THEMA: Uganda 2019 - ein kurzer Rückblick
22 Jul 2019 17:47 #562563
  • trsi
  • trsis Avatar
  • Sehnsucht nach Afrika
  • Beiträge: 551
  • Dank erhalten: 798
  • trsi am 22 Jul 2019 17:47
  • trsis Avatar
Unterkünfte

Im allgemeinen war ich von den Unterkünften positiv überrascht. Das Personal war sehr bemüht, die Zimmer grosszügig, sauber und gut Ausgestattet. Die Betten waren zwar meist zu kurz :woohoo: Im Badezimmer funktionierte immer alles einwandfrei und mit genügend Wasserdruck. Das Essen war ebenfalls meist sehr gut.

Papyrus Guesthouse, Entebbe (3 Nächte + 1 Nacht)
Ein sehr schöner Garten, freundliches Personal, Frühstück und Abendessen gut, grosszügiges und sauberes Zimmer. Würde ich sofort wieder buchen.

Pakuba Safari Lodge, Marchinson Falls NP (2 Nächte)
Als Einzelreisende wollten sie mir ein muffiges Zimmer hinter Küche/Restaurant geben. Nach einigem Diskutieren bekam ich dann ein etwas besseres Zimmer. Das Personal war zwischen desinteressiert bis fast zu aufdringlich freundlich und hilfsbereit. Der Generator dröhnte die ganze Nacht (je nach Zimmerlage wohl mehr oder weniger zu hören). Das Zimmer war ausgesprochen gross, das Bett ausgesprochen hart und unbequem (weitaus das schlechteste der ganzen Reise). Die Lodge ist recht gross und m.M.n. mit relativ wenig Atmosphäre. Mir war es einfach wichtig, im Park zu sein, daher wählte ich sie. Sobald die Brücke über den Nil fertig ist (sah schon recht fortgeschritten aus) ist das Argument "im Park" hinfällig - dann würde ich die Unterkunft nicht mehr wählen.

Murchinson River Lodge (1 Nacht)
Sehr schön angelegt. Schnuckeliges Zelt mit grossem Badezimmer in unmittelbarer Flussnähe. Aufgrund der Flussnähe ein Porta Potti. Freundliches Personal, sehr gutes Essen. Nachbarzelte in Hörweite, aber die Frösche und die grunzenden Hippos waren lauter :) Die Nacht so gewählt, damit wir morgens nicht mehr auf die Fähre müssen. Nach fertigstellung der Brücke würde ich wohl hier alle MFNP-Nächte verbringen.

Chimpanzee Forest Guesthouse (2 Nächte)
Schöne Anlage, viele Häuschen mit Sicht auf Kibale Forest (die Strasse dürfte zu hören sein). Ich hatte ein Häuschen in einer äusserst ruhigen Ecke mit Blick in den wundervollen Garten und auf eine Teeplantage. Grosszügiges Zimmer, kleines, zweckmässiges Bad. Freundliches Personal, das Essen war ok, aber kein Highlight. Würde ich sofort wieder gehen.

Kasenyi Safari Camp, QENP (2 Nächte)
Schön angelegt mit Sicht auf einen Kratersee (Community Land). Riesiges Zelt - ein Ballsaal! - mit riesigem, bequemem Bett in der Mitte. Riesiges Badezimmer mit rieser Dusche :laugh: Nettes bis supernettes Personal. Über das Essen kann ich magenproblemebedingt nicht allzu viel sagen ...

Ishasha Jungle Lodge (2 Nächte)
Zelt sehr zweckmässig und angenehm, schöne Anlage. Essbereich etwas weniger gemütlich (wobei ich auch etwas Pech mit lauten Gästen hatte), dafür das Essen supergut!

Buhoma Haven Lodge (2 Nächte)
Grosszügiges, tolles Zimmer mit schöner Aussicht, sehr bequemes Bett, grosszügiges Badezimmer, sehr freundliches Personal, Essen gut. Würde ich sofort wieder gehen.

Bunyonyi Rock Resort (1 Nacht)
Wunderschön und idyllisch gelegen. Grosszügiges Zimmer mit riesigem Bett (und leider zu kleinem Moskitonetz - meine afrikanische Improvisationskunst war gefragt :laugh: ). Abends und morgens Rauch in der Nase (ich vermute, dass die Staffunterkunft sehr nah ist). Service nicht immer gleich aufmerksam und Essen eher mässig. Mit Abstrichen sehr zum Verweilen.

