviel Kilometer kommen ca. von Kasane im Chobe/Moremi bis Maun zusammen (wegen Tanken: wieviel Liter sollten on board sein)? Lieber Diesel oder Benziner 4x4? Welcher Verleih in Windhoek ist zu empfehlen

Weitere Fragen kommen sicherlich noch dazu, diese Fragen vorab, um schon einmal zu reservieren.

Vielen Dank schon jetzt für Eure Anregungen.

Volker<br><br>Post geändert von: Volker, am: 11/01/2007 08:39
Bye bye Forum
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Jan 2007 07:00 #28773
  • Andreas Cierpka
  • Andreas Cierpkas Avatar
  • Beiträge: 2727
  • Dank erhalten: 11
  • Andreas Cierpka am 11 Jan 2007 07:00
  • Andreas Cierpkas Avatar
Namutomi / Etosha: früher Gamedrive, Transfer Panhandle
Drotsky´s Cabins / Panhandle: Transfer Kasane

Sind extrem lange Fahrtage wobei du den Game Drive um Namutomi vergessen kannst, da du sonst nicht rechtzeitig mehr ankommst.

Drotsky's Cabins nach Sehitwa ca. 3,5 h, Sehitwa nach Maun ca. 1,5 h, Maun nach Nata ca. 3 h, Nata nach Kasane ca. 4 h.
Ich frage mich aber eher warum du nicht von Maun aus erst in den Moremi, dann in den Chobe nach Kasane fährst und dann über die Teerstraße via Nata zurück nach Maun?

Ob Benziner oder Diesel ist egal. Wichtig ist ein long distance tank. Wir hatten 2004 bei 4 Personen im Hi-Lux 2 Ersatzkanister dabei und sind die gleiche Strecke gefahren. Kamen mit etwas mehr als 40 l im Tank in Kasane an. Wobei wir nicht alles mit dem 4x4 gefahren sind, da dies einfach nicht notwendig war.


Wir sind damals mit www.africatracks.com gefahren und waren sehr zufrieden mit dem Service und dem Fahrzeug.
Ein Gast bin ich im fremden Land geworden.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Jan 2007 08:38 #28779
  • Volker
  • Volkers Avatar
  • Beiträge: 2612
  • Dank erhalten: 326
  • Volker am 11 Jan 2007 01:19
  • Volkers Avatar
Hallo Andreas,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Habe daran gemerkt, dass eine wesentliche Info bei der Route fehlt: vom Panhandle soll es über den Caprivi nach Kasane gehen.

Zusatztank ist klarerweise ein Muss, ich frage mich nur, was ich ungefähr an Sprit einkalkulieren muss für die 9 Tage von Kasane nach Maun durch Chobe/Savuti/Moremi - da werden sicher noch Reservekanister nötig sein.

Transfer Etosha-Panhandle an einem Tag passt mir auch noch nicht ganz, gibt es sinnvolle Alternativen auf der Strecke?

Es soll nicht anders herum von Maun über Moremi gehen, weil wir uns den für den Schluss aufbewahren wollen.

Volker
Bye bye Forum
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Jan 2007 09:17 #28781
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6334
  • Dank erhalten: 3327
  • chrigu am 11 Jan 2007 09:17
  • chrigus Avatar
Hallo Volker

Fahre doch von der Etosha via Tsumkwe und Dobe nach Botswana.
Dabei lohnt es sich in Tsumkwe (Naye Naye Gebiet) den Baobab Trail zu machen und evtl in die Salzpfannen zu fahren. Übernachten könnt Ihr dann unter wundervollen Baobabs.
Von da fahrt Ihr über Dobe weiter nach Shakawe zu Drotsky´s Cabins. So braucht Ihr zwar eine Übernachtung mehr, das lohnt sich aber sehr.

