THEMA: Medikamentöse Malariaprophylaxe / gelöst!
24 Apr 2021 19:10 #613793
  • Rajang
  • Rajangs Avatar
  • Beiträge: 1103
  • Dank erhalten: 699
  • Rajang am 24 Apr 2021 19:10
  • Rajangs Avatar
Doxycyclin wird (oder wurde jedenfalls bis vor 1-2 Jahren) normalerweise für alle Australier als Vorsorge gegen Malaria abgegeben. Teilweise auch in UK.
Zeigt einmal mehr: Je nach Kontinent wird aus den Fachkreisen ein völlig anderes Vorgehen gegen ein medizinisches Problem angewandt.

Gruss Rajang
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
24 Apr 2021 19:20 #613795
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6740
  • Dank erhalten: 7015
  • BikeAfrica am 24 Apr 2021 19:20
  • BikeAfricas Avatar
Rajang schrieb:
Zeigt einmal mehr: Je nach Kontinent wird aus den Fachkreisen ein völlig anderes Vorgehen gegen ein medizinisches Problem angewandt.

Deutschland ist genauso wenig Europa, wie Namibia Afrika ist.
Du kannst Dir in anderen Ländern Europas Doxycyclin offiziell als Malariaprophylaxe verschreiben lassen. Du kannst es Dir auch in Deutschland zu diesem Zweck verschreiben lassen, musst dann aber bestätigen, dass Du das Medikament entgegen der Zulassung verwendest. Das ist kein Problem. Mein Arzt hätte es mir vor über 15 Jahren schon als Prophylaxe verschrieben. Er riet mir allerdings davon ab, weil ich als Radreisender ja oft 12 Stunden am Tag in der prallen Sonne unterwegs war. Und da ich eh sonnenempfindlich bin, habe ich von diesem "Experiment" abgesehen. Man kann es sich aber auch in Deutschland als Prophylaxe gegen Malaria verschreiben lassen.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
24 Apr 2021 19:27 #613798
  • Nyanga
  • Nyangas Avatar
  • Beiträge: 582
  • Dank erhalten: 357
  • Nyanga am 24 Apr 2021 19:27
  • Nyangas Avatar
Meine Doxy Erfahrung beruht aus einer 12 wöchigen Reise durch 6 Länder im südlichen Afrika.
Die Einnahme war nebenwirkungsfrei.
Ob sie geholfen hat,keine Ahnung, ich hatte keine Malaria bekommen.
Aber, ich kann nur davon abraten, ich hatte Ausschlag an allen Beugen am Körper bekommen. Knie, Ellenbogen, Achseln usw. Das war schmerzhaft, unangenehm und optisch echt hässlich.
Nach Rücksprache und gemailten Fotos an ein Tropenistitut kam heraus, Reaktion auf die Kombi Doxy und Sonneneinstrahlung.
Bekanntlich kann man sich der Sonne schlecht entziehen, zumal beim Campen, Offroad, Outdoorleben in Afrika. Es sei denn man zieht sich an wie man sich in Afrika nicht anziehen würde.
Nach 3 Wochen war alles wieder spurlos abgeheilt, aber erst zu Hause nach der Reise.
Also wer diese Variante in Erwägung ziehen möchte, sollte das unbedingt beachten, obwohl sicher jeder Körper anders reagiert.
Leider ist es so, das die herkömmlichen Malariamittel nicht für Langzeitreisen empfohlen sind. Malarone glaube nicht länger als 6 Wochen, bin mir aber nicht sicher.
Ich nehme seit Jahren nichts mehr, betreibe aber die Einsprüherei im so penibeler. Bis jetzt malariafrei geblieben.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Reisehummel, Logi, ccc
25 Apr 2021 01:58 #613816
  • ccc
  • cccs Avatar
  • Beiträge: 143
  • Dank erhalten: 18
  • ccc am 25 Apr 2021 01:58
  • cccs Avatar
Nyanga schrieb:
Meine Doxy Erfahrung beruht aus einer 12 wöchigen Reise durch 6 Länder im südlichen Afrika.
Ob sie geholfen hat,keine Ahnung, ich hatte keine Malaria bekommen.
Aber, ich kann nur davon abraten, ich hatte Ausschlag an allen Beugen am Körper bekommen. Knie, Ellenbogen, Achseln usw. Das war schmerzhaft, unangenehm und optisch echt hässlich.

Vielen Dank, das waren wirklich hässliche Nebenwirkungen, die niemand bracht.
Btw meine Kollegin hat eben nach der Einnahme von Anti-Malariamedikament über anormalen Haarausfall berichtet.
Travel is a privilege, not a right!
Letzte Änderung: 25 Apr 2021 02:33 von ccc.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
25 Apr 2021 14:10 #613854
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6740
  • Dank erhalten: 7015
  • BikeAfrica am 24 Apr 2021 19:20
  • BikeAfricas Avatar
Hallo,

ich lese aus Deinen Beiträgen raus, dass Du eine Prophylaxe vermeiden möchtest (was ich nachvollziehen kann).

Bei Reisen in Ländern mit suboptimaler medizinischer Versorgung sollte man dann noch mehr darauf achten, dass man eine Auslandskrankenversicherung hat oder eine Reiserückholversicherung und vielleicht eine Liste mit geeigneten Ärzten und Krankenhäusern entlang der Reiseroute.

Bei meiner Krankenversicherung ist es so, dass Auslandsleistungen und ein Rückfalltransport im Notfall schon abgedeckt ist. Das ist aber wohl eher selten der Fall.

In Westafrika behandelt man Malaria traditionell mit einem Mix aus Papayakernen, Mangoblättern, irgendeiner Baumrinde und einer Wurzel. Das wird zusammen im Mörser zerstampft, zu einem Sud aufgekocht und dem Erkrankten zu trinken gegeben. Hoffentlich musst Du nicht berichten, wie man das alternativ in Äthiopien macht. ;-)

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Reisehummel, Logi, ccc
25 Apr 2021 19:41 #613906
  • Nyanga
  • Nyangas Avatar
  • Beiträge: 582
  • Dank erhalten: 357
  • Nyanga am 24 Apr 2021 19:27
  • Nyangas Avatar
Na Wolfgang.....nicht das dir jetzt der Schamane ein Voodoo schickt, wenn du seine Medizin so schlecht redest....
Letzte Änderung: 25 Apr 2021 19:43 von Nyanga.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.