THEMA: Reiseeindrücke Uganda Juli 2016
05 Dez 2016 12:40 #454712
  • sphinx
  • sphinxs Avatar
  • Beiträge: 1403
  • Dank erhalten: 3823
  • sphinx am 05 Dez 2016 12:40
  • sphinxs Avatar
Hallo Elsi
Gorillabilder sind einfach immer wieder schön. Aber auch für Deinen anschaulichen Reisebericht, der mir eine kostenlose Fahrt durch Uganda ermöglicht, einen herzlichen Dank.
Viele Grüße
Elisabeth
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Elsi2013
05 Dez 2016 12:49 #454714
  • Elsi2013
  • Elsi2013s Avatar
  • Beiträge: 116
  • Dank erhalten: 204
  • Elsi2013 am 05 Dez 2016 12:49
  • Elsi2013s Avatar
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Kommentare. Es freut mich, dass die Bilder gefallen.

Als wir die Gorillas besuchten, waren sie gerade beim Fressen und haben sich innerhalb unserer Menschengruppe frei bewegt, so das der Mindestabstand von sieben Meter hinfällig war.
Ich hatte eine Kamera mit einem Objektiv 70-200 mm Lichtstärke f/2,8 verwendet. Die meisten Bilder habe mit 70-100 mm Brennweite gemacht und sie sind tendenziell eher überbelichtet als zu dunkel, weil wir in einer Art Lichtung waren. Meine Schimpansenbilder sind dunkler, weil es ein eher geschlossenes Waldstück war, so dass ich da für die Lichtstärke dankbar war.
Ich könnte mir vorstellen, dass wenn die Gorillas ruhen, der Mindestabstand eher eingehalten wird.
Vor unserem Urlaub bin in Wald gegangen und habe einen Morgen lang herumprobiert um raus zu finden, mit was ich am Besten klar komme.
LG
Elsi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Dez 2016 13:19 #454719
  • Tidou
  • Tidous Avatar
  • Beiträge: 463
  • Dank erhalten: 243
  • Tidou am 05 Dez 2016 13:19
  • Tidous Avatar
Vielen Dank, ich werde auch in den Wald gehen um die Objetive zu testen. Werde meinem Mann sagen dass er den Gorilla spielen soll. :laugh:

Liebe Grüße
Carmen
2016, Namibia, Botswana, Victoria Falls
2017, Uganda und Ruanda
2017, Kapstadt und Namibia
2018, Namibia und etwas Südafrika (Richtersveld, Augrabies, KTP)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Elsi2013
05 Dez 2016 19:51 #454774
  • Elsi2013
  • Elsi2013s Avatar
  • Beiträge: 116
  • Dank erhalten: 204
  • Elsi2013 am 05 Dez 2016 12:49
  • Elsi2013s Avatar
Von Ruhija geht durch den Bwindi Richtung Norden zum QENP nach Ishasha.
In Kihihi legen wir noch einen Versorgungsrast ein, tanken, kaufen Lebensmittel, Getränke und Holzkohle.
Die CS liegen direkt am Ishasha River, die besten Plätze um Hippos zu beobachten. Hippotrampelpfade laufen durch die CSs.
Zuerst fahren wir den North Kigezi Circuit am Ishasha River entlang. Sehr malerisch, sehr dicht bewachsen und wenig Ausbeute.
Nach einiger Zeit ist kein Durchkommen mehr und wir drehen um. Danach fahren wir den South Kigezi Circuit ab. Nach einem Tipp finden wir sechs Baumlöwen auf zwei Feigenbäumen verteilt. Sie liegen faul in den Ästen und die einzige Bewegung ist das Öffnen der Augen. Dies sollten unsere einzigen Katzensichtungen in Uganda sein.[/color][/color]































]
LG
Elsi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, picco, Uli.S, Klaudi, Daxiang
05 Dez 2016 19:58 #454777
  • Elsi2013
  • Elsi2013s Avatar
  • Beiträge: 116
  • Dank erhalten: 204
  • Elsi2013 am 05 Dez 2016 12:49
  • Elsi2013s Avatar
Von Ishasha fahren wir weiter nach Mweya, am Kazinga Channel entlang und schaffen es gerade noch rechtzeitig zur abendlichen Bootstour, die uns viel Spaß macht. Wir sehen viele Tiere, die sich nicht am Boot mit plapperenden Menschen stören.



































LG
Elsi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Butterblume, picco, Klaudi, Daxiang, Tidou
05 Dez 2016 22:10 #454797
  • Elsi2013
  • Elsi2013s Avatar
  • Beiträge: 116
  • Dank erhalten: 204
  • Elsi2013 am 05 Dez 2016 12:49
  • Elsi2013s Avatar
Am nächsten Morgen fahren wir zu den Kasenyi Plains, vorbei am Lake Nymanyoke, der widerlich nach faulen Eiern und sonst noch was stinkt.



In den Kasenyi Plains fahren wir die unterschiedlichsten Tracks ab, sehen viele Tiere, aber leider keine Katzen.
Wir entschließen uns wieder zurück zu fahren und einen Abstecher nach Katwe zu machen. Ab dem Main Gate bis Katwe sehen wir Unmengen an Elefanten. In Katwe bietet sich uns ein junger Mann als Führer an. Den ersten See, den wir besuchen, ist voller Flamingos, die sich im silbernen Wasser spiegeln. Die kommen aus Kenia zum Brüten und bleiben ca drei Monate.
Der zweite See, der Katwe Salt Lake, wird seit dem 16. Jhd zur Salzgewinnung genutzt. Das Ufer ist in kleine Bassins unterteilt, die gekauft werden können, und bei guter Pflege mehr als fünf Jahre verwendet werden.
Es gibt drei Arten von Salz:
1. Salt Rocks - (für Tiere) da wird das am Seeboden liegende Salz vom Floß aus mit Stöcken bearbeitet, bis sich Platten lösen und geerntet werden können.
2. Dirt/unwashed Salt (für Tiere) wird aus den Bassins geerntet. Sobald Wasser verdunstet bildet sich eine Salzschicht an der Oberfläche , die händisch aufgebrochen wird, so dass sie sich am Boden absetzen kann, die dann abgeschöpft werden. Dauer im Durchschnitt 3 Monate. Pro Sack gibt es ca. 60K UGX, was ein Jahreseinkommen von ca. 5000 USD gibt. Diese Bassins sind sehr begehrt, allerdings dürfte die Arbeit, die hauptsächlich von Frauen verrichtet wird, nicht die gesündeste sein.
3. White Salt ist weiß und sauber und für den menschlichen Verzehr gedacht. 1 kg = 1000 UGX
Das meiste Salz geht in den Export in die anderen Länder Ostafrikas.












LG
Elsi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, picco, Uli.S, Klaudi, Daxiang