THEMA: welche Route in der Regenzeit - Februar 07
13 Dez 2006 11:01 #27354
  • synapse
  • synapses Avatar
  • Beiträge: 25
  • synapse am 13 Dez 2006 11:01
  • synapses Avatar
Haben jetzt mal grob eine Route durch Botswana festgelegt.Es geht dann weiter nach Namibia.
Würde euch bitten mir zu sagen, ob das machbar ist, bzw. ob es anders besser wäre (z.B. Nxai-Nata).

Hoffe dass es nicht zu stressig wird. Sollte irgendwas nicht passierbar sein (Regenzeit), wird unser Aufenthalt in Nam. halt länger:) .

Bin um jeden Tipp dankbar!

01.02.2007 Johannesburg-Gaborone, City Camp od.Mokolodi NR
02.02.2007 Gaborone-Nata, Nata Lodge(evtl. Bird Sanctuary)
03.02.2007 Nata-Nxai Pan, South Camp
04.02.2007 Nxai Pan-Nata-Kasane, Kubu Lodge od. Garden Lodge (chobe river cruise)
05.02.2007 Kasane-Vic Falls, Kubu Lodge od. Garden Lodge (geführt)
06.02.2007 Kasane-Chobe, Ihaha Camp
07.02.2007 Chobe, Savuti Camp
08.02.2007 Chobe, Savuti Camp
09.02.2007 Chobe-Moremi, North Gate Camp
10.02.2007 Moremi, Xakanaka Camp
11.02.2007 Moremi-Maun, Audi Camp
12.02.2007 Maun, Audi Camp
13.02.2007 Maun-Tsodilo Hills, Drotskys Cabins (Bootsfahrt od. Hills)
14.02.2007 Tsodilo Hills-Popa Fälle-Namibia

... Die Nxai Pans sollen in der Regenzeit toll sein, deshalb der Umweg. Vielleicht gibt es eine andere Möglichkeit zu fahren um alles unter einen Hut zu bringen?!

Sollte man den Etosha auf alle Fälle mitmachen, auch wenn man chobe.moremi usw. schon war? Insbesondere wegen der Regenzeit, überlegen wir uns etwas mehr Zeit im Süden Namibias zu verbringen. Abflug ist am 01.03. in Kapstadt, d.h. wir haben noch ca. 2 Wochen für Namibia.

Danke!! Florian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Dez 2006 15:04 #27369
  • Matatu
  • Matatus Avatar
  • Beiträge: 491
  • Dank erhalten: 8
  • Matatu am 13 Dez 2006 15:04
  • Matatus Avatar
Hallo Florian, ich schlage Dir folgende Strecke vor: Ghanzi - Windhuk.,
Übernachtung in oder bei Gobabis (SanDüne Lodge, Big 5 Central Hotel), in Windhuk Hotel-Pension MONI. Weiter über den Bosua Pass nach Swakopmund. Über Walfish Bay, Kusieb Pass zur Sossuvlei. Von dort über Aus nach Lüderitz. Lüderitz, Seeheim, Fischfluß, Ai Asi. Von Ai Ais über Nordoewer nach Südafrika. Gruß Matatu
Alternativ von Windhuk nach Swakopmund über die D1982, Uis Pass. An der D1982 liegt die Niedersachsen Gästefarm und Camping. Der Farmer fährt mit seinen Gästen über eine abenteuerliche Strecke zu dem Lager der zwei Geologen Dr. Kern und Dr. Martin im Kuiseb. (Buch: \"Wenn es Krieg gibt, gehen wir in die Wüste\"). Das Buch sollte jeder NAM-Tourist gelesen haben.
Gruß Matatu<br><br>Post geändert von: Matatu, am: 14/12/2006 14:07
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Dez 2006 23:33 #27379
  • Catbird
  • Catbirds Avatar
  • Beiträge: 158
  • Dank erhalten: 6
  • Catbird am 13 Dez 2006 23:33
  • Catbirds Avatar
Moin Florian :)

also ich finde, wenn du Chobe und Moremi warst, kannst du dir Etosha absolut sparen. Das würdest du dann wie einen Zoobesuch empfinden - zumindest erging es mir so.
Was willst du eigentlich 2 Nächte im Audi-Camp? Maun empfinde ich doch eher als eine Durchgangsstation?

