THEMA: Feedback Omo Valley, Harar und Djibouti
01 Apr 2019 08:42 #552747
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7301
  • Dank erhalten: 16548
  • ANNICK am 01 Apr 2019 08:42
  • ANNICKs Avatar
@Biggi: gerade weil so eine Reise nicht im Reisekatalog steht, habe ich mir sie selber ausgedacht. Mich faszinieren immer wieder die Einheimischen, ihre Lebensweise, ihr Denken.
Wie du es aber erwähnst sieht nicht immer alles rosig aus........ B)

Fortsetzung

Danach laufen wir noch ein bisschen im Dorf herum. Die Kühe tun einem wirklich Leid. Sie werden an den Füssen angebunden und man sieht öfters alte und neue Verletzungen.





Wir gucken uns noch den Bambuwald an









und verabschieden uns vom Dorf.





Das Leben hier ist nicht gerade einfach.









Langsam fährt Jimmy wieder runter nach Arba Minch.





Heute mangelt es in der Stadt auch an Benzin. Eine Tuk Tuk Schlange wartet bei der Tankstelle.





Jimmy fährt noch zu seiner Bank um Geld abzuheben.





Heute Abend hat er Ausgang. Anschliessend bringt er mich zum Hotel zurück.





Da geht für mich die Tour mit ihm zu Ende. Ich gebe ihm sein verdientes Trinkgeld und er freut sich wie ein Kind. Danach eile ich zu meinem Zimmer um zu duschen. Es ist mit einem Grand-Lit





sowie Fernseher und Wifi ausgestattet.





Luxus kann ab und zu nicht schaden. Das Zimmer finde ich geräumig und sehr sauber.





Unter der Dusche zu stehen tut gut!









Das Abendessen im Restaurant haut mich aber leider nicht vom Hocker. Das Hähnchen hat warscheinlich schon andere Teller gesehen....... Die Pommes schwimmen im Fett und die Bohnen kleben aneinander..... :whistle:

Morgen I will take it easy.
Letzte Änderung: 01 Apr 2019 08:52 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Topobär, speed66, picco, Reinhard1951, Martina56, Carinha, SUKA
03 Apr 2019 08:00 #552943
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7301
  • Dank erhalten: 16548
  • ANNICK am 01 Apr 2019 08:42
  • ANNICKs Avatar
05.01.2019

Mensch habe ich gut geschlafen! Die Aussicht von meinem Zimmer aus kann sich sehen lassen.









Anschliessend geht es zum Frühstücksbuffet. Es gibt frischausgepresste Säfte, frische Früchte (Mangos, Papayas und Ananas), Egg Station und einheimische Gerichte.
Danach spaziere ich ein wenig um die Anlage herum und geniesse den Pool.









Einige Fotografen machen gerade einen Werbespot für das Hotel. Sie haben dafür einige Mädels engagiert um es attraktiver zu gestalten. Sie laufen hin und her, posieren mal wieder und kischern.....





Gegen Mittag beschliesse ich das Paradise Resort zu besuchen. Zu Fuss liegt es ja nicht weit. Hier der Hoteleingang vom Hailé Resort.





Ich laufe bis zur Hauptstrasse raus





und dann geht es nach links und ich laufe nicht einmal einen Kilometer. Der Eingang sieht nicht schlecht aus.





Der Garten wirkt auch gepflegt.





Vom Restaurant aus geniesst man ein tolles Panorama.









Leider ist der Service so langsam dass ich das Restaurant nach einer halben Stunde verlasse ohne etwas bestellt zu haben.....Ich kehre zum meinem Hotel zurück





und nehme auf der Restaurantterrasse Platz. Ich bestelle wieder einen leckeren Avocadosalat und gönne mir ein Bier dazu.




Hier fühlt man sich echt in Urlaub!










Den Nachmittag verbringe ich im Spa und am Pool. Die Zeit vergeht im Nu. Da ich am nächsten Tag abreise haben die Zimmermädchen eine kleine Geste für mich gemacht.





Am Abend esse ich Pasta mit Tomatensauce. Schmeckt nicht schlecht.

Morgen fliege ich nach Dire Dawa.
Letzte Änderung: 03 Apr 2019 08:13 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, speed66, picco, Reinhard1951, Martina56, Carinha
04 Apr 2019 09:35 #553081
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7301
  • Dank erhalten: 16548
  • ANNICK am 01 Apr 2019 08:42
  • ANNICKs Avatar
05.01.2019

Gegen 11 Uhr checke ich vom Hotel aus. Zum Flughafen gibt es einen kostenlosen Shuttle.