Rwakobo Rock Lodge, Lake Mburo NP (2 Nächte)
Weite Sicht, relativ ruhig gelegen (aber laute Gäste), für mich eher zu grosse Anlage. Schönes Häuschen, Personal recht freundlich, Essen (insb. wenn Buffet) eher mässig. Ich würde für ein anderes Mal nochmals die Alternativen prüfen.
Meine Afrika- und Wüstenerfahrungen: 2003 Tunesien und Libyen (2 Wochen) ¦ 2009 Namibia & Botswana (3 Wochen) ¦ 2011 Nambia, Sambia & Botswana (7 Wochen) ¦ 2016 Namibia & Botswana (4 Wochen) ¦ Oman (12 Tage) ¦ 2018 Kamerun (12 Tage) ¦ Namibia & KTP (5 Wochen) ¦ 2019 Uganda & Tansania (5 Wochen) ¦ 2020 Namibia (3 Wochen) ¦ 2021 Tansania (2 Wochen) ¦ Namibia (6 Wochen) ¦ 2022 Sabbatical in Südafrika und Namibia (6 Monate) ¦ Dazu immer wieder in den USA, im Kaukasus und im schönen Europa unterwegs
Letzte Änderung: 22 Jul 2019 17:52 von trsi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: bayern schorsch, speed66, picco, NOGRILA, @Zugvogel, sphinx, Beatnick, fiedlix
23 Jul 2019 13:41 #562635
  • trsi
  • trsis Avatar
  • Sehnsucht nach Afrika
  • Beiträge: 551
  • Dank erhalten: 798
  • trsi am 22 Jul 2019 17:47
  • trsis Avatar
Strassenverhältnisse

Ein beliebtes Thema :laugh: So schnell erschreckt mich nichts, ich bin ganz schön abgehärtet B) Afrika mit Teerstrasse stört gewissermassen meine Romantik (wirtschaftliche Notwendigkeit von schnellen, zuverlässigen Verbindungen ist ein anderes Thema). Die wenigen gefahrenen Teerstrassen waren in gutem Zustand. Das Verkehrsaufkommen meist sehr übersichtlich. Die Erdpisten waren in sehr unterschiedlichem Zustand - wobei es auch sehr einen Unterschied machte, ob Regen oder nicht ... sobald es regnet, kann sich die schönste Erdpiste schnell in eine matschige Rutschbahn oder tiefen Morast verwandeln. Ich denke, vor allem für Selbstfahrer ist das bei der Etappenlänge wichtig im Auge zu behalten.

Was mich unglaublich schockierte, waren die vielen Baustellen. Bis auf wenige Ausnahmen war gefühlt eigentlich fast alles nur Baustelle. Fest in chinesischer Hand natürlich. Teilweise war das Vorankommen daher recht mühsam. Was ich wirklich entsetzlich fand, waren die Bautätigkeiten im südlichen Teil des Murchinson Falls NP. Wir reisten von Süden, über Masindi, an. Nach dem Gate war erst ein wunderschönes Strässchen durch märchenhaften Wald. Und dann ... bis zur Fähre mehr oder weniger eine Baustelle - die Chinesen scheine eine Autobahn zu bauen. Auch der Weg zu den Fällen ist Baustelle. Irgendwie müssen ja die Rohstoffe abtransportiert und die Baumaterial für den Staudamm reintransportiert werden ... :ohmy: Die Fähre ist wohl auch in absehbarer Zeit hinfällig, die Brücke ist schon recht weit fortgeschritten (nach meinem laienhaften Eindruck). Ich hoffe, dass der nördliche Teil des Nationalparkes keinen Strassenausbau erfährt - sicher bin ich mir aber nicht :(
Meine Afrika- und Wüstenerfahrungen: 2003 Tunesien und Libyen (2 Wochen) ¦ 2009 Namibia & Botswana (3 Wochen) ¦ 2011 Nambia, Sambia & Botswana (7 Wochen) ¦ 2016 Namibia & Botswana (4 Wochen) ¦ Oman (12 Tage) ¦ 2018 Kamerun (12 Tage) ¦ Namibia & KTP (5 Wochen) ¦ 2019 Uganda & Tansania (5 Wochen) ¦ 2020 Namibia (3 Wochen) ¦ 2021 Tansania (2 Wochen) ¦ Namibia (6 Wochen) ¦ 2022 Sabbatical in Südafrika und Namibia (6 Monate) ¦ Dazu immer wieder in den USA, im Kaukasus und im schönen Europa unterwegs
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco, NOGRILA, sphinx
24 Jul 2019 17:44 #562770
  • trsi
  • trsis Avatar
  • Sehnsucht nach Afrika
  • Beiträge: 551
  • Dank erhalten: 798
  • trsi am 22 Jul 2019 17:47
  • trsis Avatar
Nationalparks

