THEMA: Route Lethakane nach Kubu Iland
15 Nov 2013 15:56 #313086
  • Brauni
  • Braunis Avatar
  • Beiträge: 342
  • Dank erhalten: 184
  • Brauni am 15 Nov 2013 15:56
  • Braunis Avatar
Hallo,

im August 2014 wollen wir von Khama Rhino Sanctuary über Lethanke nach Kubu Iland.
Kann mir bitte jemand sagen wie im allgemeinen der Streckenabschnitt von Lethanke nach Kubu Iland ist?

Grüße aus dem grauen Karlsruhe (Baustellenhauptstadt)
Touristen bringen Souveniers mit nach Hause.
Reisende Geschichten.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Nov 2013 16:44 #313094
  • freshy
  • freshys Avatar
  • Beiträge: 3291
  • Dank erhalten: 4687
  • freshy am 15 Nov 2013 16:44
  • freshys Avatar
Hallo Brauni,
wir sind Mitte Oktober mit einem Discoverer X auf Nissan Patrol von Lethlakane über Mmatshumo nach Kubu Island gefahren und zurück über die Ntwetwe Pan nach Gweta.
Wann wollt ihr fahren? Die Strecken sind nur bei Trockenheit befahrbar. Allrad mit Erfahrung(!) halte ich für erforderlich. Ich empfehle, die Strecke vorher zu routen.
Über die Pan selbst fährt es sich recht angenehm, aber die Strecken durch den Busch haben es in sich.:Tiefsandig, teils deftige Spurrillen in lehmigen Passagen, links und rechts trockenes Gebüsch, das unseren Camper stark zerkratzt hat. Wir haben über weite Strecken für 15 bis 20 km eine Stunde benötigt. Der Sand flog trotzdem bis an die Seitenscheiben hoch.
Kubu Island kann sehr schön sein, doch wir waren etwas nervös, weil das Geruckel und Geholpere unsere 2. Batterie bzw. die elektronische Anzeige außer Kraft gesetzt hatte. Da es auf Kubu nichts gibt außer Klos mit Fernsicht (da die Tür herausgerissen war) als Ablution, konnten wir unser Brauchwasser nicht anzapfen, und der Kühlschrank heizte sich auf. Beinahe hätten wir den herrlichen Sonnenuntergang verpasst.

Grüße aus dem ebenfalls grauen Schönbuch
freshy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Nov 2013 16:50 #313098
  • Mabe
  • Mabes Avatar
  • Beiträge: 929
  • Dank erhalten: 1562
  • Mabe am 15 Nov 2013 16:50
  • Mabes Avatar
Hallo Brauni,
Wir sind gerade im Oktober die Strecke gefahren. Das zieht sich, ist aber gut zu schaffen. Die Strecke birgt fahrtechnisch keine besonderen Schwierigkeiten. Bis Lethlakane ist ohnehin Teerstrasse, wenn ich mich recht erinnere. Ab Mmatshumo wird es mal steinig, mal salzig, mal sandig und immer ordentlich holperig.
Den richtigen Weg zu finden, war schon schwieriger. Schilder gab es kaum, z.T umgefallen, so dass nicht klar war, wo sie hinzeigten. Oft verzweigen sich die Spuren, kommen wiedr zusammen, manchmal aber auch nicht. Ein Gps mit t4a halte ich für unverzichtbar.
Aber es lohnt sich!

Gruss Mabe
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Nov 2013 17:21 #313104
  • maddy
  • maddys Avatar
  • Beiträge: 1917
  • Dank erhalten: 1618
  • maddy am 15 Nov 2013 17:21
  • maddys Avatar
Hallo Brauni,

Wir sind die Strecke im August 2009 gefahren.
Das habe ich damals in einem anderen thread darueber geschrieben"

"Wir waren dieses Jahr am 17./18. August auf Kubu Island. Zu dieser Zeit war die Route von Lethlakane ueber Mmatshumo village via Kubu Island und dann nordwaerts der Sowa Pan entlang bis zur Teerstrasse ca. 15 km westlich von Nata endlich ausgetrocknet. Die Route von Kubu direkt nach Gweta war stellenweise noch nass, und die haben wir dann auch gemieden, weil wir auch nur in einem Auto unterwegs waren.
2009 war ein aussergewoehnlich nasses Jahr und diese Route ein paar Wochen vorher noch kaum befahrbar. Wir haben unzaehlige Stellen gesehen wo sich Autos festgefahren hatten....

Mitte September sollte ok sein, aber da die Wetterfroesche in den letzten Jahren auch nicht mehr immer recht haben, im Zweifelsfalle im Mmatshumo village beim Gaing-O Community Trust office nachfragen, und bei der Gelegenheit auch gleich fuer Kubu anmelden. Einfach durchfahren ohne zu uebernachten dort waere eine Suende! Die Zeltplaetze sind so weit auseinander dass man den Nachbarn kaum sieht und noch weniger hoert. Jeder geht dort hin um die Stille zu geniessen, und die phantastischen Sonnenunter- und aufgaenge. Noch besser ist, wenn ihr bei Vollmond dort sein koennt! (dieses Schauspiel haben wir leider verpasst).

Lasst euch Zeit dort. Fuer die 100 km von Kubu Island bis zur Teerstrasse im Norden haben wir 4 Stunden gebraucht (stellenweise recht tiefer Sand), hatten einen off-road trailer aber ueberhaupt keine Probleme.

Und denkt dran: immer auf der am meisten benuetzten Spur fahren, und niemals vom Track ab in die Salzpfannen fahren! Es gibt leider immer noch genug Trottel die meinen, sie muessen off-road ihre eigene Spur verewigen!"

Ich weiss nicht wie die Wassersituation war dieses Jahr, also am besten im Community Trust office nachfragen wie die Route zu fahren ist.

Gruss aus Sodwana Bay
Maddy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.