THEMA: Namibia verkauft 170 "hochwertige" Elefanten......
05 Feb 2021 08:51 #606185
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 11392
  • Dank erhalten: 8312
  • Logi am 05 Feb 2021 08:51
  • Logis Avatar
Mammal1 schrieb:
loser schrieb:
Seit wann gibt es denn um den Brandberg Elefanten?

Eine peer-reviewed Studie zu dem Thema kenne ich nicht, falls du das erwartest. Laut EHRA gab es da jahrhundertelang Elefanten. Trockenheit, Trophäenjagd, Wilderei, Populationsdruck des Menschen und Nebenwirkungen des namibischen Befreiungskampfes haben dazu geführt, dass es in den 70er/80ern keine Elefanten mehr im Ugab gab. In den 90ern kamen sie zurück. Angeführt durch Voortrekker (daher dessen Name).

Die gehen sogar in UIS shoppen - ob es sich um eine Ausgabe der beliebten Sendung Shopping Queen handelt, wurde nicht bestätigt: www.az.com.na/nachri...kurz-uis-2021-02-05/

Zwei als jung bezeichnete Elefantenbullen haben vor kurzem die Ortschaft Uis besucht....

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: mika1606, GinaChris
05 Feb 2021 10:58 #606202
  • Albert Andreas
  • Albert Andreass Avatar
  • Beiträge: 3
  • Dank erhalten: 1
  • Albert Andreas am 05 Feb 2021 10:58
  • Albert Andreass Avatar
Hallo Wolfgang,

direkt ist immer der bessere Part..! Die Sache ist auch ein wenig komplizierter. Ein Vorfahr aus unserer Familie, war damals bei der Schutztruppe in Namibia und sein Freund dort, ein eingewanderter Niederländer, hatte dort einen Kaufladen in Swakopmund. Der war auch nicht sehr lange dort, aus gesundheitlichen Gründen haben die den wieder zurück geschickt, noch vor dem späteren ganzen grauenhaften Schlamassel der später passierte.
Und diese langjährige Freundin von mir, ist die Urenkelin dieses niederländischen Freundes meines Vorfahren. Der Kontakt zu dieser Familie ist seit dieser Zeit immer nur kurzzeitig abgebrochen. Aber natürlich ist das kein Garant für Kreativität, so, wie du das erwähntest. Aber, ich denke schon, das sie durch ihre getätigten Investitionen etwas ins schleudern geraten ist, auch bei denen hat Corona einiges verändert. Außerdem hätte sie auch gezielt nach finanzieller größerer Hilfe fragen können, was sie nicht tat. Wir hätten uns da als Familie nicht lumpen lassen. Aber wir werden sehen.
Jo, das Akku Problem hat sich auch erledigt, es geht nicht...! Also haben jetzt wieder die sympathischen Dickhäuter das Wort..!

Viele Grüße,
Andreas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: BikeAfrica
05 Feb 2021 11:54 #606209
  • loser
  • losers Avatar
  • loser am 05 Feb 2021 11:54
  • losers Avatar
Albert Andreas schrieb:
Also haben jetzt wieder die sympathischen Dickhäuter das Wort..!
Das ist aber lieb :cheer: :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Feb 2021 12:01 #606210
  • loser
  • losers Avatar
  • loser am 05 Feb 2021 11:54
  • losers Avatar
Danke Mammal1, hurra, dass wir beide uns ein Mal auf etwas einigen können :cheer: .
Auf peer review können wir dabei verzichten, weil durch anecdotal evidence :) zahlreicher Zeitgenossen (loser inbegriffen) ausreichend gesichert. In den 70/80ern gab es am Brandberg keine Elefanten. Genauso wenig wie im Bushmanland, Ghanzi-Distrikt, am unteren Boteti, Makgadikgadi, Nata, usw, usw. ….von Gaborone gar nicht zu reden.
Nachdem die Elefanten aus den Kerngebieten dieser Zeit nicht vertrieben wurden (weil geschützt), wird es sich wohl um Abwanderung von Überschusspopulationen handeln, die die Randgebiete ihrer Verbreitung in den letzten Jahrzehnten immer weiter nach außen geschoben haben. Das sind jedenfalls meine Schlussfolgerungen daraus.
Die "Nebenwirkungen"
Mammal1 schrieb:
...und Nebenwirkungen des namibischen Befreiungskampfes haben dazu geführt, dass es in den 70er/80ern keine Elefanten mehr im Ugab gab. ....
waren übrigens nicht so ohne, sondern DER Grund für den Niedergang und historischen Tiefstand bei Elefanten und Nashörnern im nördlichen Namibia, südlichen Angola, Zimbabwe, Mozambique, weil RSA bzw. SADF einen den Subkontinent umfassenden illegalen Elfenbein- und Nashornhornhandel aufgezogen hatte, dessen Erlöse für die Finanzierung der UNITA, RENAMO udgl. verwendet wurde. Siehe Kumleben Commission Report, der eigentlich aber nur die Spitze des Eisberges aufgedeckt hat. Seit den 1990ern ging es im ganzen Subkontinent beim Wildtierschutz nur mehr bergauf. Nicht überall gleich gut, mit Rückschlägen, aber nie wurde es generell auch nur annähernd wieder so schlecht wie es vor 50 Jahren war, mM!
Letzte Änderung: 05 Feb 2021 12:10 von loser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Feb 2021 19:50 #606496
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 11392
  • Dank erhalten: 8312
  • Logi am 05 Feb 2021 08:51
  • Logis Avatar
Jetzt im Weltspiegel....

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Goldmull
07 Feb 2021 21:27 #606507
  • mika1606
  • mika1606s Avatar
  • Beiträge: 628
  • Dank erhalten: 523
  • mika1606 am 07 Feb 2021 21:27
  • mika1606s Avatar
Und hier der Beitrag aus der ARD-Mediathek

Video: Namibia: Elefanten zum Verkauf

VG, Gerhard
Namibia 1998/2002/2005/12-2020 & 05+06/2021
Namibia/Botswana/Vic-Falls 1987/1995/2017
Namibia 1980 (u. a. 2 Monate auf einer Rinderfarm nördl. Okahandja)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Goldmull, Logi, GinaChris, loser, medienmax, clawi