THEMA: Kurzreise Äthiopien und Djibouti
05 Mär 2019 07:59 #550053
  • Botswanadreams
  • Botswanadreamss Avatar
  • Beiträge: 1638
  • Dank erhalten: 1904
  • Botswanadreams am 05 Mär 2019 07:59
  • Botswanadreamss Avatar
Picco, Du bist zu neugierig. Wird hier jetzt nicht verraten. Da musst Du Dich in Geduld üben bis zu unserer Rückkehr.
www.botswanadreams.de

"Alles, was ich jetzt wollte, war nach Afrika zurückzukommen. Ich hatte es noch nicht einmal verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach."
Ernest Hemingway
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco
05 Mär 2019 14:30 #550128
  • sphinx
  • sphinxs Avatar
  • Beiträge: 1420
  • Dank erhalten: 3856
  • sphinx am 05 Mär 2019 14:30
  • sphinxs Avatar
Liebe ChristaBotswanadreams schrieb:
Bevor wir uns in etwas mehr unbekanntere Gefilde Afrikas auf den Weg machen - noch fünf mal schlafen
Kommt gesund und munter wieder, habt eine sichere Reise und bringt viele tolle Fotos mit! (@Picco, ich weiß wohin Christa darf :P )
Botswanadreams schrieb:
Wo kommt eigentlich das viele Wasser her? Gab es starke Regenfälle in der Danakil? Was sagte Euer Guide zu der Situation?
Das war in der Tat nicht so ganz klar. Geregnet hatte es nicht. Auskunft der Guides durch den starken Wind hatte es das Wasser (aber woher?) auf die Salzpfanne gedrückt.
Botswanadreams schrieb:
Hamed Ela ohne Toilette und Dusche wäre für mich auch die Katastrophe gewesen. Wir durften zum Glück auf der gegenüber liegenden Seit der Strasse campen mit Dusche und Toilette. Der Luxus kostet ein wenig extra - so unser Guide - und keine Ahnung, scheint nur wenigen Unternehmen zugänglich zu sein.

Eine Toilette habe ich wirklich in diesem platten Gebiet ohne Pflanzen in der Nähe sehr vermisst. Ich werde mich später dazu noch einmal äußern, monentan versuche ich herauszubekommen, ob es diese Toiletten überhaupt noch gibt.....

Viele Grüße
Elisabeth
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Botswanadreams
05 Mär 2019 15:40 #550151
  • Botswanadreams
  • Botswanadreamss Avatar
  • Beiträge: 1638
  • Dank erhalten: 1904
  • Botswanadreams am 05 Mär 2019 07:59
  • Botswanadreamss Avatar
Momentan versuche ich herauszubekommen, ob es diese Toiletten überhaupt noch gibt.....

Elisabeth, wenn man nach Hamed Ela die Strasse entlang ins Dorf hinein fährt, habt Ihr sicher links davon übernachtet. Wir waren rechts und da steht gleich vorn die Eimer-Dusche und das Trockenklo recht neu gebaut als kleines gemauertes Häuschen mit zwei Türen, aber nur den Unternehmen vorbehalten, die auch rechts campieren dürfen. Firew hatte meines Wissens das Material für den Bau gesponsert, muss aber trotztem für jede Übernachtung extra bezahlen. Dafür bringen die Afar aber auch Wasser.

Ich werde Firew mal kontaktieren, was er zu dem vielen Wasser im Moment weiß. Es gibt ja zum Einen immer eine riesige Fläche, wo Wasser auf dem weißen Salz steht. Zum Anderen sieht man auch an vielen trockenen Gebieten, wo sonst das Salz gebrochen wird, dass es Einschlüsse von Holz hat. Es kommt wohl mit Regenwasser aus den umliegenden Bergen in die Senke, wurde uns erklärt.

Liebe Grüsse
Christa
www.botswanadreams.de

"Alles, was ich jetzt wollte, war nach Afrika zurückzukommen. Ich hatte es noch nicht einmal verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach."
Ernest Hemingway
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Mär 2019 16:11 #550157
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 5380
  • Dank erhalten: 10497
  • picco am 05 Mär 2019 16:11
  • piccos Avatar
Hoi zämä
sphinx schrieb:
@Picco, ich weiß wohin Christa darf :P
:blink: :ohmy: :blush:
Botswanadreams schrieb:
Picco, Du bist zu neugierig. Wird hier jetzt nicht verraten. Da musst Du Dich in Geduld üben bis zu unserer Rückkehr.
Pha, so fies...tststs... :S :pinch: :dry: Hast mich nicht mehr lieb, Christa? :(

Aber wenn nicht hier so vielleicht per PN? :woohoo:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Mär 2019 17:27 #550168
  • Botswanadreams
  • Botswanadreamss Avatar
  • Beiträge: 1638
  • Dank erhalten: 1904
  • Botswanadreams am 05 Mär 2019 07:59
  • Botswanadreamss Avatar
Picco, seit wann sind Männer so neugierig?

Nur soviel, es ist ein Land in Afrika, worüber ich hier im Namibia Forum noch nichts gelesen habe. Wir besuchen einen wunderschönen NP mit "Z" und zwei World Heritage Sites. Alles Weitere ab Mitte April oder so auf unserer Homepage.

Wir sprengen sonst Elisabeths Reisebericht.