Um Dire Dawa zu erreichen muss ich leider wieder via Addis Abeba fliegen denn es gibt keine direkte Flüge. Zum Glück kann ich aber mein Gepäck bis nach Dire Dawa aufgeben.





Langsam wird die Wartehalle voll.





Da mache ich auch mit Daniela Bekanntschaft. Sie ist auf demselben Flug wie ich und geht auch nach Dire Dawa. Wir plaudern eine Weile und es stellt sich auch heraus dass wir Beide den selben Flug nach Djibouti nehmen. Wir beschliessen zusammen zu reisen.

Der Flug nach Addis Abeba läuft nach Fahrplan.





Die Maschine ist ausgebucht. Von da oben verabschieden wir uns von der Omo Region.









Die Landschaft begeistert mich immer wieder.





Bald erblicken wir Addis Abeba.









Wir erreichen Terminal 1 (domestic flights). Da herrscht ein Gnusch. Wir müssen mit unserem Handgepäck zweimal durch die Security. Der Flug nach Dire Dawa verlässt Addis Abeda mit einer halben Stunde Verspätung. Unsere Augen geniessen wieder tolle Landschaften. Es ist aber sehr dunstig.





Um 17.30 landen wir auf Dire Dawa International Airport.





Wir warten 30 Minuten auf unser Gepäck. Es wird alles per Hand gebracht.....Draussen wartet auch schon der Driver von der Winta Lodge in Harar. Ich hatte ihn gebucht da es keine Möglichkeit gibt am Abend einen Bus nach Harar zu nehmen. Kostet 40 US$. Die Sonne geht langsam unter.





In der Stadt herrscht grosser Verkehr.





Wir passieren die grosse Zementfabrik von Dire Dawa.





Fortsetzung folgt
Letzte Änderung: 04 Apr 2019 09:47 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Topobär, picco, Reinhard1951, Carinha, SUKA
05 Apr 2019 08:15 #553184
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7301
  • Dank erhalten: 16548
  • ANNICK am 01 Apr 2019 08:42
  • ANNICKs Avatar
Fortsetzung

Dire Dawa ist mit seinen 680'000 Einwohner die zweitgrösste Stadt von Aethiopien. Es wird Oromo gesprochen und die Hauptreligion ist Islam.
Bis nach Harar sind es 52 Kilometer. Die Strasse führt durch Berge. Die Landschaft muss grandios sein. Schade es ist jetzt dunkel. Wir fahren nur 30km/St. Vor uns erstreckt sich eine LKWschlange. Die Trucks kommen alle von der Zementfabrik und begeben sich nach Addis Abeba via Asbe Teferi.
Und so kommen wir erst gegen 20 Uhr im Winta Hotel Harar an. Wir werden freundlcih von Daniel, der Besitzer, begrüsst. Ein Zimmermädchen bringt uns gleich auf unsere Zimmer. Ich bekomme 101 im ersten Stock. Es ist kitschig aber sauber. Die Bettmatraze hat schon bessere Zeiten gesehen ich spüre nämlich beim ausprobieren jede Feder.......





Es gibt auch ein Fernseher und Wifi.





Das Badezimmer ist klein aber OK.









Und für 30US$ die Nacht inkl. Frühstück kann man echt nich meckern! 10 Minuten später klopft es an der Tür. Das Zimmermädchen bringt mir als Begrüssung ein frischhausgemachte Gemüsesuppe, 7 Samosas und Bananen. Ich bin so hungrig dass ich die Suppe und die Samosas im Nu verschlinge. Miam miam, lecker! :)
Anschliessend begebe ich mich zum Restaurant wo ich einige Farenjis treffe: 2 deutsche Mädchen, 1 Franzose und 2 Engländer. Wir plaudern eine Weile zusammen und trinken einige Bedele Biere. Wir verabreden uns mit den 2 deutschen Mädels am nächsten Morgen um die Stadt zu besuchen.

06.01.2019

Mein Zimmer gibt leider auf die Strasse. Da ist die ganze Nacht etwas los! Viel geschlafen habe ich nicht. Seit 2 Tage habe ich auch einen grosen Durchfall und das Immodium scheint nicht zu wirken....
Um 8 Uhr treffe ich die deutschen und den Franzosen am Früstückstisch.









Daniela fehlt. Wie sich später herausstellt leidet sie auch unter starkem Durchfall und erholt sich im Bett. Das Frühstück schmeckt sagensaft. Es werden frischgemachte Pancakes serviert. Dazu frischer Papayasaft, Honig, Marmelade. Der Café ist ein Geschenk Gottes.
Eine Stunde später nehmen wir zu Viert ein Tuk Tuk bis zum Harar Eingangstor.