Murchinson Falls NP
Der Nordteil ist landschaftlich sehr schön. Besonders gut gefallen haben mir die leicht nebligen Morgenstimmungen. Viele Tiere und schöne Sichtungen. Vor allem die Anzahl der Giraffen ist eindrücklich. Hier hätte ich gut auch vier statt drei Nächte haben können.

Queen Elizabeth HP
Der Park konnte mich weder landschaftlich noch von den Tiersichtungen her restlos überzeugen. Highlight war der Kazinga-Kanal, dazu später mehr ;) Zwei Nächte reichten mir.

Ishasha-Sektor
Landschaftlich gefiel mir die Ecke sehr gut und die Löwen auf den Bäumen waren toll zu sehen! So viel mehr gibt Ishasha aber auch nicht unbedingt her - oder mein Guide sah keinen Anlass, mehr zu zeigen :blink: Zwei Nächte waren rückblickend eine zu viel. Aber die Löwen waren mir wichtig und man weiss halt nie, wann sie sich zeigen ;)

Lake Mburo NP
Der Park gefiel mir wider erwarten gut! Landschaftlich hübsch und viele Tiere. Zwei Nächte reichten aber auch.

Insgesamt gefielen mir die Nationalparks weniger als in anderen Ländern. Ich tat mich zudem etwas schwer damit, dass teilweise NP und Community Land nicht wirklich zu unterscheiden sind. Die zahlreichen Boda Boda, die durch den NP fahren, irritierten mich manchmal auch :huh: Die Tiersichtungen waren deutlich weniger ergibig, als ich es in anderen Ländern bisher erlebt habe.

Eindrücklich war aber das viele Grün und der MFNP war landschaftlich ein Highlight.
Meine Afrika- und Wüstenerfahrungen: 2003 Tunesien und Libyen (2 Wochen) ¦ 2009 Namibia & Botswana (3 Wochen) ¦ 2011 Nambia, Sambia & Botswana (7 Wochen) ¦ 2016 Namibia & Botswana (4 Wochen) ¦ Oman (12 Tage) ¦ 2018 Kamerun (12 Tage) ¦ Namibia & KTP (5 Wochen) ¦ 2019 Uganda & Tansania (5 Wochen) ¦ 2020 Namibia (3 Wochen) ¦ 2021 Tansania (2 Wochen) ¦ Namibia (6 Wochen) ¦ 2022 Sabbatical in Südafrika und Namibia (6 Monate) ¦ Dazu immer wieder in den USA, im Kaukasus und im schönen Europa unterwegs
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco, NOGRILA, sphinx
26 Jul 2019 17:14 #562942
  • trsi
  • trsis Avatar
  • Sehnsucht nach Afrika
  • Beiträge: 551
  • Dank erhalten: 798
  • trsi am 22 Jul 2019 17:47
  • trsis Avatar
Aktivitäten

