THEMA: Mit dem Fahrrad unterwegs in Rwanda ...
10 Feb 2014 13:48 #325956
  • AfricaDirect
  • AfricaDirects Avatar
  • Beiträge: 1271
  • Dank erhalten: 1401
  • AfricaDirect am 10 Feb 2014 13:48
  • AfricaDirects Avatar
Hallo Wolfgang,

wär echt klasse, wenn Du einen Reisebericht schreiben würdest. Für mich käme zwar diese Art des Reisens nie in Frage, aber ich finde es super spannend von Deinen Erlebnissen zu lesen.

Und die Aussicht auf einen Vortrag von Dir in war für mich auch einer der Gründe, dieses Jahr wieder nach Kronau zu kommen. B)

Schöne Grüße,

Nicole
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Feb 2014 15:02 #325973
  • toumtoum
  • toumtoums Avatar
  • Beiträge: 312
  • Dank erhalten: 265
  • toumtoum am 10 Feb 2014 15:02
  • toumtoums Avatar
Hallo Wolfgang,

erzähl mal von der Reise. Ich habe mal Ruanda von Uganda aus fuer zwei Tage mit dem Rad bereist (ueber die Strasse wo mal die Hilfskonvois gefahren sind). Die Freundlichkeit der Menschen ist mir noch sehr im Gedaechtnis (da war meine jetzige Radtour durch Kamerun doch etwas anders in dieser Beziehung). Das Land ist schon extrem huegelig und zelten ist durch die sehr dichte Besiedlung fast nicht möglich. Vielleicht fahre ich mal längere Zeit dorthin.

Übrigens in Uganda gab es auch eine Zeit lang solche Orte, wo Totenschaedel aufgestapelt wurden. Diese Orte waren im Luwero-Dreieck - dort sollen unter Obote ca. 200 000 Menschen umgebracht worden sein. Als die Leute in ihre Doerfer zurueckkehrten, haben sie die Knochen oder Totenschaedel vor den Doerfern gestapelt. Später sind sie dann verschwunden. Ich finde solche Stätten eigentlich wichtig, da sie einem wirklich bildlich den Gräuel vor Augen führen. Ist aber ein schwieriges Thema.

Übrigens es gibt zwei gute Filme:
1. Shooting dogs - ein Film der mich immer wieder aufwuehlt und auch das zwiespältige Verhalten der UN zeigt (aber auch die Zerissenheit des Befehlshabers auf dem Gelände der Ecole technique).

2. Hotel Rwanda - Paul Rusesabagina hat dort ueber 1200 Hutu und!! Tutsis versteckt und vor dem Geneocid bewahrt. Auch ein sehr beeindruckender Film und unbedingt sehenswert.

Beide Filme beruhen auf Tatsachen - wobei Shooting dogs mich mehr aufwuehlt.

toumtoum
Letzte Änderung: 10 Feb 2014 15:18 von toumtoum.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco
10 Feb 2014 17:03 #325985
  • take-off
  • take-offs Avatar
  • Beiträge: 1398
  • Dank erhalten: 4315
  • take-off am 10 Feb 2014 17:03
  • take-offs Avatar
Hallo Wolfgang,

da kann ich mich meinen Vorschreiber nur anschließen. Auch ich bin an einem Bericht über Rwanda sehr interessiert . Vor Jahren habe ich die Autobiografie "Land der tausend Hügel" von Rosamond Halsey Carr gelesen und war sehr beeindruckt - sowohl von der Stärke der Frau, als auch von der Schilderung über die Menschen und die Landschaft. Leider habe ich dass Buch verliehen und nie wieder gesehen.

Also hau in die Tasten und lass uns an deinen Erlebnissen teilhaben .

Liebe Grüße und man sieht sich in Kronau.

Dagmar
Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

Zu den Reiseberichten:
www.namibia-forum.ch...n-afrika.html#471572
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Feb 2014 19:03 #326035
  • chris p
  • chris ps Avatar
  • Beiträge: 382
  • Dank erhalten: 953
  • chris p am 10 Feb 2014 19:03
  • chris ps Avatar
Hallo Wolfgang,

da wir auch im Sommer nach Ruanda wollen, wäre es natürlich toll, wenn Du noch ein paar weitere Informationen ( einige nennen es Reisebericht B) über Ruanda loswerden würdest.
Du hast bestimmt ein paar interessante Einblicke bekommen mit Deiner Art zu reisen.

Viele Grüsse und schon mal Danke !
Christian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Feb 2014 19:41 #326050
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6361
  • Dank erhalten: 6559
  • BikeAfrica am 10 Feb 2014 19:41
  • BikeAfricas Avatar
toumtoum schrieb:
Übrigens es gibt zwei gute Filme:
1. Shooting dogs - ein Film der mich immer wieder aufwuehlt und auch das zwiespältige Verhalten der UN zeigt (aber auch die Zerissenheit des Befehlshabers auf dem Gelände der Ecole technique).

2. Hotel Rwanda - Paul Rusesabagina hat dort ueber 1200 Hutu und!! Tutsis versteckt und vor dem Geneocid bewahrt. Auch ein sehr beeindruckender Film und unbedingt sehenswert.

Beide Filme beruhen auf Tatsachen - wobei Shooting dogs mich mehr aufwuehlt.
... ich habe "Shooting Dogs" im Original mit englischen Untertiteln. Gesprochen wird in Französisch, Englisch und Kinyarwanda. Dadurch wirkt der Film ziemlich authentisch.
"Hotel Ruanda" finde ich aber auch recht gut und es gibt noch einen dritten Film zum Thema: "Das Morden begann im April".

@all
Ich schreibe noch 'nen kurzen Bericht mit ein paar Fotos. Das kann aber noch ein paar Tage dauern.

Hier schon mal die ersten beiden Fotos.
Die Mauer an der Einfahrt zum Hotel Des Mille Collines. Das ist das Hotel, in dem Paul Rusesabagina über 1.200 Menschen rettete und somit der Schauplatz des Films "Hotel Ruanda". Das Hotel ist von außen potthässlich, aber was die Ausstattung angeht, eines der besten Hotels im Land. Die Übernachtungspreise beginnen oberhalb von 200 US$ pro Nacht.



Hier eine öffentlich zugängliche Gedenkstätte in der Nähe von Kibuye am Lake Kiwu.



Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Letzte Änderung: 11 Feb 2014 21:16 von BikeAfrica.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: K.Roo, Purzel, picco, fittken, Daxiang
10 Feb 2014 23:10 #326097
  • kalachee
  • kalachees Avatar
  • Beiträge: 858
  • Dank erhalten: 1775
  • kalachee am 10 Feb 2014 23:10
  • kalachees Avatar
BikeAfrica schrieb:
Hier eine öffentlich zugängliche Gedenkstätte in der Nähe von Kibuye am Lake Kiwu.


Hallo Wolfgang

Kommt mir bekannt vor, bin mir aber nicht mehr sicher. Ist das bei der kleinen Kirche an der Ecke, wo man zum "Home Saint Jean" einbiegt?

Oh Mann, da kommt einiges wieder hoch. Was für eine traurige Geschichte dieses wunderschöne Land erleiden musste. Ich/ wir hatten da ein paar wirklich sehr eindrückliche Begegnungen und Erlebnisse. Unter anderm auch mit einem jungen Mann, der seine beiden Eltern durch den Genozid verloren hat und mit dem ich noch heute befreundet bin.

Lass dir ruhig Zeit mit deinem Bericht, habe den Thread abonniert und favorisiert.

Liebe Grüsse & gute Nacht,
Samuel
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.