THEMA: Feedback Omo Valley, Harar und Djibouti
11 Jul 2019 07:51 #561551
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7706
  • Dank erhalten: 19536
  • ANNICK am 11 Jul 2019 07:51
  • ANNICKs Avatar
@Picco: ja für Taucher und Schnorchler bleibt Djibouti ein Geheimtipp! :)


Fortsetzung

Anschliessend werden wir zu unserer Unterkunft gebracht. Die 7 Franzosen übernachten im Sheraton Hotel und ich wieder in der Auberge Le Héron. Die Damen an der Rezeption erkennen mich gleich wieder. Dieses Mal bekomme ich Zimmer 208 auf dem ersten Stock. Kein grosser Luxus aber für 70 US$ in B&B kann man nicht meckern. Ich packe meine Sachen aus und dusche. Danach laufe ich zum 10 Minuten entfernten Hotel Kempinsky, das einzige Luxushotel von Djibouti. Die Anlage sieht sehr gepflegt aus.





Der Eingang lässt auf etwas ganz besonderes hoffen.





Die Empfangshalle ist riesig.





Den Infinity Pool finde ich einfach klasse.





Er ist mit einer Bar ausgestattet.









Ein kleiner Strand ist auch vorhanden.





Das Hotel sieht schon etwas pompös aus.





Vom Restaurant aus bekommt man einen direkten Blick auf den Hafenbetrieb.









Unweit gibt es sogar noch ein zweites Schwimmbad.













Ich erkundige mich über die Tageseintrittspreise denn morgen komme ich da bestimmt um einige Stunden zu faulenzen. Langsam wird es auch dunkel.









Gegen 19.30 treffe ich die Franzosen im Restaurant The Melting Pot. Es liegt unweit von meinem Hotel. Es handelt sich um ein beliebtes Lokal. Hier gibt es neben französischer Küche auch japanische und griechische Gerichte. Die Kellner sind freundlich, die Atmosphäre ist angenehm und entspannt. Das Highlight des Restaurant ist die grosse Terrasse.
Die Franzosen bestellen alle Kamel Teryaki. Wollte ich anfangs auch aber ich liebe Kamele wenn sie stehen nicht in meinem Teller.... Martine hat mir ein Stückchen zum probieren gegeben. Ich muss gestehen dass das Fleisch zart und tasty ist.
Ich habe mir lieber Gambas mit Pommes bestellt. Schmeckt ausgezeichnet.





Gegen 23 Uhr verabschiede ich mich von den Franzosen und laufe zurück ins Hotel.
Letzte Änderung: 11 Jul 2019 08:06 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Lotusblume, speed66, picco, Reinhard1951, Martina56
12 Jul 2019 08:43 #561638
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7706
  • Dank erhalten: 19536
  • ANNICK am 11 Jul 2019 07:51
  • ANNICKs Avatar
19.01.2019

Nach dem Frühstück laufe ich bis zum Sheraton Hotel wo die Franzosen alle übernachten. Die Umgebung vom Hotel finde ich nicht gerade einladend... Hier der Eingang.





Die Empfangshalle klingt riesig und kalt.





Das Schwimmbad wirkt nicht besonders attraktiv









und reden wir lieber nicht über den kleinen Strand daneben....





Ein Doppelzimmer mit Frühstück kostet hier um die 300 euros. Im Kempinski 375 euros. Wenn schon würde ich lieber etwas mehr ausgeben... Die Franzosen sprechen auch nicht sehr positiv über die Zimmer. Sie sind in die Jahre gekommen und etwas mudelig. Bei einem funktionniert die Klimaanlage nicht mehr, beim Anderen mangelt es am Licht.......
Ich verabschiede mich von der ganzen Mannschaft. Sie fahren mit dem Shuttle zum Flughafen.
Ich laufe danach Richtung Stadt und passiere den alten Bahnhof.





Heute morgen ist hier nicht viel los.





Das Zentrum der Stadt besteht aus 2 Welten. Die Einheimische leben in dem Gebiet um den grossen Magalla Markt.









Da schichten die Obst und Gemüsehändler ihre Waren auf. Rund um den Markt liegen die kleinen Geschäfte der jemenitischen Händler. Sie bieten indische Stoffe an, Strausseneier, Muscheln aus dem Roten Meer....usw
Die Weissen leben rund um die Marina, die Botschaft und die Gärten von Ambouli. Sie gehören zu den Bootschaften, den Banken, Versicherungen und zu internationalen Handelsgesellschaften.
Hier die Bus und Sammeltaxi Station.









Die schönsten Kolonialgebäuden befinden sich um die Place du 27 Juin 1977.













Darunter auch das Restaurant "La Chaumière".