Mabamba Swamps
Mit dem Schnellboot ging es in die Swamps und da dann mit dem (motorisierten) Kanu weiter. Die Schilf- und Papyruslandschaft mit den Kanälen gefiel mir sehr gut. Nach etwa fünf Minuten war dann auch der Shoebill schon entdeckt :silly: Ein bisschen schlussendlich auch zu meinem Leidwesen: Anschliessend war die Motivation des lokalen Guides auf Null und er wollte gar nicht mehr durch die Kanäle fahren. Permanent drängte er auf die Zeit. Vielleicht ist das tatsächlich so, dass man da in der Regel "nur" für den Shoebill hinfährt und nach der Sichtung zurückfährt. Aber ich hatte es doch anders erwartet. Irgendwann verleidete es mir etwas. Aber der Shoebill war schon mega cool! Auf dem Rückweg mit dem Schnellboot wollte der Schiffsführer noch irgendwo Halt machen. Aber ich brauchte weder Washroom noch wollte ich was kaufen ... so kam er wohl um seine Provision :whistle:

Ranger
In einigen Parks kam auf jeweils einem Gamedrive ein zusätzlicher Ranger mit. Mein Eindruck blieb zwiespältig. Einerseits werden die Sichtungschancen erhöht (und bescherte mir auch zusätzliche tolle Sichtungen), aber das Verhalten der Rangerwar doch sehr unterschiedlich. Die einen texteten mich zu, andere brachten kaum den Mund auf. Und der negative Höhepunkt war der Ranger im Queen Elizabetz, der sich die ganze Zeit über fröhlich mit meinem Guide unterhielt (nicht auf Englisch natürlich ...) - wobei das auch von meinem Guide eine Zumutung war, wie ich fand. Zudem war der Ranger beleidigt, als ich beim Disneyworld (eine Ansammlung von Hütten mit Souveniers und riesige Meuten von Touristen) nicht aussteigen und entsprechend auch nichts kaufen wollte. Nein, auch die Sicht auf den Salzsee wollte ich nicht geniessen ... mein Camp war rund 300 Meter daneben mit der gleichen Sicht :evil: Das erste und einzige Mal, dass ich aufs Trinkgeldgeben verzichtete.

Nilbootsfahrt (Murchinson Falls)
Ich habe mir ein Privatboot geleistet, damit ich dort halten konnte, wo ich wollte. Die Fahrt war sehr gemütlich und mit hübschen Tiersichtungen. Der Bootsführer bemühte sich sehr, beim Stoppen jeweils das Boot möglichst ruhig zu halten - was mit zunehmender Strömung schwieriger wurde. Der Blick auf die Fälle war dann von sehr weitem. Eigentlich rechnete ich damit, von da zu den Fällen zu laufen (so war es geplant) und ich freute mich auf die kleine Wanderung. Aber irgendwo war da ein Missverständnis und wir tuckerten wieder zurück (der Walk war separat am nächsten Tag).

Walk an den Wasserfällen (Murchinson Falls)
Mein Guide fuhr mich zu den Fällen. Von dort ging es dann zu Fuss erst an den Fluss runter und wieder hinauf - bei tropischer Hitze. Ein Gewitter brachte dann herrliche Abkühlung ... aber so wurde dann auch der restliche Weg zu verschiedenen Ausblickspunkte etwas zur Schlammschlacht. Beim kleinen Schlussaufstieg war der Trampelpfad mehr Fluss als Weg :laugh: Auch hier hatte ich einen Guide, weil ich mir erhoffte, dass er mir vieles zeigt und erklärt. Doch selbst auf Nachfrage blieb sein Mund meist verschlossen. Und wenn er was brummelte, verstand ich es nicht. Vielleicht wars aber auch einfach ein sprachliches Problem :huh:

Chimpanzee Habituation Activity (Kibale Forest)
Früh startet der Tag, zu fünft und mit Guide machen wir uns auf den Weg. ... und der Tag verkommt fast zum Desaster, da wir alle fünf irgendwann am Punkt sind, wo wir eigentlich gerne abbrechen und unser Geld wiederhaben wollen. Wir gehen in ein Waldstück, in dem seit Tagen keine Schimpansen gesehen wurden und es für sie auch nichts mehr zu fressen hat (Aussage Guide). So wundern wir uns, wieso wir da rumstiefeln und immer wieder lange Pausen machen. Irgendwann droht die Stimmung zu kippen ... so lotst uns der Guide zur Strasse, wo uns unsere Fahrer abholen und wir starten von einem anderen Punkt aus. Und siehe da, keine fünf Minuten später sind die Schimpansen da. ...und die letzte Trackinggruppe geht gerade zurück. Wir waren alle der Überzeugung, dass wir über Stunden hingehalten wurden, damit sie die Trackinggruppen (gemäss Guide über 40 Leute insgesamt) durchschleusen konnten. Wir folgten den Schimpansen dann eine Weile und sie zu beobachten war einfach nur herrlich! Nach einer Stunde meinte der Guide, dass wir nun eigentlich zurück müssten, aber weil wir am Vormittag so Pech hatten (...) dürften wir noch etwas bleiben. Dabei hiess es bei der Buchung eindeutig, dass man bei diesem (teureren) Programm eben mehr als die eine Stunde hätte. Die Beobachtungen waren schlussendlich mega und sehr eindrücklich - aber das Drumherum sehr eigenartig. Wir hatten zudem einen Guide, der immer wieder verschwand (keine Ahnung, was er machte) und einmal sogar einschlief und laut schnarchte :pinch:

