THEMA: Uganda, Ruanda, Kongo - Liebe auf den ersten Blick
28 Aug 2017 09:48 #486989
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4547
  • Dank erhalten: 9887
  • picco am 28 Aug 2017 09:48
  • piccos Avatar
Hoi Adriana
adriana schrieb:
@picco: Mach es dir bequem auf der Rückbank, da sind auch unsere Wasser- und Bier-Vorräte. :-) Und in dem Staufach an der Rückenlehne habe ich Mückenschutz.
:woohoo: Wie Du für mich sorgst, einfach Toll! *Bierschlürf* :laugh: ;) B) Dabei hab ich Dir doch kaum Neues für Eure Reise sagen können... :whistle:
adriana schrieb:
Ich muss gestehen, auch wir hatten Bedenken und ich habe immer wieder, wenn wir unterwegs Internet hatten, Infos über die Sicherheitslage gesucht. Wenn wir die Einheimischen gefragt haben, meinten sie immer, dass die Situation in der DR Kongo heute gut und morgen anders sein kann...
Das kann ich so nur bestätigen!
Genau das war der Grund weshalb wir nicht schon im 2013 auf den Nyiragongo gehüpft sind und mir deshalb andere Fomis zuvorgekommen sind, denn damals wurde in der Zeit als wir rüber wollten ein Artillerieangriff auf Goma erwartet...
Aber wie ich schon hier im Forum und auch am Nyiragongo feststellen musste nehmen es doch einige auf die leichte Schulter und informieren sich wenig bis sogar überhaupt nicht über die Sicherheitslage in der Ost-DR Congo.
Dafür haben einige regelrecht Angst wegen der Sicherheitslage in Rwanda... *Kopfkratz*
Da gehörst Du zum Glück zu den Vernünftigen! :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: adriana
28 Aug 2017 12:52 #487010
  • Sanne
  • Sannes Avatar
  • Beiträge: 2087
  • Dank erhalten: 1167
  • Sanne am 28 Aug 2017 12:52
  • Sannes Avatar
Hallo Adriana,

das klingt nach einer tollen Route und wir wollen unsere Fühler ja auch endlich mal Richtung Norden ausstrecken... Bislang blieb ich ja bei Sambia hängen und Pläne für 2020 können wir auch schon mal ins Auge fassen :-)

Also quetsch ich mich noch mal zwischen Claudio und sein PP :P

Liebe Grüße
Sanne
"Der letzte Beweis von Größe liegt darin, Kritik ohne Groll zu ertragen." Victor Hugo
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: adriana
28 Aug 2017 13:24 #487017
  • H.Badger
  • H.Badgers Avatar
  • Beiträge: 891
  • Dank erhalten: 3734
  • H.Badger am 28 Aug 2017 13:24
  • H.Badgers Avatar
Hallo Adriana,
auch ich begleite euch gern und bin gespannt auf eure Erlebnisse.
Wir waren 2010 bei den Berggorillas. Das ist schon eine Weile her - hat aber ganz intentsive Erinnerungen hinterlassen.

Vielen Dank fürs Berichten!
LG
Sascha
Aktuell: Corona-Sehnsuchts-Bericht: 2008 bis 2014 www.namibia-forum.ch...is-2014.html?start=0
Reisebericht 2016: Südafrika, Namibia, Mauritius www.namibia-forum.ch...in-der-kalahari.html
Reisebericht 2016: Kinder und Katzen im Kruger www.namibia-forum.ch...atzen-im-kruger.html
Reisebericht 2017: Namibia - vom KTP zum Etosha NP www.namibia-forum.ch...he-lion-s-share.html
Reisebericht 2018: Sri Lanka www.namibia-forum.ch...-sri-lanka-2018.html
Reisebericht 2018: Kinder und Katzen im Kruger - Reloaded www.namibia-forum.ch...kruger-reloaded.html
Reisebericht 2019: Etosha, Caprivi, Chobe www.namibia-forum.ch...be-2019.html?start=0
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: adriana
28 Aug 2017 16:42 #487049
  • Cicero
  • Ciceros Avatar
  • Beiträge: 43
  • Dank erhalten: 14
  • Cicero am 28 Aug 2017 16:42
  • Ciceros Avatar
Hallo Adriana,
das ist ja klasse. Gleich noch ein Reisebericht über mein nächstes Ziel Uganda. Da bin ich doch natürlich dabei. In drei Wochen geht es bei uns los. Da kann ich jede Info gebrauchen.