Zu der Strecke Kasane Maun noch. Letztes mal waren wir 7 Tage unterwegs und hatten für unseren alten Toyota Landcruiser 160 Liter Disel dabei. Davon haben wir knapp 130 Liter gebraucht. Die absolute Strecke Kasane-Maun ist ja nicht besonders lang. Natürlich kommen dann noch diverse Loops und ab und zu Sand hinzu. Dadurch wird deutlich mehr Sprit verbraucht. Wenn Ihr unter normalen Bedingungen für 1500km Sprit dabei habt, sollte es auf jeden Fall reichen.

Herzliche Grüsse
Chrigu
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Jan 2007 09:17 #28782
  • Andreas Cierpka
  • Andreas Cierpkas Avatar
  • Beiträge: 2727
  • Dank erhalten: 11
  • Andreas Cierpka am 11 Jan 2007 07:00
  • Andreas Cierpkas Avatar
Hallo Volker,

also wie gesagt, wir waren mit 4 Personen und Gepaeck unterwegs und sind mit long distance Tank und 2 Ersatzkanistern 6 Tage im Gebiet unterwegs gewesen. Denke also, dass ihr mit weniger Gewicht in etwa das gleiche verbrauchen werdet wie wir. Zur Sicherheit wuerde ich noch einen dritten Ersatzkanister an euerer Stelle mitnehmen.

Es gibt eine unsichere Spritversorgungsmoeglichkeit vor dem North Gate. Einfach in einem der Shops nachfragen. Sprit war wesentlich teurer als gewoehnlich aber wer welchen braucht .... . Die Infos stammen von einem Schweizer, den wir getroffen haben.

Du wirst sehen, dass man viel Zeit am Wasserloch von Savuti verbringen kann ohne viel fahren zu muessen.


Panhandle nach Kasane ist machbar. Seht zu, dass ihr so frueh wie moeglich loskommt, denn ihr habt zwei Grenzen zu schaffen. Die Oeffnungszeiten weiss ich leider nicht mehr auswendig. Es gibt gleich in der Wiedereinreise nach Namibia ein Permit. Das Permit mussten wir im April an der Grenze bei der Ausreise nach Zambia wieder vorlegen. Ob du es fuer Botswana auch brauchst - ich weiss es nicht. Es hat 140 N$ gekostet. Wenn du das nicht hast, musst du dir es in Katima Mullima besorgen und das waere von der NAM-BOT Grenze wieder 80 km zurueck.

Wenn ihr Zeit habt, koennt ihr den Fahrtag Panhandle - Kasane etwas entzerren. Kurz vor Kongola geht es links in den Swamp Tringle Park. Tolles Community Camp und absolut lohnenswert. 6 Stellplaetze direkt am Wasser. Wir hatten am Abend Hippobesuch! Es gibt auch einen Beobachtungsstand. Auf dem Weg dorthin kommt ihr an einem aufgegbenen Stuetzpunkt der suedafrikanischen Armee vorbei und trefft ganz nebenbei auf Elefanten.
Ein Gast bin ich im fremden Land geworden.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Jan 2007 09:25 #28783
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6334
  • Dank erhalten: 3327
  • chrigu am 11 Jan 2007 09:17
  • chrigus Avatar
Andreas Cierpka schrieb:
Wenn ihr Zeit habt, koennt ihr den Fahrtag Panhandle - Kasane etwas entzerren. Kurz vor Kongola geht es links in den Swamp Tringle Park. Tolles Community Camp und absolut lohnenswert. 6 Stellplaetze direkt am Wasser. Wir hatten am Abend Hippobesuch! Es gibt auch einen Beobachtungsstand. Auf dem Weg dorthin kommt ihr an einem aufgegbenen Stuetzpunkt der suedafrikanischen Armee vorbei und trefft ganz nebenbei auf Elefanten.

Das ist mittlerweile ein Teil des Bwabwata National Parks. Das Camp heisst Nambwa. Wenn Ihr im Camp seid und noch ein wenig weiterfahrt landet Ihr am Horseshoe. Sehr schöne Gegend mit vielen Tieren. Die aussicht vom Armeestützpunkt ist absolut sehenswert!

Chrigu
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.