LG
Christa
www.botswanadreams.de

"Alles, was ich jetzt wollte, war nach Afrika zurückzukommen. Ich hatte es noch nicht einmal verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach."
Ernest Hemingway
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco, sphinx
09 Mär 2019 09:34 #550642
  • sphinx
  • sphinxs Avatar
  • Beiträge: 1420
  • Dank erhalten: 3856
  • sphinx am 05 Mär 2019 14:30
  • sphinxs Avatar
Erta Ale:
Da ich in den letzten 3 Tagen in Äthiopien einfach keine Lust zum Fotografieren habe, kann ich Euch leider kaum Bilder von der lavageprägten Landschaft zeigen. Um ein wenig Eindruck von dem dortigen Ablauf zu geben, gibt es dafür ziemlich viel Text.

Fahrzeit Aba Ala - Basiscamp Erta Ale 5h (inklusive Pause), am nächsten Tag Erta Ale - Afderasee 3h, Weiterfahrt nach Semera ca 3h.

Zur Mittagszeit erreichen wir das Dorf des für den Erta Ale „zuständigen Clanchefs“. Als wir die Gemeindehütte betreten, wird gerade eine Versammlung abgehalten. Alle wuseln um den Chef herum. Nach der Sitzung zieht sich der Boss bequemere Kleidung an und beginnt Khat zu kauen, nicht ohne vorher die Qualität zu überprüfen und neues zu bestellen. Mit ihm zusammen darf der Älteste Khat konsumieren. Während unseres Lunch erzählt Nati einige Geschichten. Einmal war er mit einer japanischen Gruppe unterwegs, da zu der Zeit wenig Touristen kamen, wurde neu eine Videokameragebühr erhoben und zwar 5.000Birr für eine Kamera (zu unserer Zeit wären das 150€ gewesen) Der Tourist meinte, dann würde er die Videokamera nicht benutzen. Ganz falscher Ansatz, jetzt sollte die Mitnahme 5.000 Birr kosten. Auf das Argument, die Kamera würde im Auto bleiben, hieß es „dann müsse man jemanden bezahlen, der das Auto bewacht“ für, ja Ihr wisst es, 5.000 Birr. 2 Stunden später waren sie noch immer nicht weiter gekommen. Es war klar, für was auch immer, keiner würde weiterfahren ohne die Zahlung der zusätzlichen Gebühr. Nati brannte die Zeit unter den Nägeln. Der Clanchef hatte alle Zeit der Welt! Nati erzählte weiter, mit diesem Afar lege sich nicht einmal mehr die Regierung an. Wo sind wir hier gelandet?
Wir erleben weder größere noch kleinere Räubergeschichten dort. Als wir ins Auto steigen, zeigt unser kleines Thermometer 48C im Schatten an. Ich beschließe es ist defekt….. Die Autotemperaturanzeige sagt 45 Grad-ist doch schon viel besser. Off-road (die Chinesen bauen munter parallel eine Asphaltstraße) erst über viel Sand, dann über Vulkangestein mit viel Holterdiepolter gelangen wir zum „Basiscamp“.
Wie üblich sieht es auf Fotos immer völlig harmlos aus. (Foto wurde auf dem Rückweg aufgenommen)



Da wollen wir hinauf.



Gegen halb sechs laufen wir los. Eine Stunde können wir ohne Taschenlampe den Weg erkennen, dann bin ich froh über unsere Taschenlampe, denn unser Afar und unser Kamelführer haben zusammen nur eine einzige Funzel. Vor uns ist ein italienisches Pärchen aufgebrochen. Ihr Guide erzählt uns später, sie hätten zwei Stunden am Kraterrand ausgeharrt, aber leider den Lavasee nicht gesehen. Die meisten werden lang nach uns starten und eine japanische Reisegruppe, die in Dallol neben uns gecampt hat, wird erst um 4 Uhr morgens den Kraterrand erreichen.
Seit Anfang 2018 verbirgt sich der Lavasee leider meistens bis häufig unter dichten Dampfschwaden. Trotzdem bereuen wir den Ausflug nicht. Bei Dämmerung loszulaufen und bei Dunkelheit nach 3:15h oben am Kraterrand anzukommen ist mal etwas anderes. Der Sternenhimmel war grandios.
Etwa eine Stunde laufen wir am Kraterrand entlang. Wir sehen leider nichts außer rotem Qualm. Ab und zu hören wir die Lava. Wir übernachten in einer zugigen Steinhütte am Vulkankrater. Den Pfirsichnektar, den uns Samri in letzter Minuten gegeben hat, schmeckt uns da oben köstlich. Obwohl wir viel getrunken haben, fühlen wir uns ausgetrocknet. In der Nacht kühlt es stark ab und es windet. So ziehen wir alles an, was wir an Kleidung dabei haben, zum Glück auch winddichte Jacken. Ich wache mehrfach auf und jedes Mal sehe ich nach, ob der Vulkan vielleicht doch weniger raucht. Leider nicht und auch am Morgen haben wir nicht das Glück. Im wunderschönen Morgenlicht können wir die tolle Vulkanlandschaft sehen und haben es im Gegensatz zum Afar gar nicht eilig hinunter zu kommen.







Wieder am Basiscamp bekommen wir ein letztes von Samri zubereitetes Frühstück. Ich liebe Ihre Pfannkuchen, die wir mit einer äthiopischen Nutella verputzen. Sehr lecker.
Letzte Änderung: 09 Mär 2019 09:39 von sphinx.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tigris, aos, fotomatte, speed66, picco, loeffel, Old Women, Daxiang, Nachtigall, Applegreen und weitere 2