Liebe Grüße
Cicero
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: adriana
28 Aug 2017 21:26 #487098
  • adriana
  • adrianas Avatar
  • Beiträge: 217
  • Dank erhalten: 509
  • adriana am 28 Aug 2017 21:26
  • adrianas Avatar
@Ralf und Martina (panther): Schön, dass ihr auch dabei seid. Gleich nehmen wir das Auto in Empfang und dann gehts wirklich los!

@Peter (pedro62): Willkommen! Vielleicht erkennst du in dem einen oder anderen Foto ein paar Orte wieder.
Was das Fahren betrifft, ich war in Kampala sehr, sehr froh, dass ich nicht selbst hinter dem Steuer sitzen musste!

@picco: Du glaubst nicht, wie sehr mir dein Reisebericht von Ruanda und Nyiragongo geholfen hat! Habe sogar unterwegs, wenn es Internet gab, nach Infos in deinem Reisebericht gesucht, aber die Details werde ich später verraten. :-)

@Sanne: Schön, wieder von dir zu hören!
Sambia steht auch auf unserer Wunschliste, also mach dich auf Fragen in Hermannsburg bereit. :-)
Du musst dich nicht quetschen, Claudio wird dir mit Sicherheit ganz gentlemanlike Platz machen. :-)

@Sascha (H.Badger): Willkommen an Bord!
Das glaube ich dir, dass die Berggorillas unvergesslich waren. Man sagt, dass man sie "einmal im Leben" sehen möchte, aber hinterher will man sie wieder sehen!

@Cicero: Wilkommen und stelle ruhig Fragen, wenn du Infos brauchst.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco
28 Aug 2017 21:37 #487102
  • adriana
  • adrianas Avatar
  • Beiträge: 217
  • Dank erhalten: 509
  • adriana am 28 Aug 2017 21:26
  • adrianas Avatar
2. Tag
Sonntag, 16. Juli 2017
Kibale National Park (Uganda) - Kibale Guest Cottage


Nach einer erholsamen Nacht stehen wir früh auf und frühstücken auf der schönen Terrasse.
Pünktlich um 8:00 Uhr kommt Andrew von Alpha Car und bringt uns den gebuchten Toyota Hilux. Der Wagen ist rein optisch in die Jahre gekommen, aber er erfüllt seine Funktionen. Zu dem Wagen gehören noch ein Handy mit einer lokalen Prepaid-Karte und ein Navi.

Unser Auto, ein Toyota Hilux:


Andrew übergibt uns noch die nötigen Dokumente (Permits, Buchungen, Mietvertrag etc) und wir geben ihm das Geld. Die Autoübergabe verläuft schnell und informell, dann fährt er uns mit unserem Wagen aus Entebbe und Kampala raus, so dass wir uns nicht am ersten Tag mit dem teuflischen Straßenverkehr in der Hauptstadt beschäftigen müssen. Wir stellen fest, dass das Motorrad das Verkehrsmittel Nummer eins ist, voll bepackt mit Menschen, Waren oder Tieren und dass dabei niemand einen Schutzhelm trägt. Allgemein ist der Straßenverkehr ziemlich aggressiv und Andrew lässt sich nicht beeindrucken, gibt Gas.

Matthias sitzt vorne und ist angeschnallt, genau wie Andrew. Ich will mich auch anschnallen, stelle aber fest, dass der Sicherheitsgurt an meinem Sitz irgendwie nicht funktioniert. Ich frage Andrew, ob er kaputt ist und er antwortet kurz "The most important is the driver". Einverstanden.

Unterwegs wird noch schnell an einem Einkaufszentrum angehalten, um Geld und Wasser zu holen. Bei der Zufahrt zum Einkaufszentrum müssen wir eine Kontrolle mit Metalldetektor wie am Flughafen über uns ergehen lassen.
An der Tankstelle wird die lokale Prepaid-Karte aufgeladen, Benzin getankt und wir entscheiden noch, ein paar Flaschen Bier zu kaufen, nur so, für den Sundowner.

Straßenverkehr in Kampala:














Ja, richtig, 5 (!!) Personen:


Nach circa einer Stunde erreichen wir die Abzweigung nach Fort Portal. Andrew gibt uns noch ein paar Tipps für die Reise, für eventuelle Polizeikontrollen, für die Fahrweise und steigt aus. Er guckt noch streng auf die Rücksitzbank, wo unsere 4 Flaschen Bier liegen und sagt mit ernster Miene "Don't drink and drive!". Oha, da haben wir uns aber schnell einen guten Ruf gemacht.

