THEMA: Uganda 2015 - Eine affenstarke Tour
16 Jul 2015 18:57 #391934
  • pedro62
  • pedro62s Avatar
  • Beiträge: 340
  • Dank erhalten: 227
  • pedro62 am 16 Jul 2015 18:57
  • pedro62s Avatar
Hallo Holger

Löwen hatte ich eigentlich genug, die meisten in Ishasha, aber trotzdem nicht zu vergleichen mit zB Etosha. Das habe ich auch so erwartet, aber ich stimme dir voll zu, die Primaten haben alles aufgewogen, bin schon gespannt wie dir meine Fotos gefallen...

Liebe Grüße Petrr
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Jul 2015 19:01 #391935
  • pedro62
  • pedro62s Avatar
  • Beiträge: 340
  • Dank erhalten: 227
  • pedro62 am 16 Jul 2015 18:57
  • pedro62s Avatar
Hoi picco

An dich richte ich einen ganz speziellen Dank. Du hast mich durch deine wertvollen Tipps und deine Reiseberichte so richtig vorbereitet für meine Tour. Tausend Dank, was wäre ein solches Forum ohne Leute wie dich....

Liebe Grüße Peter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco
17 Jul 2015 08:09 #391978
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 5000
  • Dank erhalten: 10281
  • picco am 17 Jul 2015 08:09
  • piccos Avatar
Hoi Peter

Nun aber wieder etwas bremsen, ich lauf ja schon rot an....schreib lieber den Reisebericht weiter! B) ;) :laugh:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Jul 2015 17:02 #392039
  • pedro62
  • pedro62s Avatar
  • Beiträge: 340
  • Dank erhalten: 227
  • pedro62 am 16 Jul 2015 18:57
  • pedro62s Avatar
Und weiter geht's...

Der nächste Tag hatte es in sich. Vom MFNP bis Fort Portal, eigentlich wollte ich nur bis zum Lake Albert, irgendwie hab ich aber die Ausfahrt verpasst, so entschloss ich mich durchzufahren. Für die Strecke sollte man zwischen 8 und 9 Stunden benötigen. Da es aber in der Nacht offenbar in einigen Gebieten erheblich geregnet hat, waren die Straßen entsprechend schlüpfrig und äußerst schwierig zu befahren. Wie auf Schmierseife rutschte ich immer wieder von der Straße in den Graben um mich mühsam wieder auf die ‚Fahrbahn‘ zu quälen. Ohne 4 WD keine Chance. Etliche LKWs ereilte das gleiche Schicksal, blieben jedoch in dieser äußerst unangenehmen Stellung liegen.



Manchmal begann ich zu zweifeln, ob es eine gute Idee war, die Tour alleine in Angriff genommen zu haben, aber was solls, da musste ich nun durch. Rund 70 km fuhr ich praktisch im Schritttempo. Insgesamt brauchte ich für die Strecke satte 13 Stunden und kam praktisch in der Nacht in Fort Portal an. Nachfahrten soll man ja unbedingt vermeiden, da die Einheimischen mit allem was Räder hat und natürlich unbeleuchtet, unterwegs sind. Der eine hat sein Bett quer über das Moped zu Transport verwendet, der nächste fährt mit einer Rolle Wellblech die links und rechts gut 1 1/5 bis 2 Meter über das Fahrzeug hinausragt.. Echt anstrengend, doch irgendwie habe ich es dann doch bis zur Kluges Guestfarm nahe Fort Portal geschafft, obwohl es gerade die letzten Kilometer noch in sich hatten. Um 21:00 Uhr todmüde erreichte ich meine Unterkunft.

Die ganze Farm hatte ich für mich alleine, ich war der einzige Gast!! Noch ein kühles Bier und dem einladenden Blick auf mein Bett konnte ich nicht mehr widerstehen! Ausgeruht und voller Tatendrang erwachte ich am nächsten Morgen. Nach dem Frühstück habe ich einen kleinen Spaziergang durch den angrenzenden Wald gemacht und konnte einige Affen in den Bäumen sehen auch zwei Schlangen nutzten die Sonne um sich aufzuwärmen, suchten aber sofort das Weite.






Gegen Mittag bin ich nach Fort Portal gefahren, eine der angenehmeren Städte in Uganda und immer schön mit dem Blick auf das Rwenzoriegebirge. Ein paar kleine Einkäufe, etwas Geld behoben und den Wagen vollgetankt ging es zurück zur Kluges Guestfarm.



