THEMA: Mit dem Fahrrad unterwegs in Rwanda ...
10 Feb 2014 23:15 #326100
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 5015
  • Dank erhalten: 10284
  • picco am 10 Feb 2014 23:15
  • piccos Avatar
Hoi Wolfgang

Super dass Du einen Bericht schreibst, dann fühlz sich mein Reisebericht hier (klick mich) nicht mehr so alleine!
Vieleicht kannst Du hier (klick mich) ja auch was beitragen!

Und bitte, mach einen eigenen Tread auf oder 'sonne' Deinen RB, ist einfach besser zum verlinken und später die Infos wieder finden, ok?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Feb 2014 23:28 #326102
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6125
  • Dank erhalten: 6306
  • BikeAfrica am 10 Feb 2014 23:28
  • BikeAfricas Avatar
kalachee schrieb:
Kommt mir bekannt vor, bin mir aber nicht mehr sicher. Ist das bei der kleinen Kirche an der Ecke, wo man zum "Home Saint Jean" einbiegt?
... ja, da ist das.
Oh Mann, da kommt einiges wieder hoch. Was für eine traurige Geschichte dieses wunderschöne Land erleiden musste. Ich/ wir hatten da ein paar wirklich sehr eindrückliche Begegnungen und Erlebnisse. Unter anderm auch mit einem jungen Mann, der seine beiden Eltern durch den Genozid verloren hat und mit dem ich noch heute befreundet bin.
... wahrscheinlich gibt es keinen ehemaligen Tutsi, der keine Angehörigen verloren hat. Ich habe da auch einige bewegende Bekanntschaften gemacht. Auch die Leute, die einem die Gedenkstätten zeigen, sind häufig (oder immer?) ehemalige Tutsi. Die führen einen durch eine Ansammlung von Ermordeten, von denen einige ihre Familienangehörigen sind. Das die das überhaupt schaffen, ist kaum zu glauben. Aber leicht fällt es ihnen manchmal nicht und Manche haben viele Jahre gebraucht, um überhaupt wieder in die Nähe dieser Stätten kommen zu können.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Letzte Änderung: 10 Feb 2014 23:29 von BikeAfrica.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee
10 Feb 2014 23:41 #326103
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6125
  • Dank erhalten: 6306
  • BikeAfrica am 10 Feb 2014 23:28
  • BikeAfricas Avatar
picco schrieb:
Super dass Du einen Bericht schreibst, dann fühlz sich mein Reisebericht hier (klick mich) nicht mehr so alleine!
Vieleicht kannst Du hier (klick mich) ja auch was beitragen!

Und bitte, mach einen eigenen Tread auf oder 'sonne' Deinen RB, ist einfach besser zum verlinken und später die Infos wieder finden, ok?
Moin,
Deinen Bericht habe ich inzwischen schon gelesen und die Markierungen, den Reisebericht ohne Kommentare anschauen zu können werde ich noch setzen.

Ich denke, für die Zusammenfassung der Unterkünfte werde ich höchstens noch die Inzu-Lodge beitragen können. Die liegt etwa 500m von Paradise Malahide entfernt. Alle anderen Unterkünfte, die ich unterwegs so hatte, wird vermutlich niemand von den motorisiert reisenden Forenmitgliedern hier freiwillig aufsuchen wollen. Der Mamba Club war für mich noch ok, aber da geht es schon damit los, dass es nur einen einzigen "private room" gibt. Die beiden anderen Räume sind "shared rooms" mit je 6 oder 8 Betten (insg. 1 Toilette und 2 Duschen dafür), also eher was für Backpacker. Frühstück oder irgendwelcher Service vor 11 Uhr morgens ist auch nicht. Und dann gab es noch eine Unterkunft in Kayonza, bei der zumindest das Restaurant recht ordentlich war. Alles Andere brauche ich hier nicht erwähnen.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Letzte Änderung: 10 Feb 2014 23:53 von BikeAfrica.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco
11 Feb 2014 00:08 #326109
  • kalachee
  • kalachees Avatar
  • Beiträge: 853
  • Dank erhalten: 1765
  • kalachee am 11 Feb 2014 00:08
  • kalachees Avatar
BikeAfrica schrieb:
... ja, da ist das.

Danke!

BikeAfrica schrieb:
... wahrscheinlich gibt es keinen ehemaligen Tutsi, der keine Angehörigen verloren hat.

Das ist klar...

BikeAfrica schrieb:
Ich habe da auch einige bewegende Bekanntschaften gemacht. Auch die Leute, die einem die Gedenkstätten zeigen, sind häufig (oder immer?) ehemalige Tutsi. Die führen einen durch eine Ansammlung von Ermordeten, von denen einige ihre Familienangehörigen sind. Das die das überhaupt schaffen, ist kaum zu glauben. Aber leicht fällt es ihnen manchmal nicht und Manche haben viele Jahre gebraucht, um überhaupt wieder in die Nähe dieser Stätten kommen zu können.

Das ist genau das, was mich auch so wahnsinnig beeindruckt hat. Wie diese Menschen nach all dem Erlebten so offen (natürlich längst nicht alle) damit umgehen und davon berichten, das ist schon heftig. In der von mir erwähnten Begegnung mit dem jungen Mann war eben gerade das so herausragend bleibend bei mir. Er war so offenherzig - wenn auch nicht sehr detailliert -, das haut einen um.

Danke, dass du das mit uns hier teilst.