Wanderung Bigodi Wetland Sanctuary
"Geheimtipp für Ornithologen" - so wurde es mir angepriesen. Nun denn, eine Ornithologin bin ich zum Glück nicht - denn ausser einem Graupapagei gabs auch nicht allzu viel zu entdecken. Das kleine Wandergebiet war in Strassennähe - hörbar und immer wieder auch sichtbar. Vier der sechs vorkommenden Affenarten sahen wir, zwei davon von der Strasse aus. Aus meiner Sicht also weder Geheimtipp noch besonders reizvoll.
Unerwarteterweise bestand der zweite Teil der Wanderung im Besuch der Community: Frauen, die flechten; Medizinmann; Bananenbier-Herstellung; Kaffeerösterei. Dafür reichte aber die Zeit bei weitem nicht. So verzichtete ich auf die beiden letzten und blieb länger beim Medizinmann - das war sehr spannend. Diesen Communitywalk kann ich sehr empfehlen - man braucht aber Zeit.

Bootsfahrt Kazinga Channel (Queen Elizabeth)
Ein Highlight! Ich hatte mir den besten Platz zum Fotografieren ergattert (vorne links) und war hellauf begeistert. Viele Tiere und noch mehr Vögel. Die Fahrt hätte ich auch gut zweimal machen können - einfach, weils so schön war :)

Gorilla Tracking (Biwindi, von Buhoma aus)
Ein verdammt anstrengendes Highlight :laugh: Ich wurde der Katwe Gruppe zugeteilt. Erst ging es zwei Stunden steil und bei tropischer Hitze auf den Berg hinauf. Ich litt und fluchte :evil: Dann ab durch den Busch, bis wir endlich ein paar Gorillas entdeckten. Wundervoll! Die Gruppe war etwas verteilt und ziemlich in Bewegung, das machte es nicht ganz einfach. Derzeit ohne Silberrücken bot der Guide an, uns noch zu einer anderen Gruppe mit Silberrücken zu führen. "Ganz nah". So ging es nach der Beobachtungsstunde eine weitere Stunde quer durch den Busch ... ohne Porter und somit ohne Getränk. Ich litt und fluchte :evil: Den Silberrücken haben wir entdeckt und es brach mir fast das Herz: Von einem Kampf war er stark gezeichnet und ohne ärztliche Unterstützung hätte er wohl kaum überlebt. Nachdem wir ihn und einen Teil seiner Familie noch etwas beobachten durften, ging es dann langsam zurück. Das Wetter zog sich bedrohlich zu und es war absehbar, dass bald der Regen kommt. Doch die Porter waren noch immer nirgendwo zu sehen und ich bangte um meine Kamera (als einzige hatte ich immerhin den Regenschutz um den Bauch gebunden). Wir baten, die Porter mögen uns doch bitte entgegenkommen. Und wir stiessen just in dem Moment auf sie, als die ersten Tropfen fielen :woohoo: Schnell alles wasserdicht einpacken, viel trinken - und dann bei Starkregen zurücklaufen. ich litt und fluchte :evil: Die Begegnung mit den Gorillas entschädigte aber für alles. Mehr als das :kiss:

Kanutour Lake Bunyonyi
Wunderschöne Gegend! Statt Vogel- und Fischottersuche zeigte mir der Guide zwar primär Historisches - aber es war trotzdem sehr schön, die Geschichten zu den Inseln zu hören und gemütlich alles zu bestaunen. Ich sass im einzigen nicht motorisierten Kanu, was es besonders gemütlich und ruhig machte. Keine Fischotter, aber viel Erholung mit spannenden Geschichten :cheer:

Walk ](Lake Mburo)
Ich ging davon aus, dass es ein Walk innerhalb des Nationalpark sei. Dem war aber nicht so. Stattdessen starteten wir bei der Unterkunft und liefen ein bisschen durchs Community Land. Der lokale Guide war sehr bemüht, erzählte viel über die Pflanzen und zeigte mir einige Vögel. Ich bestaunte die Kühe mit ihren unglaublich langen Hörnern und die daneben grasenden Zebras. Zwar nicht, was ich dachte und hoffte, aber trotzdem ganz ok.

Bootsfahrt Lake Mburo
Wir mussten relativ lange warten, da keine 10 Personen da waren und sie nur mit 10 Personen starten ... irgendwann trudelten doch noch zwei ein. Die Fahrt war gemütlich, aber von den Sichtungsmöglichkeiten nicht zu vergleichen mit dem Kazinga Channel. Wir waren für die Vogelwelt auch häufig etwas weit vom Ufer entfernt und das Boot immer in Bewegung. So packte ich nach kurzer Zeit meine Kamera wag und genoss einfach noch die Fahrt :lol:

Fazit
Es ist wohl aufgefallen, ich war nicht mit allem gleichermassen glücklich. Rückblickend würde ich keine zusätzlichen Ranger nehmen, auch wenn sie mir die eine oder andere Sichtung ermöglichten. Der Schimpansentag bleibt ebenfalls etwas zwiespältig. Vielleicht hatten wir an dem Tag auch einfach Pech, dass so viele Leute fürs Tracking gemeldet waren. Die Gorillas sind wirklich ein Highlight - auch wenn die fast drei Stunden ohne Getränk aber viel Anstrengung für meinen Kreislauf sehr grenzwertig waren. Bootsfahrten lohnen sich eigentlich immer ;)
Meine Afrika- und Wüstenerfahrungen: 2003 Tunesien und Libyen (2 Wochen) ¦ 2009 Namibia & Botswana (3 Wochen) ¦ 2011 Nambia, Sambia & Botswana (7 Wochen) ¦ 2016 Namibia & Botswana (4 Wochen) ¦ Oman (12 Tage) ¦ 2018 Kamerun (12 Tage) ¦ Namibia & KTP (5 Wochen) ¦ 2019 Uganda & Tansania (5 Wochen) ¦ 2020 Namibia (3 Wochen) ¦ 2021 Tansania (2 Wochen) ¦ Namibia (6 Wochen) ¦ 2022 Sabbatical in Südafrika und Namibia (6 Monate) ¦ Dazu immer wieder in den USA, im Kaukasus und im schönen Europa unterwegs
Letzte Änderung: 26 Jul 2019 17:24 von trsi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, picco, sphinx
27 Jul 2019 11:08 #562994
  • trsi
  • trsis Avatar
  • Sehnsucht nach Afrika
  • Beiträge: 551
  • Dank erhalten: 798
  • trsi am 22 Jul 2019 17:47
  • trsis Avatar
Im Anschluss ging es weiter nach Tansania (zum Kurzbericht geht es hier) :kiss:
Meine Afrika- und Wüstenerfahrungen: 2003 Tunesien und Libyen (2 Wochen) ¦ 2009 Namibia & Botswana (3 Wochen) ¦ 2011 Nambia, Sambia & Botswana (7 Wochen) ¦ 2016 Namibia & Botswana (4 Wochen) ¦ Oman (12 Tage) ¦ 2018 Kamerun (12 Tage) ¦ Namibia & KTP (5 Wochen) ¦ 2019 Uganda & Tansania (5 Wochen) ¦ 2020 Namibia (3 Wochen) ¦ 2021 Tansania (2 Wochen) ¦ Namibia (6 Wochen) ¦ 2022 Sabbatical in Südafrika und Namibia (6 Monate) ¦ Dazu immer wieder in den USA, im Kaukasus und im schönen Europa unterwegs
Letzte Änderung: 27 Jul 2019 11:08 von trsi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Powered by Kunena Forum