Am nächsten Tag setzte ich meinen Trip in den Kibale Forrest fort. Da ich den Permit für das Schimpansentrekking noch nicht hatte, schickte man mich vom Office (Startpunkt der Touren) zurück ins Headquarter von UWA (rund 10 km) entfernt. Ich entschied mich für die Tagestour (Habituaton Tour), erstens wollte ich einen Tag mit den Tieren verbringen und außerdem war der preisliche Unterschied (220,- USD zu 150,- USD) verhältnismäßig gering im Vergleich zur rund 1 stündigen Tour. Die nächsten beiden Nächte verbrachte ich in der nahegelegenen ‚Kibale Forrest Lodge‘ deren Zelte herrlich in einem dichten Waldgebiet liegt und verschiedene Affen und Vögle beheimatet.







Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, Topobär, Birgitt, picco, Nane42, Clamat, Daxiang, Paiguai
17 Jul 2015 17:21 #392047
  • pedro62
  • pedro62s Avatar
  • Beiträge: 340
  • Dank erhalten: 227
  • pedro62 am 16 Jul 2015 18:57
  • pedro62s Avatar
Morgens gegen 6:30 ging das Schimpansentrekking los, gegen 7:30 hörten wir die Affen bereits mit ihrem typischen Gebrüll und Geheule, kurze Zeit später waren die Schimpansen bereits zu sehen. Es dauerte nicht lange und die ersten Tiere kamen auf den Boden und liefen in einiger Entfernung an uns vorbei. Wir folgten den Affen bis sich diese zum Mittagsmahl auf einen mit leckeren Früchten gefüllten Baum begaben, um sich anständig satt zu fressen und uns die Reste des Mahles auf den Kopf zu werfen.
Nachdem sich die Affen die Bäuche vollgeschlagen hatten, kamen sie langsam wieder runter von den Bäumen um ein wenig herumzutollen und dann eine kleine Mittagssiesta zu halten. Mittlerweile haben sich die Tiere an unsere Anwesenheit gewöhnt und lagen verstreut um uns herum (wir waren zu diesem Zeitpunkt noch 3 Touris und einige Guides). Es war möglich sich einzelnen Schimpansen auf einen bis 1 ½ Meter zu nähern und schöne Portraits-Fotos zu machen, was bei den herrschenden Lichtverhältnissen im Regenwald nicht ganz einfach war.



























Gegen 15:30 haben wir das Trekking beendet, nachdem die Affen wieder in den Bäumen verschwanden und begannen sich für die nächste Nacht ihre Nester zu bauen.
Neben dem Gorillatrekking war diese Schimpansentour sicherlich der Höhepunkt auf meiner Reise und ich kann jedem nur empfehlen die ganztägige Tour mitzumachen.
Letzte Änderung: 17 Jul 2015 17:31 von pedro62.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, Topobär, Birgitt, Equilibre, Nane42, Holger_W, Clamat, Daxiang, Paiguai, Zapea
17 Jul 2015 17:31 #392048
  • pedro62
  • pedro62s Avatar
  • Beiträge: 340
  • Dank erhalten: 227
  • pedro62 am 16 Jul 2015 18:57
  • pedro62s Avatar
In der folgenden Nacht hat es wieder ein heftiges Gewitter mit viel Regen gegeben, mal sehen wie die Straßenverhältnisse am Morgen sein werden!
Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es los Richtung Queen Elisabeth NP. Zurück nach Fort Portal über Kasese bis zur QE Bush Lodge am Kazinga Channel. Fahrzeit rund 3 Stunden mit einem obligatorischen Stopp beim Äquatordenkmal. Der Nachmittag diente der Entspannung mit einem herrlichen Blick über den Kanal.


Am nächsten Morgen machte ich wieder einen Gamedrive im östlichen Sektor des QENP aber außer drei Löwen die in einiger Entfernung durchs Land zogen, war nichts Aufregendes zu sehen. Am Nachmittag machte ich auf dem Kazinga Channel eine Bootsfahrt bei der es wieder einiges an Tieren zu sehen gab.















Fortsetzung folgt....
Letzte Änderung: 17 Jul 2015 17:51 von pedro62.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, Birgitt, picco, Uli.S, Nane42, Holger_W, Clamat, Daxiang, Paiguai