Liebe Grüsse & jetzt aber definitiv gute Nacht,
Samuel
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Feb 2014 22:03 #326270
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6125
  • Dank erhalten: 6306
  • BikeAfrica am 10 Feb 2014 23:28
  • BikeAfricas Avatar
... die Ankunft in Rwanda ist angenehm. Es ist schätzungsweise 22 Grad warm, als ich gegen 20:30 Uhr in Kigali lande. Die Einreise erfolgt ohne Visum und ohne Kosten recht zügig. Am Gepäckband kommt mein Seesack ziemlich als erstes. Mein Fahrrad liegt schon daneben. Der Karton ist völlig ramponiert und so packe ich das Rad an Ort und Stelle aus und lasse den Karton liegen. Die Mitarbeiter vom Zoll freuen sich, dass ich mit dem Fahrrad durch Rwanda reisen will und winken mich freundlich ohne weitere Fragen einfach durch. Als einer der Ersten verlasse ich den Flughafen. Scheinbar werden außer mir so ziemlich alle Fluggäste abgeholt, denn der Ankunftsbereich ist voller wartender Menschen.

Direkt am Eingang werde ich von einem (!) Taxifahrer freundlich angesprochen und gefragt, ob ich ein Taxi brauche. Ich bejahe seine Frage und sage ihm, dass ich in den Mamba Club möchte (die Adresse habe ich zuhause vergessen). Glücklicherweise kennt er den Mamba Club und nennt mir zu meinem Erstaunen sogar den korrekten Fahrpreis, den ich zuvor in Erfahrung gebracht hatte. Dann reicht er mich an einen anderen Fahrer weiter. Die gehören hier alle zusammen und bekommen der Reihe nach die Fahrgäste zugeteilt. Direkt gegenüber des Ausgangs ist auch eine Wechselstube, so dass ich gleich mal etwas Geld umtauschen kann.
In anderen Ländern wurde ich bisher immer von einer ganzen Traube von Taxifahrern bestürmt, die zudem bis zum Vierfachen des korrekten Preises forderten. Bis zu 1,5 Stunden hatte das immer gedauert, um den korrekten Fahrpreis auszuhandeln. Das Land ist mir schon nach der Ankunft sehr sympathisch.

Rwanda gilt als sauberstes Land Afrikas und Kigali als die sauberste Stadt des Kontinents. Angeblich werden zunehmend internationale Konferenzen von Nairobi nach Kigali verlegt, weil die Stadt viel gepflegter erscheint und es kein Verkehrschaos in der Stadt gibt. Während der Fahrt achte ich daher besonders auf herumliegenden Abfall und bin positiv überrascht. Hier liegt wirklich nichts rum, wie sich die folgende Zeit auch bei meinen Fußmärschen bestätigt- kein Papier, keine Scherben, kein Zigarettenstummel. Es fliegen auch keine kaputten Plastiktüten herum, da diese im Land seit ca. 10 Jahren verboten sind. Selbst die Straßenränder werden jeden Tag gefegt. Hier liegt auch kein Sand und sonstiger Dreck herum.

Im Mamba Club werde ich freundlich empfangen. Für die erste Nacht habe ich nur ein Bett im Mehrbettzimmer reservieren können, aber die beiden Folgenächte habe ich den "private room".



Hinter der Tür ist das Badezimmer. Es gibt sogar warmes Wasser. Links außerhalb des Bildes befindet sich noch ein großer Schrank und eine Nische, in die locker fünf Fahrräder passen würden. Der Raum hat exakt die gleiche Größe wie die beiden Räume mit sechs oder acht Betten.


Am nächsten Tag laufe ich ein wenig in Kigali herum. Hier einfach mal ein paar Eindrücke.







Die Ampeln zeigen jeweils an, wie lange noch Rot bzw. Grün ist, auch für die Fußgänger. Anders als in Deutschland kann man aber auch bei Rot über die Straße gehen, wenn die Polizei direkt daneben steht. ;)



Dass meine Reise relativ spontan zustande kam und ich erst Mitte Dezember den Flug für den 2. Januar buchte, resultierte daraus, dass sich auf ein Reisepartnergesuch von mir in einem Forum doch noch irgendwann jemand meldete. Ritu, eine junge Frau indischer Abstammung, die locker meine Tochter sein könnte, wollte sich in Gisenyi ein Fahrrad mieten und dann damit nach Kigali kommen. Dort wollten wir dann gemeinsam die Tour starten. Bereits am Freitagmittag kam sie in den Mamba Club - jedoch ohne Fahrrad. Bereits nach 30 km merkte sie, dass ihr die Berge Rwandas zu anstrengend würden, um auf Dauer Spaß dabei zu haben. Außerdem wurde sie gleich von einem Bus geschnitten und stürzte. Sie kehrte um, gab das Fahrrad wieder ab und kam mit dem Bus nach Kigali. Das passte jetzt erst einmal gut, denn während des Fluges hatten sich bei mir plötzlich Kniebeschwerden eingestellt, so dass ich die beiden nächsten Tage nur mit Schmerzen laufen konnte und an Rad fahren nicht zu denken war ...
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Letzte Änderung: 11 Feb 2014 22:05 von BikeAfrica.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sanne, chrissie, Volker, Jambotessy, K.Roo, Topobär, Butterblume, Kiboko, Purzel, picco und weitere 3
11 Feb 2014 22:18 #326274
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 5015
  • Dank erhalten: 10284
  • picco am 10 Feb 2014 23:15
  • piccos Avatar
Hoi Wolfgang

Danke für den Anfang!
Ich hab gleich diesen Beitrag als ersten verstanden und ihn so in die noch recht überschaubare Ruanda-Reiseberichtszusammenstellung eingefügt, siehe hier (klick mich).
Falls Du den ersten Beitrag als Anfang des Reiseberichtes siehst mald Dich, dann ändere ich den Link auf jenen Beitrag.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.