Unser Ziel heute ist der 300 km entfernte Kibale Forest National Park. Die Straße ist am Anfang in einem akzeptablen Zustand, dann aber kommen die Baustellen, dann die Schotterpiste und dann verdient sie nicht mehr den Namen "Straße".

Wir fahren durch kleine Dörfer, über grüne Hügel und entlang von Teeplantagen. Immer wieder stehen am Straßenrand Obst- und Gemüse-Stände und Straßenküchen, in denen frische Fleischspieße, Fladenbrot, gefüllte Teigtaschen und andere lokale Gerichte zubereitet werden. Wir waren schon ein paar Mal im südlichen Afrika, aber ein solches grünes und lebendiges Afrika kennen wir nicht!

Zur Navigation habe ich wie immer mein iPad mit einer Navigations-App und mit Karten, die bisher in allen bereisten Ländern einwandfrei funktioniert haben. Zu Hause habe ich Karten geladen, Koordinaten gespeichert, Routen erstellt, alles vorbereitet. Aber ich habe im Auto kein GPS-Signal! Das Navi, das zum Auto gehört, kenne ich nicht und ist irgendwie nicht so mein Geschmack, hat ein kleines Display und es geht immer wieder aus. Also müssen wir meistens ohne GPS auskommen und wenn wir uns nicht mehr sicher sind, halten wir an, ich gehe mit dem iPad raus und habe wieder GPS-Signal. Umständlich? Nö, wir haben Zeit und gute Laune!







Teeplantage:


Nach einer 6 stündigen Autofahrt erreichen wir den Kibale Forest National Park und werden sogleich von unseren schon bekannten Baboons begrüßt. Sie sitzen gemütlich sowohl am Straßenrand, als auch auf der Straße. Unser Guesthouse für die nächsten 2 Tage "Kibale Guest Cottage" liegt mitten im Wald umgeben von einer schönen Landschaft. Es besteht aus wenigen Cottages, die mit einem Reetdach bedeckt sind. Auch hier werden wir sehr herzlich empfangen, obwohl die Angestellten sehr überrascht sind, zwei Weiße ohne Guide selbstfahrend zu sehen: "Where is your driver??".

Wir wollen unseren Koffer raus holen, aber wie macht man den Kofferraum auf?? Wir ziehen, rütteln und drücken, nichts! Auch der Angestellte, der uns helfen will, ist ratlos. Matthias klettert auf die Rückbank und holt den Koffer durch den Innenraum mit Gewalt raus. Das ist doch kein Zustand für 3 Wochen! Wir rufen Patrick von Alpha Car an, der für alle Probleme bzgl. Auto zuständig ist, aber keiner antwortet. Wir rufen Andrew an und er lüftet das Geheimnis: an der Fahrer-Tür sind mehrere Knöpfe, zwei davon gleichzeitig und mehrmals drücken, aha.

Wir beziehen gerade unser Cottage, als ein netter Angestellte mit Holzbrettern auf der Schulter vorbei geht, uns sehr nett begrüßt und sich vorstellt: "My name is Matthias". Kein Witz! Er erzählt, dass er hier der Tischler ist und alle Möbel selbst hergestellt hat. Was bleibt mir übrig, als ein Foto von den beiden Matthias zu machen?

Matthias und Matthias:


Unser Cottage ist geräumig und von der Terrasse haben wir eine schöne Sicht über den Wald, die wir beim Sundowner auch genießen. Beim Abendessen kommen wir mit ein paar Amerikanern ins Gespräch. Sie reisen mit Driver und Guide und sind irgendwie im Auftrag der Kirche unterwegs, besuchen Schulen und arbeiten an diversen Projekten. Überhaupt haben wir auf dieser Reise ziemlich viele Reisegruppen getroffen, die im Auftrag der Kirche unterwegs waren.

Kibale Guest Cottage:

Kibale Guest Cottage Restaurant:

Ich weiß nicht mehr, was es zu essen gab, aber es war absolut ok. Wir sind dann früh schlafen gegangen, denn am nächsten Tag war schon das Schimpansen-Tracking geplant.
Letzte Änderung: 03 Sep 2017 17:30 von adriana.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, La Leona, panther, ANNICK, Topobär, Purzel, NamiBilly, picco, THBiker, Uli.S und weitere 11