Wir wollen die Altstadt, the Walled City, erkunden.





Die alten Peugeot 404 werden hier als Taxi gebraucht.





Die alte und heilige Stadt, die im Jahr 1520 gegründet wurde, stellt mit ihren 99 Moscheen das muslimische Zentrum Aethiopiens dar und fungierte einst als Pilgerziel für Muslime aus der ganzen Welt. Heute gilt Harar den Muslimen die vierte heilige Stadt nach Medina, Mekka und Jerusalem.
Seit 2006 gehört die Altstadt auch zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Gleich nach dem Tor passieren wir das Juga Hospital.





Danach kommen lauter Gassen auf uns zu.





Sie sind bewohnt.





Fortsetzung folgt
Letzte Änderung: 05 Apr 2019 08:27 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, speed66, picco, Reinhard1951, Martina56, Carinha, UDi
10 Apr 2019 07:58 #553579
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7301
  • Dank erhalten: 16548
  • ANNICK am 01 Apr 2019 08:42
  • ANNICKs Avatar
Fortsetzung

In der Altstadt macht es echt Spass herum zu laufen. Es gibt immer tolle Begegnungen. Die Kinder sind einfach köstlich.









Bald erblicken wir das Ras Tafari Haus. Es wurde durch einen indischen Händler gebaut.









Man kann da indische Figuren auf der Haupttür beobachten.





Heute lebt ein Heiler darin. Er behauptet mit Hilfe Gottes und verschiedene Pflanzen hoffnungslose kranke Menschen retten zu können.
Auf der Gasse gegenüber zeigen uns die Schneider ihr Können.









Das schönste Gebäude bleibt aber das Arthur Rimbaud Zentrum.









Das im Jahr 2000 eröffnete Museum ist das Ergebnis einer langjährigen Partnerschaft von französischen Institutionen und der Stadtverwaltung. Das Haus ist dem französichem Schriftsteller Arthur Rimbaud, der zwischen 1880 und 1891 in Harar lebte, gewidmet. Irrtümlicherweise wird dieses Gebäude als Wohnhaus des Dichters benannt, aber das zweistöckige Haus wurde erst nach Rimbauds Tod im Jahre 1908 erbaut und gehörte einem wohlhabenden indischen Händler.
Im Erdgeschoss gibt es Dokumente und Texte aus der Zeit, als das Gebäude als französische Schule genutzt wurde.









Ueber eine Holztreppe





gelangt man auf eine Galerie, wo man einige alte Fotos Harars und Gemälde zu sehen bekommt.









Der südlich angebaute Balkon hat sieben bunte Fenster von denen man einen guten Blick über die Altstadt hat.









Fortsetzung folgt
Letzte Änderung: 10 Apr 2019 08:56 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Topobär, speed66, picco, Reinhard1951, Martina56, Carinha
11 Apr 2019 23:38 #553787
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7301
  • Dank erhalten: 16548
  • ANNICK am 01 Apr 2019 08:42
  • ANNICKs Avatar
Fortsetzung

Harars Altstadt umgibt eine 3 kilometerlange Stadtmauer aus dem 16. Jahrhundert. Sie besteht durch ihre weisse, engeinander stehende Häuser sowie bunte duftende Märkte.













Die Innenstadt misst nur einen Quadratkilometer und wird von einer Mischung christlicher und muslimischer Bauten, Geschäften und Märkten geprägt. Der Zugang erfolgt durch eines der 5 imposanten Stadttore. Das Besondere an Harar ist das friedliche Miteinander der verschiedenen Kulturen. Aus diesem Grund hat die UNESCO Harar mit dem "Cities for Peace" Preis ausgezeichnet.
Es herrscht aber auch eine gewisse Armut. Einige Einwohner leben praktisch auf der Strasse und richten so gut wie sie können ihr Zuhause ein.









Die 404 Peugeots dürfen auch in der Altstadt verkehren.





Wir spazieren durch die Gassen und spüren absolut keine Agressivität.













In der Stadt fällt häufig der Strom aus. Hier versteht man auch warum!





Die Leute hier berühren mich echt.













Für Fotos wird auch meistens kein Geld verlangt.









Es gibt immer etwas zum beobachten.





Fortsetzung folgt.
Letzte Änderung: 11 Apr 2019 23:51 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Topobär, picco, Reinhard1951, Martina56, Carinha, UDi