THEMA: Reisebericht Sipi Falls
24 Feb 2021 20:10 #608181
  • Lugawe
  • Lugawes Avatar
  • Carpe Diem!
  • Beiträge: 86
  • Dank erhalten: 90
  • Lugawe am 24 Feb 2021 20:10
  • Lugawes Avatar

Sipi am Fuß des Mt. Elgon. Habe ich Ende 2019 mal mit meiner Frau gemacht. Fahrt mit gebrauchtem PKW (ohne Allrad, ohne alles) von KLA über Jinja, Iganga und Mbale nach Sipi. Locker an einem Tag zu schaffen wenn man vor Sonnenaufgang von KLA abfährt. Trotz Start um 6:30 war der elende Stau erst nach Mukono vorbei. Wir hatten dann ein sehr spätes Frühstück bei Mbale in einer eher schmuddeligen Kneipe am Wegesrand. Kräftiger Rindfleischeintopf war aber sehr gut und kostete fast nichts. Mehr Sinn macht wahrscheinlich für die meisten ein kultivierter Lunch-Stop im Mt. Elgon Hotel in Mbale.
Man bleibt auf guter, neuer Aspahltstraße bis zum Sipi Village. Eingecheckt sind wir am frühen Nachmittag - da eingeladen und ohne Kenntniss der Alternativen - in die Sipi Falls Lodge.





Von der Lage her - mit grandioser Sicht auf die Lower Falls - nicht zu toppen. Ansonsten gibt es bessere Alternativen, die tw. sogar preiswerter sind. Dass Mahlzeiten einen halben Tag zuvor bestellt werden müssen, konnten wir noch verstehen. Dass es keine landesüblichkeiten Speisen gab - statt dessen überteuerte Tex-Mex Küche - schon weniger. Wir haben uns dann auch mittags lieber in anderen Lodges ugandisch bekochen lassen.



Außerdem versuchten sich Local Guides mit überzogenen Honorarforderungen als Wanderführer aufzudrängen. Sie erweckten den Eindruck, Mitarbeiter der Lodge zu sein, bis der ugandische Manager klarstellte dass dem nicht so sei und er mit denen gar nichts zu tun habe. Wir haben schließlich den Nettesten engagiert für eine Tour zu verschiedenen Wasserfällen. Man kann entweder von Sipi Falls Lodge loslaufen oder nimmt für die ersten 3km BodaBoda. Innerhalb von 3-4 Std kommt man zu verschiedenen Aussichtspunkten am oberen Wasserfall und schließlich zum Top des unteren Sipi Fall. Insbesondere am oberen Wasserfall ist Geländegängigkeit und Trittsicherheit unbedingt erforderlich - es gibt diverse Möglichkeiten abzustürzen!














Man kann auch zum Bottom des unteren Wasserfalls absteigen. Wir haben das bleiben gelassen und sind am nächsten Tag zum Forest Exploration Center des Mt. Elgon NP gefahren.



To be continued
Bereiste Länder: Marokko, Algerien, Tunesien, Niger, Mali, Burkina Faso, Senegal, Gambia, Elfenbeinküste, Ghana, Ägypten, Äthiopien, Kenya, Uganda, Tanzania, Zambia, Zimbabwe, Botswana, Namibia, Südafrika, Lesotho, Eswatini, Mosambik, Syrien, Thailand, Russland, Brasilien, Argentinien
Letzte Änderung: 25 Feb 2021 17:02 von Lugawe.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: aos, ANNICK, Lotusblume, Giselbert, picco
25 Feb 2021 10:11 #608211
  • Lugawe
  • Lugawes Avatar
  • Carpe Diem!
  • Beiträge: 86
  • Dank erhalten: 90
  • Lugawe am 24 Feb 2021 20:10
  • Lugawes Avatar
Teil 2

Das Forest Exploration Center am Kapkwai Gate des Mount Elgon NP erreicht man von Sipi in einer halben Stunde per Boda oder mit eigenem Fahrzeug. Man folgt 6km der excellenten Asphaltstraße Richtung Kapchorwa und biegt am Hinweisschild nach re auf eine Erdstraße ab. Es geht weitere 6 km durch Pflanzungen - bei Nässe könnte ein 4x4 erforderlich sein! Ich hatte Mühe mit dem PKW und bin auch prompt bei der Rückfahrt in einem Schlammloch stecken geblieben. Mit der Hilfe einiger junger Männer gelang es nach zunächst diversen vergeblichen Versuchen schlussendlich das Fahrzeug wieder mobil zu kriegen und das F.E.C. auf 2050m NN (nicht ohne weitere Mühen) zu erreichen.