LG von Catbird B)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Dez 2006 23:57 #27380
  • steinbeisser
  • steinbeissers Avatar
  • Beiträge: 370
  • Dank erhalten: 44
  • steinbeisser am 13 Dez 2006 23:57
  • steinbeissers Avatar
Hi Florian, einen tollen Urlaub habt Ih rda für 4 Wochen!!!
Ich stimme Catbird nur bedingt zu, Etosha ist nach der \"Wildnis\" Botswana sicher auch ein wenig \"Zoo\", aber: es ist eine ganz andere Landschaft, und allein deshalb schon ein Kontrasterlebnis! Und in der Etosha habt Ihr hervorragende Möglichkeiten, das Verhalten und die Rangordnungen etc. der verschiedenen Tiere ganz ausgezeichnet zu beobachten. Wobei ich es in der Jahreszeit nicht kenne, ganz so viel, wie im August ist an den Wasserstellen wahrscheinlich nicht los. Trotzdem, wenn Ihr streckenmäßig in der Richtung seid und Tiere Euer Hauptinteresse sind, würde ich Etosha niemals auslassen. Alternativ könnt Ihr aber auch von Maun (da gebe ich Catbird übrigens recht, wieso 2 Tage? Wenn Ihr ausruhen wollt, macht das doch an einem 2. Tag an Tsodillo?!) bzw. mit kurzem Weg zurück von Tsodillo über Dobe zur NyeNye Pan im Buschman-Land fahren. Ganz Klasse. Und dann die restliche Zeit in Namibia, wenn Ihr auch an Landschaft, evtl. Wandern etc. interessiert seid, z.B. im Damaraland (Abu Huab), Naukluft und Fish River (zu heiß für Wanderung!) verbringen. Plant auch 3 - 5 Tage Kapstadt und Umgebung ein, wenn Ihr das noch nicht kennt, es lohnt allemal und ist auch ein schöner Abschluß, wenn Ihr schon den Flug so geplant habt.
Gruß
Steinbeisser
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Dez 2006 00:11 #27381
  • synapse
  • synapses Avatar
  • Beiträge: 25
  • synapse am 13 Dez 2006 11:01
  • synapses Avatar
Ertsmal danke für die Tipps!
2 Nächte im Audi Camp haben wir eingeplant, da wir evtl. eine Mokorotour und einen Rundflug übers Okavangodelta vorhaben.

@ Steinbeisser: Kapstadt und Umgebung haben wir vor 2 Jahren recht ausführlich besucht. 1-2 Tage würden wir natürlich schon gerne nochmals dort verbringen. Soll sich ja leider einiges verändert haben (Geschäfte wandern von der Innenstadt zur Waterfront,..). Ist Etosha mit Krüger oder Umfalozi zu vergleichen?

Unser Hauptproblem ist die Route durch Botswana-sie ist irgendwie noch eine wenig \"unrund\". Bin mir nicht sicher, ob wir am Weg von JHB zuerst nach Kasane und dann durch den Chobe-Moremi,usw. sollen, oder umgekehrt.

Danke! LG
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Dez 2006 01:56 #27385
  • Nils
  • Nilss Avatar
  • Beiträge: 9
  • Nils am 14 Dez 2006 01:56
  • Nilss Avatar
Ich habe die Tiere in der Etosha während der Regenzeit den ganzen Tag überall gut angetroffen, aber besonders einige Std vor Dämmerung als .außerordentlich aktiv erlebt. Nach mehrfachem \"eingeklemmt\" sein zwischen Elefanten (ein Engländer fluchte: \"We are trapped in that bloody road!\") , bzw. mitten in einem Rudel jagender Löwinnen, war ich tatsächlich froh, endlich heil im Namoutoni angekommen zu sein; ich hatte erst einmal genug von Großwild (für den abend) .

Außerdem wirkte alles natürlich. die Antilopen, Strauße, Giraffen etc. hatten Junge, es sangen die Vögel, bauten an ihren Nesten etc.

Durch die Jahreszeit / den (meist nur nachmittäglichen) Regen (?) war es auch fats leer, ich traf an den Tagen im gelände vielleicht 2 x ein Auto.

Für mich die beste Zeit.
Grüße!
Nils.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.