Fortsetzung folgt
Letzte Änderung: 12 Jul 2019 08:57 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Topobär, Lotusblume, picco, Reinhard1951, Martina56
13 Jul 2019 07:52 #561702
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7706
  • Dank erhalten: 19536
  • ANNICK am 11 Jul 2019 07:51
  • ANNICKs Avatar
Fortsetzung

Später nehme ich mir von der Stadtmitte aus ein Sammeltaxi bis zu meinem Hotel. Kostet 50 DJF (0,25 euros). Mein Zimmer wurde schon gereinigt.









Kein grosser Luxus wie schon erwähnt aber zum schlafen reicht es ohne Problem!









Ich ziehe mich um und begebe mich anschliessend zum Hotel Kempinski. Heute ist es sehr heiss. Eine Erfrischung wird gut tun. Der Weg bis dorthin führt durch eine Promenade.





Das Meer zieht sich zurück.





Die Palmen, Pflanzen und Blumen hier sind ein Geschenk für die Augen.





An der Pool Rezeption bezahle ich den Tageseintritt. Kostet 6200 DJF (30 euros) inkl Sandwich und 1 Bier. Nicht gerade geschenkt...
Ich suche mir dann ein gemütliches Plätzchen aus mit Sicht auf das Meer.





2 Afrikanische Löffler sind gerade auf Nahrungssuche.





Die Vogelwelt hat es hier gut! Einige vergnügen sich am Pool





und andere profitieren vom deffekten Schlauch.









Die meisten Besucher haben heute frei oder sind auf der Durchreise.





Da kann man es ohne weiteres mehrere Stunden aushalten.









Das Chicken Sandwich erweist sich als riesig und lecker. Gegen 18 Uhr laufe ich zur Auberge Le Héron zurück. Am Abend esse ich im Restaurant La Chaumière. Ich mag das Ambiente und die Küche. Preis/Leistung ist auch OK.


Letzte Änderung: 13 Jul 2019 08:04 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, speed66, picco, Reinhard1951, Martina56, Carinha, UDi, SUKA
14 Jul 2019 11:11 #561776
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7706
  • Dank erhalten: 19536
  • ANNICK am 11 Jul 2019 07:51
  • ANNICKs Avatar
20.01.2019

Nach dem schmackhaften Frühstück bringt mich der Hotelshuttle zum Flughafen. Bei der Immigration und Security wird alles genau gecheckt. Auch hier erinnert man sich dass in diesem kleinen Staat ausländische Truppen stationiert sind.





Meinen Flug habe ich via Internet gleich bei der Rückkehr mit der DELI gebucht. Es gibt mehrere tägliche Flüge nach Addis Abeba. 2 direkte mit Aethiopien Airlines, 2 via Dire Dawa auch mit Aethiopien Airlines und ein Direkter mit Air Djibouti.
Bei der Flugsuche gab es keinen Platz mehr auf den 2 direkten Flüge mit Aethiopien Airlines. Air Djibouti hingegen war nur zu 30% belegt und 50% billiger..... B)
Habe mich da gleich bei den Einheimischen darüber erkundigt. Einstimmig hiess es: meide Air Djibouti! Die Airline fliegt mit sehr alten Kisten, cancelt ständig ihre Flüge, ist unpünklich und verliert Gepäck..... :whistle:
Habe also einen Flug zu 100 US$ mit Aethiopien Airlines via Dire Dawa nach Addis Abeba gebucht. Der Flug scheint praktisch leer zu sein.





Um 10.50 dürfen wir in die Boeing 737 einsteigen.





Die Maschine hebt pünklich ab. Von da oben verabschiede ich mich von Djibouti.





Der Flug nach Dire Dwa dauert 30 Minuten.





Und schon landen wir.





Passagiere steigen ein und die Maschine ist plötzlich voll. Um 13.25 landen wir auf Bolé International Airport Addis. Die Immigration dauert eine Ewigkeit. Ich muss auch noch ein neues Visa beantragen. Kostet 50 US$.
Draussen wartet schon mit meinem Namensschild der Hotelshuttle vom Addis Regency Hotel. Um den Flughafen wird viel dazu gebaut.





Gegenüber dem Flughafen eröffnet bald das Aethiopien Airlines Hotel: Aethiopien Skylight Hotel. Eine riesige Anlage. Wir fahren durch die Stadt.













Langsam erreichen wir unser heutiges Ziel.





Ich begebe mich zur Rezeption.





Durch Booking.com habe ich ein Zimmer für 3 Nächte reserviert. Kostet mich 50 US$ in B&B. Die Damen an der Rezeption spendieren mir schon einmal einen Welcome Drink im Lounge.





Danach werde ich zu meinem Zimmer 107 begleitet. Es besteht aus einem King Size Bett





mit Kühlschrank, Fernseher und Wifi.





Das Badezimmer ist zweckmässig eingerichtet.