Angeboten werden 4 verschiedene Forest Walks von 3km bis 22km zu jeweils 40 USD/pPax







Am Kapkwai Gate gibt es auch preiswerte Bandas (einfache Unterkünfte) und auch das neue "Turaco" ist nicht teuer. Essen kann man pre-ordern und auf Wunsch wird auch die Bar bestückt.


















Mehrtägige Touren in afroalpine Höhen des Mt.Elgon NP sind natürlich auch möglich.
Die Kosten sind dann 75 USD/Day/pPax (including NP Fee, Ranger, Mountain Guide) excluding 20k/Day Camping Fee, 17,5k Porter, 20k für einen Koch). Hikes zur Caldera und zu den Gipfeln brauchen 4-5 Tage; es gibt 3 verschiedene Trailheads. Zelte können notfalls in Mbale geliehen werden, Schlafsack & Iso-Matte muss man sowieso selbst mitbringen. Das sollte man besser von Mbale aus organisieren - die Mt. Elgon Conservation Headquarters befinden sich dort gegenüber vom frisch renovierten und sehr empfehlenswerten Mt. Elgon Hotel. Ein Massenauftrieb wie am Kili ist definitiv nicht zu befürchten. Obwohl Mt. Elgon eigentlich eine gute und bezahlbare touristische Infrastruktur hat, finden nur wenige Touristen hier her. Was auch Vorteile hat.
Bereiste Länder: Marokko, Algerien, Tunesien, Niger, Mali, Burkina Faso, Senegal, Gambia, Elfenbeinküste, Ghana, Ägypten, Äthiopien, Kenya, Uganda, Tanzania, Zambia, Zimbabwe, Botswana, Namibia, Südafrika, Lesotho, Eswatini, Mosambik, Syrien, Thailand, Russland, Brasilien, Argentinien
Letzte Änderung: 25 Feb 2021 10:39 von Lugawe.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco
25 Feb 2021 17:18 #608246
  • Lugawe
  • Lugawes Avatar
  • Carpe Diem!
  • Beiträge: 86
  • Dank erhalten: 90
  • Lugawe am 24 Feb 2021 20:10
  • Lugawes Avatar
Teil 3
Habe mir noch verschiedene Lodges/Guesthouses angesehen. Die beste in der Gegend ist zweifellos die exklusive und entsprechend teure Sipi River Lodge in unmittelbarer Nähe des Upper Fall.









Da muss man für ein Double Half Board aber schon 250 USD berappen. Im Garten gibt es ein paar deutlich preiswertere, kleine Rundhütten mit Gemeinschaftsbad.



Bereiste Länder: Marokko, Algerien, Tunesien, Niger, Mali, Burkina Faso, Senegal, Gambia, Elfenbeinküste, Ghana, Ägypten, Äthiopien, Kenya, Uganda, Tanzania, Zambia, Zimbabwe, Botswana, Namibia, Südafrika, Lesotho, Eswatini, Mosambik, Syrien, Thailand, Russland, Brasilien, Argentinien
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, picco, Sadie
26 Feb 2021 17:23 #608329
  • Lugawe
  • Lugawes Avatar
  • Carpe Diem!
  • Beiträge: 86
  • Dank erhalten: 90
  • Lugawe am 24 Feb 2021 20:10
  • Lugawes Avatar
Teil 4
Als zweitbeste Lodge (nach Sipi River Lodge) wird Rafiki Lodge an der Straße knapp unterhalb von Sipi Village empfohlen. Sah aus der Distanz gut aus, ich war aber nicht drin.
Habe mir dann noch ein paar andere Unterkünfte in Sipi angesehen. Ganz jungfräulich und komfortabel war das erstaunlich preiswerte Sipi Valley Resort







Tolle Lage aber für meinen Geschmack irgendwie kalt und ungemütlich. Chinesischer Architekt?

Spektakulär am Steilhang liegt die Lacam Lodge auf Höhe des Lower Waterfall. Mit Charme aber relativ teuer für den bescheidenen Komfort der Hütten.













Nicht überzeugt haben mich die beiden überteuerten Cottages von Noah's Ark. Aber wir haben dort mehrfach gut und preiswert gegessen (Lunch am Vortag oder morgens früh bestellen!).





Sie haben ihr Stammhaus in Kapchorwa - das soll deutlich besser als die Filiale in Sipi sein - und bieten auch Safaris in Ost-Uganda an.



Ich habe fertig

Anhang:
Bereiste Länder: Marokko, Algerien, Tunesien, Niger, Mali, Burkina Faso, Senegal, Gambia, Elfenbeinküste, Ghana, Ägypten, Äthiopien, Kenya, Uganda, Tanzania, Zambia, Zimbabwe, Botswana, Namibia, Südafrika, Lesotho, Eswatini, Mosambik, Syrien, Thailand, Russland, Brasilien, Argentinien
Letzte Änderung: 27 Feb 2021 11:47 von Lugawe.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: aos, Topobär, picco