Leider funktionniert das Wifi seit gestern nicht mehr. Der Hotelshuttle bringt mich zum benachbarten Hotel wo ich meine E-Mail Post erledigen kann. Am Abend esse ich im Hotel. Mein Chicken mit Salat schmeckt nicht besonders. Ich muss gestehen dass ich die Küche von Djibouti vermisse....
Letzte Änderung: 14 Jul 2019 11:26 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Topobär, picco, Martina56, Carinha, UDi
15 Jul 2019 16:43 #561928
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7706
  • Dank erhalten: 19536
  • ANNICK am 11 Jul 2019 07:51
  • ANNICKs Avatar
21.01.2019

Das Frühstücksbuffet erweist sich als lecker und vielseitig. Anschliessend kehre ich in meinem Zimmer zurück. Draussen höre ich Kinder schreien. Ich schaue aus dem Fenster und bemerke erst jetzt dass mein Zimmer auf einem Schulhof gibt.









Einige Damen ruhen sich da auch aus.









Auf einmal läutet eine Glocke und alle Schüler stehen in Reihen.









Dann wird die Nationalhymne gespielt. Alle in der Umgebung stehen auf und hören aufmerksam zu.









Anschliessend verschwindet jeder. Gegen 9 Uhr nehme ich ein Sammeltaxi Richtung Mercato. Er ist seit dem frühen 19. Jahrhundert Hauptkaufsort für die meisten Bewohner von Addis Abeba. Ueber die Jahre wurde er zum grössten Freiluft-Markt Afrikas. Die Läden und Verkaufsstände ziehen sich über das ganze Stadtviertel Addis Ketema.





Kaum steige ich aus dem Sammeltaxi kommen schon Guides auf mich zu und wollen mich führen. Es braucht seine Zeit bis ich sie abwimmeln kann....
Hier findet man einfach alles. Hier Getreide





da Metalfässer und Plastikkanister.





Viele Esel werden hier als Gepäckträger gebraucht.









Khat kann man sich hier ohne Problem besorgen.









Salat und Gemüse sehen meistens lecker aus.









Man muss sich aber schon den Weg durch die Masse freimachen.





Die Hühner haben es nicht so gut hier......





Made in China wird hier grossgeschrieben!





Fortsetzung folgt
Letzte Änderung: 15 Jul 2019 17:00 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, picco, Reinhard1951, Martina56, Carinha, Dandelion
16 Jul 2019 10:38 #561974
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7706
  • Dank erhalten: 19536
  • ANNICK am 11 Jul 2019 07:51
  • ANNICKs Avatar
Fortsetzung

Es macht echt Spass in diesem Getümmel herumzuspazieren!





Ich werde dieses Plastikangebot nie vergessen....





Man muss es sehen um es zu glauben!









Verschiedene Kabel kann man auch kaufen





sowie Werkzeug à gogo.





Langsam wird es Zeit für mich den Markt zu verlassen.





Mit Sammeltaxis





begebe ich mich dann zur Hauptpost wo ich Sammelbriefmarke für freunde kaufe. Anschliessend laufe ich zu Tomoca. www.tomocacoffee.com
Es ist ein Familien Kaffeeunternehmen. Es wurde im Februar 1953 gegründet. Hier bekommt man einen Kaffee "Italienische Art", der aus äthiopischen Arabica-Bohnen hergestellt wurde. Ein Genuss! :lol: Hier kaufe ich auch meine Mitbringsel.





Dann geht es zu Fuss zurück ins Hotel.









Hier die Gasse wo sich das Hotel befindet.





Das Personal begrüsst die Kunden immer sehr freundlich wenn sie zurückkommen.





Vom Zimmer aus höre ich wieder die Kinder im Schulhof. Es ist Lunchtime. Das Brötchen und die Maiskörner scheinen für sie ein Festessen zu sein denn sie verschlingen es im Nu.





Dann wird gespielt oder gelesen.









Von meinem Fenster aus gibt es immer wieder Motive zum fotografieren.





Den Nachmittag verbringe ich in der Stadt. Ich besuche auch die St Georges Kathedrale. Kaiser Menelik liess sie 1896 nach seinem Sieg über die Italiener aus Dankbarkeit errichten. Es handelt sich um ein äthiopisch-orthodoxes Kirchengebäude und ist für seine achteckige Form bekannt.





Viele Einheimische besuchen sie.





Gegen 18 Uhr bin ich wieder zurück im Hotel. Schade dass in der Stadt so viel gebettelt wird. Mit der Zeit wird es echt eine Last!

Zum Abendessen bestelle ich mir Pasta und Salat im Hotel. Wifi ist inzwischen wieder OK. Morgen besuche ich Debre Libanos Monastery.
Letzte Änderung: 16 Jul 2019 10:54 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, aos, Topobär, picco, Reinhard1951, Martina56, UDi, Dandelion
Powered by Kunena Forum